Freitag, 31. Oktober 2014

Kai Meyer Lesung 30.10.2014

Am Donnerstag, den 30. Oktober 2014 präsentierte der Autor Kai Meyer sein neues Buch "Die Seiten der Welt" im Hugendubel in der Frankfurter Innenstadt und ich war live dabei.

Von dem Buch habe ich in einem Artikel im buchjournal gelesen. Zwar habe ich bislang noch kein Buch von diesem Autor gelesen, aber sein neuestes Werk über eine sogenannte Bibliomantin, die geheime Seiten in Büchern lesen kann, finde ich sehr interessant. Und als ich dann über Facebook zufällig von der kostenlosen Lesung in Frankfurt erfahren habe, musste ich da vorbeischauen.

Um 17:30 Uhr ging es los. Zunächst einmal stellte sich der Autor kurz vor und las dann etwa eine halbe Stunde lang aus "Die Seiten der Welt" vor. Im Anschluss durfte man dann Fragen stellen, die Kai Meyer dann beantwortete. Da die Lesung auch live im Internet über Lovelybooks übertragen wurde, durfte man auch über Twitter, Facebook und Co. Fragen stellen.

Leider hatte ich noch einen Termin, weshalb ich nicht bis zum Schluss bleiben konnte. Das war sehr schade, denn ab etwa 19:00 Uhr durfte man das Buch dann kaufen und sich gleich eine Signatur vom Autor abholen. Das hätte ich auch gerne gemacht, aber ich musste weg. Nun landet das Buch erstmal auf meine Wunschliste und ich hoffe, dass ich es bald besorgen kann, denn es klingt sehr interessant.

Hier kann man sich die Lesung noch einmal anschauen (Tipp: Etwas Geduld, die Lesung geht nach etwa 7-8 Minuten los).

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Shadow Falls Camp 5 - Chosen at Nightfall by C.C. Hunter

Inhalt: Kylie lernt immer mehr mit ihrem Schicksal als Chameleon und Protector umzugehen. Erneut taucht ein Geist auf und teilt ihr mit, dass sie kämpfen muss. Plötzlich erscheint ein Schwert vor ihr. Was bedeutet das? Ist sie nun auch noch ein Holy Warrior?

Meine Meinung: Die Reihe konnte mich sehr gut begeistern und nun war ich äußerst interessiert, wie sie mit diesem Buch enden würde. Ich erwartete ein Buch voller mitreißender Spannung mit einem Knaller zum Finale. So erhoffte ich mir einen großen Kämpfe, bei dem die "Supernaturals" ihre Fähigkeiten einsetzen müssen. Doch leider war dies nicht der Fall. Zunächst einmal sei erwähnt, dass das Buch nahtlos an den vorherigen Band anknüpft und die Geschichte in gewohnter Weise fortführt. Erneut taucht ein Geist auf, Kylie muss mit ihrem Leben klarkommen, sie muss sich für einen Jungen entscheiden und weiterhin nach ihrer Identität suchen. Bis kurz vom Ende weiß man allerdings nicht, wie der Abschluss der Serie denn nun sein könnte, denn bis etwa Seite 350 (von 400) macht es nicht den Eindruck, als ob sich alles auflösen würde. Doch schließlich kommt es zu einem mehr oder minder rundem Ende. Alles wird schlüssig aufgelöst, sodass man als Leser nicht unbefriedigt zurück bleibt. Aber leider passiert das so schnell und zudem so unspannend, dass ich schließlich ein wenig enttäuscht bin. Mir war das Ende einfach zu langweilig. Ich hatte mir mehr erhofft, was mir nicht erfüllt wurde. Insgesamt ist es nach wie vor eine tolle Reihe, aber den Schluss hätte man aufregender gestalten können. Schade.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 399 Seiten 
Verlag: St. Martin's Griffin (14. Mai 2013) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1250012899 
ISBN-13: 978-1250012890

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Shadow Falls Camp 4 - Whispers at Moonrise by C.C. Hunter

Inhalt: Kylie hat erfahren, dass sie ein Chameleon ist, aber sie weiß nicht, was dies bedeutet. Zudem sucht sie ein Geist heim, der wie Holiday aussieht. Ist die Camp-Chefin in Gefahr?

Meine Meinung: Nachdem ich vom letzten Band ein wenig enttäuscht war, weil er meiner Meinung nach nichts Neues brachte, war ich nun gespannt, ob dieser vierte Band wieder unterhaltsamer ist. Glücklicherweise kommt die Handlung in diesem Buch vorran. Damit war das Buch wieder interessant und spannend. Beim dritten Band hatte ich die ausufernden Liebesgeschichten um Kylie kritisiert. Zwar spielen sie in diesem Band immer noch eine große Rolle, nehmen aber meiner Ansicht nach nicht so einen großen Platz ein. Das bedeutet gleichzeitig, dass es mir auch nicht zu schnulzig wurde. Insgesamt fesselte mich das Werk von der ersten bis zur letzten Seite und zeigte mir, warum ich diese Reihe so liebe. Mit den Fantasy-Wesen und dem Camp wird mir eine aufregende neue Welt gezeigt. Beim Lesen nehme ich daran teil und kann mich dahin entführen lassen. Nach dem Auftaktband ist das hier definitiv mein bisheriger Favorit der Reihe. Ich kann es kaum erwarten, das Finale zu lesen. Nach dem eher bescheidenen dritten Band hat es sich auf jeden Fall gelohnt, weiter zu lesen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 383 Seiten 
Verlag: St Martins Pr (16. Juli 2013) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1250046823 
ISBN-13: 978-1250046826

Dienstag, 28. Oktober 2014

[Märchen by Pero] Rapunzel


Original: Brüder Grimm

Rapunzel

Es war einmal ein Mann und eine Frau, die sich lange vergebens ein Kind wünschten. Doch endlich war die Frau schwanger geworden und sie freuten sich auf das Kind.
Während der Schwangerschaft bekam die Mutter jedoch seltsame Gelüste. Erst verspeiste sie Literweise Nutella mit sauren Gürkchen oder machte sich Käse-Marmeladenbrote. Ständig wollte sie Döner oder zum Megges. Irgendwann hatte die Frau große Lust auf Rapunzeln, die im Garten ihrer fiesen Nachbarin wuchsen. So zwang die Schwangere ihren Mann, sich in den Garten der Nachbarin zu schleichen und Rapunzeln zu stehlen. Das klappte sehr gut und die Frau bekam leckeren Rapunzel-Salat. Doch das war ihr nicht genug. Sie wollte mehr.
„Wenn du mir nicht noch mehr Rapunzeln holst, werden wir nie wieder Sex haben.“
Da bekam der Mann Angst und so schlich er sich noch einmal in den Garten der Nachbarin. Doch diesmal wurde er erwischt.
„Runter von meinem Grundstück“, rief die Nachbarin. Doch der Mann wusste, was ihm blühte, wenn er ohne Rapunzeln nach Hause kam und so versuchte er die Nachbarin zu überreden.
„Na gut“, gab sie schließlich nach. „Du kannst so viele Rapunzeln haben, wie du magst, aber dafür bekomme ich euer Kind, sobald es geboren ist.“
Vor lauter Angst gegenüber seiner schwangeren Frau, sagte er zu.
Und als das Kind zur Welt kam, sollte es den Namen Ashley-Chanelle erhalten, aber die Nachbarin kam und nahm es mit sich fort. Sie nannte das Mädchen an Gedenken an die Rapunzeln Rapunzel.
Als Rapunzel älter wurde, ward sie mit ihren meterlangen Haaren das schönste Kind unter der Sonne - wenn auch nicht das größte. Die Nachbarin sperrte Rapunzel in einen Turm ohne Treppen oder Lift mitten im Wald. Es hatte nur ein kleines Fensterchen. Und wenn die Nachbarin dem Mädchen etwas bringen wollte, stellte sie sich vor das Fenster und rief:
„Rapunzel, Rapunzel,
Lass dein Haar herunter.“
Da ließ das Mädchen ihr geflochtenes, langes Haar herab, woran die Nachbarin hochklettern konnte.
Eines Tages ritt der Königssohn zufällig durch den Wald. Und er vernahm eine Stimme. Als er den Turm sah, blickte er durch das kleine Fenster und sah Rapunzel, wie sie gerade Singstar auf ihrer Playstation spielte und alte Popsongs nachsang, um sich die Zeit in ihrer Einsamkeit zu vertreiben.
Er ritt wieder heim und konnte aber das Mädchen nicht vergessen. Er dachte daran, was sie so gemeinsam in dem Turmzimmer versteckt im Wald alles anstellen konnten. So ging er gleich am nächsten Tag wieder hin zum Turm, um durchs Fenster zu spannen.
Da sah er, wie die Nachbarin herankam und zum Fenster hinaufrief:
„Rapunzel, Rapunzel,
Lass dein Haar herunter.“
Und sofort ließ das Mädchen ihr Haar herab und der Prinz sah, wie man nun in das Zimmer kam. Als die Frau später wieder wegging, versuchte er selbst sein Glück, ging zum Fenster und rief:
„Rapunzel, Rapunzel,
Lass dein Haar herunter.“
Sofort ließ das Mädchen ihr langes, geflochtenes Haar nach unten. Doch als der Königssohn daran hochklettern wollte, merkte er, dass er vielleicht doch zu schwer ist. Und so passierte es, dass er Rapunzel an ihren Haaren zog und sie aus dem Fenster fiel. Zum Glück landete sie direkt in seinen Armen. Ohne zu zögern, bat er sie um ihre Hand. Da sie vorher noch nie einen Mann erblickt hatte und total fasziniert war, nahm sie den Antrag an. Er führte sie in sein Reich, wo sie noch lange glücklich und vergnügt lebten.

Montag, 27. Oktober 2014

[Film-Review] Die Truman Show

Inhalt: Truman lebt sein Leben in einer kleinen Stadt. Doch was er nicht weiß, ist, dass er seit Geburt an der Star einer Fernsehsendung im Stile von Big Brother ist. Alle anderen Menschen um ihn herum sind Schauspieler und Statisten.

Meine Meinung: Wenn man bedenkt, dass dieser Film vor der ersten Staffel von Big Brother in Deutschland erschienen ist, ist das schon krass. In diesem Film wird diese Art der Fernsehshow überspitzt dargestellt. Der Protagonist ist der Star einer Show, wovon er selbst allerdings nichts weiß. Dies führt zu komischen Situationen, wenn plötzlich ein Scheinwerfer vom Himmel fällt. Doch nach und nach empfindet man Mitleid für Truman und man hofft, dass er hinter das Geheimnis kommt. Das ist das Spannende und gleichzeitig Dramatische an diesem Streifen. Die Idee zu diesem Film finde ich noch aus heutiger Sicht sehr innovativ und aktuell. Der Film unterhält den Zuschauer, bringt ihn aber gleichzeitig zum Nachdenken. Obwohl ich den Schauspieler Jim Carrey nicht so gerne mag, finde ich diesen Film großartig.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Peter Weir 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Paramount Home Entertainment 
Produktionsjahr: 1998 
Spieldauer: 99 Minuten

Sonntag, 26. Oktober 2014

[Neuzugänge] 6 absolute DVD-Schnäppchen

Vor kurzem hatte ich erst einen Beitrag geschrieben, in dem ich einen einzigen Neuzugang zu verzeichnen hatte. Ein paar Tage später sieht es schon ganz anders aus.

Als ich neulich unterwegs war, kam ich bei uns im Ort an einem kleinen Trödelladen vorbei. Dieser verkauft auch gebrauchte DVDs und manchmal ist da was für mich dabei. So war es diesmal.
Zum einen habe ich "Catwoman" mitgenommen. Ich bin ja ein Superheldenfan und diesen Film hatte ich sogar schon mal gesehen. Obwohl der Film nicht mit der Original-Comicvorlage übereinstimmt, hat er mir gefallen. Daher musste er mit.
Dann gab es da noch "Charmed - Staffel 4, Volume 1". Und da ich sowieso vorhatte, die Staffeln nach und nach zu sammeln, habe ich diese schon mal mitgenommen.
Zu guter Letzt schnappte ich mir noch "Van Helsing" für meinen Schatz.
Alle drei Sachen haben nur - und jetzt haltet euch fest - jweils 2 Euro gekostet! Ja, selbst die Charmed-DVD-Box!

Dann kam ich am selben Tag noch beim kik vorbei, wo ich weitere DVDs günstig erkaufte.
"Die Truman-Show" fand ich schon immer einen guten Film. Da ich ihn schon lange nicht mehr gesehen hatte, nahm ich die DVD mit. Bei "Rango" war ich damals im Kino und fand ihn auch ganz gut. "Dreamgirls" wollte ich schon längst gesehen haben und so kaufte ich mir auch diese DVD.
DVDs bei kik kosten alle 2,99 Euro. Also kann man gegen diese Preis auch nichts sagen.

So habe ich nun 5 neue Filme und eine Serienstaffel-Box in meiner Sammlung.

Samstag, 25. Oktober 2014

[Film-Review] Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2

Inhalt: Flint Lockwoods Erfindung hat überlebt und erschafft weiterhin lebendiges Essen auf der Insel. Augenscheinlich droht Gefahr von den wilden Naschtieren und daher macht sich Flint mit seinen Freunden auf den Weg, um die Maschine abzuschalten.

Meine Meinung: Da mir schon der erste Teil des Filmes gut gefallen hat, wollte ich mir natürlich auch die Fortsetzung anschauen. Fortsetzungsfilme können aber meist nicht an den Vorgänger anschließen und daher ging ich mit nicht so hohen Erwartungen an den Film. Von der Handlung her knüpft er an den vorherigen Teil an, allerdings geht es hierbei nicht um essbare Wetterlagen (weswegen der Titel in diesem Fall nicht unbedingt passt). Stattdesse konzentriert sich der Animationsfilm auf süße und lustige "Naschtiere". Diese Idee finde ich wirklich sehr nett und hat mir gut gefallen. Witzig fand ich beispielsweise die Shrimpansen (Shrimps als Schimpansen) oder Tacodile (Tacos als Krokodile). Total süß fand ich Beerchen - eine kleine Erdbeere, die allerhand Schabernack treibt, aber letztendlich den Freunden hilft. Es gab deshalb einige lustige Momente, wenn auch der Streifen auch nicht vollständig einen Lacher nach dem anderen liefert. Eine Lovestory wird hier allerdings diesmal recht ausgeklammert, was ich eigentlich nicht so schlimm finde. Dahingegen fand ich allerdings die Synchronstimme von Sam - gesprochen von Palina Rojinski - sehr schlecht. Diese Stimme hat überhaupt nicht gepasst und sogar teilweise gestört. Aber im Großen und Ganzen ist es ein wirklich sehenswerter Film für die ganze Familie.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Cody Cameron, Kris Pearn 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Sony Pictures Home Entertainment 
Produktionsjahr: 2013 
Spieldauer: 95 Minuten

Freitag, 24. Oktober 2014

[FFF] 5 deutsche Komödien

1. Otto, der Film
Schon zigmal gesehen und immer wieder lustig. Die alten Otto-Filme finde ich noch am besten und vorneweg natürlich dieser hier. Ich liebe Otto und dieser Film verbindet Humor mit einer guten Handlung.

2. Schlussmacher
Schweighöfer gehört mittlerweile zu meinen deutschen Lieblingsschauspielern. Mein Lieblingsfilm von ihm ist dieser hier. Zusammen mit seinem Co-Protagonistin bietet der Film viele witzige Situationen. Und dann spielt der Film auch noch in Frankfurt.

3. Fack ju Göthe
Elias M'Barek ist mir erst mit diesem Film ein wirklicher Begriff geworden. Vorher hatte ich ihn gar nicht so richtig auf dem Schirm. Aber der Film ist einfach klasse. Es zeigt überspitzt, wie es heute in Schulen zugeht und ist dabei einfach nur superwitzig.

4. Der Wixxer
Edgar-Wallace-Filme sind und waren nie was für mich. Diese Parodie von Oliver Kalkofe, Oliver Welke und Bastian Pastewka allerdings schon. Besonders macht diesen lustigen Film die vielen deutschen Comedians, die mitspielen. Das ist große klasse.

5. Eine Insel namens Udo
Kurt Krömer gehört nicht gerade zu meinen Lieblingskomikern. Diesen Film hätte ich mir wahrscheinlich auch nie angesehen, wenn es nicht in einer Sneak-Preview gewesen wäre. Und da wurde ich vom Gegenteil überzeugt. Die Handlung ist irre komisch und innovativ. Meiner Meinung nach ist der Streifen viel zu unterschätzt.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

buchjournal fünf.2014

Das neue "buchjournal" ist schon vor ein paar Tagen erschienen und da habe ich es mir wieder bei einer Buchhandlung aus meiner Nähe mitgenommen.

Für mich ist es ja erst die zweite Ausgabe, die ich besitze. Leider habe ich dieses völlig kostenlose Bücher-Magazin zum ersten Mal Anfang diesen Monats entdeckt. Mich begeistert diese Zeitschrift, weil sie genau das ist, was ich mir von einer Bücherzeitschrift wünsche: Sie enthält interessante Artikel, Interviews, Berichte und Büchervorstellungen aus allen möglichen Genres.

In dieser Ausgabe ist ein Artikel über Petra Hammesfahr (auf dem Titel). Für mich interessanter sind allerdings ein Interview mit Kai Meyer und die Vorstellung von James Freys "Endgame". Aber man findet auch allerhand über spannende Bücher, Sachbücher oder Kinder- und Jugendliteratur. Also ist für jeden etwas dabei.

Es sei noch mal erwähnt, dass man die älteren Ausgaben kostenlos auf buchjournal.de durchblättern kann. Allen anderen sei empfohlen, schnellstmöglich den nächsten Bucherladen aufzusuchen und die Zeitschrift mitzunehmen.

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Shadow Falls Camp 3 - Taken at Dusk by C.C. Hunter

Inhalt: Kylie ist weiterhin auf der Suche nach ihrer Identität. Sie weiß nicht, was sie ist. Ihre Gaben werden zudem außergewöhnlicher: Sie kann plötzlich Tote zum Leben erwecken. Und dann sucht sie erneut ein Geist heim.

Meine Meinung: Die ersten beiden Bände der Reihe habe ich nahezu verschlungen. Daher war ich schon auf Teil 3 gespannt. Die Handlung fährt da fort, wo der letzte Band aufgehört hat. Und es geht quasi auch genauso weiter, was mir teilweise ein wenig langweilig war. Ich hatte das Gefühl, dass sich alles wiederholte, was man schon aus den vorherigen Bänden kannte. Es tauchen Geister auf, Kylie hat ihre Geschichten mit den Jungs und darüber hinaus gibt es die Suche nach dem, was Kylie ist. Vor allem die ganzen Liebesstorys haben mich gestört. Ich mag diese Reihe, weil sie so alles liefert, was ich gerne lese: Spannung, tolle Chraktere, super Schreibstil, Fantasy-Elemente wie Hexerei etc. Aber wenn sich das alles jedes Mal wiederholt und nichts Neues hinzukommt, langweilt es mich auch irgendwann. Aus diesem Grund hatte ich auch die "House-of-Night"-Reihe abgebrochen. Ich hoffe, hier wird es nicht so sein. Das Ende war dann wieder richtig gut, weil es endlich mit der Handlung voran ging. Aber das betrifft nur die letzten 50 Seiten. Die 330 Seiten zuvor waren teilweise eine Quälerei. Ich hoffe, die nächsten Bände sind wieder besser.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 400 Seiten 
Verlag: St. Martin's Griffin; Auflage: Original (1. Mai 2012) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 0312624697 
ISBN-13: 978-0312624699

Dienstag, 21. Oktober 2014

[Märchen by Pero] Hänsel und Gretel


Original: Brüder Grimm

Hänsel und Gretel



Vor einem großen Wald lebte ein alter Holzhacker mit seiner zweiten Frau und seinen zwei Kindern. Das Bübchen hieß Hänsel. Das Mädchen hieß Gretel (Wer vergibt denn solch dämliche Namen?). Ihre Mutter war leider schon gestorben, aber der Vater hatte schnell eine neue Frau gefunden. Diese Frau war leider sehr böse.

Eines Abends sprachen die beiden Erwachsenen über ihre Sorgen. Sie hatten kein Geld mehr und wussten auch nicht, wovon sie noch leben sollten. Das Hartz IV war schon längst verbraucht. Da sprach die Stiefmutter:

„Wir müssen etwas unternehmen. Wir haben nur noch ein Laib Brot. Damit kommen wir nicht weit. Wir müssen die beiden Kinder im Wald aussetzen.“

Erschrocken hakte der Holzhacker nach:

„Du willst, dass ich meine Kinder im Wald aussetze? Das würde ich niemals übers Herz bringen.“

„Aber dann müssen wir alle vier sowieso des Hungers sterben. So haben wenigstens wir beide eine Chance zu überleben. Und deine Kids kommen schon irgendwie klar.“

Montag, 20. Oktober 2014

[Film-Review] Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth

Inhalt: Thomas wacht in einer Kiste mitten auf einer Lichtung auf, die von hohen Mauern eingeschlossen ist. Neben ihm befinden sich noch andere Jungs dort, die ihm erklären, dass sie inmitten eines riesigen Labyrinths gefangen sind.

Meine Meinung: Als ich das Buch gelesen hatte, freute ich mich schon sehr auf die Verfilmung, da ich an dem Buch etwas zu kritisieren hatte. Ich konnte mir beim Lesen das Labyrinth, die Lichtung und auch beispielsweise die Griewer nicht vorstellen. Das erschwerte mir das Lesen und so wollte ich die Reihe erst fortsetzen, wenn ich den Film geschaut habe. Nun habe ich dieses getan und bin überrascht darüber, dass es anscheinden den Machern des Filmes ähnlich erging wie mir. Sie haben den Inhalt des Buches in ihrer Umsetzung total verändert. Alle möglichen Details wurden weggelassen und stattdessen andere Dinge hinzugefügt. Die Geschehnisse im Film sind ganz anders als im Buch, sodass meiner Meinung nach Missverständnisse entstehen könnten. Allerdings muss ich zugeben, dass ich diese Änderungen teilweise nachvollziehen kann, weil ich mir eben einige Sachen ebenfalls nicht vorstellen konnte. Außerdem wären einige Szenen bestimmt langweilig rübergekommen, wenn man sie so übernommen hätte wir im Buch. Andere Änderungen kann ich andererseits überhaupt nicht verstehen. Insgesamt ist es aber ein wirklich spannender Film. Wenn man das Buch nicht gelesen hat, kann man den Film sicherlich sehr gut genießen. Wer das Buch kennt, wird vielleicht enttäuscht werden. Ich persönlich möchte den Film getrennt vom Buch betrachten und so hat mir der Film sogar besser gefallen als das Buch.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regie: Wes Ball
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment
Produktionsjahr: 2014
Laufzeit: 114 Minuten

Sonntag, 19. Oktober 2014

[Neuzugänge] Haunted Village

Es lohnt sich ja kaum, einen Beitrag über einen einzigen Neuzugang zu schreiben, aber heute habe ich leider nichts anderes in Petto.

Eine Freundin hat uns diesen Horrorfilm geschenkt, weil sie selbst damit nichts anfangen kann. Ich selbst kenne ihn ebenfalls nicht und habe auch noch nie etwas von ihm gehört. Aber ich lasse mich überraschen und entscheide dann, ob sich das Anschauen gelohnt hat.

Jedenfalls ist nun "Haunted Village" in mein DVD-Regal eingezogen.

Samstag, 18. Oktober 2014

[Gedicht] Ist es wirklich vorbei?

Freundschaften kommen und gehen. So lautet eine Floskel. Doch es gibt Freundschaften im Leben, die man im Nachhinein sehr vermisst, wenn sie kaputt gehen. Auch ich habe Freundschaften verloren, über die ich noch lange nachdenken musste bzw. heute noch nachdenke. Darüber habe ich ein Gedicht geschrieben:


Ist es wirklich vorbei?

Wir beide feierten die ganze Nacht
Du hast jeden Mist mitgemacht
Wir hatten eine Menge Spaß
Und das bis über alle Maß
Selbst den Tangokurs besuchten wir
So was tat ich nur mit dir
Fast kam es sogar zur Liebelei
Ja, so war das mit uns zwei
Doch dann kam ein blöder Streit
Unmut machte sich zwischen uns breit
Das Ende war katastrophal
Wir umarmten uns zum letzten Mal
Dann war endgültig Schluss
Hiermit schicke ich dir einen Abschiedskuss

Wir zwei hatten ein Band
Wir gingen gemeinsam Hand in Hand
Durch dick und und durch dünn
Das ergibt keinen Sinn
Die Freundschaft ist entzwei
Ist es wirklich vorbei?

Seit der ersten Klasse kenne ich dich
Eine Freundschaft entwickelte sich
Die Schule war unsere gemeinsame Zeit
Das Abitur erreichten wir mit Leichtigkeit
Danach ging es erst richtig los
Und unsere Freundschaft wurde ganz groß
Trotz Problemen hielt ich zu dir
Und deshalb gehörtest du zu mir
Ich weiß bis heute noch immer nicht
Wie es geschah, dass die Freundschaft zerbricht
Es änderte sich von einem auf den anderen Tag
Und ich weiß nicht, woran dies lag
Wir hörten und sahen uns nicht mehr
Seitdem vermisse ich dich sehr

Wir zwei hatten ein Band
Wir gingen gemeinsam Hand in Hand
Durch dick und und durch dünn
Das ergibt keinen Sinn
Die Freundschaft ist entzwei
Ist es wirklich vorbei?

In der Uni traf ich irgendwann
Die beste Freundin, die man haben kann
Gegenseitig hörten wir unseren Problemen zu
Zwischen uns gab es nicht mal ein Tabu
Wir waren uns einfach sehr vertraut
Auf deine Freundschaft habe ich stets gebaut
Bei dir konnte ich sein wie ich bin
In meinem Leben warst du ein Gewinn
Ich weiß, dein Leben war gerade hart
Doch meines war auch nicht unbedingt zart
Und so hast du mich irgendwann sehr verletzt
Und deshalb haben wir uns schlimm gefetzt
Per whatsapp haben wir Schluss gemacht
Noch lange habe ich darüber nachgedacht

Wir zwei hatten ein Band
Wir gingen gemeinsam Hand in Hand
Durch dick und und durch dünn
Das ergibt keinen Sinn
Die Freundschaft ist entzwei
Ist es wirklich vorbei?

Ist es wirklich vorbei?
Ist es wirklich vorbei?


Freitag, 17. Oktober 2014

Lindsey Stirling live in Concert Frankfurt 2014

Schon seit Monaten erwarteten mein Schatz und ich das Konzert von Lindsey Stirling in der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main. Gestern war es endlich soweit.Und an dieser Stelle möchte ich ein wenig davon berichten.

Um 19:00 Uhr sollte der Einlass sein. Da wir aber schon ein volles Haus erwarteten, machten wir uns etwas früher auf den Weg zur Konzerthalle. Gegen 18:00 Uhr kamen wir dort an und stellten uns an die schon ein wenig angewachsene Schlange. Hinter uns gesellten sich dann nach und nach noch mehr Menschen, sodass die Schlange recht angwachsen war.

Eine halbe Stunde früher als erwartet, wurden wir in die Halle gelassen. Wir gaben unsere Jacken und Taschen an der Garderobe ab und holten uns noch etwas zu trinken. Dann gingen wir schon mal in die Halle, in der schon einige Menschen sich gute Plätze ergattert hatten. Da es erst um 20:00 Uhr losgehen sollte, hatten wir noch über eine Stunde Wartezeit. Also setzten wir uns solange auf den Boden. Da noch zwei Freunde dabei waren, konnten wir uns derweil gut unterhalten.

Um 20:00 Uhr ging es dann zunächst mit der Vorband los. "A Great Big World" nennt sich das Duo, was ein paar Songs aus ihrem Repertoire präsentierten. Die Band wurde durch ein Duett mit Christina Aguilera bekannt. Da sie aber nicht da sein konnte, stellte sich kurzerhand Lindsey Stirling auf die Bühne und spielte ihre Violine zum Song der Band. Doch dies war nur ein kurzes Intermezzo. Lindsey ging wieder von der Bühne und die Vorband fuhr mit weiteren Songs fort.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde war es auch schon Schluss mit "A Great Big World" und wir mussten dann noch einige Minuten warten, bis es dann endlich mit dem "richtigen" Konzert von Lindsey Stirling losging.

Um 21:00 Uhr fing es dann endlich an und Lindsey präsentierte Songs aus ihrem aktuellen Album, aber auch ein paar, die man von ihrem YouTube-Kanal kennt. Visuell wurde sie von Animationen und Videos auf einer runden Leinwand begleitet. Auch zwei kleinere Leinwände ergänzten die Show.
Zudem standen ihre beiden Begleit-Musiker mit auf der Bühne. Auch zwei Tänzer sorgten für super Tanzeinlagen. Lindsey beeindruckte außerdem mit Kostümwechsel, einmal sogar dirtek auf der Bühne.

Zwischendurch sprach Lindsey zum Publikum und erzählte witzige Anektdoten. Das lockerte die Stimmung und brachte einen besonderen Charme in die Show. Ich war völlig hin und weg von der ganzen Performance. Mir hat das Konzert sehr gut gefallen. Mein Highlight war, als "Shatter me" gespielt wurde.

Einen kleinen Eindruck kann man im folgenden Filmchen sehen. Die Ausschnitte habe ich während des Konzerts gedreht. Es war einfach ein wunderschöner Abend.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Glinda of Oz von L. Frank Baum

Inhalt: Ozma und Dorothy machen sich auf den Weg, um einen Krieg zwischen den Flatheads und den Skeezers aufzuhalten. Später wird jedoch die Hilfe von der guten Fee Glinda gebraucht.

Meine Meinung: Dies ist der letzte Band der Oz-Reihe, den der Autor geschrieben hat. Daher erwartete ich nun einen Höhepunkt und einen guten Abschluss der ganzen Geschichte. Wenn ich mich vorher vielleicht informiert hätte, hätte ich wahrscheinlich gemerkt, dass dies kein finaler Abschluss im eigentlichen Sinne ist, denn es endet quasi wie alle anderen Bände davor. So kann man davon ausgehen, dass der Autor vielleicht gar nicht wusste, ob dies nun wirklich der allerletzte Band sein würde. Dies darf ich aber nicht als Kritikpunkt ansehen. Dennoch hat mir das Buch nicht besonders gut gefallen. Obwohl das Werk nach der guten Fee Glinda benannt ist, steht sie nicht wirklich komplett im Mittelpunkt der Geschichte. Vielmehr sind Dorothy und Ozma die Protagonisten. Allerdings war ich das ebenfalls von vorherigen Bänden gewohnt. Die Handlung war auch wie in den anderen Teilen: Eine Gruppe von Bewohnern aus Oz machen sich auf den Weg durch das Land, um irgendeine Aufgabe zu erfüllen. Das wäre auch nicht so schlimm, denn dies macht die Oz-Reihe aus. Dennoch erhoffte ich mir mehr Witz und Charme. Diese blieben allerdings aus. Meiner Meinung nach gab es diesmal gar keine witzigen Stellen. Mir fehlten die lustigen Unterhaltungen zwischen den seltsamen Charakteren. Wahrscheinlich liegt dies daran, dass Ozma und Dorothy so im Fokus stehen. Beide sind eher seriöse Figuren. Durch solche Charaktere wie der Vogelscheuche, Jack Pumpkinhead oder dem Patchwork Girl hätte die Handlung aufgelockert werden können. Das ist sehr schade, besonders deshalb, weil es sich um das Ende der Reihe handelt. Als Oz-Fan sollte man den Band allerdings der Vollständigkeit halber lesen.

Fazit: 1 von 5 Punkten.

Taschenbuch: 166 Seiten 
Verlag: Theophania Publishing (21. Juni 2011) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1770832416 
ISBN-13: 978-1770832411

Mittwoch, 15. Oktober 2014

[Ich blogge...] #26 Halloween und andere Veranstaltungen

Ich bin schon völlig in Halloween-Stimmung! Ich freue mich auf den 31. Oktober. Da veranstalten wir zum ersten Mal eine Halloween-Party für unsere Freunde. Wir sind schon fleißig dabei, Deko zu kaufen. Sogar eine Nebelmaschine habe wir uns eigens für die Party zugelegt. Ich kann es kaum erwarten, mich wieder in Schale zu schmeißen und mir ein Kostüm zurechtzulegen.

Damit ich da auch richtig in Stimmung komme, schaue ich mir in letzter Zeit gerne Horrorfilme an. Zuletzt warten wir auch im Kino im Film "Annabelle", den ich hier schon auf meinem Blog rezensiert habe. Zum Film gibt es auch eine tolle Funktion im Internet. Da kann man sich mit seinem eigenen Foto in die Puppe Annabelle bzw. in das Filmposter verwandeln. Das sieht echt cool aus.

Aber auch andere Veranstaltungen stehen in der nächsten Zeit an. Viele Sachen sind geplant, auf die ich mich sehr freue. Zum einen gehen wir jetzt am kommenden Donnerstag auf ein Konzert von Lindsey Stirling in Frankfurt. Die Geigerin ist echt cool und die Melodien gefallen mir sehr gut. Sie wurde durch YouTube bekannt und pflegt auch heute noch ihren Kanal. Also vorbeischauen lohnt sich.
Danach steht Ende des Monats ein Konzert von der Sängerin Lary an, die noch keine große Berühmtheit in Deutschland ist, es aber vielleicht noch wird. Auch sie hat einen YouTube-Kanal. Besonders der Song "System" gefällt mir richtig gut.
Im November steht dann das Comedy-Programm von Carolin Kebekus an. Bei ihr waren wir schon einmal und haben uns prächtig amüsiert. Wir hoffen, dass es diesmal erneut so wird.
Zum Jahrestag habe ich meinem Schatz Karten für das Konzert von LaRoux geschenkt. Auch sie wird in Frankfurt sein. Sie hat ein paar tolle Songs wie Bulletproof, wodurch sie in Europa berühmt wurde.
Zudem habe ich Musical-Karten für meinen Schatz und mich gekauft. Im Dezember heißt es dann "Cinderella" in Frankfurt. Passend zur Weihnachtszeit wird es besinnlich im Musical. Als gute Fee tritt da Lucy Diakovska (No Angels) auf, worauf ich mich sehr freue.

Wie man sieht, stehen einige Veranstaltungen an. Mein Leben ist derzeit nicht gerade langweilig. Ein Theaterbesuch steht hoffentlich auch noch an, wenn es terminlich klappt. Solche Sachen bereichern meiner Meinung nach schon das Leben. Wie seht ihr das?

PS: Seit gestern gibt es hier eine neue Rubrik bzw. eine Veröffentlichung eines meiner eigenen Geschreibsel. Ich habe Märchen umgeschrieben. Jede Woche gibt es nun eines dieser hoffentlich lustigen Märchen auf meinem Blog zu lesen.

Dienstag, 14. Oktober 2014

[Märchen by Pero] Der Froschkönig

Originalversion: Brüder Grimm


Der Froschkönig



In den alten Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat, lebte ein König und dieser hatte zwei schöne Töchter. Die ältere der beiden trug den Namen Uschi. Und wenn ihr langweilig war, nahm sie eine goldene Kugel, rannte umher und warf sie in die Höhe, um sie wieder aufzufangen.

Ihr Lieblingsort war an einem Brunnen, um den sie ihr Spielchen fortsetzte. Doch eines Tages schmerzte ihr Knie, sodass sie stolperte und die Kugel in den Brunnen warf. Sie war so traurig darüber, dass sie bitterlich weinte.

Da sprang eine dicke, hässliche Kröte auf den Rand des Brunnens und frug sie:

„Was hast du denn, du schöne Prinzessin?“

„Ach, du Frosch, ich habe aus Versehen meine goldene Kugel in den Brunnen geworfen. Kannst du sie bitte zurückholen?“

Die dicke Kröte nutzte ihre Chance und wollte etwas für diesen Gefallen haben.

Montag, 13. Oktober 2014

Frankfurter Buchmesse 2014

Nun ist sie wieder vorbei - so schnell geht das. Zum erneuten Male war ich auf der Frankfurter Buchmesse, die dieses Jahr vom 8. bis zum 12. Oktober stattfand. Was ich dort dieses Jahr erlebt habe, möchte ich in diesem Bericht verraten.

Zugegebenermaßen war ich dieses Jahr nicht in großer Buchmessen-Stimmung. Woran das lag? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Vielleicht war es Übersättigung, weil ich jedes Jahr hingehe und ich es nun zur Genüge kenne. Eventuell war es aber einfach nur Überarbeitung, die ich gerade spüre. Mein Job nimmt mich zu sehr ein.


Jedenfalls habe ich das gleich schon gespürt. Die Buchmesse rückte immer näher, aber meine Vorfreude wuchs nicht. So kam der Mittwoch und mich zog es nicht sonderlich zur Messe. Erst am späten Nachmittag bin ich dahin. Ich traf glücklicherweise die liebe Verena, kurz nachdem ich die Messehallen betrat. Mit ihr lief ich einmal über die Messe. Nach ca. anderthalb Stunden machte ich mich schon wieder auf dem Heimweg. Besonderes habe ich am ersten Tag nicht gesehen.

Donnerstag und Freitag ließ ich dann sogar die Buchmesse ausfallen. Zwar hatte ich mir im Vorraus ein paar Termine notiert, die ich mir gerne angesehen hätte, aber irgendwie hatte ich dann doch keine Lust. Erst am Samstag wagte ich mich wieder dorthin, weil ich mir beim Lovely-Books-Treffen erhoffte, ein paar bekannte Gesichter zu treffen. Und tatsächlich traf ich erneut auf Verena und ein paar anderen. Zum einen durfte ich meine liebe Karin in die Arme nehmen. Zum anderen traf ich auf die sympathische Autorin Petra Bethe. Darüber hinaus bin ich zum ersten Mal auf silvermoonie1 getroffen und durfte sie auch mal drücken. Leider war das Vergnügen nur sehr kurz, denn beim Lovely-Books-Stand war es so voll, dass es mir zu viel wurde. Ich bin dann noch eine kleine Runde gemeinsam mit Karin gelaufen, bevor ich mich nach ungefähr anderthalb Stunden auch wieder auf dem Heimweg gemacht habe. An diesem Tag habe ich aber zumindest Rocco Stark gesehen, wie er sein erstes Kinderbuch vorgestellt hat. Davon habe ich ein paar Schnappschüsse machen können.


Am Sonntag war ich dann nochmal kurz mit meinem Schatz auf der Buchmesse. Wir haben uns ein wenig umgesehen. Beispielsweise haben wir gerade Jeanette Biedermann im Interview gesehen, die ihr ersten Kinderbuch zusammen mit einer Co-Autorin herausgebracht hat. Wieder waren es ungefähr anderthalb Stunden, bis ich mich wieder davon gemacht habe.

Mitgenommen habe ich dieses Jahr nicht viel. Einen Kugelschreiber hatte ich am ersten Tag gewonnen, weil ich an einem Rad gedreht habe. Ansonsten habe ich nur ein paar Postkarten ergattert. Mit drei Abhandlungen, die ich kostenlos erhalten habe, kann ich nichts anfangen.

Wie man sieht, konnte mich die Messe dieses Jahr nicht richtig packen. Ich war nicht wirklich motiviert. Ich hoffe, das ändert sich bis nächstes Jahr noch. Denn ich möchte wieder den Spaß daran finden und mich darauf freuen. Denn die Buchmesse ist eigentlich eine großartige Sache und das Highlight für jeden Buchfan.