Donnerstag, 29. Januar 2015

Raum 213 - Harmlose Hölle von Amy Crossing

Inhalt: Die Eerie High ist eine ganz normale Schule, bis auf ein Klassenzimmer: Raum 213 darf nicht betreten werden. Ein böses Geheimnis umgibt es. Liv ist eine Schülerin der Schule, die von dem gerade aus der Psychiatrie entlassenen Ethan verfolgt wird. Und dann findet sie auch noch eine Leiche in ihrem Garten.

Meine Meinung: Dies ist der Auftakt einer neuen Reihe. Das Cover gefällt mir sehr gut und auch die Inhaltsbeschreibung machte mich neugierig. An sich ist die Idee des Buches sehr gut und erinnert mich ein wenig an den Roman "Zimmer 1408" von Steven King. Doch leider ist die Umsetzung ein wenig langweilig. Der Raum liegt nicht im Fokus, was ich sehr schade finde. Eigentlich geht es nur nebenher um diesen auf dem Cover groß angekündigten Raum. Meiner Ansicht nach könnte der Schreibstil etwas aufregender sein und mehr Spannung aufbauen. Stattdessen kommt die Geschichte nur sehr langsam in die Gänge. Gut gefallen mir die kurzen Rückblicke in die Vergangenheit, die einen kleinen Einblick in den Raum 213 geben, aber zu wenig verraten. Der Schluss hingegen war eine Enttäuschung. Er kommt ziemlich abrupt und was vorher recht langsam aufgebaut wurde, endet schnell und unspektakulär. Ansonsten ist das Buch mit etwa 170 Seiten dünn und lässt sich zwischendurch schnell lesen. Mal sehen, ob der nächste Band mehr hergibt, denn an sich hat die Story ein großes Potential.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Broschiert: 176 Seiten 
Verlag: Loewe; Auflage: 1 (20. Januar 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3785578717 
ISBN-13: 978-3785578711

1 Kommentar:

  1. Also ich finde dieses Buch einsame Spitze! Ich konnte es kaum aus den Händen legen und habe lange Zeit wirklich geglaubt, dass Jessie der Mörder ist! Super Idee und tolle Umsetzung, trotzdem könnte man einige Dinge vielleicht noch etwas spannender beschreiben. Aber im Grossen und Ganzen: SPITZE!

    AntwortenLöschen