Mittwoch, 30. April 2014

Jubiläum: 4 Jahre perolicious

Und wieder ist ein Jahr vergangen - ein weiteres Jahr perolicious Blog. Nun besteht dieser Blog, der drei Jahre lang als reiner Bücherblog bestand und seit einem Jahr ebenfalls das Thema Filme und Serien behandelt, schon insgesamt seit vier Jahren. Am 30.04.2010 veröffentlichte ich den ersten Eintrag und seitdem gibt es jeden Tag einen neuen Beitrag.

Wie in den vergangenen Jahren möchte ich das Jahr in Zahlen festhalten. Vorher aber noch einmal die Übersicht der letzten Jahre:

Jahr 1: 41 Rezensionen, 54 regelmäßige Follower, 365 Einträge, 9830 Views.

Jahr 2: 155 Rezensionen, 134 regelmäßige Follower,  732 Einträge und 40 000 Views.

Jahr 3: 260 Rezensionen, 158 regelmäßige Follower, 1097 Einträge und 81900 Views.

Nach dem vierten Jahr kann ich nun folgende Zahlen verbuchen:
Jahr 4: 431 Rezensionen, 176 regelmäßige Follower, 1462 Einträge und 120840 Views.

Ich bin schon wieder überwältigt, dass in dem vergangenen Jahr insgesamt knapp 40 000 Menschen meinen Blog besucht haben. Das sind pro Tag mehr als 100 Klicks. Das ist wahnsinnig für so einen kleinen und unebdeutenden Blog wie diesen hier. Daher möchte ich einmal richtig Danke sagen:

Als erstes möchte ich all meinen Freunden danken, die mein Hobby unterstützen, indem sie diese Sache akzeptieren und mir hin und wieder Bücher schenken, damit ich weiterhin Bücher rezensieren kann. 

Dann danke ich allen Verlagen, die mich mit Rezensionsexemplaren beliefern. Stellvertretend möchte ich hier den Dresdner Buchverlag bzw. Editia, dem Panini-Verlag sowie seit neuestem dem THG-Verlag danken! Rezensionsexemplare sind immer ein kleines Zuckerl für Blogger wie mich.

Und zu guter Letzt möchte ich den wichtigsten Menschen danken: Allen Leserinnen und Lesern, die hier hin und wieder vorbei schauen und das lesen, was ich schreibe. Die Reaktionen zeigen mir, dass die Führung diese Blogs keine Zeitverschwendung ist. Durch euch macht mir die Mühe und Arbeit, die ich hierein stecke, sehr viel Spaß. VIELEN DANK!

Ich freue mich auf die folgenden Jahre und bemühe mich stets, weiterhin täglich einen Eintrag zu verfassen. Ich hoffe, ihr bleibt mir gewogen!

Dienstag, 29. April 2014

Dark Village 4 - Zurück von den Toten von Kjetil Johnsen

Inhalt: Eine der vier Freundinnen wurde getötet. Nun wird Nick verdächtigt, da er in der Vergangenheit schon viel Mist gebaut hat. Doch eines der Mädchen hat einen ganz anderen Verdacht, wer hinter dem Mord steckt.

Meine Meinung: Die Geschichte geht weiter mit dem vierten Band der Reihe. Nun ist seit dem letzten Band bekannt, welche der vier Mädchen ermordet wurde. Doch man ist noch auf der Suche nach dem Mörder. Dabei tauchen immer mehr Personen auf, die irgendwie in diesem Fall involviert sind. Die ganze Geschichte wird undurchsichtiger und mysteriöser. Auf der einen Seite sorgt dies natürlich für Spannung und brachte mich dazu, immer weiter zu lesen. Auf der anderen Seite verwirrte mich das ganz schön und ich fragte mich nun bei diesem Band, was der Sinn der Reihe ist. Will sie die Geschichte vierer Freundinnen erzählen? Oder geht es hier um Nick und seine Familiengeschichte? Oder soll das ein Krimi sein, bei der ein Fall untersucht wird? Die ganze Handlung ist schwer in Worte zu fassen und ich fühle mich als Leser irgendwie ständig in verschiedene Richtungen gedrängt. Insgesamt weiß ich nicht genau, was ich davon halten soll. Den Schreibstil finde ich nach wie vor sehr gelungen und die kurzen Kapitel machen das Lesen sehr angenehm. Diesen Band hatte ich an einem einzigen Tag durchgelesen. Nun bin ich endlich auf das Finale gespannt und wie die Geschichte nun endgültig ausgeht. Dann werden mir hoffentlich alle Fragen beantwortet.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Broschiert: 272 Seiten 
Verlag: Coppenrath, F; Auflage: 1 (Februar 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3649613042 
ISBN-13: 978-3649613046

Montag, 28. April 2014

[Film-Review] Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer

Inhalt: Die Erde wird von einem silbernen Wesen bedroht. Außerdem kehrt Doktor Doom zurück. Die fantastischen Vier müssen die Erde beschützen und beide Gegner aufhalten.

Meine Meinung: Nach dem ersten Film der Fantastic Four, den ich wirklich fantastisch fand, freute ich mich auf die Fortsetzung. Hierbei wird ein weiterer Charakter aus dem Marvel-Universum eingeführt, den ich sehr interessant finde: Den Silver Surfer. Die Story des Filmes ist insgesamt auch sehr gelungen. Die Special Effekts wirken bei der menschlichen Fackel und dem Silver Surfer vielleicht ein wenig künstlich, aber trotzdem sind sie toll anzusehen. Da der Film etwas kürzer ist als der erste Teil, gibt es von Anfang an sehr viel Action zu sehen. Leider leidet meiner Meinung nach das Ende ein wenig unter der fehlenden Zeit. Es kommt sehr abrupt. Für mich ergibt das Ende auch nicht vollständig einen Sinn. Der Silver Surfer dient einem übermächtigen Zerstörer, da er damit seine eigene Welt beschützen will. Doch am Ende stellt sich der Silver Surfer diesem Wesen in den Weg. Da frage ich mich, warum er dies nicht schon früher getan hatte? Im Großen und Ganzen ist es aber erneut ein richtig guter Film geworden. Als Fan von Superheldenfilmen kann ich ihn definitiv empfehlen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Tim Story 
Komponist: John Ottman 
Künstler: Chris Columbus, Avi Arad, Heike Brandstatter, Peter S. Elliot, Mark Frost, Larry Blanford, Ross Fanger, Kirk M. Petruccelli, Mary E. Vogt, Bernd Eichinger, Kevin Feige, Coreen Mayrs, Don Payne, Ralph Winter, Stan Lee, Michael Barnathan, Mark Radcliffe 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Highlight 
Produktionsjahr: 2007 
Spieldauer: 88 Minuten

Sonntag, 27. April 2014

Dark Village 3 - Niemand ist ohne Schuld von Kjetil Johnsen

Inhalt: Eine der vier Freundinnen wurde umgebracht. Doch wer ist der Mörder? Alle haben einen Verdacht, doch liegen sie richtig? Oder steckt da mehr dahinter?

Meine Meinung: Das ist der dritte Teil der Reihe und ich war endlich darauf gespannt, wer denn nun von den vier Freundinnen ermordet wurde. Anfangs bleibt es noch spannend und das Buch legt die Leserin oder den Leser erst einmal herein. Das hatte mich ganz schon irritiert und ich fühlte mich auch ziemlich hintergangen. Doch als ich es dann endlich erfahren hatte, war es für mich kaum eine Überraschung. Genau mit ihr hatte ich gerechnet. Doch nun geht die Geschichte weiter und dank der sehr kurzen Kapitel bleibt sie trotz sehr langsam vorangehender Handlung kurzweilig. Nick rückt ebenfalls immer mehr in den Mittelpunkt und man fragt sich die ganze Zeit, was mit ihm ist und wie er in die Geschichte involviert ist. Obwohl ich noch immer der Meinung bin, dass die Geschichte bisher in einem einzigen Band hätte zusammengefasst werden können, finde ich die Reihe bisher ganz gut. Ich werde auch den nächsten Band lesen. Mal sehen, wie es weitergeht.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Broschiert: 272 Seiten 
Verlag: Coppenrath, F; Auflage: 1., Aufl. (November 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3649613034 
ISBN-13: 978-3649613039

Samstag, 26. April 2014

[Film-Review] Fantastic Four

Inhalt: Bei einem Flug ins All wird die Besatzung von einer außerirdischen Wolke getroffen, welche ihre Gene manipuliert, sodass sie besondere Fähigkeiten entwickeln. Vier von ihnen bilden später die Fantastic Four, die gegen den Fünften im Bunde - Doktor Doom - antreten müssen.

Meine Meinung: Superheldenfilme schaue ich immer wieder gerne. Die fantastischen Vier kenne ich auch bereits aus alten Zeichentrickserien. Daher musste ich mir diesen Spielfilm anschauen. Die Umsetzung des Comics ist meiner Meinung nach fantastisch gelungen. Die Story ist interessant und spannend, die Iszenierung und Effekte grandios. Mir gefällt besonders gut, dass die Kräfte der Superhelden perfekt zur Geltung kommen. Bei anderen Superheldenverfilmungen kommen mir diese nämlich manchmal zu kurz. Hier kann man sie allerdings in voller Aktion bewundern. Zudem werden die Charaktere der einzelnen Figuren sehr gut dargestellt. Beispielsweise ist die Fackel ein ziemlicher Draufgänger und das Ding oftmals ziemlich grimmig. Ein wenig skeptisch war ich bei der Darstellerin der Sue Storm, die von Jessica Alba gespielt wird. Für mich passt die Schauspielerin perfekt in Rollen dunkelhaariger Latinas. Hier spielt sie allerdings eine blonde, starke Frau, was ihr zugegebenermaßen sehr gut gelingt. Auch Julian McMahon in der Rolle des Viktor von Doom ist für mich eine super Besetzung. Insgesamt gehört dieser Film meiner Ansicht nach zu den besten Superheldenverfilmungen, die ich gesehen habe.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Tim Story 
Komponist: John Ottman 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Highlight 
Produktionsjahr: 2005 
Spieldauer: 101 Minuten

Freitag, 25. April 2014

[FFF] Meine Lieblingsanimeserien

1. Sailor Moon
Das ist meine absolute Lieblingsanimeserie, die ich schon mehrmals komplett durchgeschaut habe. Ich weiß, eigentlich ist es eine Serie für Mädchen, aber ich weiß von vielen Jungen, dass sie die Serie auch gesehen haben. Woran das liegt? Wahrscheinlich an den außergewöhnlichen Verwandlungs- und Angriffszenen.

2. Digimon
An diesem Anime gefallen mir die Storys. Jede Staffel erzählt eine abgeschlossene Geschichte rund um die digitalen Monster. Ähnlich wie bei Sailor Moon überzeugt der Anime durch die genialen Digitations- und Angriffszenen.

3. Mila Superstar
Das ist ein ziemlich alter Anime, aber als er damals lief, wollte jeder plötzlich Volleyball spielen. Die Serie hat uns dazu gebracht, dass wir diese Sportart liebten und wir wollten genau so sein wie Mila. Auch heute noch gefällt mir die Animeserie sehr gut.

4. Wedding Peach
Viele mögen vielleicht meinen, dass dies ein Abklatsch von Sailor Moon ist. Das ist bestimmt auch so, aber trotzdem gefällt mir dieser Anime. Auf der einen Seite haben wir ähnlich tolle Verwandlungen und Attacken wie bei Sailor Moon, auf der anderen Seite ist die Story richtig gut. Sie ist wahrscheinlich sogar abwechslungsreicher als bei Sailor Moon.

5. Pokémon
Dies ist eine weitere Kindheitserinnerung, die mich begleitet. Pikachu ist das süßeste Animewesen und die Story ist damals innovativ gewesen. Danach hat jeder das Gameboy-Spiel gezockt und die Sammelkarten getauscht. Ein Negativpunkt gibt es allerdings: Es ist eine Endlosserie und ich vermisse ein endgültiges Finale. Für mich war die Serie nie richtig abgeschlossen, weswegen ich sie irgendwann abgebrochen habe. Insgesamt fehlt mir die Weiterentwicklung der Story. Trotzdem ist die erste Staffel sehenswert.

Donnerstag, 24. April 2014

Ein Sams für Martin Taschenbier von Paul Maar

Inhalt: Viele Jahre nach dem Verschwinden des Sams hat Taschenbier einen Sohn. Aus Versehen nimmt Martin die Sams-Rückhol-Tropfen mit ins Schullandheim. Dort erscheint das Sams dann auch und sorgt für kleinere und größere Katastrophen.

Meine Meinung: Nachdem die ersten drei Sams-Bücher ziemlich bald hintereinander spielen, vergehen bis zu diesem Band einige Jahre. Taschenbier ist mittlerweile glücklich verheiratet und hat einen Sohn. Martin weiß natürlich nichts vom Sams und wundert sich, als es bei ihm erscheint. In diesem Buch muss sich nun zum ersten Mal ein Kind völlig mit dem Sams auseinander setzen. Das bringt frischen Wind in die Reihe. Nun ist der Protagonist sogar im Alter der Zielgruppe. Als Erwachsener hat man aber trotzdem Spaß mit diesem Band. Das Sams ist gewohnt lustig und frech, reim munter drauf los und sorgt für die ein oder andere komische Situation. Darüber hinaus muss Martin Taschenbier mit dem Alltag in der Schule bzw. im Schullandheim zurecht kommen. Erneut schaffte es der Autor eine bezaubernde Geschichte zu schreiben und seine Leserinnen und Leser gut zu unterhalten. Mir hat dieses leichte Buch einige Momente der Unterhaltung bescherrt. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil dieser Reihe.

Fazit: 5 von 5 Punkte.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten 
Verlag: Oetinger Verlag; Auflage: 16., Aufl. (Februar 1996) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789142107 
ISBN-13: 978-3789142109

Mittwoch, 23. April 2014

[Ich blogge...] #18 Ostern und Apps

Momentan habe ich gerade so große Lust, etwas kreativ zu werden, aber leider nur wenig Freizeit, sodass ich da leicht nervös werde. Normalerweise hätte ich ja zwei Wochen Osterferien gehabt, aber die blieben aus. Ich hatte nur über die Osterfeiertage und musste die restlichen Tage arbeiten - sogar mehr als ich es "normalerweise" muss. Das ist für mich anstrengend. Richtig Ferien werde ich nun erst ab Ende Juli haben, was mich deprimiert. Aber dafür mache ich derzeit viel an meinem Blog, um meine Drank nach Kreativität ein wenig Luft machen zu können. Ich schreibe viele Beiträge im Voraus, sodass hier kaum ein Leerlauf entstehen kann.

Zu Ostern habe ich meinem Schatz Konzertkarten für die Geigenspielerin Lindsey Stirling geschenkt. Sie wird im Oktober nach Frankfurt kommen und darauf freuen wir uns schon. Für mich wird es mal wieder an der Zeit, ein Konzert zu besuchen. Für meinen Schatz ist es ja dann unglaublicherweise das erste. Ich bin aber ein wenig skeptisch, da ich noch nie ein Konzert besucht habe, auf dem nicht gesungen wird. Das finde ich gewöhnungsbedürftig, da ich doch immer mitsingen will.
 
Ansonsten war Ostern dieses Jahr ganz nett. Da es meine einzigen freien Tage waren, habe ich ziemlich viel gefaulenzt, gelesen und ferngesehen. Ein wenig "künstlerisch" war ich tätig, als ich Osterkarten für meine Familie gebastelt habe. Die habe zusammen mit ein paar Kleinigkeiten verschenkt. Sogar gebacken habe ich in der letzten Zeit ein paar Mal - einfachen, aber leckeren Blechkuchen. Da kann man ein bisschen was ausprobieren, was ziemlich genial ist. Verschiedene Geschmäcker kann man damit befriedigen.

Mit dem Handy spiele ich nebenbei auch hin und wieder. Ein Dauerbrenner bei Freunden und auch bei mir ist "Quizduell". Es klingt vielleicht komisch, aber mein Allgemeinwissen hat sich dadurch ziemlich verbessert. Es werden Fragen gestellt, zu denen ich vorher keine Antwort wusste. Da sich Fragen ziemlich oft wiederholen, kenne ich die Antworten natürlich irgendwann. Meine Lieblingskategorien sind Medien und Unterhaltung sowie Comics. Da weiß ich am meisten.

Aber dann gibt es noch eine weitere App, die ich derzeit ziemlich genial finde: "Photo Lab". Damit kann man Fotos bearbeiten und ziemlich coole Fotomontagen und Effekte machen. Das ist perfekt geeignet für Profilfotos oder auch Fotos für diesen Blog. Wenn man hier unter "Info" vorbeischaut, sieht man ein Bild, was ich mit dieser App bearbeitet habe. Mir gefällt das richtig gut.
 
Heute kam dann noch überraschenderweise ein Paket bei mir an. Ich hatte mich ja an der Blogtour zum Buch "H(e)ar(t)d Beat" von Janessa Bears beteiligt. Als Dankeschön sollte mich dann das Buch als Printversion erreichen (vorher hatte ich es nur als Ebook erhalten). Doch ich hatte nich damit gerechnet, dass noch eine Widmung der Autorin enthalten sein würde. Zudem gab es noch eine Postkarte und einen tollen Anhänger im Hanfblatt-Stil. Zu guter Letzt hatte ich noch dabei eine eigens für mich erstellte Tablet-Hülle gewonnen. Diese wurde dem Paket beigefügt und sie ist wunderschön geworden. Ich freue mich sehr darüber und danke an dieser Stelle dem THG-Verlag noch mal dafür, dass ich bei der Blogtour dabei sein durfte.

In wenigen Tagen findet mein vierjähriges Blogjubiläum statt. Bis jetzt weiß ich noch nicht genau, was ich da machen werde. Ich denke, es wird kein Gewinnspiel geben, da ich diesen Monat erst eines hatte und gerade sowieso ein paar ausgemistete Bücher hier verschenke. Daher werde ich wahrscheinlich nur einen kleinen Rückblick abhalten. Oder habt ihr irgendwelche Ideen? Über Vorschläge in den Kommentaren freue ich mich sehr!

Dienstag, 22. April 2014

[Alien Fighter] Kapitel 9: Im Fokus des Bösen


Einige Tage später träumte Claude von seiner Ankunft auf der Erde. Er sah genau, wie Lucius die Säuglinge vom Angriff des Dunklen Welchen rettete und mit ihnen und Heildies zur Erde flog, wo er sie dann frei ließ. Schweißgebadet erwachte er aus seinem Traum, als der Wecker morgens klingelte.
Schon tagelang hatte er nicht mehr von der ganzen Sache geträumt und es so gut verdrängen können. In der Schule versuchten Damon, Mei und auch Jenny ihn anzusprechen, wobei er herausfand, dass auch Mei von einem weit entfernten Planeten herstammte. Aber er wollte nichts davon wissen und ging den Dreien aus dem Weg.
Alles hatte gut geklappt, aber heute wurde er wieder daran erinnert. Das wollte er nicht und so versuchte er, die Vision als Traum ad acta zu legen und sich auf den Schultag zu konzentrieren, den er vor sich hatte.

Montag, 21. April 2014

Großes SuB-Ausmisten: Bücher zu verschenken

Einmal im Jahr sollte ich mir das tatsächlich vornehmen: Den Stapel ungelesener Bücher ausmisten. Ostern ist der perfekte Zeitpunkt dafür und vielleicht freut sich jemand darüber.

Es sammeln sich Bücher an, die ich lange Zeit behalte und doch nicht lese. Teilweise liegen diese Bücher schon jahrelang auf meinem SuB, stauben ein und werden nicht gelesen. Dabei gibt es vielleicht Leute, die sie gerne lesen würden.

Diesmal hat es gleich elf Bücher getroffen, die ich teilweise schweren Herzens abgeben möchte. Irgendwie ist es schade, aber ich muss mir eingestehen, dass ich sie nicht lesen werde - da muss ich objektiv handeln. Daher möchte ich an dieser Stelle fragen, ob jemand das ein oder andere Buch geschenkt haben möchte?

Ich werde die Bücher jetzt nacheinander durchgehen und ihren Zustand beschreiben, sodass man weiß, worauf man sich ggf. einlässt (obwohl man ja einem geschenkten Gaul nicht ins Maul gucken sollte *lol*). Wer sich für eines der Bücher interessiert, sollte sich bitte bis zum 30.04.2014 bei mir per Email (perolicious@hotmail.de) melden. Danach werde ich die Bücher in einen Bücherschrank bei mir in der Nähe geben.

Für alle Bücher gilt: Sie stammen aus einem Nichtraucher-Haushalt, können aber trotzdem etwas vergilbt sein. Außerdem haben sie mein Logo als Stempel auf einem der ersten Seiten.

"Das Netzwerk" von David Ignatius:
Dieses Taschenbuch habe ich mal von einer netten Bloggerin zugeschickt bekommen. Es ist ein Mängelexemplar mit Stempel auf der Unterseite. Auf der Rückseite ist ein Kratzer zu erkennen, der sich von etwa der Mitte an bis nach unten erstreckt. Es ist ansonsten ungelesen.

"Passion - Eine explosive Liebe" von Louise Begshawe:
Dieses Taschenbuch habe ich bei einem Gewinnspiel einer YouTuberin gewonnen. Es ist neu und ungelesen. Einige Seiten sind leider an einer Ecke etwas eingeknickt.

"Little Women" von Louisa May Alcott:
Dies ist die englische Original-Fassung von "Betty und ihre Schwestern" in einer Taschenbuch-Ausgabe. Ich hatte mir das Buch damals gekauft, weil ich den Anime als Kind so gerne gesehen hatte. Es ist ungelesen.

"Das zweite Gedächtnis" von Ken Follett:
Leider weiß ich nicht mehr, woher ich das Buch habe. Ich vermute, ich hatte es mir mal günstig gekauft. Das Taschenbuch ist ungelesen, aber etwas an den Ecken etwas angedellt.

"Der Schwarm" von Frank Schätzing:
Das Buch stammt aus einem Bücherschrank und ist demnach ziemlich gebraucht und zerlesen. Da ich noch eine Hardcover-Ausgabe besitze, gebe ich dieses Taschenbuch weg. Es hat ziemliche Leserillen, das Cover ist demoliert und insgesamt ist das Buch ziemlich verschmutzt. Zum einmal Durchlesen wird es aber reichen, da die Schrift einwandfrei ist.

"Der Name der Rose" von Umberto Eco:
Diese Ausgabe hatte ich zum Welttag des Buches 2012 geschenkt bekommen. Da ich die Verfilmung demnächst schauen möchte, werde ich das Buch nicht mehr lesen wollen. Es ist ungelesen und in einem guten Zustand.

"Erlösung" von Adler Olsen:
Das Buch hatte ich von meiner damaligen Chefin gebraucht bekommen. Deshalb hat diese broschierte Ausgabe erhebliche Leserillen. Es ist mit roter Kreide ein wenig verschmutzt worden. 

"Die Stunde des Reglers" von Max Landorff:
Diese Softcover-Ausgabe habe ich gebraucht geschenkt bekommen, ist aber wohl der zweite Teil einer Reihe. Es ist im Besitz von Leserillen, hat ein paar angedellte Seiten und ist etwas verschmutzt. 

"Am Ende war die Tat" von Elizabeth George:
Das dicke Hardcover-Buch hatte ich von meiner Schwester bekommen, die es auf einer Parkbank gefunden hatte. Es ist ungelesen, aber ein wenig verstaubt. Der Umschlag ist vielleicht auch etwas eingedellt.

"Der Kuss des Messias" von Andreas Sommer:
Dieses Hardcover-Exemplar hatte ich von einer Freundin geschenkt bekommen. Es ist ungelesen, aber ein wenig verstaubt. Der glänzend silberne Umschlag hat einige Kratzer und ist etwas verschmutzt (was bei dieser Art Cover aber unumgänglich ist). 

"Stille und Tod" von Hans Herbst:
Dieses Hardcover hatte ich in den Anfangszeiten meines Blogs vom Verlag (oder Autor?) unaufgefordert zugeschickt bekommen. Es ist ungelesen, aber etwas eingestaubt.

Wenn ihr euch für eines (oder mehrere) interessiert, meldet euch einfach. Falls sich mehrere für ein Buch melden, würde ich den Zufall entscheiden lassen.


 

Sonntag, 20. April 2014

Die Verschworenen von Ursula Poznanski

Inhalt: Dies ist der zweite Teil der Dystopie der Autorin und somit die Fortsetzung von "Die Verratenen". Ria lebt nun im Clan der Schwarzdornen. Aber sie und ihre Mitstreiter möchten die Wahrheit aufdecken und planen daher, wieder in die Sphären einzudringen.

Meine Meinung: Als Fortsetzung des ersten Bandes der Trilogie erhoffte ich mir die Beantwortung einiger Fragen, die im ersten Band offen geblieben sind. Im Laufe des Buches bleiben diese allerdings zunächst weiterhin unbeantwortet. Insgesamt wird lang und breit Rias Leben im Clan der Schwardornen beschrieben, ohne das wirklich Spannung aufkommt. Action habe ich leider kläglich vermisst. Später erhoffte ich mir mehr Spannungsmomente, als die Protagonistin einen gefährlichen Plan in die Tat umsetzt. Aber leider blieb auch hierbei die Spannung aus. Im Großen und Ganzen wird die Geschichte chronologisch erzählt, ohne das größere Schwierigkeiten auf die Figuren zukommen. Irgendwie ist mir die ganze Story zu unproblematisch. Irgendwie hatte ich nie das Gefühl, dass ich unbedingt weiter lesen müsste. Das Ende klärt zwar einiges auf und ich möchte auch weiter lesen, aber ich erhoffe mir für den nächsten Band größere Spannungsmomente. Anonsten ist der Schreibstil nach wie vor einwandfrei und großartig. 

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten 
Verlag: Loewe; Auflage: 1 (16. Oktober 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3785575475 
ISBN-13: 978-3785575475

Samstag, 19. April 2014

[Film-Review] The Amazing Spider-Man

Inhalt: Als sich der Schüler Peter Parker in ein Labor der Oscorp schleicht, wird er von einer genmanipulierten Spinne gebissen und hat von da an besondere Superkräfte. Damit will er auf der einen Seite herausfinden, was mit seinen Eltern passiert ist und auf der anderen Seite den Mord an seinen Onkel rächen.

Meine Meinung: Spiderman verfolgt mich schon seit meiner Kindheit. Die Zeichentrickserien rund um den Superhelden haben mir schon sehr gefallen. Auch von den Spider-Man-Filmen mit Tobey Maguire bin ich ein Fan. Daher war ich gespannt auf die Neuverfilmungen. Einerseits bin ich mit Skepsis an den Film herangegangen, weil ich ein wenig davon genervt war, dass nach einer (für mich) so kurzen Zeit bereits wieder die Geschichte des Spinnenmanns neu erzählt wird. Andererseits freute ich mich auf eine neue visuelle Umsetzung. Zwar enthält dieser Film quasi inhaltliche Widerholungen der vorherigen Verfilmungen - beispielsweise wie Peter von der Spinne gebissen wird - aber glücklicherweise gibt es auch viel Neues zu sehen. So wird der Stoff nicht langweilig. Die Vorgeschichte wird ein wenig anders erzählt als im ersten Teil der Verfilmung mit Tobey Maguire. Darüber hinaus tritt hier ein bisher auf der Leinwand ungesehener Bösewicht auf, sodass dabei ebenfalls eine neue Geschichte erzählt wird. Da die Geschichte früher ansetzt, als die vorherige Trilogie, tritt Mary Jane nicht auf, sondern Peters Jugendliebe Gwen. Insgesamt ist es eine visuell gelungene Umsetzung mit tollen Special Effects und spannender Handlung. Ein wenig gestört hat mich lediglich, dass Spider-Man relativ unvorsichtig mit seiner "geheimen" Identität umgeht und jedem Zweiten sein wahres Gesicht präsentiert. Für Superhelden-Fans ist es aber definitiv ein Muss.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Marc Webb 
Komponist: James Horner 
Künstler: Kym Barrett, Alan Edward Bell, Laura Ziskin, Kevin Feige, James Vanderbilt, John Schwartzman, J. Michael Riva, Avi Arad, Alvin Sargent, Stan Lee, Pietro Scalia, Michael Grillo, Steven Kloves, Matthew Tolmach 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Sony Pictures Home Entertainment 
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 131 Minuten

Freitag, 18. April 2014

[FFF] 5 Bücher zum Verschenken

1. "Der beste Hund der Welt" von Sharon Creech
Das ist ein so süßes und bezauberndes Buch, dass jede Leserin und jeder Leser es lieben wird. Das ist sogar perfekt für Menschen geeignet, die sonst nicht so viel lesen, da es ziemlich dünn und in Gedichtform geschrieben ist. Außerdem kann es man es an Kinder und Erwachsene gleichermaßen verschenken.

2. "Bob, der Streuner" von James Bowen
Dieses Buch erzählt die berührende Geschichte eines Ex-Junkies und seinem Kater. Wie der junge Mann sein Leben in den Griff bekommen hat, weil er sich um eine Katze kümmern musste, wird das Herz der Leserinnen und Leser berühren.

3. "Last Lecture" von Randy Pausch
Zunächst scheint das Buch vielleicht ein wenig depressiv zu wirken, weil es um die letzte Vorlesung eines todkranken Universitätsprofessors geht. Aber der Inhalt dieser Vorlesung ist so lebensbejahend, dass ein jeder etwas aus dem Buch für sich selbst ziehen kann.

4."Chill mal, Frau Freitag" von Frau Freitag
Jeder Mensch musste oder muss zur Schule gehen, also kann sich jeder mit diesem Buch identifizieren. Die Perspektive einmal zu wechseln und sich die Gedanken einer Lehrerin anzuhören, ist zudem ziemlich erfrischend. Insgesamt ist es sehr witziges Buch, mit dem jeder seine Freude haben kann.

5. "Der Nachtwandler" von Sebastian Fitzek
In dieser Liste sollte zumindest ein spannendes Buch auftauchen. Ein sehr empfehlenswertes Buch hierbei ist dieses hier. Dies kann man perfekt an Thriller-Fans verschenken. Es ist spannend und hält die Leserin oder den Leser in Atem.


Donnerstag, 17. April 2014

[Neu] The Amazing Spider-Man

Gerade heute läuft "The Amazong Spiderman 2 - Rise of Electro" in den Kinos an und ich als Superheldenfan muss zu meiner Schande gestehen, dass ich den ersten Teil noch nicht gesehen habe.
Da mir schon die Spiderman-Filme mit Tobey Maguire gefallen habe, kann ich mir natürlich auch die neuen nicht entgehen lassen. Beim Media Markt gab es die DVD zu "The Amazing Spiderman" zum Schnäppchenpreis von 4,90 Euro und daher habe ich ihn jetzt endlich mitgenommen. Ich will ihn mir jetzt schnell ansehen, damit ich Teil 2 im Kino genießen kann.

Mittwoch, 16. April 2014

[Serien-Review] Desperate Housewives

Inhalt: Vier Hausfrauen aus der kleinen Vorstadt Fairview haben ihre persönlichen Geheimnisse. Jede Einzelne hat ihr persönliches Schicksal, aber wenn es hart auf hart kommt, halten sie zusammen.

Meine Meinung: Als die Serie damals herauskam, dachte ich, dies sei bestimmt so ähnlich wie "Sex and the City" - also eine typische Frauenserie. Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Diese Serie brachte mich zum Lachen, zum Weinen, zum Zittern und vereinte alles, was ich an Serien liebe. Sie ist auf der einen Seite sehr dramatisch und spannend. Die Geschichten gehen unter die Haut und verursachen teilweise eine gehörige Gänsehaut. Besonders die Katastrophenfolgen, in denen beispielsweise mal eine Geiselnahme im Supermarkt stattfindet oder ein Tornado die Straße verwüstet, ließen vor Spannung kaum das Blinzeln zu. Tränen am Ende jeder Folge sind quasi unumgänglich. Auf der anderen Seite sprüht diese Dramedy-Serie (Drama + Comedy) vor Witz und Charme. So oft musste ich herzhaft lachen und habe mich kaum mehr eingekriegt. Nicht nur Frauen, sondern auch Männer, werden gut unterhalten. Daher kann ich nur jedem empfehlen, der gerne Serien schaut, sich diese sieben Staffeln anzuschauen. Es lohnt sich.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Larry Shaw, Fred Gerber, Charles McDougall, David Grossman 
Komponist: Danny Elfman, Steve Jablonsky 
Künstler: Marc Cherry, Charles Skouras III, Alexandra Cunningham, Joey Murphy, John Pardee 
Sprache: Deutsch, Englisch 
Untertitel: Deutsch, Englisch 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Touchstone 
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 7509 Minuten

Dienstag, 15. April 2014

[Alien Fighter] Kapitel 8: Hellsicht


Es war Nacht und im Haus eines Mitschülers von Damon quälte sich ein Junge in seinem Bett. Der Grund hierfür: Er hatte einen überaus realen Albtraum.
Darin sah er einen rothäutigen Jungen, wie er gegen eine seltsame blonde Frau kämpfte. Dabei spürte er, dass seine Fantasie ihm nicht nur gerade einen Streich spielte, sondern dass er auch bald selbst eine Rolle in dem Kampf dieser beiden seltsamen Figuren spielen würde.
Er hatte öfter solche vorausblickende Träume, die sich schon bald in der Wirklichkeit erfüllen sollten. Doch waren diese eigentlich immer von einer gewöhnlichen Natur. So wusste er beispielsweise einige Male vor einer Klassenarbeit, welche Fragen dran kommen würden oder er erahnte, wann ihn seine Großmutter besuchen kommen würde. Aber bei diesen vermeintlich irrealen Traum hatte er auch das bestimmte Gefühl, dass das nicht nur Täuschung war.
Schweißgebadet erwachte er aus seinem Traum und das ihm schon bekannte seltsame Gefühl war stärker denn je. Und diesmal bereitete es ihm gehörige Sorgen. Was bedeutete dieser Kampf? Um was ging es dabei? Und inwiefern betraf es ihn selbst?
Der Junge wusste das alles nicht. Und vor allem wusste er nicht, dass er Beelze und Lektra in seinem Traum sah.

Montag, 14. April 2014

[Neu] Marvel Classics

Weil mein Schatz sich für einen Film interessiert hat und man von mir weiß, dass ich Superheldenfilme liebe, hat mein Schatz diese DVD-Edition mit drei Marvel Klassikern für 12,90 Euro gekauft.
Darauf sind zum einen "Howard - Ein tierischer Held" enthalten, wovon ich vorher noch nie etwas gehört hatte, aber mein Schatz so toll findet.
Daneben ist aber noch "Der unglaubliche Hulk" und "Captain America" darauf enthalten. Zwei klassische Hulk-Filme, die der alten Serie aus den Siebzigern entstammen, besitze ich bereits. Nun habe ich noch einen dritten Film, der scheinbar den Anfang der Serie zeigt. Sicher bin ich mir dabei aber noch nicht. Den Captain-America-Film kannte ich bisher auch noch nicht und da ich mir demnächst endlich mal die Neuverfilmungen anschauen möchte, kann ich ja mit diesem Klassiker beginnen. Ich bin sehr gespannt.

Sonntag, 13. April 2014

[Schreiblust] Erfolg ist nicht alles

Karsten Peters war schon immer ein sehr erfolgreicher Mann. Als Junge hatte er stets die besten Noten in der Schule. Später absolvierte er ein BWL-Studium, welches er mit Bestnote abschloss. Sofort bekam er eine leitende Stelle bei einem erfolgreichen Unternehmen und scheffelte seither eine Menge Geld.
Er konnte sich alles leisten: Er hatte eine große Villa, ein schnelles Auto und trug nur die teuersten Designer-Anzüge. Man könnte meinen, er hatte alles, was das Herz begehrte und müsste deshalb der glücklichste Mensch auf der Welt sein. Doch dies war leider nicht so.
Was ihm zu seinem Glück fehlte, war eine Frau. Karsten hatte nie Zeit für die Liebe gehabt und lebte seit jeher einsam und allein.. Er war ständig auf Erfolgskurs. Dabei wäre ihm eine Frau nur im Weg gestanden. Doch mit über 50 Jahren merkte er leidvoll, dass ihm was fehlte. Doch aufgrund seiner Position in der Firma hatte er einfach keine Zeit, eine Frau kennen zu lernen. Er arbeitete von früh bis spät und schlief lediglich sechs Stunden in der Nacht. Wann sollte er eine Frau kennen lernen?
Doch die größere Frage war auch, welche Frau es mit ihm aushalten sollte? Wahrscheinlich nur eine, die ihn gar nicht wirklich liebte, sondern nur hinter seinem Geld her war. Wenn es ums Geld gegangen wäre, hätte er wahrscheinlich zehn Frauen an jeder Hand haben können. Aber die wahre Liebe fand er so leider nicht.
Irgendwann war er so verzweifelt, dass er eine Entscheidung treffen musste: Erfolg oder Liebe?
Er dachte lange darüber nach und kam schließlich zu einem Entschluss: Er gab seinen Beruf auf, verkaufte seine teuren Anzüge, sein Auto und seine Villa. Das Geld legte er an, sodass er eine Weile davon gut leben konnte, ohne arbeiten zu müssen. Nun hatte er Zeit, Frauen kennen zu lernen und die große Liebe zu finden. Nie wieder würde er seine Zeit für den Erfolg verschwenden. Über 30 Jahre waren vergeudet. Diese Zeit würde er nie mehr zurück bekommen. Den Rest seines Lebens wollte er nun sinnvoll verbringen - mit einer Frau an seiner Seite.

