Mittwoch, 26. November 2014

Abgeschnitten von Fitzek Tsokos

Inhalt: Bei einer Obduktion findet Rechtsmediziner Herzfeld eine Kapsel im Kopf einer Toten. Als er die Kapsel öffnet, befindet sich darin ein Zettel mit der Telefonnummer seiner Tochter. Von da an hat er Angst um sie.

Meine Meinung: Zwar hatte ich noch nie ein Buch von dem Autor Tsokos gelesen, aber dafür bin ich ein großer Fan von Sebastian Fitzek. Daher musste ich das Buch lesen, komme, was wolle. Der Titel kling schon sehr blutig und so ist auch der Inhalt. Es geht um eine spannende Schnitzeljagd nach einem Serienkiller. Der Protagonist fürchtet um seine Tochter und dieser Umstand fesselte mich ungemein. Ich fieberte die ganze Zeit mit und hoffte, dass er seine Tochter retten kann, bevor der Killer sie tötet. Besonders an diesem Buch sind die tatsächlich sehr plastisch dargestellten Folterszenen, die mich richtig schockierten. Als Thriller-Leser bin ich schon einiges gewohnt, aber dennoch fand ich die Darstellungen in diesem Buch ziemlich brutal. Vom Schreibstil her merkt man gar nicht, dass zwei Autoren an dem Werk geschrieben haben. Zwar gibt es diverse Perspektivwechsel, da man der Handlung zum einen aus der Sicht des Protagonisten, zum anderen aus der Sicht einer Frau folgt. Sogar eine dritte Perspektive gibt es, die die Höllenqualen des weiblichen Opfers beschreibt. Für mich war es ein absolut spannender Thriller, den ich nicht aus den Händen legen wollte. Ich stand vollkommen unter Strom und begab mich quasi mit auf die Jagd nach dem Killer. Dieses Buch ist perfekt geeignet für jeden Thriller-Fan, der es nicht blutig genug haben kann.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 400 Seiten 
Verlag: Knaur TB (1. Oktober 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 342651091X 
ISBN-13: 978-3426510919

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen