Montag, 13. Oktober 2014

Frankfurter Buchmesse 2014

Nun ist sie wieder vorbei - so schnell geht das. Zum erneuten Male war ich auf der Frankfurter Buchmesse, die dieses Jahr vom 8. bis zum 12. Oktober stattfand. Was ich dort dieses Jahr erlebt habe, möchte ich in diesem Bericht verraten.

Zugegebenermaßen war ich dieses Jahr nicht in großer Buchmessen-Stimmung. Woran das lag? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Vielleicht war es Übersättigung, weil ich jedes Jahr hingehe und ich es nun zur Genüge kenne. Eventuell war es aber einfach nur Überarbeitung, die ich gerade spüre. Mein Job nimmt mich zu sehr ein.


Jedenfalls habe ich das gleich schon gespürt. Die Buchmesse rückte immer näher, aber meine Vorfreude wuchs nicht. So kam der Mittwoch und mich zog es nicht sonderlich zur Messe. Erst am späten Nachmittag bin ich dahin. Ich traf glücklicherweise die liebe Verena, kurz nachdem ich die Messehallen betrat. Mit ihr lief ich einmal über die Messe. Nach ca. anderthalb Stunden machte ich mich schon wieder auf dem Heimweg. Besonderes habe ich am ersten Tag nicht gesehen.

Donnerstag und Freitag ließ ich dann sogar die Buchmesse ausfallen. Zwar hatte ich mir im Vorraus ein paar Termine notiert, die ich mir gerne angesehen hätte, aber irgendwie hatte ich dann doch keine Lust. Erst am Samstag wagte ich mich wieder dorthin, weil ich mir beim Lovely-Books-Treffen erhoffte, ein paar bekannte Gesichter zu treffen. Und tatsächlich traf ich erneut auf Verena und ein paar anderen. Zum einen durfte ich meine liebe Karin in die Arme nehmen. Zum anderen traf ich auf die sympathische Autorin Petra Bethe. Darüber hinaus bin ich zum ersten Mal auf silvermoonie1 getroffen und durfte sie auch mal drücken. Leider war das Vergnügen nur sehr kurz, denn beim Lovely-Books-Stand war es so voll, dass es mir zu viel wurde. Ich bin dann noch eine kleine Runde gemeinsam mit Karin gelaufen, bevor ich mich nach ungefähr anderthalb Stunden auch wieder auf dem Heimweg gemacht habe. An diesem Tag habe ich aber zumindest Rocco Stark gesehen, wie er sein erstes Kinderbuch vorgestellt hat. Davon habe ich ein paar Schnappschüsse machen können.


Am Sonntag war ich dann nochmal kurz mit meinem Schatz auf der Buchmesse. Wir haben uns ein wenig umgesehen. Beispielsweise haben wir gerade Jeanette Biedermann im Interview gesehen, die ihr ersten Kinderbuch zusammen mit einer Co-Autorin herausgebracht hat. Wieder waren es ungefähr anderthalb Stunden, bis ich mich wieder davon gemacht habe.

Mitgenommen habe ich dieses Jahr nicht viel. Einen Kugelschreiber hatte ich am ersten Tag gewonnen, weil ich an einem Rad gedreht habe. Ansonsten habe ich nur ein paar Postkarten ergattert. Mit drei Abhandlungen, die ich kostenlos erhalten habe, kann ich nichts anfangen.

Wie man sieht, konnte mich die Messe dieses Jahr nicht richtig packen. Ich war nicht wirklich motiviert. Ich hoffe, das ändert sich bis nächstes Jahr noch. Denn ich möchte wieder den Spaß daran finden und mich darauf freuen. Denn die Buchmesse ist eigentlich eine großartige Sache und das Highlight für jeden Buchfan.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen