Dienstag, 23. Juni 2015

Red Bull Flying Bach

Mein Schatz hat sich etwas zum Geburtstag gewünscht: Einen Besuch by "Red Bull Flying Bach". Das ist eine Aufführung der Flying Steps Streetdance-Gruppe, die sich zur klassischen Musik von Johann Sebastian Bach bewegen. Am Sonntag, den 21.06.2015 war es dann soweit.

Wir fanden uns kurz vor Beginn in der Alten Oper Frankfurt ein und um Punkt 18:00 Uhr ging es los. Ich wusste nicht genau, worauf ich mich einlasse, aber ich bin nicht gerade der Fan von klassischer Musik. Allerdings dachte ich mir, dass sie die Musik so verändert haben, dass ein popiger Beat darüber gelegt wird und somit die Tänzer passend dazu tanzen können. Streetdance finde ich eigentlich ganz cool.

Los ging es mit einem Klavierstück, was live gespielt wurde. Dazu tanzte eine Frau Ballett. Bis dahin fand ich es nicht so spannend. Dann kamen die männlichen Tänzer mit ihrem Streetdance dazu - doch weiterhin blieb lediglich die klassische Musik. Irgendwie passte das nicht. Die Tänzer bewegten sich zu einem nicht vorhandenen Rhythmus. Das fand ich nicht gut, aber ich hoffte noch immer auf mehr.

Irgendwann setzte tatsächlich ein Beat ein, doch dieser wurde einfach über die klassische Musik gespielt - aber nicht, dass es zusammenpasste. Stattdessen wirkten das so, als ob zwei verschiedene Musikstücke nebeneinander herliefen und die Tänzer tanzten lediglich zum Beat. Das gefiel mir gar nicht.

Doch leider blieb es so. Zwischendurch wechselte es von klassischer Musik ohne Beat zur klassischen Musik mit (unpassendem) Beat. Und auch die Tänze varierten kaum. Mir kam es vor, als ob die Tänzer nur ein paar wenige Schritte draufhatten. Ich langweilte mich von Anfang an.

Hinter der Aufführung steckte eine unspektakuläre Geschichte, die völlig sinnlos war. Diese konnte mich ebenfalls nicht begeistern. Doch der Oberhammer kommt noch: Die Vorstellung war nach etwa 70 Minuten um!!! AUS! VORBEI!!! Glaubt man das? So kurz ging das? Und wir haben für die zweite Kategorie für zwei Karten fast 120 Euro bezahlt. Dafür hätten wir mindestens sechs Mal ins Kino gehen können und hätten VIEL MEHR davon gehabt.

Für mich war das eine große Enttäuschung und der allergrößte Mist. Ich würde niemandem empfehlen, dahin zu gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen