Donnerstag, 6. Februar 2014

Ruhm - Ein Roman in neun Geschichten von Daniel Kehlmann

Inhalt: Dieses Buch enthält neun Geschichte von neun Personen, die irgendwie miteinander zu tun haben. Ihre Schicksale sind tragisch.

Meine Meinung: Dieses Buch habe ich auf Empfehlung einer Freundin gelesen. Der Titel klang sehr interessant. Für mich war es das erste Mal, so ein Buch zu lesen. Im Prinzip ist es eine Anthologie von neun Geschichten, aber irgendwie hängen sie miteinander zusammen. Teilweise sind sie sehr ernsthaft und ziemlich langatmig. Von der Stimmung her waren diese deprimierend. Andere fand ich richtig lustig, weil sie so absurd sind. Beispielsweise geht es in einer Geschichte um eine Protagonistin, die weiß, dass sie lediglich eine Romanfigur ist. Eine andere Geschichte handelt von einer älteren, totkranken Dame, die aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen möchte. Kurz vor dem Ende wendet sich die Handlung und nichts kommt, wie man es hätte meinen können. Besonders gut gefällt mir der Schreibstil des Autors, der nicht nur ein außenstehender Erzähler ist, sondern oft aktiv in das Geschehen eingreift. Insgesamt war es für mich ein außergewöhnliches Leseerlebnis. Das Werk ist meiner Meinung nach an anspruchsvolle Leserinnen und Leser gerichtet.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 208 Seiten 
Verlag: rororo; Auflage: 11 (1. November 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 349924926X 
ISBN-13: 978-3499249266 
Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 19 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen