Mittwoch, 2. April 2014

Luminale 2014

In Frankfurt (und Umgebung) findet alle zwei Jahre die sogenannte Luminale statt. Das ist ein Fest, bei dem in der Stadt (bzw. auch in der Umgebung) Kunstwerke im Zeichen des Lichts ausgestellt werden. Dieses Jahr findet dies zwischen dem 30. März und 4. April statt. Zum ersten Mal habe ich mir auch ein paar der Werke angeschaut und möchte hier davon berichten.

Mit ein paar Freunden startete ich am Montag, den 31. März, in der Innenstadt von Frankfurt. Auf dem Römer-Platz sahen wir ein Zelt, das man betreten konnte und in dem irgendwelche dreidimensionalen Effekte zu bestaunen war. Uns war die Schlange zu lang und daher schauten wir uns dies nur von außen an. Auf dem Foto erhält man einen Eindruck von der projizierten Animation.

Da es sehr viele Ausstellungen gab, mussten wir uns für einen Ort entscheiden. Also beschlossen wir, in den Palmengarten zu fahren. Leider kamen wir da erst gegen 22 Uhr an und eine Stunde später sollte es schon schließen. Daher sahen wir nur einen Bruchteil der Installationen. Allerdings kostete der Eintritt nur 2 Euro und von daher war das okay.
Schon am Eingang gab etwas Besonderes zu bestaunen. Ein kleiner Brunnen inmitten von Pflanzen wurde in buntes Licht getaucht.
In einem kleinen Pavillon hingen mit Wasser gefüllte Glühbirnen von der Decke. Das soll wohl eine Momentaufnahme eines Regenschauers darstellen. Der Anblick war faszinierend.

Anschließend schlenderten wir durch einen Raum, der von Modedesignstudenten aus Trier gestaltet wurde. Darin waren Modepuppen mit wunderbaren Kleidern, die ebenfalls das Thema Licht aufgriffen. Die "Halle" war darüber hinaus mit Bahnen von Zellophanfolie dekoriert, die zusätzlich für einen speziellen Effekt sorgten. Hier sind ein paar Fotos dieser Werke:
Einige Werke waren allerdings ein wenig befremdlich, sodass ich sie nicht wirklich verstanden habe. Aber das Spektakel aus Licht war sehr schön anzusehen. Ein weitere Installation befand sich auf einer Bühne. Das scheinbar aus Schirmen bestehende Werk leuchtete ebenfalls in verschiedenen Farben auf.
Was ich auch toll fand, war eine Licht-Animation, die auf einem säulenartigen Bildschirm ablief. Das war quasi wie ein kleiner Film mit Fischen und einem Wal etc. 

Mehr konnten wir uns im Palmengarten leider nicht mehr ansehen. Da ich am nächsten Morgen auch wieder früh aufstehen musste, fuhren wir nur noch mal in die Stadt und sahen uns dort auf dem Roßmarkt (ebenfalls ein Platz in der Nähe der bekannten Shoppingmeile "Zeil") eine weitere Skulptur an. Da konnten wir tolle Selfies knipsen, die ich hier selbstverständlich nicht zeige. Aber ein Foto der Skulptur könnt ihr bewundern.

Insgesamt waren die Lichteffekte schön anzusehen. Das Leuchten der Lämpchen in der dunklen Nacht ist beeindruckend. Allerdings hatte ich mir erhofft, dass ganz Frankfurt in heller Pracht leuchtet, aber die Installationen sind nur vereinzelt zu finden. Einige Ausstellungen kosten Geld und dafür lohnt es sich nicht. Es war nett, aber ist kein Muss, wie ich finde. Da gibt es sehenswertere Veranstaltungen in Frankfurt.

Kommentare:

  1. Wow das sieht ja echt klasse aus =)
    Vielleicht werde ich mir das nächstes Jahr mal anschauen, wer weiß ;-)

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann können wir ja zusammen hingehen! :-)

      Löschen
  2. Meine Uni war da auch vertreten. Finde das ganze auch sehr spannend, hatte nur selbst keine Zeit vorbeizuschauen (und das, obwohl ich in FFM wohne... :S)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui! Aber so ging es mir in den letzten Jahren auch. :-)

      Löschen