Donnerstag, 20. August 2015

Himmel und Hölle von Malorie Blackman

Inhalt: Sephy und Callum sind beste Freunde. Doch die reiche Sephy ist eine Alpha und der aus der Unterschicht stammende Callum ein Zero. Damit ist es von der Gesellschaft geächtet, miteinander befreundet zu sein.

Meine Meinung: Vor dem Lesen wusste ich lediglich, dass das Buch das Thema Rassismus behandelt und darin eine Romeo-und-Julia-Geschichte aufkommen wird. Doch dass mich dieses Werk so dermaßen mitreißen würde, hätte ich nicht erwartet. Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven der beiden Protagonisten geschildert, sodass man Einblick in die Gedankenwelt beider erhält. So konnte ich mich gut in beide Seiten hineinversetzen, weshalb ich letztendlich nicht ausmachen kann, wer es schwerer hat. Mit den Protagonisten konnte ich mitfiebern und mitleiden, wobei man sich hier keine kitschige Liebesstory vorstellen sollte. Es ist eher das Gegenteil davon. Das Thema Rassismus wird hier so behandelt, dass ich ins Grübeln gekommen bin und unsere heutige Gesellschaft hinterfragt habe. Ich hätte nicht gedacht, dass in gewissen Punkten das gegenwärtige Leben noch so rassistisch ist. Bis zum Schluss blieben die über 500 Seiten spannend, sodass keine Langeweile aufkam. Es gab keine Strecken, die man meiner Meinung nach hätte kürzen müssen. Für mich ist dieses Buch ein großartiges Werk der Literatur, was man gelesen haben sollte.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 512 Seiten 
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 2 (1. Oktober 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3596809878 
ISBN-13: 978-3596809875

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen