Freitag, 28. Februar 2014

Monatsrückblick Februar 2014

Der Februar ist immer kürzer als die anderen Monate. Das bedeutet, er bietet weniger Zeit zum Lesen und Filme schauen. Mal sehen, ob das irgendwelche Auswirkungen bei mir hatte.

Folgende Bücher habe ich gelesen:
Obwohl der Monat so kurz war, habe ich acht Bücher gelesen und komme somit bislang auf 14 Bücher in diesem Jahr.

Folgende Filme habe ich geschaut:
Das sind ausnahmsweise weniger Filme als ich Bücher gelesen habe, was wohl daran liegt, dass ich viele Serien gesehen habe. Insgesamt komme ich auf fünf Filme in diesem Monat und 13 Filme für das bisherige Jahr.

Ein neues Buch habe ich diesen Monat auch dazu bekommen, allerdings bisher noch nicht auf meinem Blog erwähnt. Daher erwähne ich es hier: "Die schlimmste Schule der Welt" von Howard Whitehouse.
Damit komme ich auf insgesamt 29 ungelesene Bücher und bin endlich mal wieder unter der dreißiger Marke.

Ansonsten gibt es seit diesem Monat ein paar neue Rubriken auf meinem Blog. Zum einen gibt es den "Favorite Five Friday", an dem ich in Sachen Bücher oder Filmen von meinem Top 5 berichte. Darüber hinaus poste ich wöhentlich ein Kapitel von meinem Fantasy-Roman "Alien Fighter". Zu einem Eintrag in den Rubriken "Privat" und "Schreiblust" bin ich noch nicht gekommen. Dafür habe ich am Instagram-TAG teilgenommen.

Nun folgt schon der dritte Monat diesen Jahres. Für diesen Monat ist der erste Bücherstammtisch in Frankfurt geplant, an dem ich teilnehmen möchte. Natürlich werde ich davon hier berichten.

Donnerstag, 27. Februar 2014

[Film-Review] Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman

Inhalt: Mr. Peabody ist der schlauste Hund der Welt und Sherman sein Adoptivsohn. Der intelligente Hund hat eine Zeitmaschine entwickelt, mit der er mit seinem Sohn durch die Geschichte reist. Doch eines Tages bringen sie etwas durcheinander.

Meine Meinung: Animationsfilme interessieren mich immer und daher war ich auf diesen gespannt. Inhaltlich klang er witzig, sodass ich ihn mir ansehen wollte. Allerdings merkt man sehr schnell, dass er sich tatsächlich auf sehr junge Kinder bezieht und weniger die ganze Familie amüsiert wie beispielsweise bekannte Pixar-Animationsfilme. Die Handlung ist sehr simpel, es wird wenig mit den Emotionen der Zuschauer gespielt. Zwar gibt es ein paar ganz lustige Stellen, aber richtig laut lachen musste ich nicht. Die Handlung hätte durchaus Potential für mehr Gefühle gehabt, was aber leider nicht genutzt wurde. So ist er insgesamt eher langweilig. Da hatte ich mir mehr erhofft. Kleine Kinder werden wahrscheinlich ihren Spaß haben, ältere Geschwister und Eltern werden sich eher langweilen.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Regie: Rob Minkoff
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment
Produktionsjahr: 2014
Laufzeit: 92 Minuten

Mittwoch, 26. Februar 2014

[Alien Fighter] Kapitel 3: Chaotische Begegnung


Ein neuer Schultag steht an und Damon hat überhaupt keine Lust, den Tag zum Lernen aufzubringen. Und dann steht in der nächsten Woche auch noch eine Mathearbeit auf dem Stundenplan. Er ist vollkommen demotiviert. Da macht ihm Jenny den Vorschlag, dass sie doch am Nachmittag ins Kino gehen könnten. Wenn er diese Aussicht hätte, könnte er den Tag doch viel leichter überstehen. Und da hatte sie vollkommen Recht. Schon ging es Damon besser. Voller Vorfreude betraten sie das Schulgelände. Jenny kannte eben ihren besten Freund.
Mit ein wenig Abstand betrachtete Lektra das Treiben der beiden Freunde und sah sie lachend davonlaufen. Lektra erinnerte sich sofort daran, dass das Mädchen auch im Museum bei dem Jungen war und die beiden deshalb sehr gute Freunde sein mussten. Sofort kam ihr eine Idee in den Sinn und sie machte sich auf den Weg zu ihrem Meister, um ihm von ihrem neuen Plan zu berichten.

Dienstag, 25. Februar 2014

Dark Village 2 - Dreht euch nicht um von Kjetil Johnsen

Inhalt: Die vier Märchen Nora, Benedicte, Vilde und Trine halten jeweils ein Geheinis ihren Freundinnen vor. Darüber läuft es darauf hinaus, dass eine der vier Mädchen ermordet wird.

Meine Meinung: Nach dem ersten Band der Reihe war ich darauf gespannt, wie es weiter geht. Im ersten Band waren die Kapitel so aufgeteilt, dass sie jeweils die Anzahl der Tage vor einem anstehenden Mord zählten (z.B. "Noch 10 Tage bis zum Mord"). Im zweiten Band wird diese Zählweise fortgeführt. Doch diesmal führt dies sogar bis zum Tag X. Darauf war ich äußerst gespannt. Die Geschichte war spannend, wenn auch ziemlich düster und bedrückend. Die Charaktere wuchsen mir immer mehr ans Herz und ich fragte mich die ganze Zeit, wen es von ihnen treffen wird und welche Gründe dieser Mord hat. Der Schreibstil ist kurzweilig, was ebenfalls durch die extrem kurzen Kapitel verstärkt wird. Einzig und allein das Ende hat mich sehr enttäuscht. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, weshalb ich nicht genau schreibe, was mir daran missfallen ist. Da es sich um eine fünfbändige Reihe handelt, muss man sich darauf einstellen, dass man tatsächlich alle Bände lesen muss, um die Zusammenhänge zu verstehen. Noch immer habe ich ganz viele Fragezeichen in meinem Kopf, weshalb ich auch die nächsten Bände lesen werde, um mir die Fragen beantworten zu können. Insgesamt ist es bisher eine gute Jugendbuch-Reihe, die sich vom Inhalt aber auch durchaus erwachsene Thriller-Liebhaber anschauen können.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Broschiert: 320 Seiten 
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (September 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3649613026 
ISBN-13: 978-3649613022

Montag, 24. Februar 2014

Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe von Jonathan Stroud

Inhalt: Lockwood & Co. ist eine kleine Geisterjäger-Agentur bestehend aus den drei Jugendlichen Lockwood, George und Lucy, wobei alle drei besondere Fähigkeiten haben, um Geister zu erkennen. Ein schwieriger Fall bringt allerdings die Existenz der Agentur in Gefahr.

Meine Meinung: Zunächst schreckte mich das Cover des Werkes ab, weil mir es nicht gefällt, aber aufgrund guter Kritiken, habe ich es nun doch in die Hände genommen und bin sehr begeistert. Der Schreibstil des Autors ist genial und die Geschichte ist lustig und spannend. Am besten gefällt mir die Darstellung der verschiedenen Charaktere, die auf lustige Weise miteinander agieren. Die Figuren haben ihre Stärken und Macken, die sie auszeichnen und so sympathisch machen, dass ich mich gut mit ihnen identifizieren konnte. Ich konnte mich in die Handlung fallen lassen und sie einfach nur genießen. Wer bei Geisterjäger gleich an die Ghost Busters denkt, den muss ich von vornherein sagen, dass es sich hier ganz anders verhält. Die Geister werden nicht mit Kanonen eingefangen, sondern müssen mit speziellen Waffen gebannt werden. Daher tragen die Protagonisten Degen als Waffen mit sich herum. Der Charme des Buches wird durch den Handlungsort verstärkt, der das alte England zu sein scheint. Für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen ist es ein empehlenswertes Buch.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 432 Seiten 
Verlag: cbj (11. September 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570156176 
ISBN-13: 978-3570156179

Samstag, 22. Februar 2014

Artikel 5 von Kristen Simmons

Inhalt: Nach dem Krieg gibt es neue Gesetze. Besonders Artikel 5 wird streng umgesetzt. Es besagt, dass eine Familie aus einem Mann, einer Frau und mindestens einem Kind zu bestehen hat. Wer dagegen verstößt, wird bestraft. Schließlich wird Embers Mutter abgeholt und sie selbst kommt in ein Erziehungsheim. Doch die Siebzehnjährige will dort nicht bleiben.

Meine Meinung: Dieser Roman klang nach der Inhaltsbeschreibung sehr interessant für mich. Dystopien lese ich sehr gerne und daher war ich sehr gespannt auf das Werk. Die Story fällt im Nachhinein betrachtet auch sehr spannend aus. Man spürt die ganze Zeit über die Gefahr, in der die Protagonistin steckt und kann sich daher gut in ihre Situation hineinversetzen. Allerdings führt dies auch zu einer bedrückenden und depressiven Stimmung. Das Buch ist sehr düster und stellenweise ziemlich traurig. Daher musste meine Stimmung beim Lesen sehr oft darunter leiden. Ansonsten ist der Schreibstil sehr gut und die Seiten lassen sich schnell lesen, was für eine kurzweilige Lesezeit sorgt. Andererseits kommen die Charaktere meiner Meinung nach zu kurz. Insgesamt gibt es eine überschaubare Anzahl an Personen, die man zum größten Teil lediglich oberflächlich kennenlernt. Daher kann ich mich mit keiner Figur identifizieren. Niemand ist mir wirklich ans Herz gewachsen, sodass mir deren Schicksale relativ egal sind. Das Buch kann man als Einzelband gut lesen, obwohl es eine Fortsetzung gibt, auf die am Ende hingewiesen wird. Da mich der Weitergang der Geschichte aber nicht mehr interessiert, werde ich die Reihe leider nicht weiter verfolgen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Broschiert: 432 Seiten 
Verlag: ivi; Auflage: 2 (16. April 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3492702864 
ISBN-13: 978-3492702867 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

Freitag, 21. Februar 2014

[FFF] Meine Lieblingssplatterfilme

1. Hostel
Diesen Film fand ich so grausam und deshalb so faszinierend, weil die Handlung tatsächlich wahr sein könnte. Die Welt ist so grausam, dass ich mich vorstelle, dass so was wirklich irgendwo passiert. Als ich ihn das erste Mal gesehen hatte, musste ich ihn gleich noch mal schauen, damit ich ihn verkraften konnte. Wenn mich ein Film noch nachhaltig beschäftigt, ist er gut.

2. Final Destination
Hierbei gefällt mir die ganze Reihe, weil die Handlung sehr interessant ist. Man muss meiner Meinung nach sogar ein bisschen mitdenken. Außerdem haben mich die Splatterszenen immer sehr fasziniert.

3. Saw
Dieser Film machte nicht umsonst Furore, da er aufgrund seiner Handlung außergwöhnlich grausam ist. Die dargestellten Szenarien kannte man vorher nicht aus anderen Filmen und daher war es innovativ.

4. 13 Geister
An diesem Film gefällt mir die Mystik hinter der Geschichte. Die 13 Geister verkörpern quasi böse Sternzeichen. Diese Idee fand ich sehr faszinierend.

5. Cube
Auch hier finde ich die Handlung klasse: Einige Menschen sind in einem überdimensionalen Würfel gefangen und müssen sich von Raum zu Raum kämpfen. Die Vorstellung verursacht mir eine Gänsehaut und das ist ein Pluspunkt für einen Film.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid von Gabriella Engelmann

Inhalt: Sarah Sandmann wird ständig mit ihrer verhassten Stiefmutter allein gelassen, wenn ihr Vater auf einer Geschäftsreise ist. Als dies wieder der Fall ist, werden Mordanschläge auf die Siebzehnjährige verübt. Schnell stellt sich heraus, dass die Stiefmutter dahinter steckt. Sarah flieht und landet in einer WG, in der sieben Jungs zusammenleben.

Meine Meinung: Die in die heutige Zeit übertragenen Märchen der Autorin habe ich alle sehr gerne gelesen. Und obwohl dieser Roman der erste Band der Reihe ist, ist es für mich der letzte, den ich gelesen habe. Vom Schreibstil ist er einfach super. Das Buch ist leicht geschrieben und lässt sich daher sehr schnell lesen. Es bietet eine wirklich kurzweilige Unterhaltung. Von der Handlung her wurde der Stoff des Schneewitchen-Märchens sehr gut in die Gegenwart transportiert. Allerdings war ich sehr irritiert, welche krassen Mordversuche die Stiefmutter unternimmt und wie "Schneewittchen" damit umgeht. Ein normaler Mensch würde sofort zur Polizei gehen und die notwendigen Schritte einleiten. Die Protagonistin wartet aber eher ab und informiert nicht einmal ihren Vater, damit er etwas unternehmen kann. Das war für mich nicht ganz nachvollziehbar. Ein wenig seltsam fand ich auch, dass die Stiefmutter mit ihren Spiegeln genauso kommuniziert wie die böse Königin im Original und dieser dann auch genauso antwortet. Da hätte es mir besser gefallen, wenn sich herausgestellt hätte, dass dies eine Wahnvorstellung der Stiefmutter ist. Aber darüber wird kein Wort verloren. Insgesamt sorgt das Werk für gute Unterhaltung.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Broschiert: 261 Seiten 
Verlag: Arena (August 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3401067702 
ISBN-13: 978-3401067704

Mittwoch, 19. Februar 2014

The Road to Oz von L. Frank Baum

Inhalt: Als Dorothy einem Herrn den Weg zeigt, verirrt sie sich ebenfalls. Zusammen folgen sie diesem seltsamen Weg, treffen auf neue Freunde und alte Bekannte. Schließlich soll dieser Weg sie nach Oz führen.

Meine Meinung: Da ich ein begeisterter Fan der Oz-Bücher bin, ist es klar, dass mich auch dieser Band wieder begeistert hat. Der Autor schafft es erneut, lustige und sympathische Charaktere einzuführen. Wieder erleben sie spannende Abentuer und landen in absurde Situationen. Das macht den Humor der Reihe aus und bringt viel Spaß. Ich wurde erneut gut unterhalten. Auch in diesem Buch trifft man auf alte Bekannte. Für Oz-Fans ist das auf der einen Seite großartig, da man sie ins Herz geschlossen hat. Andererseits fand ich es diesmal ein wenig nervig, dass zum x-ten Mal die alten Geschichten aufgerollt wurden. Langsam habe ich das Gefühl, dass etwa ein Drittel der Handlung auf das Aufwärmen der alten Geschichten beruht. Dieser Eindruck mag aber eventuell daran liegen, dass ich den vorherigen Band und diesen in einem ziemlich kurzen Abstand hintereinander gelesen hat. Wenn mehr Zeit dazwischen verstreicht, kann dieser Effekt auch positiv ausfallen, da man sich gerne an alte Geschichten erinntert. Insgesamt ist es aber erneut ein tolles Buch und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 170 Seiten 
Verlag: Theophania Publishing (21. Juni 2011) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1770832440 
ISBN-13: 978-1770832442

Dienstag, 18. Februar 2014

[Alien Fighter] Kapitel 2: Beelze vs. Damon

Im Weltraum unweit der Erde trieb ein kleines dunkles Raumschiff umher. Dieses Raumschiff war bemannt mit drei Außerirdischen, die keine guten Absichten hatten. Eine dieser drei Außerirdischen war Lektra, die nun vor ihren Meister, namens Ilusio, Sohn des Dunklen Welchen, treten musste.
Trotz seines jungen Alters (denn er durfte nicht älter sein als Beelze) hatte sie sehr großen Respekt vor ihrem Herrn, was nicht nur daran lag, dass er der Sohn des Dunklen Welchen war, sondern weil Ilusio selbst auch sehr starke Kräfte besaß. Zudem strahlte er mit seiner Erscheinung eine ungeheure Autorität aus. Er trug eine lange schwarze Robe, die seinen ganzen Körper verhüllte. Auf dem Kopf trug er eine schwarze Kapuze, die sein Gesicht so in einem Schatten verbarg, dass nur seine stechend blutroten Augen hervorfunkelten. Den einzigen Schmuck, den er trug, war ein roter Robin auf seiner Brust. Nicht nur für Lektra muss er furchterregend ausgesehen haben.

Montag, 17. Februar 2014

[Film-Review] Ich - Einfach unverbesserlich 2

Inhalt: Gru hat dem Bösen abgeschworen und ist nun ein liebevoller Vater. Aber wegen seiner Kenntnisse wird er von einer Geheimorganisation des Guten gegen die Verbrecherbekämpfung engagiert. Nun muss er sich auf der anderen Seite beweisen.

Meine Meinung: Nach dem sehr schönen ersten Teil, freute ich mich auf die Fortsetzung. Oft ist es ja so, dass ein zweiter Teil nicht an den ersten heranreicht. Hier ist es aber nicht so. Wieder überzeugt mich dieser Film durch die sympatischen und lustigen Charaktere. Die drei Mädchen sind wieder süß und sorgen für einige Lacher. Grus eigensinniger Charakter ist ebenfalls erneut komisch und die liebenswerten Minions muss ich erst gar nicht erwähnen. Doch die Charaktere werden um eine weitere tolle Figur ergänzt: Lucy. Sie bringt Frische und weiteren Humor in die Reihe, sodass man wieder großen Spaß mit dem Film hat. Hinzu kommt der Bösewicht in diesem Teil. Wahrscheinlich liegt es daran, dass mich sein Aussehen an eine mir bekannte Person erinnert, aber deshalb finde ich ihn großartig. Auch das Ende ist wie im ersten Teil sehr emotional. Für mich ist es ein toller Film für Klein und Groß. Mir hat das Anschauen große Freude bereitet und daher kann ich ihn nur empfehlen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Pierre Coffin, Chris Renaud 
Komponist: Pharrell Williams, Heitor Pereira 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH 
Produktionsjahr: 2013 
Spieldauer: 94 Minuten

Samstag, 15. Februar 2014

[TAG] Der Instagram-TAG

Diesen TAG habe ich bei der lieben Kossi gesehen und da ich selbst ein Instagram-Freak bin, musste ich ihn auch mal beantworten.

1. Instagram-Name?
Mein Account auf Instagram hat denselben Namen wie mein Blog: perolicious.

2. Wann hast du dein erstes Foto bei Instagram hochgeladen?
Leider steht da nicht das genaue Datum, aber es ist 72 Wochen her.

3. Welches war dein 1. Foto?
Das erste Foto war ein Bild von meiner schönen gelben Handyhülle.

4. Wie oft postest du Fotos?
Das ist sehr unregelmäßig. Manchmal poste ich täglich ein Foto oder sogar mehr. Manchmal sind es Wochen, in denen ich kein Foto poste. Vor allem an Weihnachten poste ich regelmäßig den Inhalt meines Adventskalenders.

5. Welches ist dein schlimmstes Foto?
Ich glaube, schlimm ist relativ. Wirklich schlimme Fotos poste ich nicht. Aber das hier war vielleicht das uninteressanteste:

6. Welches Foto hat die meisten Likes?
Das wusste ich bis eben auch nicht. Aber es sind die drei Plüsch-Schildkröten, die mein Schatz und ich uns bei Nanu Nana gekauft hatten. Die kleine Schildkröte war ein Geschenk für die Mutter von meinem Schatz.

7. Warum bist du bei Instagram?
Auf der einen Seite liebe ich es Fotos von anderen anzuschauen - gerade, wenn es sich um Prominente handelt. Aber ich teile gerne auch Bildchen von mir mit der Welt. Und daher habe ich den Account eröffnet.

8. Was für Istagram-Accounts folgst du?
Ich kann jetzt leider nicht alle hier aufzählen, weil ich 600 Accounts folge. Darunter sind aber vor allem andere Blogger und Youtuber sowie Promis. Ein paar meiner privaten Freunde sind aber auch dort. 

9. Privat/Öffentlich?
Mein Account ist öffentlich, da ich ja sowieso nicht allzu private Fotos von mir poste.

10. Welches ist dein liebstes gepostetes Foto?
Ein wirkliches Lieblingsfoto habe ich nicht, aber ich finde dieses Motiv ganz schön. Es zeigt die Frankfurter Dippemess.

11. Welches ist dein neustes Foto?
Dies zeigt Luftballons, an denen unsere Wünsche für die berufliche Zukunft hängen. Diese haben wir zum Abschluss unserer Ausbildung in den Himmel steigen lassen.

12. Welche Art von Fotos lädst du hoch?
Ich lade eigentlich alles Mögliche hoch, was ich der Welt in diesem Moment zeigen möchte. Oft sind es Sachen, die ich geschenkt bekomme oder Dinge, die ich selbst gemacht habe. Manchmal ist es auch einfach nur ein Schnappschuss, den ich gerade irgendwo gemacht habe.

Wer mitmachen möchte, fühlt sich einfach getaggt!

Freitag, 14. Februar 2014

[FFF] Meine Lieblingsanimationsfilme

1. Findet Nemo
Das ist mein absoluter Lieblingsfilm und daher auch mein Lieblingsanimationsfilm. Ich liebe Dori, denn sie bringt mich immer wieder zum Lachen. Ich glaube, das ist der einzige Film, den ich mehrmals hintereinander geschaut habe.
 
2. Die Monster AG
Auch dieser Animationsfilm ist toll. Sulley und Mike sind zum Schießen und die Story ist total süß. Mit diesem Film verbinde ich gute Erinnerungen.
 
3. Die Eiskönigin
Das mich Disney einmal so überzeugen würde, hätte ich nicht gedacht. Aber die Handlung ist toll und die Musik ist großartig. Das ist ein super Film für die Weihnachtszeit.
 
4. Kung Fu Panda
Wie kann man einen dicken Panda nicht lieben? Dieser Film hat mich aufgrund der unterschiedlichen Charaktere fasziniert.
 
5. Ratatouille
Wenn es ums Essen geht, kann es mir nur gefallen. Besonders die dicke Ratte hatte es mir in diesem Film angetan.

Donnerstag, 13. Februar 2014

[Film-Review] Der Fluch - The Grudge 3

Inhalt: Der Fluch wurde in die USA in ein Mietshaus verschleppt. Der junge Verwalter lebt mit seinen beiden Schwestern dort, wobei die achtjährige Rose unter einer Krankheit leidet. Jetzt stehen sie sich dem Fluch gegenüber.

Meine Meinung: Nachdem ich die ersten beiden Teile schon nicht gut fand, erwartete ich vom letzten Teil nicht viel. Ich habe nur der Vollständigkeit halber angeschaut. Zugegebenermaßen ist er aber der beste Teil dieser Reihe. Im Gegensatz zu den beiden Vorgängern hatte dieser nämlich eine Handlung, die zum einen interessanter ist und zum anderen auch Sinn ergibt und nachvollziehbar ist. Leider ist er trotzdem insgesamt recht lahm. Ich verstehe einfach nicht, warum dieser Film ab 18 Jahren sein soll. Er ist meiner Ansicht nach am wenigsten grausam. Während die ersten beiden zumindest noch ein oder zwei Schreckmomente haben, besitzt dieser hier gar keine. Gerade wenn es spannend wird und ein Tod bevorsteht, wird dieser nicht gezeigt. Daher ist dieser Film zumindest für Horrorfilmeinsteiger geeignet oder Leuten, die normalerweise keine Horrorfilme mögen. Für mich persönlich ist er einfach zu langweilig und zu mild. Ich bin Härteres gewohnt und daher bin ich nicht überzeugt. Lediglich aufgrund der Handlung finde ich ihn besser als Teil 1 und 2.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Regisseur(e): Toby Wilkins 
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren 
Studio: Highlight 
Produktionsjahr: 2009 
Spieldauer: 87 Minuten

Mittwoch, 12. Februar 2014

TAGs, Stöckchen und mehr

Hier findet man eine Übersicht der TAGs, Stöckchen und anderen Aktionen, an denen ich teilgenommen habe. Da kann man mich ein bisschen besser kennen lernen.

Blogparade: Drei Bücher für den Sommerurlaub





Allgemeines Stöckchen
[Stöckchen] Alles Rund um Bücher 
Wohnungsstöckchen 
Meine Lese-DNA
[Stöckchen] Bist du lesesüchtig? 
[Stöckchen] Ein-Wort-Antwort
10 Bücher-Fragen
Twilight TAG
A-Z Stöckchen 
5-Dinge-Stöckchen
Morgen-Stöckchen
[Stöckchen] Bücherfragebogen
MAMMUT-Stöckchen
[Stöckchen] ...ohne Namen
[Stöcken] 8 mal 4
[Blogparade] Lesezeichen 
Kindheitsstöckchen
[Stöckchen] Entweder-Oder-Entscheidungen
Wenn ich nicht ich wäre, wäre ich...
Farbenwelt
Blog Stöckchen
15 Bücher in 15 Minuten 
[Stöckchen] Buchsucht 
Buch-Stöckchen (123 Seiten)
[Stöckchen] Buchcover 

[TAG] Mein Buchjahr 2012 
[Stöckchen] Ich bin ein Buch-Star - holt mich hier raus!
[Stöckchen] Wenn ich nicht ich wäre, sondern...
Die 10 beliebtesten Einträge der letzten 3 Jahre 
Meine Lesebiografie 
[TAG] 11 Fragen 
[Stöckchen] Weihnachtsstöckchen
[TAG] Unter 200 Follower

Der Instagram-TAG
best blog blogstöckchen als sitzsatz-sitzspielchen
Bookish Scenarios TAG 
Dein Blog-Name-TAG 
Disney Book TAG 
[TAG] Random Book Questions
[TAG] Rip it or Ship it
[TAG] Wie es sein sollte
[TAG] Pokémon Go Book  
[TAG] Ruler of the books
[TAG] Und raus bist... DU! (mit Buchcharakteren) 
 

Dienstag, 11. Februar 2014

[Alien Fighter] Kapitel 1: Außerirdische


Vor rund 14 Jahren passierte etwas sehr Schlimmes in der Winkelgalaxie. Eine böse Macht breitete sich in dem Sternennebel aus und säte Angst und Schrecken. Die Planeten, die sich in dieser weit von unserer Erde entfernten Galaxie befanden, waren in höchster Gefahr. Daher blieb ihnen nichts anderes übrig als für ihre Heimatplaneten zu kämpfen.
Der zerstörerische Angriff auf die Planeten wurde geleitet von dem Dunklen Welchen, der nicht nur unheimlich böse, sondern auch unheimlich mächtig war. Deshalb hatten die armen Bewohner der verschiedenen Planeten kaum eine Chance. Trotzdem versuchten sie alles, um ihre Heimat vor dem bösen Meister und seinen Untertanen zu beschützen.

Montag, 10. Februar 2014

Dorothy and the Wizard in Oz von L. Frank Baum

Inhalt: Durch ein Erdbeben landet Dorothy erneut in einer Feenwelt. Diesmal begleitet sie der Junge Zeb, sein Pferd und ihre Katze. Auch den Zauberer von Oz trifft sie wieder. Zusammen erleben sie einige Abenteuer, bis sie wieder in Oz landen.

Meine Meinung: Als Fan der Bücher rund um die Welt von Oz musste ich natürlich auch den vierten Band lesen. Dass es ihn nur auf Englisch gibt, stört mich dabei nicht. Gefreut habe ich mich darüber, dass wieder Dorothy die Hauptfigur ist. In diesem Band werden zwar neue sympathische Freunde eingeführt, aber auch alte Bekannte tauchen auf. Leider kommen die Vogelscheuche, der Zinnmann und der Löwe viel zu kurz. Jack Kürbiskopf taucht überhaupt nicht auf, was ich sehr schade finde. Aber ansonsten ist das Buch gewohnt lustig, absurd und zauberhaft. Am besten hat mir das letzte Drittel gefallen, als Dorothy und ihre Freunde wieder in Oz landen und sie dort ein gemeinsames Fest feiern. Diesmal wird das Mädchen allerdings von ihrer Katze Eureka begleitet, die manchmal ziemlich unsympathisch rüber kommt. Und dieser Band lässt die Frage aufkommen, warum Toto damals nicht sprechen konnte, aber alle anderen Tiere, die Dorothy mitnimmt, die menschliche Sprache beherrschen. Vielleicht klärt sich das ja noch. Ich freue mich auf weitere schöne Bände dieser Reihe.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 178 Seiten 
Verlag: Theophania Publishing (21. Juni 2011) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1770832408 
ISBN-13: 978-1770832404

Samstag, 8. Februar 2014

[Film-Review] Ich - Einfach unverbesserlich

Inhalt: Gru möchte der fieseste Schurke auf der Welt sein und hat deshalb einen teuflischen Plan: Er möchte den Mond stehlen. Dafür braucht er die Schrumpfkanone, die ihm ein anderer Bösewicht vor der Nase wegschnappt. Um diese Vektor wieder zu entreißen, adoptiert Gru kurzerhand drei kleine Mädchen, die sein Leben ganz schön auf den Kopf stellen.

Meine Meinung: Vor ein paar Jahren sah ich diesen Film zum ersten Mal. Da ich mich nicht mehr so genau an die Handlung erinnerte, schaute ich ihn mir nun noch einmal an. Die Geschichte ist vielleicht nicht besonders einfallsreich, aber der Animationsfilm überzeugt vor allem wegen seiner lustigen und sympathischen Charaktere. Gru ist zwar ein Bösewicht, aber irgendwie mag man ihn doch. Nur die deutsche Synchronstimme überzeugt mich nicht. Sein Gegenspieler ist ein nerviger Schurke, der im Deutschen dank Jan Delays Synchronstimme noch nerviger wirkt. Die drei kleinen Mädchen wirken hingegen süß und besonders die Jüngste sorgt für Knuddel- und Lachfaktor. Ihr "Flauschig" klingt mir immer noch in den Ohren. Aber für den größten Witz und Charme sorgen die gelben Minions, die einfach nur kultig sind. Sie machen das Besondere an diesem Film aus und verhalfen ihm nicht ungerechtfertigt zum Erfolg. Zum Schluss muss man sogar noch eine kleine Träne vergießen. Insgesamt ist es ein toller Film für die ganze Familie.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Pierre Coffin, Chris Renaud 
Komponist: Heitor Pereira 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH 
Produktionsjahr: 2010 
Spieldauer: 90 Minuten

Freitag, 7. Februar 2014

Demnächst: Neue Rubriken auf perolicious.de

Schon Ende letzten Jahres habe ich mir einige Gedanken dazu gemacht, was ich hier Neues auf dem Blog bieten könnte. Da kamen mir einige Ideen in den Sinn, die ich in der nächsten Zeit gerne umsetzen möchte. Folgende Rubriken möchte ich hier neu einführen:

[Privat] In dieser Rubrik möchte ich gerne etwas Privates von mir preisgeben. Das bedeutet, ich stelle euch meine Uhrensammlung vor oder zeige euch meine aktuellen Pflegeprodukte. In unregelmäßigen Abständen erfahrt ihr dann etwas aus meinem Privatleben.

[FFF] Hinter den drei Buchstaben verbirgt sich der "Favorite Five Friday". Da möchte ich euch meine Top 5 Bücher oder Filme verschiedener Kategorien auflisten - beispielsweise meine fünf liebsten Animationsfilme oder meine fünf liebsten Krimi-Autoren. Diese Rubrik möchte ich tatsächlich jeden Freitag füllen. Wenn aber etwas wie der Monatsrückblick oder ein Jubiläum dazwischen kommt, könnte dies aber auch mal ausfallen.

[Schreiblust] In dieser Rubrik möchte ich einen kleinen Text zu einem vorgegebenen Thema schreiben. Dafür gebe ich mir ein Limit von zehn Minuten und schaue, was mir in dieser Zeit einfällt. Vielleicht erzähle ich eine kleine Geschichte oder lasse mich einfach so über das Thema aus. Dass dabei keine hochliterarischen Text herauskommen, sollte hier klar gestellt werden. Aber damit möchte ich meine hin und wieder auftauchende Schreiblust befriedigen. Diese Rubrik wird wahrscheinlich auch in unregelmäßigen Abständen auftauchen.

[Alien Fighter] Hierbei handelt es sich um einen SciFi-/Fantasy-Roman, den ich mal geschrieben habe. Da ich mir sicher bin, dass er nicht professionell veröffentlich wird, möchte ich ihn trotzdem interessierten Leserinnen und Lesern zur Verfügung stellen. Wahrscheinlich wöchentlich möchte ich ein Kapitel veröffentlichen, bis der vollständige Roman online ist. Hoffentlich hat jemand Spaß daran.

Was sagt ihr zu den neuen Rubriken? Habt ihr weitere Ideen für mich? Dann schreibt mir doch bitte einen Kommentar.

Donnerstag, 6. Februar 2014

Ruhm - Ein Roman in neun Geschichten von Daniel Kehlmann

Inhalt: Dieses Buch enthält neun Geschichte von neun Personen, die irgendwie miteinander zu tun haben. Ihre Schicksale sind tragisch.

Meine Meinung: Dieses Buch habe ich auf Empfehlung einer Freundin gelesen. Der Titel klang sehr interessant. Für mich war es das erste Mal, so ein Buch zu lesen. Im Prinzip ist es eine Anthologie von neun Geschichten, aber irgendwie hängen sie miteinander zusammen. Teilweise sind sie sehr ernsthaft und ziemlich langatmig. Von der Stimmung her waren diese deprimierend. Andere fand ich richtig lustig, weil sie so absurd sind. Beispielsweise geht es in einer Geschichte um eine Protagonistin, die weiß, dass sie lediglich eine Romanfigur ist. Eine andere Geschichte handelt von einer älteren, totkranken Dame, die aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen möchte. Kurz vor dem Ende wendet sich die Handlung und nichts kommt, wie man es hätte meinen können. Besonders gut gefällt mir der Schreibstil des Autors, der nicht nur ein außenstehender Erzähler ist, sondern oft aktiv in das Geschehen eingreift. Insgesamt war es für mich ein außergewöhnliches Leseerlebnis. Das Werk ist meiner Meinung nach an anspruchsvolle Leserinnen und Leser gerichtet.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 208 Seiten 
Verlag: rororo; Auflage: 11 (1. November 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 349924926X 
ISBN-13: 978-3499249266 
Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 19 cm

Mittwoch, 5. Februar 2014

[Film-Review] Der SpongeBob Schwammkopf Film

Inhalt: Als Mr Krabs eine neue Filliale der Krossen Krabbe eröffnet und SpongeBob nicht Manager wird, ist er sehr traurig. Dann führt Plankton auch noch einen teuflischen Plan durch, sodass SpongeBob und Patrick Neptuns Krone wiederbeschaffen müssen, um Bikini Bottom zu retten.

Meine Meinung: Die Zeichentrickserie ist bekanntlich Geschmackssache. Manche finden sie total dämlich, aber ich finde sie stellenweise ganz witzig. Die Figur des SpongeBob finde ich auch total lustig. Daher musste ich mir natürlich den Film anschauen. Er ist wie die Serie total absurd und stellenweise sinnlos, aber meiner Meinung nach urkomisch. Bei manchen Szenen habe ich mich tatsächlich gefragt, ob da nicht eine Doppeldeutigkeit dahinter steckt. Kinder werden diese vielleicht nicht verstehen, aber für Erwachsene bringt dies eine zusätzlichen Humor. Beispielsweise wird SpongeBob von vielem Eis so schlecht, dass er sich wie betrunken benimmt. Die Handlung ist aber nicht nur witzig, sondern auch recht interessant aufgebaut. Man könnte eventuell meinen, dass sich die Geschichte zieht, da man sonst nur kurze Episoden gewöhnt ist. Doch die Macher haben es geschafft, einen ca. 80minütigen Film kurzweilig zu gestalten. Das Ende ist zwar meiner Ansicht nach nicht mehr so rund, da es für mich keinen Sinn ergibt, aber damit muss man bei SpongeBob rechnen. Insgesamt finde ich dies einen unterhaltsamen Film für Klein und Groß.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Stephen Hillenburg 
Komponist: Gregor F. Narholz 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Paramount Home Entertainment 
Produktionsjahr: 2005 
Spieldauer: 83 Minuten

Dienstag, 4. Februar 2014

[Neu] 2 Abschiedsgeschenk-Bücher und 1 Anime-Film

Zum Abschied von meiner alten Arbeitsstelle habe ich einen Amazon-Gutschein vom Kollegium geschenkt bekommen. Davon habe ich mir gleich ein Buch bestellt, und zwar "Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid" von Gabriella Engelmann. Damit habe ich dann alle ihre modernen Märchen. Ich freue mich schon, es zu lesen.
Von einer lieben Kollegin habe ich dann auch ein Buch geschenkt bekommen: "Ruhm - Ein Roman in neun Geschichten" von Daniel Kehlmann. Das ist wohl eines ihrer Lieblingsbücher. Ich bin mal gespannt, ob es mir auch so gut gefällt.
Zum Schluss habe ich mir selbst noch was gegönnt. Und zwar fand ich diesen Anime-Film bei T€di für 2 Euro. Früher habe ich gerne mal Animes geschaut und heute lese ich ab und an mal einen Manga, sodass ich mir dachte, ich könnte mir "Sisters of Wellber - Elegy for a Sad Warrior" mal antun. Für 2 Euro kann man ja nichts falsch machen.
Das sind also meine neuesten Errungenschaften.

Montag, 3. Februar 2014

Die Cromwell Chroniken 3 - Schicksals Pfade von Christina Förster

Inhalt: Vor dem Beginn des dritten Semesters müssen die Studenten ihre individuelle Prüfung bestehen, um in ihre jeweiligen Orden aufgenommen zu werden. Dies fällt den Begabten nicht ganz leicht.

Meine Meinung: Lange wartete ich auf das Erscheinen des dritten Bandes dieser tollen Fantasy-Reihe. Wieder tauchte ich ein in die Welt einer magischen Universität in Berlin. Doch diesmal ist das Buch ein wenig anders aufgebaut. Wie in Episoden wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der Protagonisten berichtet. Nur selten überschneiden sich diese und die Studenten treffen kaum aufeinander. So erlebt man auf der einen Seite viele unterschiedliche interessante Geschichten, was den Lesespaß potenziert. Auf der anderen Seite ist es aber auch schade, dass die Charaktere nichts miteinander erleben und somit deren Beziehung untereinander nicht weiter verfolgt wird. Die einzelnen Geschichten der Protagonisten führen dazu, dass man sie besser kennen und lieben lernt. Nun werden sie alle einzeln belichtet und deren Hintergrundgeschichten offenbart. Nur Valerians Handlungsstrang finde ich etwas dünn und langweilig. Ansonsten ist der Schreibstil der Autorin wie immer einwandfrei. Auch die Chatprotokolle, die ich so gerne mag, tauchen in diesem Band wieder auf. Am Ende gibt es einen kurzen Einblick in den vierten Band, auf den ich mich sehr freue. 

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Broschiert: 432 Seiten 
Verlag: Editia; Auflage: 1 (30. Januar 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 394345021X 
ISBN-13: 978-3943450217