Sonntag, 19. Juli 2015

Vergiss mein Nicht von Karin Slaughter

Inhalt: Als eine Jugendliche ihren Schulkameraden erschießen will, kommt ihr der Polizist Jeff zuvor und tötet das Mädchen. Danach beginnt die Suche danach, wie es zu dieser schrecklichen Situation kam. Warum wollte Jenny Mark erschießen? Was steckt dahinter?

Meine Meinung: Nachdem ich bereits einmal von einem Buch der Autorin enttäuscht wurde, gab ich ihr mit diesem Werk eine zweite Chance. Die Handlung ist interessant - prinzipiell geht es um die Aufdeckung eines Falles in Sachen Kinderpornografie. Doch hierbei sind die beteiligten Personen nicht anonymisierte Täter und Opfer, stattdessen werden ihnen Persönlichkeiten gegeben, sodass man zwischen Hass und Mitleid hin- und herschwankt. Dies ist ein emotionaler Zwiespalt, den der Leser erlebt. Somit hat die Autorin eines sicherlich ganz gut gemacht: Den Leser zu ergreifen, ihn anzusprechen. Dennoch hat das Buch seine Schwächen: Der Stil ist meiner Meinung nach etwas altbacken. Zugegebenermaßen ist das Buch auch schon etwas älter und das merkt man auch. Heutzutage müssen Krimis und Thriller rasanter von der Erzählart sein, damit sie mich fesseln. Hierbei hätte man von den über 500 Seiten gerne 200 weglassen können, damit ein bisschen mehr Tempo reinkommt. Insgesamt ist ein guter Thriller mit einer mitreißenden Handlung, allerdings mit ein paar langatmigen Stellen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 512 Seiten 
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (19. November 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442379075 
ISBN-13: 978-3442379071

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen