Mittwoch, 31. Dezember 2014

Monatsrückblick Dezember 2014

Der Dezember ist nun auch schon fast vorbei und wir verabschieden das Jahr 2014. Bevor morgen mein großer Jahresrückblick folgt, werfen wir einen Blick auf den vergangenen Monat.

Diese Bücher habe ich gelesen:
Ganze 8 Bücher habe ich in diesem Monat gelesen. Das ist mal wieder eine etwas bessere Leistung im Vergleich zu den letzten Monaten. Damit habe ich insgesamt 78 Bücher im Jahr 2014 gelesen.

Diese Filme habe ich geschaut:
Zwar habe ich noch ein paar Filme mehr geschaut, aber diese hatte ich vorher schon rezensiert. Deshalb kommen nur diese drei Filme neu zu meinen Film-Reviews hinzu. Insgesamt kommte ich damit auf 63 Filme im Jahr 2014

Zu folgender Serie habe ich meine Meinung geäußert:

Neue Bücher kamen im Dezember auch dazu: "Passagier 23" von Sebastian Fitzek, "Die Auserwählten in der Brandwüste" von James Dashner und "Wenn das Leben dir eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tiquila" von Sonya Kraus. Somit starte ich mit einem Stapel ungelesener Bücher von 21 Büchern in das Jahr 2015.

Davon abgesehen habe ich im Dezember am We love Books Treffen teilgenommen. Ich war beim Konzert von La Roux und beim Popmusical Cinderella. Natürlich habe ich auch einen Eintrag zu Weihnachten 2014 geschrieben.

Im Januar geht es hier wie gewohnt weiter. Die Buchpartner-Challenge von Katleah und mir geht los, aber ich werfe auch einen Rückblick auf die Challenges vom letzten Jahr und ob ich sie bestanden habe. Was das neue Jahr so bringen wird, werden wir dann sehen.

Zunächst einmal wünsche ich allen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015! Bleibt gesund und munter!

 

Dienstag, 30. Dezember 2014

Highlights und Flops 2014 - Filme

Gestern präsentierte ich schon die Highlights und Flops des Jahres in Sachen Büchern. Heute möchte ich die besten und meiner Meinung nach schlechtesten Filme des Jahres vorstellen. Dies sind meine persönlichen Top bzw. Flop 5.

Highlights 2014
Ich habe von allen Filmen, die ich dieses Jahr geschaut habe, die fünf besten ausgesucht und eine Hitlist zusammengestellt. In Sachen Filmen war es ein super Jahr - vor allem, weil mein bisheriger und langjähriger Lieblingsfilm von einem neuen abgelöst wurde. Und dieser ist natürlich auf Platz 1.

1. Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Bisher habe ich immer gesagt, dass "Findet Nemo" mein Lieblingsfilm ist, wenn mich jemand gefragt hat. Doch dies ist nicht mehr der Fall. Dieser Film ist so wunderbar schön und gleichzeitig so berührend, dass ich jedes Mal heulen muss. Drei mal war ich im Kino und einmal habe ich ihn jetzt auf DVD geschaut. Der Film ist so toll.

2. Honig im Kopf
Diesen Film habe ich erst vor ein paar Tagen gesehen und schon landet er auf dem zweiten Platz in dieser Liste. Komischerweise ist es ebenfalls ein Film, der mich zu Tränen rührt - obwohl es ein Werk von Til Schweiger ist. Man könnte meinen, dass ich ziemlich sentimental bin. Aber der Film ist einfach wunderschön-

3. X-Men - Zukunft ist Vergangenheit
Da ich ein großer Fan der X-Men bin, ist es kein Wunder, dass der neue Streifen in dieser Liste ist. Aber davon mal abgesehen, war er sehr spannend. Vor allem der Anfang des Filmes hatte mich ziemlich schockiert und beeindruckt. Ich glaube, das war bisher der beste X-Men-Film.

4. Annabelle
Als Horrorfilm-Fan darf natürlich auch kein Horrorfilm in dieser Liste fehlen. Und das ist das Prequel eines Highlights aus dem Vorjahr. Dieser Streifen ist sehr spannend, hat mich aber auch teilweise berühren können.

5. Guardians of the Galaxy
Dieser Film war eine Überraschung. Ich kannte die Guardians zuvor eigentlich gar nicht. Aber da es ein Film von Marvel ist, dachte ich mir, dass ich ihn mir anschauen muss. Zum Glück tat ich das auch, denn es ist ein actiongeladener und witziger Film.

Flops 2014
Leider gab es auch ein paar Filme, dir mir persönlich nicht so gut gefallen haben. Sie haben nur 1 von 5 Punkten von mir erhalten.
 
1. Snoopy Come Home
Ich hatte mal Lust auf einen Charly-Brown-Zeichentrickfilm. Ich mochte als Kind die Serie und ihren Charme. Doch dieser Film ist leider überhaupt nicht so wie die Serie. Stattdessen gibt es uralte, langweilige Songs zu hören. Die Handlung ist zu wenig, sodass dies definitiv der größte Flop des Jahres ist.

2. Das letzte Einhorn
Schon seit Kindertagen wollte ich diesen Film einmal schauen. Nie hat es geklappt. Doch dieses Jahr habe ich ihn mir endlich auf DVD gekauft. Doch was soll ich sagen? Ich bin sehr enttäuscht. Dieses Märchen ist visuell vielleicht ganz nett, aber die Handlung ist mehr als langweilig. Schade.

3.Hancock
Eigentlich können Filme mit Will Smith ganz gut sein. Doch diese Superhelden-Komödie ist leider der letzte Mist. Mich hat es überhaupt nicht unterhalten.

4. Devil's Due - Teufelsbrut
Dies war wohl der Kino-Flop des Jahres. Dieser Streifen ist ein Horrorfilm mit viel zu wenig erschreckenden Momenten. Die Handlung wurde schon hundertmal verfilmt und bietet nichts Neues.

5. Der Fluch - The Grudge
Ich mag Sarah Michelle Gellar in ihrer Rolle als Buffy. Daher wollte ich diesen Horrorfilm gerne schauen. Aber dieser (und auch die Fortsetzung) konnte mich nicht überzeugen. Es fehlt mir der richtige Horror.

Was waren eure Film-Highlights und -Flops des Jahres? Schreibt mir doch mal.

Montag, 29. Dezember 2014

Highlights und Flops 2014 - Bücher

Heute und morgen möchte ich euch meine Highlights und Flops des Jahres 2014 präsentieren. Wir beginnen mit den Büchern. Ich habe die fünf besten Bücher des Jahres rausgesucht. Diese haben volle 5 von 5 Punkte von mir erhalten. Danach zeige ich euch meine Flops, die nur 1 von 5 Punkte von mir bekommen haben.

Highlights 2014
Dieses Jahr habe ich viele tolle Bücher gelesen, aber irgendwie war da nicht dieses eine Top-Buch dabei, wie in den letzten Jahren. Dennoch habe ich eine Top-5-Liste aufgestellt.

1. "Will & Will" von John Green und David Levithan
Dieses Buch ist sehr charmant und überzeugt durch außergewöhntliche Charaktere. Mir hat das Lesen einfach superviel Spaß bereitet und daher landet es bei mir auf dem ersten Platz, wenn es um die Highlights des Jahres geht.

2. "Engame - Die Auserwählten" von James Frey
Der Auftakt dieser neuen Trilogie ist rasant und ultraspannend. Gleich von Seite 1 an ist man mitten in der Handlung. Beim Lesen war ich so angespannt, dass ich mich quasi mitten in der Handlung gefühlt habe. Daher ist dieses Werl auf dem zweiten Platz gelandet.

3. "Hundstage" von Carin Müller
Dieses Buch aus der Sicht eines Hundes ist so unheimlich lustig und unterhaltsam, dass es unbedingt in dieser Liste auftauchen muss. Mich haben vor allem die tollen tierischen Charaktere beeindruckt.

4. "Abgeschnitten" von Fitzek Tsokos
Dass hier ein Buch von Sebastian Fitzek in der Liste landet (auch wenn es mit einem Co-Autor geschrieben wurde), ist nicht verwunderlich. Dieses Werk war blutig und hochgradig spannend.

5. "Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe" von Jonathan Stroud
Dies war eine Überraschung in meinem Lesejahr. Der Auftakt einer weiteren Reihe hat mich sehr begeistert. Dies ist ein unterhaltsames Buch für Jung und Alt. Ich lernte die Charaktere lieben und will unbedingt mehr von ihnen lesen.

Flops 2014
Leider habe ich dieses Jahr ein paar Bücher gelesen, die mir nicht so gefallen haben. Warum habe ich sie dennoch gelesen? Meist waren sie Teil einer Reihe, die ich unbedingt beenden wollte. Und manchmal ist ein Teil nicht so gut, dafür aber die anderen desto besser. Hier sind die Bücher, die nur 1 von 5 Punkten vom mir bekommen.haben.

1. "Dunkles Licht in heller Nacht" von Wolfgang A. Gogolin
Dieses Buch habe ich wohl nicht verstanden. Die Handlungen sind langweilig und konnten mich nicht überzeugen. Das Buch meint eventuell, tiefgründig zu sein. Das habe ich leider nicht so empfunden.


2. "Knallberts Tagebuch - PISA für Nervensägen" von Naatz
Der erste Band des "Gregs Tagebuch für Erwachsene" hatte mir ja noch gut gefallen. Aber dieser zweite Band war leider das pure Gegenteil. Es soll witzig sein, ich fand es aber nur albern und irgendwie blöd.

3. "Tik Tok of Oz" von L. Frank Baum
Leider habe ich drei Bücher der "Zauberer of Oz"- Reihe mit nur einem Punkt bewertet. Diese würden alle in dieser Liste auftauchen. Repräsentativ habe ich mir diesen Band ausgesucht, den ich ziemlich langweilig fand und dem der Charme der anderen Bände fehlte.

4. "Das Buch ohne Gnade" von Anonymus
Durch diesen Band der vierteiligen Reihe musste ich mich geradezu quälen. Dennoch habe ich es überstanden und im Nachhinein war ich auch froh. Obwohl dieses Buch total langweilig war, war der nachfolgende Band umso besser. Zum Glück hatte ich die Reihe nicht abgebrochen, obwohl ich es bei diesem Band überlegt hatte.

Was waren eure Buch-Highlight und -Flops in diesem Jahr? Hinterlasst mir einen Kommentar.

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 28. Dezember 2014

Endgame - Die Auserwählten von James Frey

Inhalt: Auf der Welt gibt es 12 auserwählte Teenager, die den letzten Kampf um das Überleben ihres Volkes auf der Welt bestreiten müssen. Der Tag, an dem das Endgame beginnt, ist gekommen.

Meine Meinung: Die Inhaltsbeschreibung des Buches klang sehr spannend, da es mich ein wenig an "Die Tribute von Panem" erinnerte. Das Buch fängt mit rasender Geschwindigkeit an. Von Seite Eins an ist es sehr spannend. Die ersten 150 Seiten lassen sich im Nu lesen, da es so aufregend ist. Hierbei sei erwähnt, dass es sofort mit Mord und Totschlag losgeht und dies ziemlich blutig vonstatten geht. Ab etwa Seite 150 flaut diese Spannung ein wenig ab, aber die Handlung bleibt weiterhin interessant. Man erfährt nach und nach mehr über die Auserwählten und das Endgame. Zwischendurch gibt es aufregende Kämpfe, in denen es heiß her geht. Dadurch nimmt das Buch zwischendurch immer wieder an Spannung zu und Langeweile kann nicht aufkommen. Gegen Ende ist es erneut so rasant wie am Anfang. Der recht nüchterne Schreibstil unterstützt dies. Das Ende lässt natürlich viele Fragen offen, da es der Start eine Reihe ist. Daher will ich nun unbedingt die Folgebände lesen, was ich kaum abwarten kann. Es ist ein Buch für alle, die spannende und blutige Thriller mögen. Wer zart beseitet ist, sollte zu einem anderen Werk greifen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 592 Seiten 
Verlag: Oetinger (7. Oktober 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789135224 
ISBN-13: 978-3789135224

Samstag, 27. Dezember 2014

[Film-Review] Honig im Kopf

Inhalt: Die elfjährige Tilda liebt ihren an Alzheimer erkrankten Opa Amandus so sehr, dass sie ihm noch einmal Freude bereiten will und mit ihm nach Venedig reisen möchte.

Meine Meinung: Eigentlich mag ich Filme von und mit Til Schweiger nicht. Jedoch finde ich Didi Hallervorden sehr sympathisch. Der Trailer hatte mich schließlich komplett überzeugt und so wollte ich den Film dann sehen. Für mich ist er eine große Überraschung. Er ist wirklich wunderschön. Didi Hallervorden überzeug in seiner Rolle als Alzheimer-Patient. Ich kaufe ihm alles ab und daran sieht man, was für ein fantastischer Schauspieler er ist. Der Film ist ziemlich lustig, sodass ich oft gelacht habe. Aber es gibt auch viele berührende Momente, die mir die ein oder andere Träne in die Augen trieb. Damit hatte ich nicht gerechnet. Wer schon mal mit der Alzheimer-Erkrankung in Berührung gekommen ist, wird sicherlich einige Situationen nachempfinden können. Für mich ist dies definitiv ein Meisterwerk der deutschen Filmgeschichte und darf nicht unbeachtet bleiben.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Regie: Til Schweiger 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Warner Home Video 
Produktionsjahr: 2014
Laufzeit: 139 Minuten.

Freitag, 26. Dezember 2014

Geisterriter von Cornelia Funke

Inhalt: Jon kommt auf ein Internat. Dort erblickt er plötzlich Geister, die nach seinem Leben trachten.

Meine Meinung: Bisher habe ich nur "Tintenherz" der hochgelobten Autorin gelesen. Dieses Buch konnte mich nur mäßig begeistern, weshalb ich hoffte, dass es mit diesem Werk vielleicht etwas aussehen könnte. Doch leider hat mit dieses Buch auch nicht gefallen. Die Geschichte um einen Jungen auf einem Internat, der Geister sieht und das Geheimnis um diese auf den Grund geht, kann mich nicht fesseln. Ich finde sie von Anfang bis Ende langweilig. Zwar lässt sich das Buch wegen der großen Schrift sehr gut und sehr schnell lesen, aber von der Handlung ist bei mir nicht viel hängen geblieben. Mich hat nicht interessiert, was mit den Charakteren passiert und warum dies alles geschieht. Einzig allein die Illustrationen sind wunderschön anzusehen. Auch das Cover und das Format machen das Buch zu einem Schmuckstück im Regal, auch wenn der Inhalt völlig uninteressant ist. Vielleicht entsprechen die Werke der Autorin einfach nicht meinem Geschmack und andere finden sie supertoll. Daher ist das Buch bestimmt etwas für Fans der Autorin.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten 
Verlag: Dressler (August 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3791504797 
ISBN-13: 978-3791504797

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Weihnachten 2014

Euch allen möchte ich ein frohes Fest wünschen! Genießt die Zeit, so wie ich sie genieße. Und heute möchte ich euch davon berichten, wie ich die ganze Adventszeit erlebt habe und was bei mir so los war.

Da der Sommer ja dieses Jahr so lang war, war der Herbst
sehr kurz. Ich wollte so lange wie möglich das herbstliche Gefühl aufrecht erhalten. Aber die Geschäfte machten mir es sehr schwer, denn schon ab September gab es Weihnachtssüßigkeiten und spätestens ab Ende Oktober wurde weihnachtlich dekoriert.
Am letzten Tag des Novembers fing es dann für mich so richtig an, denn ich habe mit dem Adventskalender für meinen Schatz schon einen Tag früher angefangen, da es der erste Advent war und ich eine Kerze verschenkt habe.

Danach gab es auch für mich jeden Tag ein Türchen zu öffnen. An Nikolaus traf ich mich sogar zum weihnachtlichen Kaffeetrinken mit Freunden und es fand das We love Books Treffen statt, bei dem wir gewichtelt haben. Auch mit Freunden wichtelte ich ein paar Tage später. Am 14. Dezember waren wir dann beim Musical Cinderella. Auch wenn es nicht wirklich ein Weihnachtsmusical war, brachte mich das irgendwie ein bisschen in Stimmung - vor allem, weil wir mit einer lieben Freundin dort waren, die Nikoläuse für uns hatte.

Dann waren es nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Auf YouTube habe ich eine Aktion gesehen, bei der verschiedene Booktuber einen Weihnachtsbaum aus Büchern gebaut haben. Auch ich habe mich daran versucht. Auf dem Foto sieht man, dass ich zwei Bücher von Sebastian Fitzek und ein Buch von Ken Follett als Stamm benutzt habe. Danach folgen zwei Bücher von Maggie Stiefater, die Labyrinth-Reihe von Rainer Wekwerth, die neue Peter-Pan-Reihe von Dave Barry und Ridley Pearson, die Arthur-Reihe von Gerd Ruebenstrunk und noch ein paar mehr. Die Spitze bildet mein Lieblingsbuch "Der beste Hund der Welt" von Sharon Creech. 

Auch einen kleinen Tannenbaum (leider aus Plastik) haben wir aufgestellt und beschmückt. Dieses Mal woltle ich ein bisschen mehr dekorieren. Da meine Schwester die Weihnachtsfeiertage bei der Familie ihres Freundes verbringt, haben wir mit ihr schon vorher beschert. Das war auch toll. Mein Schatz hat das Buch "Die Auserwählten in der Brandwüste" von James Dashner bekommen und ich die DVD "Die Eiskönigin".

Nun war es endlich soweit. Heiligabend verbrachten wir mit der Familie von meinem Schatz. Wir haben dort lecker Raclette gegessen und danach gab es original italienische Cannoli - ein Süßgebäck mit einer leckeren Creme im Keksmantel. Außerdem wurden wir reichlich beschert - mit Parfüm, Schokoladenfondue, Kerze, Wein und für mich speziell noch "Passagier 23" von Sebastian Fitzek und ein luxuriöses Leder-Portomannaie von meinem Schatz. Wie man sieht, kann ich nicht meckern.


ABER: Es gab noch ein paar Kleinigkeiten, die mich besonders berührt haben. Kleine Bastelleien, die vom Herzen kommen. Wenn der Nachbar vor der Tür steht - mit einer selbstgebastelten Weihnachtskarte - oder wenn der Schwager und die Schwägerin in Spé mit Lego oder Loom-Bändern war ganz Persönliches für dich herstellen - DA geht mein Herz auf.

In diesem Sinne, wünsche ich euch auch schöne Zeiten, die in Erinnerung bleiben. Fühlt euch gedrückt!

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Ghetto Oma von Frl. Krise

Inhalt: Frl. Krise ist eine Lehrerin an einer Brennpunktschule. In diesem Buch berichtet sie über Vorfälle und Erlebnisse mit ihrer Klasse. Zwischendurch bekommt man Einblicke in vergangene (Lehrer-)Zeiten.

Meine Meinung: Mit Begeisterung habe ich die Bücher von Frau Freitag gelesen, die hin und wieder ihre Freundin und Lehrer-Kollegin Frl. Krise erwähnt. Nach dem gemeinsamen Krimi "Der Altmann ist tot" der beiden Lehrerinnen wollte ich nun auch endlich das "Solo"-Buch von Frl. Krise lesen. Ich war gespannt, inwiefern es sich von den Büchern von Frau Freitag unterscheidet. Prinzipiell ähnelt es ihren Büchern schon sehr. Auch sie erzählt von Erlebnissen aus der Schule, die richtig lustig sind, mich aber gleichzeitig dazu bringen, oftmals den Kopf zu schütteln, da man sich fragt, wohin das ganze mit unserer Jugend heutzutage noch hinführen wird. Neben dem Cover unterscheidet sich dieses Werk aber von Frau Freitags Büchern dadurch, dass Frl. Krise schon einige Zeit länger als Lehrkraft arbeitet und uns Einblicke in Zeiten liefern kann, die Jahrzehnte zurückliegen. Sie berichtet von Erlebnissen aus ihrem Referendariat und Anfängen als Lehrerin. Und schon damals war es nicht so einfach. Sie zeigt uns, dass es damals wahrscheinlich nicht besser war als heute und die Erde noch immer steht. Das gibt Hoffnung. Mir hat dieser Wechsel von heutigen zu vergangenen Zeiten sehr gut gefallen. So wurde es nicht langweilig. Insgesamt ist das Buch superwitzig und jeder, der einmal eine Schule von innen gesehen hat, wird sich damit amüsieren. Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht, sodass ich es an einem einzigen Tag verschlungen habe.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 336 Seiten 
Verlag: rororo (1. November 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499629984 
ISBN-13: 978-3499629983

Dienstag, 23. Dezember 2014

Buchpartner-Challenge by Katleah and Pero


Die liebe Katleah von aboutkat.de und ich haben uns eine jahresübergreifende Challenge für 2015 ausgedacht. Wenn ihr mitmachen wollt, dann liest euch die folgenden Regeln durch:

Regeln:

- Ihr braucht einen Buchpartner, mit dem ihr die Challenge zusammen meistern möchtet.
- Jeden Monat gibt es eine Aufgabe zu bestehen. Wenn ihr diese nicht schafft, müsst ihr euren Buchpartner belohnen.
- Die Belohnungen könnt ihr mit eurem Buchpartner aushandeln. Beispielsweise könnten es Buchgeschenke oder Gutscheine sein.
- Neben den Monatsaufgaben, gibt es noch eine jahresübergreifende Aufgabe: Stellt eine Liste von 10 Büchern für euren Buchpartner zusammen. Davon muss der jeweils andere im Laufe des Jahres mindestens 5 Bücher lesen.

Weitere Infos:
- Ihr dürft gerne das Bild für die Challenge nutzen.
- Wir würden uns freuen, wenn ihr uns über die Kommentare auf dem laufenden hält oder sogar Blogeinträge schreibt bzw. Videos dazu dreht. Wir halten euch ebenfalls über unsere Blogs auf dem Laufenden.
- Falls genug Teilnehmerinnen und Teilnehmer zustande kommen, wird es noch eine Facebook-Gruppe geben.



Aufgaben:


Januar: Lies 5 Bücher von deinem SuB.
Man muss mindestens 5 Bücher von seinem SuB lesen, die bis zum Dezember hinzugekommen sind. Neue Bücher aus dem Januar zählen nicht dazu.

Februar: Lies 3 Bücher aus 3 verschiedenen Genres.
Man muss 3 Bücher aus 3 Genres lesen - z.B. einen Krimi, einen Fantasy-Roman und einen historischen Roman. Die Genres müssen eindeutig zugeordnet werden können. Also ginge einen Urban-Fantasy-Jugendbuch, ein Young-Adult-Fantasy-Buch und ein Sci-Fi-Fantasy-Roman (in dieser Kombination) nicht.

März: Lies nur Einzelbände. 
Man darf keine Bücher lesen, die einer Reihe zugeordnet werden können. Krimis mit dem selben Ermittler gehören zu der Kategorie Einzelbände, wenn sich ein Fall nicht über mehrere Bände erstreckt.

April: Lies 3 Bücher von verschiedenen deutschen Autoren. 
Man muss mindestens 3 Bücher von 3 unterschiedlichen deutschen Autoren lesen. Bücher vom selben Autor zählen nicht, auch wenn sie unter einem anderen Pseudonym erschienen sind.

Mai: Beende eine Reihe.
Man muss mindestens eine Buchreihe beenden. Eine Reihe besteht hierbei aus mindestens 3 Bänden. Duologien sind ausgenommen.

Juni: Buchkaufverbot. 
Man darf keine Bücher kaufen. Rezensionsexemplare darf man ebenfalls nicht anfordern. Nur unaufgeforderte Rezensionsexemplare und Geschenke sind erlaubt.

Juli: Lies einen Wälzer von mindestens 500 Seiten.
Man muss mindestens ein Buch lesen, das mehr als 500 Seiten Text hat. Bildbände oder Bücher mit sehr vielen Illustrationen zählen nicht, außer man zieht die Bildseiten von der Gesamtanzahl der Seiten ab. Bücher im Großdruck (für Sehbehinderte) sind ebenfallst nicht gestattet.

August: Probiere 3 neue Autoren aus.
Man muss drei Bücher von Autoren lesen, von denen man bisher kein Buch gelesen hat. Pseudonyme werden unter dem selben Autor zusammengefasst. So darf man Nele Löwenberg nicht als neue Autorin ansehen, wenn man bereits ein Buch von Nele Neuhaus gelesen hat.

September: Lies ein Sachbuch oder eine Biographie.
Man muss mindestens ein Sachbuch oder eine Biographie lesen. Das Sachbuch darf keines für Kinder sein (z.B. ein Band der "Was-ist-was"-Reihe). Lustige Sachbücher (beispielsweise von Eckart von Hirschhausen) sind erlaubt.

Oktober: Lies 3 englischsprachige Bücher. 
Man muss mindestens 3 englischsprachige Bücher lesen. Wahlweise sind andere Sprachen außer Deutsch erlaubt. Wer normalerweise ausschließlich Deutsch liest (beispielsweise, weil er keine andere Sprache versteht), soll sich fairerweise und ausnahmsweise einfach geschlagen geben. Eine Ausnahme ist in diesen Fällen nicht vorgesehen.

November: Verringere deinen SuB um 3 Bücher.
Man zählt seinen SuB und verringert ihn bis zum Ende des Monats um 3 Bücher. Das bedeutet, dass man Neuzugänge in diesem Monat miteinbeziehen muss. Beispiel: Der SuB beträgt am Anfang des Monats 20 Bücher. Man kauft im Laufe des Monats 3 neue Bücher. Also muss man bis zum Ende des Monats insgesamt 6 Bücher lesen.

Dezember: Lies ein Weihnachtsbuch.
Man muss mindestens ein Buch lesen, das das Thema Weihnachten beinhaltet oder in der Weihnachtszeit spielt. Weihnachten sollte eine zentrale Rolle spielen. Das Genre spielt dabei keine Rolle.

Montag, 22. Dezember 2014

Intrigenküche von B. C. Bolt

Inhalt: Adrian und Minkas geben sich auf dem Kaiserhof als Köche aus. Mit ihrer Hausmannskost können sie den Kaiser begeistern und hinters Licht führen. Doch dann geschieht ein Mord und die beiden geraten unter Verdacht.

Meine Meinung: Normalerweise bin ich kein Science-Fiction-Leser (außer es handelt sich um Dystopien). Auch das Thema Kochen hätte mich nicht angesprochen, wenn ich mir von dem Buch keinen lustigen und unterhaltsamen Roman versprochen hätte. Daher habe ich es mir schließlich doch durchgelesen. Leider muss ich zugeben, dass mich das Werk nicht angesprochen hat. Zunächst einmal hatte ich große Probleme, mir die beschriebene Welt vorzustellen. Die Geschichte spielt auf einem fremden Planeten, jedoch orientiert sich die Gesellschaftsordnung an der Monarchie, womit ich nichts anfangen kann (weshalb ich auch generell keine historischen Romane lese). Am schwersten haben es mir die Namen gemacht. Sie ließen mich beim Lesen immer wieder stolpern, sodass ich mir teilweise Abschnitte mehrmals durchlesen musste. Die Handlung an sich ist ganz nett. Sie erinnert mich an alte Heimatfilme, die ich in meiner Kindheit so gerne mit meiner Mutter zusammen geschaut habe. Sie handelten von irgendwelchen Verwechslungen, die zu seltsamen Verwirrungen führten, sodass alles in einem großen Durcheinander endetete. Das es in diesem Buch um einen Mordfall geht, führt allerdings nicht zu mehr Spannung. Zwischendurch gibt es zwar ein paar lustige Momente, aber insgesamt unterhält mich das Buch zu wenig. Ich bin weder ein eingefleischter Science-Fiction-Fan, noch ein Liebhaber historischer Romane, aber meiner Meinung nach steckt da von beidem zu wenig in dem Buch. Mir hätte es vielleicht ein bisschen besser gefallen, wenn sich die Autorin für eines der beiden Genre entschieden hätte und diesem dann kontinuierlich treu geblieben wäre. Eine Anmerkung habe ich noch an den Verlag: Das Cover des Buches ist nicht schön und spiegelt den Inhalt der Geschichte nicht wieder.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Broschiert: 288 Seiten 
Verlag: bookshouse (28. April 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 996372468X 
ISBN-13: 978-9963724680

Sonntag, 21. Dezember 2014

[Neuzugänge] Weihnachtsgeschenke und Schnäppchenkauf

Obwohl erst Mitte kommender Woche Weihnachten ist, haben mein Schatz und ich schon mit meiner Schwester und ihrem Freund beschert. Die beiden fahren nämlich über die Feiertage weg und dann hätten wir uns nicht mehr gesehen.

Deshalb habe ich mich jetzt schon über "Die Eiskönigin" auf DVD gefreut. Der Film ist so toll und jetzt besitze ich ihn endlich. Mein Schatz hat "Die Auserwählten in der Brandwüste" von James Dashner bekommen. Ob ich mir das Buch durchlese, weiß ich noch nicht. Mir hatte ja der erste Teil nur mittelmäßig gefallen, wobei ich den Kinofilm super fand. Ich bin noch unentschlossen, ob ich das Buch lesen werde oder lediglich auf den nächsten Kinofilm warte.

Bei einem Trödelladen bei uns in der Stadt habe ich mir dann noch zwei DVDs für jeweils 3 Euro gegönnt: "Serenity", welcher der Pilot zur Serie "Firefly" darstellt (welche ich ebenfalls vor kurzem dort erstanden habe) und "Brothers Grimm", welchen ich schon im Kino schauen wollte, aber nicht dazu gekommen bin. Die beiden DVDs waren noch eingeschweist, weshalb ich mich besonders freue. So habe ich sie quasi neu für so wenig Geld erstanden.

Mal sehen, wann ich dazu komme, das alles zu schauen (bzw. zu lesen).

Samstag, 20. Dezember 2014

[Serienupdate] Dezember 2014

Seit dem letzten Serienupdate hat sich ein wenig getan, sodass ich heute mal davon berichten möchte.

Leider habe ich bisher den Anime "Kleine Prinzessin Sara" nicht weitergeschaut. Ich hoffe, dass ich in der nächsten Zeit weitermachen kann. Auf Eis habe ich sie noch nicht gelegt.

Zuende geschaut haben wir die zweite Staffel von "Switched at birth". Derzeit pausiert die Serie und wir warten darauf, dass die dritte Staffel ausgestrahlt wird.

Dafür hat aber nun die vierte Staffel von "American Horror Story" begonnen. Wir haben schon die ersten Folgen mit Begeisterung gesehen. Davon abgesehen haben wir mit der zweiten Staffel von "Heroes" angefangen. "The Walking Dead" schauen wir ebenfalls weiterhin regelmäßig.

"Smallville" schaue ich ebenfalls noch, aber ich bin nicht viel weiter gekommen, seit dem letzten Update. Ich glaube, noch eine Folge der achten Staffel fehlt mir.

Mehr oder minder aktiv schaue ich also gerade fünf Serien parallel. Nach wie vor liegen einige Serien auf Warteschleife bei mir. Aber da man im Leben so viel zu tun hat, komme ich nur langsam voran. Aber jetzt habe ich erst einmal Urlaub und ich hoffe, dass ich in dieser Zeit ein bisschen was schauen kann.

Freitag, 19. Dezember 2014

[FFF] 5 Weihnachtsfilme

1. "Die Eiskönigin"
Das ist zwar kein Film, in dem es um das Thema Weihnachten geht, aber es spielt in der Winterzeit und für mich passt er deshalb perfekt in die Weihnachtszeit. Er ist seit Erscheinen zu meinem absoluten Lieblingsdisneyfilm geworden, weil er so schön ist.

2. "Die Muppets Weihnachtsgeschichte"
Dies ist die Muppet-Adaption der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. Da ich die Geschichte sowieso liebe, muss es in der Muppets-Version natürlich noch besser für mich sein. Ich liebe diese Puppen und so ist der Film nicht nur schön, sondern auch witzig.

3. "Edward mit den Scherenhänden"
Auch dieser Film spielt nicht die ganze Zeit über an Weihnachten, aber das Finale des Film findet zu dieser Zeit statt, weshalb ich ihn am liebsten im Winter schaue. Er ist lustig, aber auch unheimlich berührend und traurig. Das ist der einzige Film von Tim Burton, der mir gefällt.

4. "Kevin allein zuhaus"
Das ist DER Klassiker zu Weihnachten schlechthin. Die lustige Komödie rund um den Jungen Kevin, der an Weihnachten von seiner Familie zuhause vergessen wird, als diese in den Urlaub fliegt. Und dann muss er das Haus auch noch vor Einbrechern schützen. Ich liebe diesen Streifen.

5. Disneys "Eine Weihnachtsgeschichte"
Dies ist die zweite Adaption der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens in dieser Liste. Der animierte Disney-Film ist meiner Meinung nach ebenfalls sehr gelungen und hält sich klassisch an das Werk, sodass ich es mir gerne ansehe. Visuell ist es ein Meisterwerk.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Dunkler Reiz von Isabell Bordermann

Inhalt: Robert ist Lehrer und kommt auf eine neue Schule, um seiner alten Liebe - einer Schülerin - zu entkommen. Doch auch an dieser Schule reizt ihn ein junges Mädchen. Sie scheint auch Gefallen an ihrem Pauker zu finden.

Meine Meinung: Mein persönlicher Lesegeschmack ist facettenreich. Für mich muss mich das Buch auf irgendeine Art und Weise berühren, damit ich es für gut befnde. Das kann bedeuten, dass ich lachen oder weinen muss, Angst empfinde, zum Nachdenken angeregt werde oder tief schockiert bin. Dieses Werk schafft beides letztere. Die Geschichte wird aus der Perspektive eines Lehrers geschrieben, der sich in seine jungen Schülerinnen verliebt. Dabei fühle ich mich als Leser im Zwiespalt, wobei Verunsicherung und Verwirrung in mir ausgelöst werden. Auf der einen Seite verabscheue ich den Protagonisten für seine Fantasien gegenüber den Mädchen. Er verletzt ein Tabu, mit dem ich mich nicht identifizieren kann. Auf der anderen Seite gibt es Momente in dem Buch, in dem man für ihn Mitleid empfindet, da er scheinbar selbst unter dieser Situation leidet und er sich selbst wünscht, eine normale Beziehung zu Gleichaltrigen führen zu können. Beim Lesen spürte ich selbst widersprüchliche Gedanken in mir, die mich zum Nachdenken anregten. Teilweise wusste ich nicht mehr, was ich von dem Hauptcharakter halten soll. Davon abgesehen gibt es einen weiteren, sehr spannenden Handlungsstrang, der mich fesselte. Dieser verletzt ein weiteres Tabu. Diese Tatsache und die zusätzliche teilweise pornografische Darstellung sexueller Handlungen sind nichts für schwache Gemüter. Wer sich allerdings jetzt nicht abgeschreckt fühlt, sollte sich das Buch definitiv einmal anschauen. Mir hat es sehr gut gefallen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Format: Kindle Edition 
Dateigröße: 1870 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 241 Seiten 
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung 
Verlag: bookshouse (30. November 2014) 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B00QFR15AG


Mittwoch, 17. Dezember 2014

buchjournal sechs.2014

Dies ist die letzte Ausgabe des buchjournals für dieses Jahr. Auf dem Cover sehen wir Tim Mälzer und auch in der Zeitschrift befindet sich ein Artikel über den bekannten Fernsehkoch, der sein neues Buch "Heimat" veröffentlicht.

Tipps für weihnachtliche Lesestunden findet man außerdem in dieser Ausgabe. Das Winter-Quiz finde ich allerdings recht anspruchsvoll. Was ich besonders toll finde, ist die Vorstellung der "Zauberer von Oz"-Comics von Eric Shanower und Skottie Young, denn ich selbst habe bereits die ersten beiden Bände gelesen. Auch die Folgebände sehen wunderschön aus, allerdings haben sie mit 24,99 Euro ihren Preis. Meiner Meinung nach eignen sie sich allerdings als Weihnachtsgeschenk.

Ich persönlich werde in den nächsten Tagen immer mal wieder in der kostenlosen Zeitschrift blättern. Wer sich dafür interessiert, sollte unbedingt mal schauen, ob der nächste Buchhändler in der Nähe eine Ausgabe parat hat. Ansonsten einfach mal auf der Internetseite www.buchjournal.de vorbeischauen.

Dienstag, 16. Dezember 2014

[Märchen by Pero] Die Prinzessin auf der Erbse


Original: Hans Christian Andersen 
 
Die Prinzessin auf der Erbse



Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten, aber es sollte eine wirkliche Prinzessin sein. Nun reiste Prinz Billy-Willy, so hieß er, durch das ganze Land, um eine ebensolche zu finden, aber überall stand ihm etwas im Wege. Irgendwann kehrte er wieder nach Hause und war ganz betrübt.

Eines Abends entstand ein furchtbares Unwetter. Da klopfte es an das Stadttor und der alte König ging hin, um es zu öffnen.

Es war eine Prinzessin, die draußen stand. Ihr Name war Cindy-Sandy. Sie war ganz feucht. Also völlig durchnässt - nicht so, wie du wieder denkst! Und sie sagte, sie wäre eine wirkliche Prinzessin.

Nun, das wollen wir bald genug herausbekommen, dachte die alte Königin. Sie ging in das Schlafzimmer, legte eine Erbse auf den Boden und legte zwanzig Matratzen auf die Erbse. Da sollte die Prinzessin nun die Nacht verbringen.

Am nächsten Morgen wurde sie gefragt, wie sie geschlafen hätte.

„Oh, entsetzlich schlecht!“, sagte Cindy-Sandy. „Ich habe fast die ganze Nacht kein Auge zutun können! Ich habe auf etwas Hartem gelegen (und nein - Billy-Willy war nicht in ihrem Zimmer, du Sau!), sodass ich am ganzen Körper braun und blau bin! Es ist wahrhaft entsetzlich!“

Daran konnte man sehen, dass sie eine wirkliche Prinzessin war, da sie durch zwanzig Matratzen die Erbse gefühlt hatte. So feinfühlig konnte nur eine wirkliche Prinzessin sein!

Da nahm Prinz Billy-Willy sie zur Frau, denn nun wusste er, dass er eine wirkliche Prinzessin hatte.

Montag, 15. Dezember 2014

Cinderella - Das märchenhafte Popmusical

Vor ein paar Monaten erfuhr ich zufällig vom Musical "Cinderella". Und als ich dann noch sah, dass Lucy Diakovska darin mitspielt, war es um mich geschehen: Ich MUSSTE es sehen!

Ich kaufte zwei Tickets und war wochenlang voller Vorfreude. Gestern, am 14.12.2014, war es endlich soweit. Um 15:30 Uhr begann die Vorstellung in der Jahrhunderthalle in Frankfurt.

