Montag, 17. August 2015

Tausend Tode von Lena Ullrich und Giovanni Rigano

Inhalt: Es gibt Mythen über Todesursachen, die gar keine sind. In diesem Buch wird aufgeklärt.

Meine Meinung: Dieses Buch entdeckte ich zufällig und fand die Idee total witzig. Daher nahm ich das Büchlein mit. Das Buch beinhaltet Todesursachen, die in Wirklichkeit keine sind. So wird beispielsweise darüber aufgeklärt, dass man nicht an Fischgräten ersticken kann oder wie sich Treibsand wirklich verhält. Dabei ist jeder Todesursache eine Doppelseite gewidmet. Auf einer Seite befindet sich eine künstlerisch gestaltete Illustration, auf der anderen Seite der Text zur Todesursache. Die Bilder gefallen mir supergut und die Texte sind ziemlich interessant. Allerdings fand ich den Schreibstil sehr holperig. Fast jeder Text zitiert anfangs ein Buch und dann wird auf einem literarisch hochtrabenden Stil die Todesursache aufgeklärt. Dabei erhoffte ich mir eine lockere Schreibweise, sodass ich das Werk nebenbei verschlingen könnte, doch man musste sich tatsächlich beim Lesen konzentrieren, um die "Pointe" zu verstehen. Manchmal musste ich eine Seite auch zweimal lesen. Das störte im Lesefluss und so was erwartete ich nicht von einem eigentlich lustigen Buch. Insgesamt ist es eine nette Idee, welches sich als kleines Geschenk eignet. Ich habe es in einem Rutsch gelesen, was sich aber eigentlich nicht so gut eignet. Es ist wahrscheinlich besser, einfach mal hin und wieder darin zu blättern.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 96 Seiten 
Verlag: Oetinger; Auflage: 1 (März 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 378918439X 
ISBN-13: 978-3789184390

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen