Montag, 30. Juni 2014

Challenges 2014 - Zwischenstand

Die Hälfte des Jahres ist nun um und es ist Zeit, einen Blick auf die laufenden Challenges zu werfen. Wie ist der aktuelle Zwischenstand? Wie sieht es aus? Kann ich die Challenges schaffen oder sieht es eher schlecht aus?

Bei der Kino-Challenge sieht es bisher richtig gut aus. Sie besagt, dass ich mindestens einen Kinofilm im Monat sehen soll. Das habe ich bisher sehr gut eingehalten. Auch für die nächsten sechs Monate sollte es kein wirkliches Problem darstellen.

Dann läuft noch die Film-Genre-Challenge, bei der ich in diesem Jahr Filme aus 14 verschiedenen Genres schauen soll. Obwohl ich total auf dem Superhelden-Trip bin, habe ich einige Filme aus anderen Genres angeschaut. Insgesamt habe ich damit neun Genre abgedeckt, was eigentlich ein guter Schnitt ist, da ich nun ein halbes Jahr für die restlichen fünf Genres habe. Andererseits wiederholen sich die Genres auch, weil ich normalerweise nicht alle Genre bediene. So wird es beispielsweise schwierig sein einen historischen Film zu sehen, weil ich das eigentlich nie schaue. Aber mal sehen, was das Jahr noch so bringt.

Die letzte Challenge des Jahres ist die Serien-Killer-Challenge, in der ich mir zwölf Serien aussuchen sollte, die ich in diesem Jahr beenden muss. Da sieht es wiefolgt aus:
Bezüglich der Sams-Reihe von Paul Maar fehlt mir nur noch ein Buch. Bei Shadow Falls Camp von C.C. Hunter fehlen mir noch vier von fünf Büchern. Bei der Eliria-Trilogie von Ursula Poznanski fehlt mir nur noch der letzte Teil, der noch nicht erschienen ist. Genauso verhält es sich bei der Labyrinth-Reihe von Rainer Wekwerth. Dark Village von Kjetil Johnsen habe ich beendet. Bei der Reihe von Julie Cross' Zeitreise-Romanen fehlt mir der zweite Band. Frau Freitags Bücher und die modernen Märchen von Gabriella Engelmann habe ich ebenfalls beendet. Bei der neuen Peter-Pan-Trilogie von Dave Berry und Ridley Pearson fehlen mir die beiden letzten Teile. Die Cromwell-Chroniken von Christina Förster habe ich bis zum aktuellen Band gelesen. Die Anonymus-Reihe habe ich bisher bis zur Hälfte gelesen. So fehlen mir noch zwei Bände. In der Oz-Reihe fehlen mir noch sieben Bücher.
Also habe ich insgesamt vier von 12 Reihen beendet, was nicht mal die Hälfte ist. So habe ich noch acht Reihen, die ich beenden muss. Dies ist also die schwierigste Challenge, die es zu meistern gilt. Ich hoffe, ich kann das noch schaffen.

Habt ihr euch auch Challenges auferlegt? Wie sieht es bei euch aus?


Sonntag, 29. Juni 2014

[Film-Review] Cloverfield

Inhalt: Bei einer Party in Manhatten gibt es plötzlich eine Erschütterung. Die jungen Leute steigen aufs Dach um sich anzuschauen, was da vor sich geht. Nach und nach erfahren sie, dass New York von einem riesigen Monster angegriffen wird, dass alles in Schutt und Asche legt.

Meine Meinung: Vor dem Schauen des Filmes wusste ich nichts, außer dass es sich um einen Katastrophenfilm handelte. Daher war ich völlig unvoreingenommen. Der Film beginnt zunächst sehr langweilig. Im "Found-Footage"-Stil, welcher beispielweise bei Paranormal Activity angewandt wird, sehen wir Szenen von einer Party. Junge Leute verabschieden einen Freund, der ins Ausland gehen möchte. Die ersten Minuten ziehen sich unheimlich und meine Gedanken sind auch zugegebenermaßen völlig abgeschweift. Doch dann geschieht plötzlich etwas - eine Art Erdbeben. Von da an wird es spannend. Irgendein riesiges Monster stapft durch Manhatten und zerstört alles. Der Kopf der Freiheitsstatue fliegt durch die Gegend und die Menschen geraten in Panik. Dieses Szenario wird meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt. Die Effekte sind überzeugend, auch wenn das Geruckel der Kamera nervt. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass die Kamera ruhig bleibt, damit man mehr sehen kann. Aber die Art will es ja so, dass es wirkt, als ob alles mit einer Handycam aufgenommen wird. Was dann alles passiert, ist ziemlich spannend. Man fiebert mit den Charakteren mit, obwohl man sie nicht gut genug kennen gelernt hat. Die Bilder sind recht realistisch, auch wenn einzelne Verhaltensweisen der Protagonisten ungalubwürdig sind. Insgesamt hat mich der Film gut unterhalten und in Spannung versetzt. Das offene Ende ist allerdings ein enttäuschend.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Regisseur(e): Matt Reeves 
Künstler: Martin Whist, Alyssa Weisberg, Bryan Burk, Drew Goddard, Guy Riedel, Michael Bonvillain, Kevin Stitt, Ellen Mirojnick, Sherryl Clark, J.J. Abrams 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Paramount Home Entertainment 
Produktionsjahr: 2007 
Spieldauer: 82 Minuten

Samstag, 28. Juni 2014

The Patchwork Girl of Oz by L. Frank Baum

Inhalt: Ojos Onkel und die Frau des Dr. Pipt werden aus Versehen in Marmor verwandelt. Er macht sich mit dem Patchwork Mädchen, welches kurz zuvor zum Leben erweckt wurde, auf den Weg, um ein Gegenmittel zu finden.

Meine Meinung: Dies ist ein weiterer Band der Oz-Reihe, auf die ich mich sehr freute. Ich war sehr gespannt auf das Patchwork Mädchen. Auf der einen Seite fand ich es anfangs schade, dass hier Ojo der Hauptcharakter ist, der durch Oz zieht. Auf dem Weg trifft er auf neue Gefährten, die ihn auf seiner Reise begleiten. Da ist vor allem das Patchwork Mädchen, mit dem ich sofort sympathisierte, weil sie als Figur eine Bereicherung der Oz-Welt darstellt. Sie reiht sich in die Reihe meiner Lieblingsfiguren neben der Vogelscheuche und der Jack Kürbiskopf ein. Dann gibt es noch die Glaskatze und das sonderbare Tier Woozy. Zusammen treffen sie außerdem auf den alt bekannten Shaggy Man. Jedoch gibt es später eine Änderung der Gruppe von Reisenden und die Glaskatze und Woozy werden gegen die Vogelscheuche und Dorothy ausgetauscht. Eigentlich hätte mich dies freuen müssen, da ich die beiden Charaktere liebe, aber andererseits dachte ich mir beim Lesen, dass ich langsam genug von ihnen habe und ich es lieber gehabt hätte, wenn ich die neuen Charaktere länger hätte begleiten dürfen. Ansonsten ist die Geschichte gewohnt lustig und interessant. Es kommt erneut zu kuriosen Begebenheiten, die ziemlich lustig sind. Ich hatte wieder Spaß beim Lesen und freue mich auch schon auf den nächsten Band.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 244 Seiten 
Verlag: Theophania Publishing (21. Juni 2011) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1770832432 
ISBN-13: 978-1770832435

Freitag, 27. Juni 2014

[FFF] 5 blaue Cover

1. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green
Dies ist ein so wunderbares und berührendes Buch, dass jeder es einfach lesen muss. Mich hat es zu Tränen gerührt und da nun auch noch der Film erschienen ist, empfehle ich den Kauf des Werkes.

2. "Eine Woche voller Samstage" von Paul Maar
Das ist der erste Band einer sehr lustigen Kinderbuchreihe. Mittlerweile ist es zurecht ein Klassiker der deutschen Kinderliteratur geworden und da es ein blaues Cover besitzt, gehört es in diese Liste.

3. "Küss den Wolf" von Gabriella Engelmann
Die Autorin ist eine wunderbare Persönlichkeit. Und ihre Märchen-Adaptionen lassen sich gut lesen. Sie können nicht nur junge Mädchen bezaubern und unterhalten. Ich fand das Werk auch sehr gelungen. Daher nahm ich es in diese Aufzählung mit auf.

4. "Vollidiot" von Tommy Jaud
Mit diesem Buch fing alles an. Danach folgten viele weitere lustige Bücher des Autoren. Mich hat der Vollidiot gut unterhalten und er brachte mich zum Lachen.

5. "Stormbreaker" von Anthony Horowitz
Das ist der erste Band einer Jugendbuchreihe über einen jugendlichen Geheimagenten. James Bond für Kids sozusagen. Ich habe es sehr gerne gelesen und finde es schade, dass ich die Reihe nicht weiter verfolgt habe.

Donnerstag, 26. Juni 2014

Nokia Lumia 1520 - kleine Review

Seit fast zwei Monaten besitze ich nun das Nokia Lumia 1520 und ich dachte mir, dass es Zeit für ein kleines Fazit wäre. Wie zufrieden bin ich mit dem Smartphone?

Vorher hatte ich über zwei Jahre lang das Samsung Galaxy S2, womit ich eigentlich recht zufrieden war. Doch zu meinem jetzigen Handy gibt es schon einige Unterschiede.
Der größte Unterschied ist das Betriebssystem. Vorher hatte ich Android und nun habe ich Windows 8. Mit Windows ist es sehr übersichtlich. Die Apps und Programme werden automatisch nach dem Alphabet geordnet und man kann sich die wichtigsten Kacheln auf die Startseite holen. Bei Android war es etwas durcheinander, weil es in einem Ordnersystem angelegt war. Andererseits kann man eben durch dieses Ordnersystem alles dahin schieben, wohin man es haben möchte - ähnlich wie am PC. Musikdateien und Fotos lassen sich überall auf dem Handy hinverschieben. Mit Windows funktioniert das nicht so einfach. Musik kann man beispielsweise überhaupt nicht verschieben. Man kann sie nur im Player abspielen. Leider gibt es auch keinen Musikplayer, mit dem man Playlists erstellen kann. Das ist auch ziemlich unkomfortabel.
Was auch schade ist, dass es im Store nicht so viele Apps und Spiele gibt wie bei Android. Bei Android gab es alles, was das Herz begehrt. Bei Windows muss man schon sehr nach geeigneten und guten Apps suchen. Und dann muss man auch noch aufpassen, dass man nicht irgendwelche unbrauchbaren und nicht funkionierenden Apps herunter lädt. Da bringt mir auch der 20 Euro-Gutschein nichts, den ich beim Kauf des Handys für den Store bekommen habe. Bisher habe ich gerade mal die Pro-Version von Quizz Duell gekauft und ich weiß nicht, was ich mit dem restlichen Gutschein anfange.
Was mir aber besonders gut gefällt, ist die Kamera. Fotos und Videos werden super. Außerdem kann man sie sich dank des großen Displays wunderbar angucken. Das große Display ist auch perfekt geeignet zum Anschauen von Videos oder - noch wichtiger - Lesen von Ebooks. Damit brauche ich keinen extra Ebook-Reader mehr. Mein Smarthone ist ausreichend dafür.
Am allerbesten ist aber der Akku, der zwischen drei und vier Tage anhält. Bei meinem alten Handy hielt der Akkus noch nicht mal zwölf Stunden und ich musste teilweise zwei mal am Tag aufladen. Jetzt mache ich das bequem alle drei bis vier Tage.
Und dann gibt es das Smartphone in tollen Farben und so konnte ich mir ein gelbes Handy kaufen, was ich mir schon sehr lange gewünscht habe. Und es ist ein wunderschönes Gelb!
Von daher bin ich im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Natürlich gibt es Sachen, die ich von meinem alten Phone vermisse und die ich jetzt gerne auch noch hätte. Aber man kann ja bekanntlich nicht alles haben und deshalb mache ich das beste daraus. Die wichtigsten Funktionen funktionieren und das ist, worauf es ankommt.

Mittwoch, 25. Juni 2014

Sleepy Kittens (Despicable Me) by Cinco Paul, Ken Daurio and Eric Guillon

Inhalt: In diesem Bilderbuch geht es um drei kleine Kätzchen, die nicht schlafen können. Dagegen möchte ihre Mutter etwas unternehmen.

Meine Meinung: Wer den Animationsfilm "Ich einfach unverbesserlich" kennt, dem wird dieses Kinderbuch eventuell bekannt sein. Denn genau dies liest der Protagonist seinen drei kleinen "Adoptivtöchtern" vor. Als ich sah, dass man dieses Büchlein auch tatsächlich kaufen kann, musste ich es sofort bestellen. Das Buch ist natürlich auch in Wirklichkeit für kleine Kinder gemacht und dementsprechend nicht sehr dick. Aber es enthält genau den gleichen Inhalt wie im Film. Die Zeichnungen sind total süß. Und ebenfalls wie im Film findet man drei Fingerpuppen an dem Buch, die den drei Kätzchen nachempfunden sind. So kann man die Szene aus dem Film quasi originalgetreu nachstellen (falls man Kinder zur Hand hat). Ich finde es ein sehr süßes Gimmick zum Film und es eignet sich als perfektes Geschenk für Leute, die den Film mögen. Man sollte nur beachten, dass es das Werk bisher nur auf Englisch gibt. Daher ist der Text auch auf Englisch. Glücklicherweise kann man sich ja den deutschen Text notieren.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Pappbilderbuch: 10 Seiten 
Verlag: LB Kids; Auflage: Brdbk (19. Mai 2010) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 031608381X 
ISBN-13: 978-0316083812

Dienstag, 24. Juni 2014

[Alien Fighter] Kapitel 17: Quer durch die Höhle


„Das Schiff ist jetzt unter unserer Kontrolle“, jubelte Beelze. Sie hatten Heildas unter ein Glas gesteckt und das Kommando übernommen.
„Und was nun?“, wollte Audia wissen.
„Es ist seltsam, aber ich kann genau sehen, welcher Schalter für was gut ist“, erklärte Triclops. „Ich kann euch zur Stelle teleportieren, wohin Ilusio und Soll Datt gebracht wurden.“
„Deine seherischen Fähigkeiten sind ja praktisch“, lobte ihn Pix.
„Gut, dann bring uns auch dahin. Wir holen uns das Artefakt“, sprach Beelze.
„Ich bleib bei Triclops“, fügte Empat hinzu. „Wir beide müssen noch Hypnosa und Lek-tra fesseln, damit sie uns nicht in die Quere kommen.“
„Das ist eine gute Idee“, bestätigte Beelze. „Dann werde ich mit Audia und Pix alleine nach unten gehen. Wir schaffen das schon.“
Einige Augenblicke später befanden sich die drei auch schon vor dem Eingang der Good-Luck-Höhle. Zusammen begaben sie sich auf den Weg zur Sarawak-Kammer. Da es stockfinster war, entzündete Beelze eine Flamme, die ihnen auf dem Weg etwas Licht spendete. Alle drei waren sehr aufgeregt, denn sie hatten noch nie zuvor eine derartige Höhle betreten.

Montag, 23. Juni 2014

[Serien-Review] American Horror Story - Die komplette erste Staffel

Inhalt: Aufgrund einiger Probleme zieht Familie Harmon um und in ein neues Haus. Doch sie sind nicht die einzigen Bewohner dieses Hauses. Denn darin treiben sich die Geister vorheriger Besitzer herum.

Meine Meinung: So eine richtige Horror-Serie hatte ich vorher noch nicht gesehen. Da ich aber Horrorfilme liebe, war ich sehr gespannt, was mich bei dieser Serie erwarten würde. Die Handlung ist interessant, da sie nicht nur Horror-Elemente enthält, sondern auch dramatisch ist. Zudem gibt es auch ein wenig Erotik zu sehen. Manche Szenen sind ziemlich verwirrend, sodass man sich stark konzentrieren muss, damit der Handlung folgen kann. Ein paar eklige Szenen gibt es auch, aber für hartgesottene Zuschauer wie mich sind sie nicht besonders erschütternd. Die Charaktere finde ich ebenfalls recht interessant, weil sie nicht komplett gut oder böse sind, sondern eben ganz normale Menschen mit Fehlern. Das Ende war für mich nicht unerwartet. Genau so wie die erste Staffel ausgeht, hatte ich es mir vorher schon gedacht. Am Ende hat mich trotzdem etwas gestört: Eine Sache bleibt offen. Mir hätte es besser gefallen, dass die "Horror Story" abgeschlossen wird, da die zweite Staffel ja nichts mit der ersten zu tun haben soll. Ingesamt hat sich das Anschauen der zwölf Folgen gelohnt. Die Serie ist meiner Ansicht nach innovativ, weil ich zuvor noch nichts Derartiges gesehen hatte. Horrorfilmfans können guten Gewissens zur Serie greifen und sie sich anschauen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Komponist: James S. Levine 
Künstler: Mark Worthington, Lou Eyrich, Ryan Murphy, Eric Dawson, Bradley Buecker, Christopher Baffa, James Wong, Robert Komatsu, Brad Falchuk, Carol Kritzer, Michael Goi, Jennifer Salt, Dante Di Loreto, Robert J. Ulrich, Tim Minear, Fabienne Bouville, John Aronson, Jessica Sharzer 
FSK: Ages 16 and over 
Studio: Twentieth Century Fox 
Produktionsjahr: 2011 
Spieldauer: 480 Minuten

Sonntag, 22. Juni 2014

[Ich blogge...] #21 Fußball-Weltmeisterschaft 2014

Normalweise bin ich überhaupt kein Fußball-Fan, aber alle vier Jahre ändert sich das komplett und ich bin im WM-Fieber!

Auch dieses Jahr ist es soweit. Ich schaue mir so viele Spiele an, wie es geht. Und dabei ist es von Vorteil, dass ich mit mehreren Mannschaften fiebere. Zum einen ist es ja klar, dass ich für Deutschland bin - schließlich bin ich hier geboren und lebe hier. Dann habe ich noch kroatische Wurzeln, weswegen ich auch immer hoffe, dass Kroatien gewinnt. Mein Schatz kommt aus Italien (jedenfalls zur Hälfte) und daher feuere ich auch die Italiener jedes Mal an. Manchmal kommen zu diesen drei Mannschaften aber auch noch andere dazu - wenn es beispielweise die Nationen von Freunden sind. Deshalb kann man eigentlich fast jedes Spiel mit voller Spannung verfolgen.

Bisher gab es auch einige Highlights, aber auch einige Flops. Das erste Spiel - Brasilien gegen Kroatien - war für mich leider ein Flop. Zunächst hatte Kroatien dank einem Eigentor die Führung. Doch leider kassierten sie daraufhin drei Gegentore. Gegen Kamerun war es aber ein voller Erfolg, denn meine Mannschaft gewann mit 4:0. Leider ist Kroatien noch nicht aus dem Schneider. Das nächste Spiel MÜSSEN sie gewinnen, sonst sind sie draußen. Dabei ist Mexiko kein einfacher Gegner.

Mit Italien sah es bisher leider nicht besser aus. Zunächst gewannen sie gegen England mit 2:1, woraufhin wir uns sehr freuten. Doch leider verloren sie das nächste Spiel gegen Costa Rica mit 1:0. Jetzt wird es beim nächsten Spiel gegen Uruguay noch mal spannend.

Für Deutschland sieht es da ein wenig besser aus: Das erste Spiel gegen Portugal war mit 4:0 ein super Erfolg. Danach waren wir draußen unterwegs und haben mit der Menge den Sieg gefeiert. Da ging bei uns die Post ab. Doch leider ging das gestrige Spiel mit 2:2 gegen Ghana nicht so gut aus. Zwar haben wir nicht verloren, sondern ein Unentschieden bewirkt, aber dennoch war das nicht der ersehnte Erfolg. Gegen die USA muss jetzt noch einmal Gas gegeben werden.

Es gab noch ein paar andere, ziemliche interessante Spiele. Teilweise sind sie auch sehr lustig, wenn die Spieler irgendwie nichts gebacken bekommen und ständig über den Ball oder ihre eigenen Füße stolpern. Bei dem ersten Spiel, dass Bosnien führte, hatte ich den Eindruck, dass die Spieler gerne gezeigt hätten, wie gut sie dribbeln können. Doch bei ihren "Kunststücken" ging hin und wieder der Ball verloren oder ins Aus. Da musste ich echt grinsen.
Andererseits können die Spiele auch ziemlich aufregen - vor allem Wenn der Schieri total Banane ist. Beim Spiel Italien gegen Costa Rica war der Schiedsrichter so schlecht, dass ich dachte, er hätte seine Karten in der Umkleide vergessen. Er hat alles durchgehen lassen - jedes Foul oder Handspiel. An einer Stelle hätte es ein Elfmeter für Costa Rica geben müssen, aber das hat er nicht gesehen. Da hätte ich in den Fernseher springen können.

Wie man sieht, unterhalten mich die Spiele sehr. Und so geht es bestimmt vielen von euch auch? Schreibt mir doch mal, ob ihr die WM verfolgt. Wer wird eurer Meinung nach Weltmeister?

Samstag, 21. Juni 2014

Das Buch ohne Staben von Anonymus

Inhalt: Bourbon Kid ist das letzte Mal unterwegs, weil er anschließend mit dem Töten aufhören will. Doch auch andere haben ihre Ziele. Sie sind hinter dem heiligen Gral, dem Auge des Mondes und dem Buch des Todes her.

Meine Meinung: Nachdem mir der erste Band dieser Reihe ziemlich gut gefallen hatte, wollte ich sie natürlich weiter verfolgen. Daher war ich auf den Fortgang der Geschichte gespannt. Doch anfangs fiel es mir recht schwer, mich erneut auf die Geschichte einzulassen. Die ersten 100 Seiten waren mir etwas zu langweilig, weil kaum etwas Spannendes passierte. Doch dann beginn ein Handlungsstrang, der mein Interesse weckte. Daraufhin steigt meiner Meinung nach auch die Spannung und somit mein Lesevergnügen. Allerdings gibt es so viele verschiedene und verwirrende Handlungsstränge, dass sich spannende und langweilige Kapitel abwechseln. Zudem muss man sich beim Lesen ziemlich konzentrieren, um die Zusammenhänge der unterschiedlichen Handlungen zu verstehen. Das fiel mir teilweise recht schwer. Die ständige Wechsel der Handlungsorte und der im Fokus stehenden Protagonisten führte ebenfalls dazu, dass ich mit keinem Charakter so richtig warm wurde. So fehlt mir ein wenig die Identifikation mit einer der Figuren. Das ist schade. Was mir ansonsten noch gut gefallen hat, sind die ganzen plastischen Darstellungen vom Gemetzel, der ständig im Buch auftaucht. Ich liebe es blutig und daher finde ich die detailierten Beschreibungen grandios. Trotz der ganzen negativen Punkte, bin ich auf die Fortsetzung gespannt.

Fazit: 3 von 5 Punkte.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 448 Seiten 
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2012 (20. Januar 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3404206401 
ISBN-13: 978-3404206407

Freitag, 20. Juni 2014

[FFF] 5 rote Cover

1. "Erebos" von Ursula Poznanski
Das war mein Highlight ins Sachen Bücher im Jahre 2010. Es ist ein sehr spannender Jugend-Thriller von einer meiner liebsten Autorinnen. Das rote Cover mit dem unheimlichen Auge landet hier auf dem ersten Platz.

2. "Ich bin hier bloß die Katze" von Hanna Johansen
Die Geschichte wird aus der Sicht einer Katze erzählt. Das ist ziemlich lustig. Und da das Buch ein rotes Cover besitzt, musste es in diese Liste hinein.

3. "Hate that Cat" von Sharon Creech
Das ist die Fortsetzung meines absoluten Lieblingsbuches "Der beste Hund der Welt". Zwar ist es nicht ganz so gelungen wie der Vorgänger, aber der Vollständigkeithalber ist es ein Muss für mich. Hier landet es mit seinem roten Cover auf dem dritten Rang.

4. "Suche Oma" von Anja Tuckermann
Dieses Kinderbuch ist so süß und schön geschrieben, dass ich es hier in dieser Aufzählung aufnehmen musste. Es ist ein zauberhaftes Lesevergnügen mit einem roten Cover und so landet es auf dem vierten Platz.

5. "Die schlimmste Schule der Welt" von Howard Whitehouse
Das Werk habe ich erst vor kurzem gelesen. Es war ziemlich lustig, auch wenn es zum Ende hin nicht mehr so erfrischend ist wie am Anfang der Geschichte. Das rote Cover gefällt mir aber ganz gut. Also habe ich es hier mit aufgenommen.

Donnerstag, 19. Juni 2014

[Neuzugänge] Conjuring - Die Heimsuchung

Beim Müller haben sie derzeit wieder eine Menge DVDs für 5,55 Euro. Vor kurzem hatte ich da schon ein paar Filme mitgenommen. Aber jetzt habe ich noch einen Film entdeckt, den ich das letzte Mal übersehen hatte: "Conjuring - Die Heimsuchung". Den Film hatte ich im Kino gesehen und ich fand ihn einen der besten Horrorfilme der letzten Zeit. Deshalb musste ich ihn unbedingt in meiner Sammlung haben.

Mittwoch, 18. Juni 2014

[Serien-Review] Nip/Tuck

Inhalt: Christian und Sean sind erfolgreiche Schönheitchirurgen. Sie sind beste Freunde und Partner. Ihr Leben könnte perfekt sein, wenn nicht ihre Probleme wären.

Meine Meinung: Als ich damals das erste Mal in diese Serie hineinschaute, war ich sehr schockiert. Das Ende dieser Folge hat mich so entsetzt, dass ich mir die ganze Serie anschauen musste. Und diese schockierenden Momente treten in fast jeder Folge auf. Die Serie setzt auf Drama und Spannung. Dabei werden einige Tabus gebrochen. Es geht um Ehebruch, Mord, Betrug und viele andere dramatische Elemente, die eine Serie interessant machen. Dabei spielt die Erotik ebenfalls eine große Rolle. Diese Serie macht äußerst süchtig und man kann kaum aufhören, sie zu schauen. Ich hatte das Gefühl, eine Folge nach der anderen schauen zu müssen. Sie wird nicht langweilig und ergreift den Zuschauer jedes Mal aufs Neue. Wer meint, diese Serie ist eine typische Frauenserie, hat sich in den Finger geschnitten. Auch Männer werden ihre Freude daran haben, weil sie richtig spannend ist. Zartbeseitete Seelen sollten vielleicht Abstand zu der Serie nehmen, da es teilweise dank der sehr plastisch dargestellten Schönheitsoperationen recht eklig werden kann. Wer damit kein Problem hat, muss diese Serie einfach sehen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Craig Zisk, Jamie Babbit, Scott Brazil, Elodie Keene, Nelson McCormick 
Komponist: Jeffrey Cain, Cedric Lemoyne, Gregory Slay, James S. Levine, Conrad Pope, et al. 
Künstler: Lou Eyrich, Ryan Murphy, Tim Boettcher, Eric Dawson, Trevor Black, Christopher Baffa, Edward T. McAvoy, Michael M. Robin, Brad Falchuk, Byron Smith, Carol Kritzer, Chuck Parker, Marc A. Gilmartin, Lyn Greene, Greer Shephard, Robert C. Wertman, Robert J. Ulrich, Liz Kay, Bonnie Weis, Sean Jablonski, Bill Brownell, Richard Levine, Jennifer Salt 
FSK: Ages 16 and over 
Studio: Warner Home Video - DVD 
Produktionsjahr: 2005 
Spieldauer: 609 Minuten

Dienstag, 17. Juni 2014

[Alien Fighter] Kapitel 16: Pfad zum Artefakt


Beelze öffnete langsam die Augen. Er war bewusstlos. Was war nur geschehen? Und wo befand er sich nun? Orientierungslos schaute er sich um. Er befand sich in einer kleinen Halle, in der die Wände aus kaltem Metall bestanden. Neben ihm lagen Audia, Pix und Empat bewusstlos auf dem Boden. Vor ihm saß Triclops bewusstlos auf einem Stuhl, welches einem Zahnarztstuhl nicht unähnlich sah. Ebenfalls bewusstlos. Der große Raum hatte nur eine Tür, die verschlossen war. Sie besaß keine Türklinke, also öffnete sie sich wohl automatisch, wie die Türen aus den Science-Fiction-Serien, die Damon kannte. Das dachte er sich jedenfalls.
Langsam richtete er sich auf, lief rüber zu seinen Freunden und versuchte, sie wachzurütteln.
„Hey Leute, steht auf!“
Auch sie öffneten nun ihre Augen und versuchten sich zu erheben, was nur sehr mühsam ging. Sie fühlten sich noch benommen. Irgendwie mussten sie bewusstlos gemacht worden sein.
Schließlich wollte Beelze auch Triclops wecken, aber als er ihm näher kam, stieß er gegen eine Glasscheibe, die er vorher nicht gesehen hatte.
„Mist“, stieß er aus, „wir sind gefangen.“
„Aber warum ist Triclops außerhalb dieser Zelle?“, fragte sich Audia.
„Triclops!“, rief Beelze, „Wach auf! Hey! Hörst du mich?“ Doch der dreiäugige Außerirdische bewegte sich nicht.
„Ich vermute, er hat eine extra Ladung abbekommen“, äußerte Chiara.
„Wovon denn?“, fragte sie Audia.
„Von dem Zeug, das uns bewusstlos gemacht hat. Vielleicht irgendein Schlafmittel oder so.“

Montag, 16. Juni 2014

[Privat] Meine Ringsammlung

Heute möchte ich euch meine Sammlung an Ringen vorstellen. Da hat sich im Laufe der letzten Jahre ganz schön was angesammelt. Einige davon trag ich oft, manche eigentlich kaum noch.

Auf dem Bild sieht man meinen Ringständer. Diese "Hand" habe ich in einem Schnickschnackladen gekauft - ich glaube Nanu Nana oder Xenos oder so.

Auf dem kleinen Finger und Ringfinger sieht man die Ringe, die mir eigentlich zu klein sind und ich sie nur auf dem kleinen Finger tragen kann. Daher trage ich sie selten. Einige davon hat mir mein Bruder geschenkt, weil sie ihm zu groß (!!!) sind... Ich habe wurstigere Finger als mein älterer Bruder, wie man nun sieht.

Der unterste Ring auf dem kleinen Finger ist ein schwarzer Ring, der eine runde Bauchform hat. Darüber ist ein silberner Ring mit einem Schuppenmuster. Dann kommen zwei einfache, silberne Ringe: der eine ist normal breit und der oberste ist etwas breiter.

Auf dem Ringfinger befindet sich zunächst ein schwarzer Ring mit Karo-Muster. Da drüber befindet sich ein breiter, silberner Ring mit schwarzen Streifen. Dann folgt ein silberner mit einem schwarzen Muster und ganz oben ist ein silberner Ring, der einen weiteren Außenring besitzt, der sich bewegen lässt.

Auf dem Mittel- und Zeigefinger befinden sich nun die Ringe, die ich regelmäßig auf meinen Ringfingern trage. Der unterste vom Mittelfinger ist ein recht großer, aber schmaler Ring, der so aussieht, als hätte er Einschusslöcher. Diesen trage ich gerne, wenn ich etwas mit Militarystyle trage. Darüber ist ein silberner, breiter Ing mit breiten schwarzen Streifen. Dann folgen darüber zwei schwarze Ringe, wobei der zweite eine Einkerbung hat. Ganz oben auf befindet sich mein Partnerring. Das ist ein silberner Ring, in dem das Datum eingraviert ist, an dem ich meinem Schatz zusammengekommen bin.

Auf dem Zeigefinger befindet sich ganz unten ein silberner Ring, in dem ein Symbol eingestanzt ist. Es sieht ein wenig aus wie ein Nike-Zeichen, ist es aber nicht. Darüber ist mein silberner Ring mit den blaune Streifen. Den trage ich gerne, wenn ich etwas Blaues anhabe. Darüber folgen zwei silberne Ringe mit einmal zwei und einmal einem schwarzen Streifen.

Auf dem Daumen ist nun nur noch mein Uhrenring. Leider ist er etwas eng und hinterlässt Abdrücke bei mir, weshalb ich ihn kaum anlege. Aber ich finde ihn so cool, dass er einfach in meine Sammlung gehört.

Die meisten Ringe habe ich bei C&A oder H&M gekauft. Einige sind - wie bereits erwähnt - Geschenke. Nur wenig habe ich in irgendwelchen Schmuckläden gekauft. Insgesamt sind es aber Schmuckringe und daher auch recht günstig. Keiner von ihnen ist besonders wertvoll. Aber das ist mir auch nicht wichtig. Hauptsache sie gefallen mir.

Sonntag, 15. Juni 2014

[Film-Review] Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Inhalt: Die sechzehnjährige Hazel ist totkrank. In einer Selbsthilfegruppe lernt sie Augustus kennen, der seinen Krebs überlebt hat. Die beiden verlieben sich ineinander, obwohl sie wissen, dass das Leben ganz schnell vorbei sein kann.

Meine Meinung: Nachdem ich das Buch gelesen hattte, welches mir supergut gefiel, wartete ich sehnlichst auf die Verfilmung. Ich fragte mich, ob mich der Film ebenso überzeugen könnte. Der Film orientiert sich sehr genau an der Romanvorlage. Beim Buch kam es dazu, dass ich ein paar Tränen vergossen habe. Nun ist es beim Film so, dass man das Ganze noch klarer vor Augen hat und so flossen die Tränen bei mir geradezu in Strömen. Mich hat die Geschichte total berühren können und die Schauspieler spielen ihre Rollen so grandios, dass ich ihnen alles abkaufe, was sie tun. So was hatte ich vorher noch nie erlebt. Zwischendurch ist er zudem heiter und sogar teilweise lustig, sodass es insgesamt für den Zuschauer ein Auf und Ab der Gefühle gibt. Wer sich da nicht mitreißend lässt, muss schon ein sehr kühles Wesen haben. Bei aller Traurigkeit, ist der Film insgesamt ein wunderschönes Werk, das man unbedingt gesehen haben muss. Jetzt ist es schon definitiv ein Highlight des Jahres und für mich ebenso ein Meisterwerk der Filmgeschichte.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Regisseur(e): Josh Boone 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Twentieth Century Fox Home Entert. 
Produktionsjahr: 2014
Laufzeit: 125 Minuten

Samstag, 14. Juni 2014

Onkel Alwin und das Sams von Paul Maar

Inhalt: Onkel Alwin aus Australien besucht seine Familie Taschenbier in Deutschland und nervt alle. Er lässt sich bedienen und besetzt Martins Zimmer. Da er nicht mehr weg möchte, können nur noch die Wunschpunkte helfen. Doch die hat ja bekanntlich  nun Herr Daume...

Meine Meinung: Wenn der Autor einen neuen Charakter in der Sams-Reihe hinzudichtet, kann das nur witzig werden. Und daher freute ich mich auf "Onkel Alwin". Und tatsächlich hat er mit diesem Kauz meinen Nerv getroffen. Ich liebe es, wenn ein Buch irgendwelche Gefühle in mir regt - sei es beispielsweise Freude oder Trauer. In diesem Fall bin ich von dem Charakter des Onkels genauso genervt, wie das Sams und die Familie Taschenbier. Das ist das Zeichen dafür, dass mich die Geschichte gepackt hat. Auch geliebte alte Bekannte wie Herr Mon tauchen wieder auf, was mir sehr gut gefällt. Zwar hatte ich am Anfang die Befürchtung, dass das Sams selbst eher in den Hintergrund geraten würde, aber diese Sorgnis konnte mir dann glücklicherweise genommen werden. Auch hier geht es wieder um Sams Sprüch und Reime sowie den Wünschen mit ihren ungeahnten Folgen. Wieder hatte ich viel Freude beim Lesen und das wird allen Sams-Anhängern so gehen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 205 Seiten 
Verlag: Oetinger (September 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789142840 
ISBN-13: 978-3789142840

Freitag, 13. Juni 2014

[FFF] 5 gelbe Cover

1. "Der beste Hund der Welt" von Sharon Creech
Wahrscheinlich wird dieses - mein absolute Lieblingsbuch - öfter mal an erster Stelle dieser Top-5-Listen sein. So ist es auch heute wegen des gelben Covers an der ersten Stelle. Das Buch ist einfach nur toll.

2. "Männertaxi" von Andrea Koßmann
Obwohl es ein heiterer Frauenroman ist, konnte mich das Buch bestens unterhalten. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und dases ein gelbes Cover hat, ist es hier auf Platz 2 gelandet.

3. "Überman" von Tommy Jaud
Jaud gehört zu meinen Lieblingsautoren und da er ebenfalls ein Buch mit einem wunderschönen gelben Cover herausgebracht hat, darf er in dieser Liste nicht fehlen. Das Buch ist sehr witzig und ich habe es gerne gelesen.

4. "Simpel" von Marie-Aude Murail
Dieses Werk ist so süß und herzzereißend, aber heiter geschrieben, dass ich tolle Lesestunden damit verbracht habe. Die Farbe des Covers bringt es in diese Aufzählung.

5. "Volle Deckung, Mr. Bush" von Michael Moore
Auf lustige Art und Weise nähert sich der Autor Gesellschaftsproblemen in den USA. Die Politik wird hier nicht nur den Kakao gezogen, sondern stark kritisiert. Mir hat das Buch gefallen, sodass es mit seinem gelben Cover in dieser Liste aufgenommen wird.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Dark Village 5 - Zu Erde sollst du werden von Kjetil Johnsen

Inhalt: Dies ist der fünfte Band der Reihe und fügt alle Puzzleteile zusammen. Wer steckt tatsächlich hinter den Morden und wie kam es dazu?

Meine Meinung: Nach den vier vorherigen Bänden war ich nun auf den Ausgang der Geschichte gespannt. Wieder einmal konnte ich das Buch in kurzer Zeit durchlesen, was den sehr kurzen Kapiteln zu verdanken ist. Verwirrt haben mich die Zeitsprünge, die zwischen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft hin und her springen. Dadurch wird der Leser zwar hingehalten, wodurch eine gewisse Spannung erzeugt wird, aber andererseits nervt dies auch ziemlich. Ich wollte endlich die Wahrheit erfahren und fühlte mich auf diese Weise durch den Autor ein wenig in die Irre geführt. Letztendlich führt jedoch alles zusammen und man erfährt die Zusammenhänge. Diese werden schlüssig erklärt, jedoch finde ich sie größtenteils an den Haaren herbeigezogen. Die Reihe sorgte ingsesamt für ein nettes Lesevergnügen, auch wenn sie nichts Außergewöhnliches oder Besonderes bietet.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Broschiert: 304 Seiten 
Verlag: Coppenrath, F; Auflage: 1 (Mai 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3649613050 
ISBN-13: 978-3649613053

Mittwoch, 11. Juni 2014

[Ich blogge...] #20 Pero wird kreativ

Der Juni ist bisher ein ganz schöner Monat. Das Wetter ist die meiste Zeit recht gut und man kann die Zeit ein wenig genießen. Mit dem Lesen und Filme schauen klappt es bei mir derzeit auch ganz gut. Ich habe nun auch endlich wieder angefangen, Smallville weiter zu schauen. Mit Staffel 7 habe ich jetzt angefangen.

Aber es gibt noch andere Dinge zu berichten. Beispielsweise werde ich im November bei Carolin Kebekus sein. Sie ist wieder unterwegs mit ihrem Programm "Pussyterror". Vor zwei Jahren waren wir schon dort und wir hoffen ein wenig, dass es nicht das gleiche Programm ist. Andererseits wird es so oder so ein schöner und lustiger Abend, auf den ich mich sehr freue.

Ansonsten habe ich endlich mal wieder damit angefangen, mich kreativ auszuleben. Ich habe mir Leinwände gekauft und möchte demnächst etwas malen. Um wieder reinzukommen und um das Malen mit Ölkreide auszuprobieren, habe ich schon etwas gezeichnet - auf Zeichenblockpapier. Auf dem Foto sieht das Bild meiner Meinung nach nicht so aus wie im Original. Aber so ist das oft mit Fotografien.

Darüber hinaus habe ich mir meine beiden eigenen Bücher mal für mich selbst drucken lassen. Das eine Buch, und zwar das gelbe, kann man ja hier auf meinem Blog unter "Meine Werke" herunterladen. Das andere Buch ist ein unveröffentlichter Roman von mir, den ich geschrieben habe. Irgendwie traue ich mich nicht, ihn zu veröffentlichen, obwohl ihn einige Freunde von mir schon gelesen und für gut befunden haben. Na ja... jedenfalls habe ich mir nun selbst ein Exemplar für zuhause drucken lassen.

Gibt es in eurem Leben auch mal kreative Phasen? Wie lebt ihr diese aus?

Dienstag, 10. Juni 2014

[Alien Fighter] Kapitel 15: Ohne Hilfe geht es doch nicht


Jede Nacht musste sich Claude mit seinen Albträumen vom Ende der Welt plagen. Sie zehrten sehr an ihm und fast jede Nacht schreckte er schweißgebadet auf.
Doch es kam immer öfter vor, dass er noch etwas anderes in seinen Träumen sah. Es war zwar undeutlich, aber dennoch konnte er irgendwann ausmachen, was er da erblickte. Es war irgendeine dunkle Höhle mit einem großen, altertümlichen Felsen. Irgendwas musste es mit diesem Felsen auf sich haben.
So suchte er tagsüber die städtische Bibliothek auf und suchte dort etwas über irgendwelche Höhlen mit irgendwelchen besonderen Felsen in ihnen. Doch seine Suche war vergeblich, da er nichts Brauchbares fand.
Klar, die Erde hat ja auch keine Ahnung von außerirdischen Angelegenheiten.
Er überlegte hin und her, kam aber zu dem Schluss, dass ihm doch wohl nur einer helfen könnte, so lange ihm seine eigenen Träume nichts Handfesteres verraten würden. Er musste mit Heildies sprechen und rief deshalb eines Nachmittags zuhause bei Damon an.

Montag, 9. Juni 2014

Isola von Isabel Abedi

Inhalt: 12 Jugendliche werden für drei Wochen auf eine Insel geschickt, die von Kameras überwacht wird. Dabei soll am Ende ein Film entstehen. Doch irgendwie läuft etwas aus dem Ruder.

Meine Meinung: Die Idee der Geschichte klang sehr interessant und daher war ich gespannt, wie das Buch sein würde. Ich stellte mir eine Mischung aus Big Brother und "Die Tribute von Panem" vor. Ich erhoffte mir ein spannendes Lesevergnügen. Allerdings passiert in der ersten Hälfte des Buches überhaupt nichts Spannendes. Die Geschichte verläuft "normal". Nichts Außergewöhnliches findet statt und ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass die Nervenkitzel ein wenig steigt. Irgendwann geschieht dann etwas, aber danach verhändert sich leider die Handlung so, dass das Konzept der Geschichte nicht fortgeführt wird. Das finde ich schade, da die Idee dahinter eigentlich ziemlich interessant ist. Für mich war das Ende dann sogar teilweise vorhersehbar. Nicht alles habe ich erahnt, aber andererseits ist die Auflösung trotzdem nichts Besonderes, denn ich habe schon einige Bücher mit ähnlichem Ausgang gelesen. Insgesamt ist es ein ganz netter Roman mit tollen Ideen, die leider nicht so überragend umgesetzt wurden. Für zwischendurch war es ganz nett.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Broschiert: 328 Seiten 
Verlag: Arena (Januar 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3401503863 
ISBN-13: 978-3401503868

Sonntag, 8. Juni 2014

[Serien-Review] Queer as Folk

Inhalt: Die Serie erzählt die Geschichte eines queeren Freundeskreises und wie dessen Mitglieder ihr Leben mit allen positiven und negativen Seiten in Pitsburgh bestehen.

Meine Meinung: Schon vor ca. 10 Jahren habe ich immer wieder in die Serie hineingeschaltet, als sie im Fernsehen lief. Nun habe ich sie noch einmal komplett angeschaut. Die Handlung ist gekennzeichnet von Humor, Drama und Erotik. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, halten als Freunde jedoch stets zusammen. Zusammen mit ihnen durchlebt man als Zuschauer allerhand Höhen und Tiefen, die teilweise zutiefst das Herz berühren. Oftmals wird man mit der bestehenden Gesellschaft und ihren Fehlern, gerade was Homophobie betrifft, konfrontiert. Daran erkennt man, dass es heute noch viel zu tun gibt, damit irgendwann vielleicht eine vollkommene Gleichberechtigung entstehen kann. Erotik spielt in dieser Serie ebenfalls eine große Rolle und so ist sie teilweise sehr anregend. Natürlich richtet sie sich primär an ein homosexuelles Publikum, aber ich denke, dass sie sich jeder anschauen kann, wer Drama-Serien mit humoristischen Anteilen mag. Besonders gefallen hat mir die Rolle der Debbie Novotny. Sie ist die Mutter des Protagonisten Michael und eine besondere Persönlichkeit, welche ihr Herz auf der Zunge trägt und dabei so sympathisch herüber kommt, dass man sie einfach lieben muss. Ich bin sehr begeistert von dieser Serie und hoffe, dass sich irgendwann jeder diese Serie mit einer Offenheit anschauen kann, die heute leider noch nicht überall vorhanden ist.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Idee: Russell T Davies 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Warner Home Video 
Produktionsjahre: 2000 - 2005

Samstag, 7. Juni 2014

[Film-Review] Iron Man 2

Inhalt: Iron Man ist der Held der Nation und die Menschen vertrauen ihm. Doch dann wird er überraschenderweise angegriffen und die Menschen sind sich nun nicht mehr sicher, ob ihr Held sie immer beschützen kann.

Meine Meinung: Nachdem der Vorgänger schon so gut war, wollte ich natürlich die Fortsetzung ebenfalls anschauen. Die Story knüpft nahtlos an den ersten Teil an und man steigt quasi dort ein, wo der vorherige Film aufgehört hat. Da die Entstehungsgeschichte bereits erzählt ist, musste nun eine neue Story her. Die Handlung ist dann zwar nicht mehr so interessant, aber sie bietet einen angemessenen Rahmen für neue Kämpfe und Effekte. Natürlich hätte man sie ein wenig spannender und innovativer gestalten können, aber andererseits muss man sich so nicht zu sehr konzentrieren und kann sich auf das Schauspiel für die Augen einlassen. Diesmal gibt es noch mehr Effekte zu sehen, da es mehrere Kampfroboter gibt, gegen die Iron Man antreten muss. Die Liebesgeschichte wird neu erzählt und so gibt es auch für die Zuschauer, die auf Romantik stehen, etwas zu sehen. Gut gefallen hat mir das Erscheinen von Nick Fury und Black Widow, die später auch bei den Avengers auftauchen. Das Ende war mir ein wenig zu einfach und unspektakulär. Daher ist der Film insgesamt vielleicht nicht so großartig wie der erste Teil, aber dennoch ein sehenswerter Superhelden-Actionfilm.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Jon Favreau 
Komponist: John Debney 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Concorde Video 
Produktionsjahr: 2010 
Spieldauer: 120 Minuten

Freitag, 6. Juni 2014

[FFF] Meine Lieblingshorrorfilme

1. "The Ring"
Wenn ich an die ersten Male zurückdenke, als ich den Film gesehen habe, erinnere ich mich an die Angst, die ich verspürte. Mich hat der Film damals ziemlich gegruselt. Und als einmal nach dem Abspann sogar das Telefon klingelte, bat ich meine Schwester darum, abzuheben, weil ich selbst so eine Furcht hatte.

2. "Paranormal Activity"
Der erste Teil der Reihe war für damalige Verhältnisse innovativ. Es hatte etwas davon, wahr zu sein und so erschreckt man sich ab und zu mal. Mir gefällt die komplette Reihe und ich freue mich immer wieder auf einen neuen Teil.

3. "Conjuring - Die Heimsuchung"
Angeblich soll dieser Film an wahre Ereignisse anknüpfen. Davon bin ich nicht überzeugt, aber dennoch hat der Film bei mir Eindruck hinterlassen. Die Story ist sehr interessant und die Handlung ist spannend.

4. "Nightmare on Elm Street"
Dieser Film hat mich als Jugendlicher sehr verängstigt und trotzdem musste ich ihn immer wieder anschauen. Die Handlung ist ziemlich erschreckend, wenn man sich vorstellen würde, dass dies Realität wäre. Auch wenn der Film sehr alt ist und nicht mehr dem heutigen Standart von Effekten und Kostümen entspricht, ist er immernoch ziemlich angsteinflößend.

5. "Zimmer 1408"
Diese Verfilmung eines Romans von Steven King ist ziemlich gruselig. Zudem hat der Film einen gewissen Tiefgang und ist demnach nachhaltig, was ich bei einem guten Horrorfilm sehr schätze. Ein Horrorfilm muss mich nämlich noch im Nachhinein beschäftigen und das schafft dieser Film definitiv.

Donnerstag, 5. Juni 2014

[Neuzugänge] 4 DVDs und ein Buch zum Reinschreiben


Bei Müller gibt es aktuell wieder DVD-Angebote. Für 5,55 Euro kann man eine ganze Reihe Filme kaufen.
Da haben mein Schatz und ich zugeschlagen und gleich vier DVDs mitgenommen. Zum einen habe ich "Burlesque" gekauft. Einen Teil des Filmes habe ich vor kurzem im Fernsehen gesehen und fand in dann gar nicht so schlecht. Jetzt möchte ich ihn mir komplett ansehen.
Darüber hinaus vervollständigen wir unsere Chipmunks-Trilogie mit "Alvin und die Chipmunks - Chipbruch".
Ein Horrorfilm darf mit "Posession - Das Dunkle in dir" auch nicht fehlen.
Ein Klassiker schaffte es nun auch zu uns nach Hause ins DVD-Regal: "Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe" mit Louis de Funès. Da kommen Kindheitserinnerungen auf. 

Dann habe ich mir bei Nanu Nana ein Buch gekauft, welches ich schon lange haben wollte, aber ich mir immer zu geizig dafür war: "Du, erzähl mal! - Das Erinnerungsalbum deines Lebens". Das ist ein Buch, in das man schreiben kann und Fragen zu seinen eigenen Erinnerungen beantworten soll. Solche Bücher liebe ich ja und daher freue ich mich darauf, es auszufüllen. 

Zu guter Letzt habe ich nun den letzten Teil der Dark-Village-Reihe: "Zu Erde sollst du werden" von Kjetil Johnsen. Ich bin gespannt, wie das ganze endlich endet.