Samstag, 12. April 2014

[Neu] Dark Village 3 und 4



Zwar ist noch nicht Ostern, aber mein Schatz wollte mir eine bzw. zwei Freuden machen.
Gestern schon bekam ich deshalb den dritten Band der "Dark-Village-Reihe" von Kjetil Johnsen: "Niemand ist ohne Schuld". Heute folgte sogleich Band 4: "Zurück von den Toten".
Ich freue mich, denn jetzt kann ich die Reihe weiter lesen.

Freitag, 11. April 2014

[FFF] Meine Lieblingstanzfilme

1. Dirty Dancing
Die ist einfach der Tanzfilm schlechthin - ein Klassiker, den jeder liebt. Er ist lustig, dramatisch und einfach schön. Und das sage ich als Mann! Jennifer Grey und Patrick Swayze spielen ihre Rolle gut.

2. Save the last dance
Ich liebe solche "Hässliches Entlein wird zum schönen Schwanz"-Geschichten. Und eine derartige Story findet man hier in Form eines Tanzfilmes. Der Protagonistin traut man zunächst ihre tänzerischen Fähigkeiten nicht zu. Doch sie beweist das Gegenteil.

3. Honey
Jessica Alba als Tänzerin konnte mich hier sehr gut überzeugen. Auch die Story ist interessant. Ich mag es, wenn Menschen sich von ganz unten nach oben kämpfen müssen. So ist es in diesem Film und daher gefällt er mir so gut.

4. Billy Elliot
Ein Junge möchte unbedingt tanzen und muss sogar gegen den Willen seines Vaters ankämpfen. Der Film ist süß und der Darsteller des Protagonisten ist einfach sympathisch. Dies ist ein Film, der die Herzen berührt.

5. Step up
Bei diesem Film gefallen mir die Tanzchoreografien und die Musik sehr. Die Story ist vielleicht etwas einfallslos, aber für die Augen und Ohren hat er dafür sehr viel zu bieten.

Donnerstag, 10. April 2014

[Film-Review] Batman

Inhalt: Joker versetzt Gotham City in Angst und Schrecken. Nur einer stellt sich ihm in den Weg: Batman.

Meine Meinung: Superheldenfilme schaue ich sehr geren und auch Batman gehört zu meinen Lieblingshelden. Als Kind habe ich die Filme von Tim Burton zwar schon mal gesehen, aber so richtig in Erinnerung hatte ich sie nicht. Tim Burton gehört zugegebenermaßen nicht zu meinen Lieblinsregisseuren, aber trotzdem wollte ich mir diesen Film angucken. Und nun muss ich leider sagen, dass ich ihn nicht so toll fand. Auf der einen Seite bietet es zwar ein ganz nettes Spektakel fürs Auge, aber auf der anderen Seite finde ich die Handlung zu flach. Im Prinzip verstehe ich oft die Handlungsmotive der Protagonisten nicht. Das wirkt für mich teilweise so, als ob die Handlung völlig irrelevant ist, hauptsache man hat einen Kampf zwischen Batman und Joker. Bezüglich des Stichwortes Kampf muss ich hinzufügen, dass mir richtige und spannende Kampfszenen ebenfalls fehlen. Aber für Fans gehört er irgendwie in die Sammlung.

Fazit: 1 von 5 Punkten.

Regisseur(e): Tim Burton 
Komponist: Danny Elfman 
Künstler: Jon Peters, Roger Pratt, Sam Hamm, Anton Furst, Peter Guber, Peter Young, Warren Skaaren 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Warner Home Video - DVD 
Produktionsjahr: 1998 
Spieldauer: 121 Minuten

Mittwoch, 9. April 2014

H(e)ar(t)d Beat von Janessa Bears

Inhalt: Caprice kommt nach Frankfurt, um dort Musik zu studieren und gleichzeitig ihre Liebe zu finden. Auf der einen Seite ist da nämlich ihr geheimnisvoller Chatfreund Sky, auf der anderen Seite ihre beiden Mitschüler Luke und Sergiu. Für wen soll sie sich entscheiden?

Meine Meinung: Eigentlich bin ich ja kein Fan von romantischen Mädchenromanen. Aber nach beispielsweise "Im Pyjama um halb vier" von Gabriella Engelmann und Jakob M. Leonhardt habe ich gelernt, dass es Ausnahmen gibt. Und dieses Werk gehört definitiv dazu. Es erzählt die Geschichte von Price und ihrer Suche nach dem Richtigen für sie. Drei potentielle Jungs hat sie zur Auswahl: Ihr Chatpartner Sky, der sich nicht zu erkennen gibt, der kühle Rocker Luke, der ihr gegenüber sehr abweisend ist und der nette Sergiu, der ihr ein liebevoller Freund wird. Dabei ist das Buch nicht schnulzig oder abgedroschen, sondern interessant geschrieben. Die ganze Geschichte über war ich gespannt, für wen sich die Protagonistin im Endeffekt entscheiden wird und wer überhaupt ihr geheimnistuerischer Chatpartner ist. Davon abgesehen ist die Aufmachung des Buches herausstechend . Schon das Cover ist fantastisch gestaltet, aber auch innerhalb der Seiten gibt es tolle Illustrationen. Innovativ sind die eigens für das Buch designten Emoticons, die innerhalb der Chatprotokolle zu finden sind, die immer wieder im Buch auftauchen. Das Ende ist vielleicht ein wenig vorhersehbar, aber insgesamt hat mir die Lektüre sehr viel Spaß bereitet. Nicht nur junge Leserinnen werden Freude daran haben.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Format: Kindle Edition 
Dateigröße: 4314 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 364 Seiten 
Verlag: THG-Verlag; Auflage: 1 (15. März 2014) 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B00J0V2Z6C

Dienstag, 8. April 2014

[Blogtour] H(e)ar(t)d Beat von Janessa Bears

JUNGS, STEHT ZU EURER SENSIBLEN SEITE!
 Deshalb lest "H(e)ar(t)d Beat" von Janessa Bears.

Dies ist der zweite Tag zur Blogtour des Buches "H(e)ar(t)d Beat". Die anderen Stationen sind folgende:
07.4. chaosfabric (Karin)  Vorstellung Blogtour und  Schauplätze plus Rezension
08.4. perolicious (meine Wenigkeit) – H(e)ar(t)d Beat auch interessant für Jungs?
09.4. tealicious books (Julia) /Beitrag über die Musiktracks / Rezension
10.4. Katze mit Buch (Anette) / Fragen an die Protagonisten / Rezension
10.4. Teekesselchen (Daniela) / Video + Fototour Frankfurter Brücke /Rezension
11.4. Romantic Bookfan (Desiree)/ Interview mit der Autorin 


AM ENDE DES BEITRAGS ERWARTET EUCH EIN GEWINNSPIEL! [BEENDET]
Bekanntgabe der Tourgewinner, Danke und Ankündigung weiterer Touren auf  http://unteranderem-autor.blogspot.de

Montag, 7. April 2014

[Film-Review] Nymphomaniac (Teil 2)

Inhalt: Joe fährt damit fort, dem alten Mann ihre Geschichte zu erzählen.

Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Teil so toll und beeindruckend fand, wollte ich natürlich auch wissen, wie es weiter geht. Auch im zweiten Teil sieht man explizite sexuelle Handlungen, aber deutlich weniger als im ersten Teil. Die Geschichte der Protagonisten ist nach wie vor interessant, dramatisch und tragisch, allerdings fehlen meiner Meinung nach die philosophischen Analogien, die zum Denken anregen. Diesbezüglich ist der erste Teil deutlich besser. Teilweise wurde der Film dadurch ein wenig langweilig. Das Ende ist sehr überraschend - ich hatte mit so einem Ausgang nicht gerechnet. Insgesamt war aber der zweite Teil ganz gut, wenn auch nicht so gut wie Teil 1. Aber meiner Meinung nach muss man die beiden Teile komplett gesehen haben.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Regisseur(e): Lars von Trier 
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren 
Studio: Concorde Video
Produktionsjahr: 2013 
Spieldauer: 124 Minuten

Sonntag, 6. April 2014

Neue Punkte für das Sams von Paul Maar

Inhalt: Herr Taschenbier ist verliebt und wünscht sich nichts Sehnlichster, als dass seine Liebe erwidert wird. Doch leider hat das Sams keine Wunschpunkte mehr. Irgendwie muss es doch an neue Punkte kommen...

Meine Meinung: Auch wenn diese Reihe eher an eine sehr viel jüngere Zielgruppe gerichtet ist, lese ich die Bücher über das Sams sehr gerne. Auch den dritten Band habe ich wieder genossen. Die Geschichten sind süß und lustig. Dies ist einfach eine wunderschöne Lektüre für Grundschüler, bei der sich auch Erwachsene zurücklehnen und entspannen können. Das freche Sams zaubert mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen. Auch die anderen Charaktere lassen sich ins Herz schließen - egal ob es sich dabei um den trotteligen Herrn Taschenbier, den tierlieben Herrn Mon oder die strenge Frau Rotkohl handelt. Auch die Illustrationen in dem Buch sind sehr schön gezeichnet. Für mich gehört dieses Buch in mein Bücherregal und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten 
Verlag: Oetinger Verlag; Auflage: 19. (Februar 1992) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789142042 
ISBN-13: 978-3789142048

Samstag, 5. April 2014

best blog blogstöcken als sitzsatz-sitzspielchen

Ich wurde von schmerzwach nominiert und mache deshalb bei diesem Stöckchen mit. Ursprünglich kam er wohl von hier: http://www.satzsitz.de/statdmuseum-stuttgart-0711/

Hier sind die mir elf gestellten Fragen mit den dazugehörigen Antworten: 

1.     Wer bist du?
Pero... Wer mehr über mich erfahren möchte, sollte sich durch diesen Blog klicken.

2.     Was machst du? 
Im Moment beantworte ich diese elf Fragen - ansonsten lesen, schreiben, Freunde treffen und arbeiten...
 
3.     Woher kommst du und wohin möchtest du? 
Ich komme von ganz unten und arbeite mich langsam nach oben. Und oben heißt für mich ein zufriedenes Leben führen. Ich muss nicht reich werden und schon gar nicht berühmt.
 
4.     Warum bist du Blogger_in geworden?
Mir macht das Schreiben Spaß und ich teile gerne meine Leidenschaften mit anderen Menschen. Wahrscheinlich habe ich auch ein kleines Mitteilungsbedürfnis.

5.     Welche Ziele hast du? 
Momentan möchte ich einfach nur eine Festeinstellung haben, damit ich mir finanziell keine Gedanken mehr machen muss. Irgendwann möchte ich eventuell ein Buch veröffentlichen.

6.     Wer oder was inspiriert dich?
Mich inspiriert alles um mich herum - das können Menschen, aber auch Musik, Filme, Serien, Bilder etc. sein.

7.     Wann bist du glücklich? 
Wenn ich etwas Schönes erlebe - und das können auch Kleinigkeiten sein.
 
8.     Wie sieht dein perfektes Leben aus?
Ich habe eine Arbeit, die mich finanziell stützt, aber nicht komplett einnimmt, sodass ich weiterhin mein Privatleben (mit Freunden, meinen Hobbys und Reisen) genießen kann.

9.     Was würdest du tun, wenn du ein Tag lang König_in von Deutschland wärst?
Ich würde ein großes Festessen veranstalten und feiern bis zum Umfallen. (An einem Tag kann man die Welt leider nicht verändern...)
  
10. Wovon hast du als Kind geträumt?
Mir alles kaufen zu können, was ich mir wünsche - z.B. Videospiele. (Lustig ist, dass mich Videospiele heute nicht mehr die Bohne interessieren...)

11. Worauf könntest du verzichten und worauf überhaupt nicht?
Auf Stress könnte ich gut verzichten. Davon habe ich genug. Auf meine Freizeit könnte ich niemals verzichten. Diese ist mir heilig.

Alle, die Interesse daran haben, dürfen folgende Fragen beantworten (ich nominiere niemanden im Speziellen):

1. Was bedeutet das Leben für dich?
2. Was bedeutet Liebe für dich?
3. Was wünscht du dir für die Zukunft?
4. Kannst du das vergangene Jahr in einem Satz zusammenfassen?
5. Was würdest du gerne in deinem Leben rückgängig machen?
6. Was würdest du am liebsten immer wieder erleben?
7. Gesundheit oder Liebe?
8. Wie würden dich fremde Menschen auf der Straße beschreiben?
9. Wie würden dich gute Freunde beschreiben?
10. In welchen Situationen lügst du?
11. Welche Frage fandest du schwierig zu beantworten?