Zusammen mit meinem Schatz und einer guten Freundin schauten wir uns das märchenhafte Popmusical an. Leider hatten wir nur Plätze ziemlich weit hinten, sodass wir nicht die beste Sicht hatten. Das sollte den Spaß aber nicht trüben.

Das Musical orientiert sich eher an der Vorlage von Disney. Es tauchen sprechende Tierfreunde und eine Fee auf. Ansonsten werden eher Kinder angesprochen, sodass man das Musical sehr gut mit der ganzen Familie anschauen kann. Für Erwachsene ist es wahrscheinlich zu albern und zu kindisch (obwohl es viele Anspielungen an die aktuelle Popkultur gibt - z.B. "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus"). Meine Begleiter fanden die Vorstellung deshalb nicht so gut. Allerdings lachten sie sehr oft über die schrägen Songst und den komischen Darbietungen der Darsteller.

Die Vorstellung dauert etwa 100 Minuten und es gab eine zwanzigminüte Pause. Visuell ist das
Bühnenbild sehr einfach. Auch die Kostüme sind nicht besonders. Die Darsteller hatten aber allesamt eine wunderschöne Stimme.

Ich fand es sehr nett, obwohl ich mir gewünscht hätte, dass Lucy eine größere Rolle einnimmt. Sogar ein oder zwei Lieder fand ich sehr schön. Hier sollte aber erwähnt werden, dass das Musical keine weihnachtliche Stimmung verbreitete, so wie ich es eigentlich erhofft hatte. Aber wer kleine Kinder in der Familie hat, kann sich das durchaus anschauen. Kinder werden ihren Spaß haben.

Sonntag, 14. Dezember 2014

[Film-Review] Die Muppets Weihnachtsgeschichte

Inhalt: Mr. Scrooge ist ein fieser Geschäftsmann, der sich nichts aus Weihnachten macht, bis er von drei Geistern heimgesucht wird.

Meine Meinung: Ich liebe die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens und habe schon einige Adaptionen davon gesehen. Diese Version mit den Muppets ist mir die liebste, denn sie ist nicht nur sehr schön, sondern auch sehr witzig. Man trifft auf die liebgewonnenen Puppen wie Gonzo, Kermit, Fozzy oder Miss Piggy. Besonders letztere brachte mir mit ihrer Rolle viel Spaß, denn irgendwie bringen die Puppen zusätzlich ihren eigenen Charakter in den Film ein. Insgesamt ist es eine sehr gelungene Version, die man mit der ganzen Familie anschauen kann. Der Film ist zeitlos und kann an jedem Weihnachtsfeste bedenkenlos geschaut werden.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Komponist: Miles Goodman 
Künstler: Mike Fenton, Ann Hollowood, Brian Henson, Jerry Juhl, John Fenner, Dave Goelz, Val Strazovec, Frank Oz, David Barron, Michael Jablow, Polly Smith, Suzanne Crowley, Martin G. Baker, Jessica Fox, Gilly Poole, Steve Whitmire 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Walt Disney 
Produktionsjahr: 1992 
Spieldauer: 82 Minuten

Samstag, 13. Dezember 2014

La Roux live in concert - Frankfurt 07.12.2014

Erneut war ich auf einem Konzert. Dieses Mal hat es mich zum britischen Synth-Pop-Projekt La Roux verschlagen, die am 7. Dezember im Frankfurter Gibson Club aufgetreten sind.

Einlass war ab 19:00 Uhr, aber ich wartete mit meiner Begleitung bereits eine Stunde vorher in der Kälte. Der Andrang hielt sich anfangs noch in Grenzen, sodass wir ziemlich weit vorne in der Schlange standen. Das führte dazu, dass wir richtig gute Plätze in der zweiten Reihe hatten.

Als wir endlich in die warme Stube durften, mussten wir bis 20:00 Uhr warten. Dann ging es endlich los. Doch La Roux kam noch nicht auf die Bühne. Zunächst durften wir ein paar Songs der Vorgruppe "Meanwhile" hören. Diese Band bestand aus vier durchgeknallten Musikern, die stark an die 80er erinnerten. Der Sänger war ein schlacksiger, blonder Kerl mit einem komischen, bunten Hemd und an den Drums saß ein Catweazle-Verschnitt. Die Band war ganz nett, aber als sie nach einer halben Stunde fertig waren, mussten wir erneut ausharren.

Kurz nach 21:00 Uhr betrat auch endlich La Roux mit Frontsängerin Elly die Bühne. Sie sang ihre Lieder aus dem neuen Album, brachte aber auch ihre Hits vom ersten Album wie beispielsweise "In for the kill" oder "I'm not your toy". Als Zugabe präsentierte sie ganz zum Schluss "Bulletproof". Mit diesem Song erlangte sie vor ein paar Jahren Bekanntheit in Deutschland.

Kurz vor halb elf war es auch schon wieder um. Mir hat das Konzert sehr gut gefallen. Die Lieder hatte ich mir schon vorneab in Dauerschleife angehört, sodass mir fast keines der Lieder unbekannt war. Ein bisschen schade fand ich, dass die Sängerin fast die ganze Zeit über so ernst war und kaum mit dem Publikum interagiert hatte. So hätte sie beispielsweise auch mal zwischendurch zu uns sprechen können. Stattdessen spulte sie einfach ihre Songs hintereinander ab. Vielleicht ist das aber auch nur ihr Stil.

Insgesamt war es ein wundervoller Abend, auf den ich gerne zurück blicke. Im Folgenden kann man ein paar Videoschnipsel des Konzerts sehen, allerdings ist die Tonqualität sehr bescheiden. Einen kleinen Eindruck erhält man aber dennoch.