Sonntag, 3. Mai 2015

Ein Tag im Movie Park Germany

Mit Freunden wollte ich mal wieder einen Freizeitpark besuchen und so war es gestern soweit: Wir machten uns auf den Weg zum Movie Park Germany in Bottrop.

Wir starteten morgens um 08:00 Uhr mit dem Auto und waren um ca. 11:00 Uhr vor Ort. Nachdem wir 37,00 Euro Eintritt gezahlt hatten, machten wir uns auf Erkundungstour.

Zuerst waren wir von dem visuellen Angebot fasziniert. Der Park sieht ziemlich neuwertig und amerikanisch aus. Aber uns war schon vorher klar, dass der Park nicht sehr groß ist und dies bestätigte sich im Inneren. Um das mal zu verdeutlichen: Man braucht keine zehn Minuten, um von einer Ecke zur anderen zu kommen. Dies ist allerdings zweitrangig, wenn die Qualität stimmen würde.
Doch leider wurden wir sehr enttäuscht von dem Park. Ich fahre ja nicht so viel, da ich extreme Höhenangst habe, aber meine Freunde probierten fast alle Attraktionen aus. Fazit: Sie sind langweilig! Es gibt keine Action und daher kann der Adrenalinpegel kaum steigen. Eine Bahn gefiel ist uns eigentlich ganz gut. Dabei handelte sich um eine Achterbahn im Dunkeln, die ein paar coole Specialeffects hatte. Aber diese war viel zu kurz. Wir standen eine halbe Stunde an für eine Fahrt, die gefühlt unter einer Minute andauerte. Insgesamt waren die Bahnen viel zu kurz und zu lahm.

Ein anderes Beispiel ist das "Ice Age Adventure". Da fährt man in einer Bahn durch Höhlen und kann quasi Szenen aus Ice Age live miterleben. Doch diese sind absolut unspektakulär. An jeder Ecke tauchen Manni, Sid und Diego auf, stehen herum und labern irgendetwas. Wenn man diese Gruppe einmal sieht, ist es nett, aber beim fünften Mal wünscht man sich eine andere Szenerie.
Eine "Wildwasserbahn" gibt es eigentlich in jedem Freizeitpark. Man sitzt in einem Reifen und fährt einen "Fluss" entlang. In dieser Bahn im Movie Park sieht man u.a. Figuren aus "Die unendlichen Geschichte". Das ist visuell super, doch die Bahn ist an sich langweilig. Es gibt keinen Sturz und man wird auch kaum nass. Öde hoch zehn!
Nun kommen wir zu den Shows und Simulatoren. Zunächst waren wir in einer Simulation mit einer Zeitmaschine. Da wird man durch drei Räume gebracht, in der die "Story" umrissen wird. Das empfanden wir als zu lang und zu unnötig. Als wir dann endlich in der "Zeitmaschine" sitzen, schauen wir auf einen Bildschirm und werden gehörig durchgerüttelt. Das wäre an sich nicht schlecht, wenn man auf der Leinwand nicht von einer Szene in die nächste geschickt wird. Uns hätte es besser gefallen, wenn man in einer Zeit oder in einer Welt geblieben wäre und diese durchfliegt. Stattdessen ist man in einer Sekunde in der Steinzeit und im nächsten Moment unter dem Meer. Schade!

Dann war ich im Ice Age 4D-Kino. Das war leider ebenfalls nichts besonderes. Stühle wackeln und man wird ein paar Mal mit Wasser bespritzt. Wow... Wenn ich im Vergleich andere 4D-Kino betrachtet und dort von Sachen augenscheinlich beworfen wird oder summende Bienen attackieren, stinkt das 4D-Kino im Movie Park ab.

Der größte Reinfall war eine Show, die wir uns angesehen haben. Im Stile von Highschool Musical sieht man eine Sing- und Tanzperformance von Schülern auf einer Bühne. Nach ein paar Minuten verließen wir das schreckliche Gejaule. Es war nicht auszuhalten.

Bevor ich zum Ende komme, muss ich vom absoluten Tiefpunkt berichten: Das Essen! Wir holten uns ein Menü im Burgerladen "Yellow Cab". Für einen horrend hohen Preis bekamen wir geschmackslose Burger und die schlechtesten Pommes der Welt. Sie waren so trocken, dass das Fastfood von Burger King oder McDonald's wie Gourmetküche schmeckt. Einfach wiederlich! Eine Freundin holte sich Pommes bei einem anderen Stand. Sie hat sie nicht aufgegessen, weil sie so ekelhaft waren. Auch wir ließen schließlich unsere Pommes liegen. Die Burger aßen wir wegen des Hungers notgedrungen auf. Katastrophe!
Zu guter Letzt mussten wir noch eine Dreiviertelstunde nach Parkschluss länger dort verweilen, weil wir uns in einem Laden eine Oscarfigur gravieren ließen. Doch leider war diese ständig fehlerhaft, sodass wir auf die Reperatur warten mussten.

Doch dann durften wir endlich den Park verlassen. Wir dachten nach so einer langen Zeit, wäre der Parkplatz leergefegt. Doch dem war leider nicht so. Die Organisation des Parkplatzes ist so schlecht geregelt, dass es zu einem Stau führte und so standen wir eine halbe Stunde im Stau auf dem Parkplatz des Movie Parks. Wir waren so sauer, dass wir beschlossen haben, nie wieder dorthin zu gehen.

Insgesamt war der Ausflug ein klarer Reinfall. Da man aber unter Freunden ist, haben wir das beste daraus gemacht und uns gegenseitig bespaßt. Und schließlich haben wir uns noch ein paar nette Sachen mitgenommen - wie beispielsweise einen Magnet als Andenken (die sind zumindest ganz schön), einen Schlüsselanhänger, Kulis und eine Eulenkette. Beim "Extreme Basketball" habe ich noch einen Riesen-Donut gewonnen, was auch ganz nett war.

Doch das macht leider nicht alles wieder gut. Der Park ist sehr lieblos gestaltet und die Attraktionen sind es nicht wert, dorthin zu gehen. Dann lieber wieder ins Phantasialand oder in den Europa Park. Uns sieht der Movie Park Germany nie wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen