Dienstag, 31. Dezember 2013

Monatsrückblick Dezember 2013

Heute ist Silvester - der letzte Tag des Jahres. Bevor das Jahr um ist, möchte ich noch mal einen Blick auf den Dezember werfen. Was habe ich gelesen? Welche Filme habe ich geschaut? Was ist sonst noch passiert?

Diese Bücher habe ich gelesen:
"Engel der Nacht" von Becca Fitzpatrick
Endlich habe ich es mal wieder geschafft, zehn Bücher in einem Monat zu lesen. Das habe ich lange nicht mehr geschafft. Somit komme ich auf 61 Bücher in diesem Jahr, was gerade mal knapp die Hälfte von der Leistung aus dem letzten Jahr ist. Ich hoffe, nächstes Jahr schaffe ich mehr.  

Diese Filme habe ich geschaut:
Das sind fünf Filme, weshalb ich auf ein Filmverzeichnis von 65 Filmen komme. Ab dem kommenden Jahr werden nun nur noch Filme hinzukommen, die ich auch aktuell gesehen habe.

Diesen Monat kamen auch einige neue Bücher hinzu, von denen ich glücklicherweise die meisten schon gelesen habe. Aber diese hier noch nicht: "Dunkles Licht in heller Nacht" von Wolfgang A. Gogolin, "Echt easy, Frau Freitag" von Frau Freitag, "Schattenparker, Bordsteinrammer und andere Fahrschüler" von Andreas Hoeglauer und "Noah" von Sebastian Fitzek. Somit komme ich auf einen Stapel ungelesener Bücher von 32 Büchern am Ende diesen Jahres.


Meine gewohnten Rubriken habe ich selbstverständlich fortgeführt. Ich habe über die Neuerscheinungen des Monats in Sachen Bücher und Filme berichtet, habe die Review-Übersichten fortgeführt sowie munter drauf los gebloggt in meiner Rubrik "Ich blogge...". Darüber hinaus habe ich meine Verschenkung aufgelöst und über meinem Besuch im winterlichen Phantasialand berichtet. Desweiteren habe ich meine Highlights und Flops des Jahres in Sachen Bücher und Filme aufgezeigt.

Damit geht nicht nur der Monat, sondern das ganze Jahr zuende. Im Januar werde ich dann noch einmal einen kompletten Blick auf das ganze Jahr zurück werfen. Was das neue Jahr dann noch so bringt, wird sich zeigen. Ich weiß es selbst noch nicht so genau. Wir werden sehen...

Montag, 30. Dezember 2013

Highlights und Flops 2013 - Filme

Gestern habe ich bereits von meinen Highlights und Flops in Sachen Bücher berichtet. Heute widme ich mich den Filmen. Da dieser Blog ja erst seit diesem Jahr die Kategorie Filme beinhaltet und ich deshalb noch einige Rezensionen zu Filmen geliefert habe, die ich dieses Jahr gar nicht geschaut habe, fließen sozusagen auch Highlights vorheriger Jahre mit ein. Ich hoffe, das ist nicht so schlimm. Schließlich wird es auch zukünftig so sein, dass ich Filme rezensiere, die ich bereits einmal in der Vergangenheit geschaut habe und trotzdem dann in meine Highlights bzw. Flops des Jahren hineinspielen werden. Ich möchte nämlich nicht nur aktuelle Kinofilme des Jahres in diese Wertung hineinnehmen. Ich bitte um Verständnis.
1. Meine Highlights 2013
Das sind für mich die Filme, die bei mir die Höchstbewertung von 5 Punkten erhalten haben 

"Hänsel und Gretel: Hexenjäger"
Diese Märchenadaption ist total innovativ und spannend. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das so gefallen würde, dass ich mir sogar wünschte, der Film würde als Serie fortgeführt. Dies ist ein großartiger Film, weshalb es zu meinen Highlights des Jahres gehört.
 
"Pitch perfect"
Ich liebe Musikfilme und diese Komödie hat es mir besonders angetan. Gesang, Tanz und Humor kommen in diesem Film zusammen. Für mich gehört er jetzt schon zu den Klassikern, den ich immer wieder aufs Neue schauen kann. Daher ist das definitv ein Highlight des Jahres 2013.
 
"Conjuring - Die Heimsuchung"
In Sachen Horrorfilmen ist dies vielleicht nicht der innovativste, aber die Umsetzung ist dennoch fantastisch. Ich gruselte mich nicht nur ungemein, sondern war zudem noch sehr fasziniert von der Handlung, sodass ich die Hintergründe im Internet recherchierte und noch lange darüber nachdachte. Deshalb ist das eines der besten Filme des Jahres 2013 in meinen Augen.
 
"Die Eiskönigin - völlig unverfroren"  
Disney hat sich mal wieder selbst übertroffen. Dieser Film ist einfach wunderschön - die Handlung und die Musik. Dieser Animationsfilm ist perfekt für die Winter- und Weihnachtszeit und versetzte ich in die richtige Stimmung. Daher gehört er auch zu meinen Highlights des Jahres 2013.
 
"Die Tribute von Panem - Catching Fire"
Mein Lieblingsfilm im Jahr 2013 ist die Verfilmung des zweiten Teils der Tribute von Panem. Er verbindet Humor, Drama, Action und Spannung zu einem perfekten Unterhaltungsfilm, der mich ergreifen konnte. Ich fieberte mit den Protagonisten mit, hatte an einigen Stellen Gänsehaut und wurde in jeder Sekunde gut unterhalten. Für mich ist es der Jahresfavorit schlechthin.

Aber ich habe auch noch weitere tolle Filme in diesem Jahr geschaut:

 
"Orphan - Das Waisenkind"
"Hotel Transsilvanien"
"Ziemlich beste Freunde"
"Elephant"
"Die Muppets"
"Drag me to hell"
"Sister Act"
"Insidious: Chapter 2"
"Familie Heinz Becker - Zwei nach Hawaii"
"Die Farbe Lila"
"Paranormal Activity"
"Paranormal Activity 2" 
"Paranormal Activity 3"

2. Meine Flops 2013
Zu den Flops vom Jahr 2012 gehören die Filme, die ich mit nur einem von fünf Punkten bewertet habe.

"Grosse Haie - Kleine Fische"
Als Fan von Animationsfilmen, dessen Lieblingsfilm "Findet Nemo" ist, erhoffte ich mir mit diesem Film, einen ähnlich guten anzuschauen. Doch leider wurde ich sehr enttäuscht. Er hat mich leider sehr gelangweilt und daher gehört er zu den Flops des Jahres 2013.

"Sunday School Musical"
Ohne über den Titel nachzudenken, habe ich mir diesen Film zugelegt. Ich hatte geglaubt, er wäre ähnlich schön wie "Highschool Musical". Als ich gemerkt habe, es geht um eine Sonntagsschule in der Kirche erhoffte ich mir zumindest so etwas wie "Sister Act". Aber auch hierbei hatte ich weit gefehlt. Die gottesfürchtigen Songs fürchteten mich. Die Handlung und die ganze Produktion sind einfach nur Trash. Daher ist es ein Flop des Jahres 2013.
 
"Back in the Game"
Dies ist ein Film über eine Vater-Tochter-Beziehung und Baseball. Zumindest das erstere Thema hätte interessant werden können - ist aber leider nicht der Fall. Der Film ist stinklangweilig und viel zu lang. Dies ist wahrscheinlich der schlechteste Film, den ich jemals gesehen habe.

"Safe House"
Ich bin kein großer Fan von Action Filmen, was dieser hier mal wieder bewiesen hat. Was die Handlung von dem Film ist, kann ich gar nicht mal sagen. Ich weiß nur, dass ständig herumgeballert wird und alles Mögliche explodiert. Es ist leider ebenfalls ein Flop des Jahres 2013.

"Tach Herr Doktor"
Dieses Jahr habe ich mir die komplette "Familie Heinz Becker"-Serie angeschaut, sodass ich mir den dazugehörigen Film auch anschauen wollte. Doch dieser hat mich zutiefst enttäuscht. Die Familie an sich spielt nur eine Nebenrolle. Die eigentliche Handlung ist auch langweilig und uninteressant. Für mich ist es ein riesiger Flop in diesem Jahr.

In Sachen Filmen kann man sehen, dass ich mehr gute Filme als schlechte geschaut habe. Das zeigt, ich kann mir die Filme, die ich mir auswähle, recht gut auswählen. Die meisten der Flop-Filme hatte ich mir sogar selbst nicht ausgesucht, sondern wurde quasi zum Gucken verdonnert. Daher bin ich nicht komplett daran Schuld. Mal sehen, wie es im nächsten Jahr sein wird. Da werde ich wahrscheinlich noch den ein oder anderen Flop anschauen müssen, aber sicherlich auch wieder viele gute Filme.

Sonntag, 29. Dezember 2013

Highlights und Flops 2013 - Bücher

In den letzten zwei Jahren habe ich den "Mein Buchjahr"-TAG beantwortet und darin berichtet, was meine Highlights und Flops des Jahres waren, welche Buchcover ich toll bzw. schrecklich fand und welche Bücher ich evtl. noch mal lesen würde. Ab diesem Jahr möchte ich dies nicht mehr machen, da dies ja kein reiner Bücherblog mehr ist. Deshalb werde ich an zwei Tagen lediglich von meinen Highlights und Flops des Jahres berichten - einmal in Sachen Bücher (heute) und einmal in Sachen Filme (morgen).
1. Meine Highlights 2013
Das sind für mich die Bücher, die bei mir die Höchstbewertung von 5 Punkten erhalten haben 

 "Inferno" von Dan Brown
 Sehr gefreut hat mich dieses Jahr, dass ein neuer Brown erschienen ist. Ich liebe ja seine Bücher und daher musste ich auch sein neuestes Werk lesen. Und es hat mich nicht enttäuscht. Ich bin begeistert und daher gehört es defintiv zu meinen größten Highlights des Jahres.

"Der Nachtwandler" von Sebastian Fitzek
 Ein weiterer Thriller, der mich sehr begeisterte, ist ein Werk meines zweiten Lieblingsthriller-Autors Sebastian Fitzek. Er schreibt eigentlich auch nur Bücher, die ich richtig spannend finde, aber dieser hier konnte mich im besonderen Maße in den Bann ziehen. Deshalb landet es auch auf die Liste meiner Highlights vom Jahre 2013.

"Im Pyjama um halb vier" von Gabriella Engelmann und Jakob M. Leonhardt
Das Genre dieses Buches gehört eigentlich nicht zu meinen bevorzugten. Dennoch konnte mich dieses Buch gut unterhalten. Ich fand es einfach so unheimlich süß und schön, sodass es ebenfalls zu meinen Favoriten für das Jahr 2013 zählt.
 
"Bob, der Streuner" von James Bowen
Wahre Geschichten ergreifen mich meist persönlich. Auch bei diesem Werk ist das passiert. Es erzählt die traurig-schöne Geschichte des Straßenmusikers James und wie er durch seinen streunenden Kater Bob neuen Lebenswillen erhalten konnte. Ich liebe dieses Buch und so gehört es selbstverständlich zu meinen Highlights.

"Dieses bescheuerte Herz" von Daniel Meyer mit Lars Amend
Mein Lieblingsbuch 2013 ist dieses hier geworden. Wenn ich weitere Punkte vergeben würde, hätte es mehr als die Höchzahl von 5 Punkten verdient. Der Junge Daniel ist mir durch dieses Buch quasi ans Herz gewachsen. Ich freute mich und litt mit ihm, hatte Spaß und wurde traurig - ein Auf und Ab der Gefühle, welches man mit diesem Buch erlebt.

Doch es gab noch weitere Highlights:

"Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht" von C.C. Hunter 
"Meteor" von Dan Brown

"Knallberts Tagebuch - Keine Gnade für Schüler!" von NAATZ
"3096 Tage" von Natascha Kampusch
"Der Seelenbrecher" von Sebastian Fitzek
"Monstrum House 1 - Haus des Grauens" von Z. Fraillon
"Monstrum House 2 - Angriff der Monster" von Z. Fraillon
"Monstrum House 3 - Bestie aus der Tiefe" von Z. Fraillon
"Hausverbot" von Mariola Brillowska
"Das literarische Kaleidoskop" von Regina Kehn
"X-tra schaurige Gruselgeschichten" von Michael Stocks (Hrsg.)
"Wunder" von Raquel J. Palacio
"Ozma of Oz" von L. Frank Baum
"Dem Weihnachtsrätsel auf der Spur" von Stefan Wilfert
2. Meine Flops 2013
Zu den Flops vom Jahr 2012 gehören die Bücher, die ich mit nur einem von fünf Punkten bewertet habe. 

"Schlaf nicht, wenn es dunkel wird" von Joy Fielding
Von dieser Autorin hatte ich vorher schon richtig gute Thriller gelesen und daher war ich auf dieses Buch gespannt. Doch leider enttäuschte es mich total. Ich fand die Handlung vorhersehbar und nicht besonders. Ich konnte mich nicht mit der Protagonistin identifizieren, womit es definitiv zu einem Flop des Jahres 2013 gehört.

"Glits" von Robert Wolfe
Das Cover dieses Werks ist ein richtiger Hingucker. Doch beim Inhalt schaut man lieber weg. Die Geschichte ist meiner Ansicht nach sinnlos und langweilig. Ich frage mich noch immer, was der Autor hiermit bezwecken wollte. Es ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich kann es keinem Genre eindeutig zuordnen. Eigentlich schade, aber so gehört es zu den Flops des Jahres 2013.

"Die grosse Wildnis" von Piers Torday

Ein weiterer großer Flop des Jahres 2013 ist dieses Werk. Auch hier sind das Cover und auch die Illustrationen innerhalb des Buches ganz nett. Aber die Geschichte ist sehr langweilig und für mich total uninteressant. Ich quälte mich quasi dadurch. Mir gefällt es überhaupt nicht und zählt daher zu den entäuschendsten Werken, die ich dieses Jahr gelesen habe.

Wie man sieht, konnte ich im Jahr 2013 ein ganz gutes Händchen beweisen. Die Highlights überwiegen. Während ich nur drei Flops habe, sind es weitaus mehr Highlights in diesem Jahr. Ich denke, das beweist, dass ich eine ganz gute Auswahl an Lektüren für mich treffen kann. Wer weiß, ob es nächstes Jahr noch weniger Flops und noch mehr Highlights werden.

Samstag, 28. Dezember 2013

Ende der Challenges 2013

Ein Jahr geht zuende und somit auch die Challenges, die ich mir für 2013 auferlegt hatte. Nun schauen wir mal, welche ich davon bestanden habe und welche ich nicht geschafft habe.

Zuerst hatte ich mir dieses Jahr auferlegt, meinen SuB auf unter 10 Büchern schrumpfen zu lassen. Das habe ich leider nicht geschafft. Ich war auf einem guten Weg, doch letztendlich kamen jeden Monat neue Bücher hinzu, sodass mein SuB einfach nicht schrumpfen wollte. Zudem habe ich dieses Jahr weniger gelesen als im letzten Jahr, da ich nicht so viel Zeit hatte. Mein SuB liegt aktuell bei 32 Büchern. Somit hätten mir noch mindestens 23 Bücher gefehlt. Schade! Aber hiermit bin ich gescheitert.

Meine zweite Challenge war die Wälzer-Challenge, bei der ich jeden Monat mindestens ein Buch mit mindestens 550 Seiten lesen wollte. Das hätte bedeutet, dass ich dieses Jahr zumindest 12 Wälzer hätte lesen müssen. Das erste halbe Jahr hatte auch ganz gut geklappt. Doch dann habe ich lediglich einen einzigen Wälzer gelesen, sodass ich insgesamt nur auf sieben Wälzer in diesem Jahr gekommen bin. Auch an dieser Challenge bin ich gescheitert.

Darüber hinaus hatte ich an der Buchchallenge 2013 bzw. "Kunterbunt" teilgenommen. Dabei musste man aus 20 Vorgaben mindesten 13 erfüllen, um sie zu bestehen. Ich habe insgesamt 14 Vorgaben erfüllt und somit die Challenge bestanden.

Desweiteren hatte ich an der "ABC-Challenge" teilgenommen. Dabei musste man Bücher lesen, deren Titel jeweils mit einem Buchstaben des Alphabets beginnen. Diese Challenge erschien mir wegen den Buchstaben "Q", "X" oder "Y" recht schwierig, doch ich habe es geschafft. Tatsächlich konnte ich sogar diese Buchstaben abdecken.

Die letzte Challenge war die "Regenbogen-Challenge 2013", bei der ich jeden Monat ein Buch lesen musste, dessen Cover eine der vorgegebenen zwölf Farben hatte. Die meisten Farben waren ziemlich leicht abzudecken. Doch einige Bücher musste ich speziell für diese Challenge besorgen und zunächst einmal ausfindig machen. Doch ich habe es letztendlich geschafft und somit auch diese Challenge bestanden.

Wie man sieht, war ich bei drei von fünf Challenges erfolgreich. Das ist in Ordnung, wie ich finde. Nächstes Jahr werde ich wahrscheinlich auch wieder an Challenges teilnehmen. Da ich ja seit diesem Jahr auch Filme rezensiere, werden meine Challenges auch bzw. im kommenden Jahr vor allem in diese Richtung gehen. Welche Challenges ich mir ausgedacht habe, wird man bald auf diesem Blog lesen können.

Freitag, 27. Dezember 2013

[Ich blogge...] #14 Wie die letzten Wochen so waren...

Nun ist die Weihnachtszeit auch schon mehr oder weniger vorbei. Die meisten werden zwar noch die Deko bis zum 6. Januar stehen lassen, aber das wirkliche Fest ist zuende.

Dieses Jahr war die Adventszeit meiner Meinung nach besonders schön. Ein Grund dafür ist die Serienneuentdeckung von meinem Schatz und mir. In den letzten Wochen haben wir uns nämlich die ersten drei Staffeln von "The Walking Dead" angeschaut. Das ist eine sehr spannende Serie, in der es um Zombies geht. Wir sind sehr begeistert davon und sind auf die nächsten Folgen gespannt.
 
Ab dem ersten Dezember durfte ich dann jeden Tag ein Türchen meines Adventskalenders öffnen. Dieses Jahr hatte ich einen von Kinder Überraschung und somit jeden Tag ein Ü-Ei, in dem ein kleines Spielzeug steckte. Das war ganz nett, aber die Überraschungen haben sich im Vergleich zu meiner Kindheit schon sehr verändert. Zudem waren in meinem Kalender ein Haufen Kreisel. Nächstes Jahr werde ich mir einen anderen zulegen. Aber wer wissen will, was ich genau in den Eiern hatte, kann mir auf instagram unter perolicious folgen. Da habe ich jeden Tag ein Foto von meiner Überraschung hochgeladen.
 
Ansonsten hatte ich ja schon davon berichtet, dass ich wieder die Rewe-Sticker für das neue Stickeralbum gesammelt hatte. Ich habe es auch voll bekommen und finde es sehr schön. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das Sammeln so viel Spaß macht und dass mir die Alben so gut gefallen.

In Weihnachtsstimmung kam ich allerdings dieses Jahr recht langsam. Zwar habe ich schon recht früh mit zwei Kolleginen Plätzchen gebacken (die nicht wirklich gelungen sind), aber trotzdem kam ich nicht in Stimmung. Später habe ich dann mit Freunden gewichtelt. Da habe ich übrigens u.a. die DVD "Wall-E" bekommen. Mein Schatz bekam u.a. ein Buch: "Schattenparker, Bordsteinrammer und andere Fahrschüler" von Andreas Hoeglauer. Aber auch da kam ich nicht in Stimmung. Erst nach unserem Besuch im Phantasialand (worüber ich hier berichtete) war ich bereit für Weihnachten.
 
Dann hatten wir auch drei schöne Tage mit unseren Familien. Neben anderen Geschenken kamen dann ein paar andere Sachen dazu. Vorher kaufte ich mir selbst noch eine DVD-Box mit zwei Hulk-Filmen: "Die Rückkehr des unglaublichen Hulk" und "Der unglaubliche Hulk vor Gericht". An Weihnachten selbst habe ich dann noch "Noah" von Sebastian Fitzek geschenkt bekommen. Währendessen schenkte ich meinem Schatz "Ich einfach unverbesserlich 2"

Wie habt ihr die Weihnachtszeit verbracht? Berichtet mir darüber und schreibt einen Kommentar.

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Alle Morde wieder von Felicitas Mayall, Nicola Förg, Ursula Poznanski u.a.

Inhalt: Das Buch enthält weihnachtliche Krimikurzgeschichten verschiedener Autoren und Autorinnen.

Meine Meinung: Zur Weihnachtszeit schnappe ich mir gerne eine passende Lektüre. Da ich auch gerne Krimis mag und nicht vor Kurzgeschichten zurückschrecke, wurde ich auf dieses Werk aufmerksam. Zudem enthält es eine Kurzgeschichte meiner Lieblingsautorin Ursula Poznanski. Ebenfalls vertreten sind u.a. Sandra Lüpkes, Claudia Toman und Wulf Dorn, deren Werke ich auch gut finde. So war ich auf diese Geschichten gespannt. Die meisten Geschichten gefallen mir auch richtig gut. Sie sind entweder recht spannend oder regen zum Nachdenken nach. Nur wenige Geschichten finde ich langweilig, was nicht so schlimm ist, da diese dann einfach ausgelassen werden können. Es gibt ja reichlich weitere Geschichten, die man an den Feiertagen genießen kann. Insgesamt bin ich positiv angetan von dieser Anthologie. Es ist gut geeignet für Krimifans, die auch mal zwischendruch Kurzgeschichten lesen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗
  
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Verlag: Wunderlich (1. November 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3805250290 
ISBN-13: 978-3805250290

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Tödliche Gaben von Simon Beckett, Linwood Barclay, Sebastian Fitzek u.a.

Inhalt: Dieses Buch enthält kurze Weihnachtsgeschichten von verschiedenen Krimi-Autorinnen und -Autoren.

Meine Meinung: Schon als ich die Namen Simon Beckett und Sebastian Fitzek auf diesem Cover gelesen hatte, wollte ich dieses Buch besitzen. Die Idee von kurzen Weihnachtskrimis finde ich auch genial. Daher war ich sehr gespannt. Insgesamt sind einige unterhaltsame Geschichten dabei. Allerdings sind einige auch ziemlich langweilig und ich fühle mich nicht von ihnen angesprochenen. Da es sich um Kurzgeschichten handelt, kann man diese aber dann recht schnell durchlesen. Ein bisschen gestört hat mich, dass zwar alle Geschichten in der Winterzeit angesiedelt sind, aber nicht alle mit Weihnachten zu tun haben. Im Großen und Ganzen eignet sich das Buch perfekt für die Adventszeit, um hin und wieder die ein oder andere Geschichte zu lesen und in dem Buch zu schmökern. Für Fans von dem ein oder anderen Autor ist das eine schöne Ergänzung der Sammlung.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 224 Seiten 
Verlag: rororo; Auflage: 3 (1. November 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499255537 
ISBN-13: 978-3499255533

Dienstag, 24. Dezember 2013

Dem Weihnachtsrätsel auf der Spur von Stefan Wilfert

Inhalt: Für einen Wettbewerb möchten Tina und Jonas ihr Haus weihnachtlich schmücken. Doch jeden Tag wird der Hausschmuck gestohlen und zudem ein Rätsel für die Geschwister hinterlassen. Wer steckt dahinter?

Meine Meinung: Die Idee eines Adventskalenders in Form eines Buches fand ich so toll, dass ich mir das Buch kaufen musste. Von der Aufmachung ist es sehr schön gemacht: Für jeden Tag gibt es ein Kapitel, welches nett illustriert ist. Zudem muss man die Seiten der Kapitel (beispielsweise mit einem Brieföffner) auftrennen, um sie lesen zu können. Das finde ich wirklich innovativ und bringt Spaß. Hinzu kommt die interessante Geschichte für Kinder, die täglich ein Rätsel parat hält, welches erst am nächsten Tag aufgelöst wird. Teilweise fielen mir die Rätsel recht leicht, aber manchmal musste ich selbst grübeln und wartete gespannt auf die Auflösung am nächsten Tag. Insgesamt ist das Adventskalenderbuch wunderbar gestaltet und bringt 24 Tage lang Spaß. Es ist eine super Alternative zu Schokoladenadventskalender und perfekt geeignet für Bücherfreunde jeden Alters. Selbst als Erwachsener hat es mir gut gefallen, auch wenn ich vielleicht nicht der Zielgruppe entspreche. Nächstes Jahr möchte ich unbedingt ein ähnliches Buch für die Adventszeit haben.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 200 Seiten 
Verlag: cbj (8. Oktober 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570223620 
ISBN-13: 978-3570223628

Montag, 23. Dezember 2013

Phantasialand Wintertraum

Im Sommer war ich mit meinem Schatz und zwei Freundinnen im Freizeitpark Phantasialand. Da hatten sie eine Aktion, dass man eine Freikarte für die Wintersaison erhält. So packten wir die Gelegenheit beim Schopfe und sind diesen Samstag erneut dahin gefahren (nur eine Freundin konnte nicht).

Im Prinzip bietet das Phantasialand die gleichen Attraktionen wie im Sommer. Allerdings sind die Wasserbahnen geschlossen. Die anderen Attraktionen wie die Geisterbahnen oder Achterbahnen haben aber geöffnet.

Zusätzlich gibt es einige Winterattraktionen wie beispielsweise eine Eisbahn, auf der man schlittschuhlaufen kann. Insgesamt ist der Park weihnachtlich geschmückt. Es gibt Schneemänner und beleuchtete Häuserwände, Lichterketten und sogar Schnee. Endlich konnte ich in weihnachtliche Stimmung kommen.

Natürlich sind wir auch mit einigen Attraktionen gefahren und am liebsten habe ich ja die langsamen Attraktionen wie die Geisterbahn, die Hollywood Tour (bei der man durch Sets berühmter Filme wie der Zauberer von Oz oder King Kong fährt) oder die Silbermine.

Besonders gefallen haben mir allerdings die wunderbaren Wintershows, die angeboten werden. Vier Aufführungen besuchte ich, die mich in weihnachtliche Stimmung versetzten, sodass ich mich jetzt auf die Festtage freue.

Zunächst waren wir bei einem Mini-Musical, welches "5 vor Weihnachten" hieß. In der kleinen Geschichte geht es darum, dass der Weihnachtsmann dieses Jahr sehr spät dran ist und sich deshalb beeilen muss. Dazu sangen ein weiblicher Engel und ein männlicher Teufel wunderschöne Weihnachts- bzw. Pop-Hits. Die Songs sind auf Englisch, sodass jüngere Kinder die Geschichte vielleicht nicht verstehen. Aber die Musik ist trotzdem schön. Diese Vorstellung dauerte knapp 35 Minuten.

Später waren wir bei "Crazy Christmas". Darin geht es um eine feine Dame, die Besuch von ihrer Schwester bekommt und diese mit artistischen Künstlern beeindrucken will. Die Geschichte spielt zwar auch im weihnachtlichen Rahmen, aber den Zusammenhang versteht man nicht. Das spielt allerdings auch keine Rolle. Es ist einfach schön, den Tanzeinlagen und Artisten zuzuschauen. Zum Beispiel gibt es einen Jongleur, der im Dunkeln mit leuchtend bunten Bällen jongliert. Eine Artistin, die mit ihren Füßen große Röhren und Bälle jongliert, machte eine paar Fehler. Toll waren dann wieder die Salto-Artisten. Diese Show ging etwa 40 Minuten.

Gleich danach musste ich zur nächsten Aufführung: "Winterfeelings on Ice". Dabei handelt es sich um eine Eiskunstlaufshow, die ebenfalls kleine Geschichten inszeniert und mit wunderbarer Weihnachtsmusik ausfüllt. Zwar fiel hierbei auch ein Eiskunstläufer bei einem Kunsstück hin, aber trotzdem war es eine sehr schöne weihnachtliche Show. Diese Performance dauerte ca. 25 Minuten.

Zum Abschluss gibt es am Abend bei Dunkelheit noch eine Aufführung mitten im Park auf der Eisbahn. Die Geschichte heißt "Die magische Rose" und handelt von einem Mädchen, was einer von der Gesellschaft verstoßenen Rosenverkäuferin hilft. Eigentlich fängt die Geschichte nett an, aber auch gegen Ende erkennt man den Zusammenhang nicht mehr. Im Prinzip ist es ein Schauspiel mit Licht auf einem dunklen Platz im Park. Normalerweise soll dies mit einem Feuerwerk abschließen, aber aufgrund der Windverhältnisse fiel dies bei unserem Besuch leider aus.

Insgesamt hatte ich einen wunderschönen Tag, der mich in weihnachtliche Stimmung brachte und den ich mit lieben Menschen genossen habe. Es war ein wundervolles Erlebnis.

Samstag, 21. Dezember 2013

[Film-Review] Im Lande Oz

Inhalt: Oz wird von Königin Ozma regiert, bis sie von der bösen Hexe Mombi in den Jungen Tip verwandelt wird. Schließlich macht sich Tip mit seinen neuen Freunden Jack Kürbiskopf und dem Holzpferd auf die Suche nach Ozma, ohne zu wissen, dass er sie selbst ist.

Meine Meinung: Als Fan der Oz-Bücher und auch des Filmes "Der Zauberer von Oz" mit Judy Garland nahm ich an, dass es sich bei diesem Film um einen ebenso schönen Oz-Film handelt. Dabei wusste ich nicht, dass es sich hierbei um eine Episode der "Shirley Temple Show" handelt und nur knapp 60 Minuten Laufzeit hat. Daher sind die Effekte (wie der Blueboy-Effekt) sehr schlecht - sogar für damalige Verhältnisse. Trotzdem hat "Im Lande Oz" seinen gewissen Charme. Erzählt wird die Geschichte des zweiten Oz-Buches von L. Frank Baum, welche nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Daher bietet der Film für alle diejenigen, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, dennoch einen Einblick in die direkte Fortsetzung der Geschichte rund um Dorothy. Dennoch sei erwähnt, dass Dorothy hier nicht auftaucht. Aber alte Bekannte wie der Zinnmann, die Vogelscheuche oder die gute Hexe Glinde kommen vor. Das Besondere an diesem Werk sind die darstellerischen Fähigkeiten der Schauspieler, die ihre Rollen übertrieben inszenieren. Auch die Kameraperspektiven verstärken dies. So wirkt der Film teilweise sehr komisch. Ich finde das sehr lustig. Die Kostüme finde ich ebenfalls nicht schlecht und geben mir Inspiration für den nächsten Karneval. Wer Fan vom Lande Oz ist, sollte sich diesen Film anschauen, aber man darf anschließend nicht enttäuscht sein, wenn man heute Standarts erwarten sollte.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Regisseur(e): Robert B. Sinclair, Harry Horner 
Komponist: Jack Brooks, Walter Scharf, Vic Mizzy, Mack David, Jerry Livingston, et al. 
FSK: Ohne Altersbeschränkung 
Studio: dtp entertainment AG 
Produktionsjahr: 1961 
Spieldauer: 50 Minuten

Freitag, 20. Dezember 2013

Rage - Die Therapie von Daniel Kalla

Inhalt: Als der Ex-Partner des Psychiaters Dr. Joel Ashman ermordet wird, sieht Ashman sich mit der Vergangenheit konfrontiert. Auch er schwebt nun in Gefahr und der Mörder muss gefunden werden.

Meine Meinung: Thriller rund um das Thema Psyche interessieren mich, seitdem ich die Bücher von Sebastian Fitzek gelesen habe. Daher hat mich dieses Werk auch interessiert. Die Geschichte beginnt wie einer dieser alten amerikanischen Fernsehkrimis und die Stimmung wird in dieser Richtung vermittelt. Doch nach einer Einleitung in die Handlung erhält man einen ersten Rückblick in die Vergangenheit des Protagonisten, wodurch sich scheinbar ein zweiter Handlungsstrang eröffnet. Im Laufe des Buches wechseln sich Gegenwart und Vergangenheit ab, bis sich sich irgendwann ineinander verweben und eine runde Geschichte bilden. Wie ein Puzzle setzt sich die Story zusammen, was die Spannung des Buches ausmacht. Allerdings muss ich zugeben, dass die Kapitel recht lange für den erzählten Inhalt sind. Meiner Meinung nach hätte man diese kürzen und rasantere gestalten können. Gerade der Erzählstrang in der Gegenwart ist mir manchmal zu langatmig. Am Ende nimmt die Handlung an Tempo zu und wird richtig spannend, sodass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte. Insgesamt ist die Story aber vorhersehbar und ich habe schon im ersten Drittel des Buches gewusst, wer der Mörder ist. Trotzdem ist es kein schlechtes Werk und wer Thriller mag, kann ruhigen Gewissens zu diesem Buch greifen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 416 Seiten 
Verlag: Heyne Verlag (1. April 2008) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3453433122 
ISBN-13: 978-3453433120

Donnerstag, 19. Dezember 2013

[Neu] Noch mehr bringt der Dezember

Bisher habe ich schon allerhand neue Bücher und Filme im Dezember
bekommen. Und das will nicht aufhören und daher habe ich wieder zwei neue Bücher und eine neue DVD.

Zunächst hat mir mein Schatz ein Geschenk gemacht und mir das neuste Buch von Frau Freitag gekauft: "Echt easy, Frau Freitag". Ich liebe die Anekdoten der Lehrerin und freue mich daher auf ihre neuen Geschichten, sodass ich es bald lesen möchte.

Als nächstes waren wir beim Hugendubel und da gab es ein Weihnachtsbuch als Mängelexemplar im Angebot, was ich auch schon längst haben wollte. Es enthält Krimi-Weihnachtskurzgeschichten von u.a. Urzula Poznanski, Wulf Dorn und Claudia Toman: "Alle Morde wieder". Mein Schatz hat mir auch das gekauft. Das will ich noch bis Weihnachten gelesen haben.

Zuletzt waren wir bei kik und da hanten sie den Spongebob-Schwammkopf-Film im Angebot für 2,99 Euro. Da ich Spongebob gerne mag und den Film damals sogar noch auf Video hatte, habe ich mir den Film nun auf DVD gekauft. Das ist ein guter Grund, ihn mir mal wieder anzuschauen.

Mal sehen, ob noch mehr Zeug diesen Monat dazukommt. Weihnachten steht ja noch vor der Tür.

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Ozma of Oz von L. Frank Baum

Inhalt: Dorothy aus Kansas landet bei einem Schiffbruch erneut in einem magischen Land - doch diesmal befindet sie sich in Ev. Dort wurde die königliche Familie vom Nornenkönig gefangen genommen. Mit der Unterstützung ihrer Freunde Tiktak, der Henne Billina und der neuen Königin von Oz - Ozma - möchte sie die königliche Familie von Ev retten.

Meine Meinung: Ich bin ein ganz großer Fan des Zauberers von Oz. Bis vor kurzem wusste ich gar nicht, dass es einige Fortsetzungen gibt, die leider nicht ins Deutsche übersetzt wurden. So nahm ich mir aber vor, die weiteren Bände eben im Original zu lesen. Den Anfang habe ich nun mit diesem Werk gemacht und es hat mir sehr gut gefallen. Diesmal trifft Dorothy auf neue Freunde, aber auch alte Bekannte. Neben der Vogelscheuche, dem Zinnmann und dem Löwen gibt es hier Tiktak (bzw. Tiktok im Original), einem Roboter, der zunächst aufgezogen werden muss, damit er agieren kann. Noch witziger finde ich die sehr höfliche Henne Billina. Darüber hinaus hat der feige Löwe den hungrigen Tiger als Freund zur Seite gestellt. Die Figuren sind wieder einmal so zauberhaft wie die gesamte Geschichte. Meine Fantasie wurde angeregt und ich ließ mich einfach in diese wunderschöne Geschichte fallen. Natürlich gibt es erneut Bösewichte, die es zu bekämpfen gilt und dadurch gewinnt die Handlung an Spannung. Mir hat diese Lektüre sehr viel Spaß bereitet und ich freue mich auf das nächste Oz-Buch.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 166 Seiten 
Verlag: Theophania Publishing (21. Juni 2011) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1770832513 
ISBN-13: 978-1770832510

Dienstag, 17. Dezember 2013

You can get rid of bad habits von Joy Berry

Inhalt: Dieses Werk enthält Comics und Tipps, inwieweit man schlechte Angewohnheiten ablegen kann. Es ist in englischer Sprache geschrieben.

Meine Meinung: Beim Stöber im Kindle-Shop auf amazon bin ich auf dieses kostenlose eBook gestoßen. Da ich selbst (wie wahrscheinlich viele andere auch) schlechte Angewohnheiten habe, dachte ich, ich lese mir das Werk einmal durch. Die Aufmachung ist schon mal sehr ansprechend: Es enthält witzige, plakative Comics und wenig Text. Die kurzen Informationstexte enthalten Beschreibungen und Erklärungen von schlechten Angewohnheiten und geben Tipps, wie man diese loswird. Ich finde das Buch sehr ansprechend und gut gemacht. Auch diejenigen, die nicht perfekt Englisch sprechen, können es sicherlich verstehen. Meiner Meinung nach reichen Grundkenntnisse in der Sprache aus. Ich habe dieses Büchlein innerhalb von zehn Minuten durchgelesen, aber trotzdem einen kleinen Lerneffekt erhalten. Vielleicht probiere ich diese Tipps einmal aus und wenn ich dadurch meine schlechten Angewohnheiten ablegen kann, hat sich das Lesen doppelt gelohnt. Egal ob Nägelkauer oder regelmäßige Fast-Food-Junkies, jeder mit schlechten Angewohnheiten kann sich angesprochen fühlen. Eventuell ist es sogar etwas für starke Raucher.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Format: Kindle Edition 
Dateigröße: 3204 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 48 Seiten 
Verlag: Watkins Publishing House (4. April 2013) 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Englisch 
ASIN: B00C7VIEL2

Montag, 16. Dezember 2013

Quidditch im Wandel der Zeiten von Joanne K. Rowling

Inhalt: Dieses Werk enthält die geschichtlichen Hintergründe sowie Regeln und mehr Infortmationen zur beliebten Sportart aus den Harry-Potter-Büchern.

Meine Meinung: Als Fan der Harry-Potter-Reihe bin ich fasziniert von "Quidditch", der Sportart, die sich die Autorin speziell für die Hexen und Zauberer in den Büchern ausgedacht hat. Dieses Büchlein enthält Informationen zu der Sportart und ist wie ein Sachbuch aufgebaut. Natürlich sind die Fakten darin rein fiktiv, aber es macht gute Laune, sich in die Welt der Magier hineinzuversetzen und ein solches Buch zu lesen, als ob es Quitdditch, fliegende Besen und den goldenen Schnatz wirklich gäbe. Die Aufmachung des Buches ist sehr nett. Das Buch ist ohne Ironie geschrieben und wirkt sehr authentisch. Natürlich braucht man dieses Buch nicht, um die Harry-Potter-Romane zu genießen, aber es ist ein kleiner witziger Zusatz für echte Fans. Zudem ünterstützt man beim Kauf dieses Buches einen guten Zweck. Insgesamt war es eine nette Lektüre für zwischendurch, welche man in kürzester Zeit durchlesen kann.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 80 Seiten 
Verlag: Carlsen (März 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551359474 
ISBN-13: 978-3551359476

Samstag, 14. Dezember 2013

[Neu] 3 Bücher und 3 Filme

Und wieder habe ich ein paar Neuanschaffungen, die ich hier kurz vorstellen möchte. Obwohl Weihnachten noch vor der Tür steht, gibt es vorher schon das ein oder andere Neue bei mir.

Als ich neulich bei Woolworth war, fiel mir ein Weihnachtsbuch auf, das ich schon länger haben wollte, da es Kurzgeschichten von Simon Beckett und Sebastian Fitzek enthält. Jetzt hatte Woolworth es als Mängelexemplar für nur 1,99 Euro da und so musste ich "Tödliche Gaben" mitnehmen.
Zudem trat ein Autor auf mich zu, von dem ich bereits ein Buch gelesen hatte und er fragte mich, ob ich auch sein neuestes Werk rezensieren möchte. Da mir das Buch damals gefallen hatte, war ich nicht abgeneigt und so erreichte mich nun "Dunkles Licht in heller Nacht" von Wolfgang A. Gogolin.

Das letzte neue Buch ist "Quidditch im Wandel der Zeiten" von Joan K. Rowling, welches ich mir für die ABC-Challenge zugelegt habe, da mir noch ein Buch mit dem Anfangsbuchstaben Q fehlte. Als Harry Potter-Fan wollte ich mir dieses Buch sowieso irgendwann kaufen.
In Sachen Filmen habe ich mir vor ein paar Tagen "Paranormal Activity 4" gekauft. Ich liebe diese Horrofilm-Reihe und da ich mir gerade alle Teile mit meinem Bruder anschaue, besorgte ich mir nun diesen vierten Teil bei Media Markt für 6,99 Euro.

Zu guter Letzt hat sich mein Schatz noch zwei DVDs gekauft, weil sie bei kik für jeweils 2,99 Euro im Angebot waren: zum einen "Save the last dance 2", weil wir bereits den ersten Teil davon gut finden und zum anderen "Richard Hasenfuss" aufgrund des lustigen Covers. Dieser Film sagt mir allerdings gar nichts.

Nun ist mein SuB um drei Bücher wieder angestiegen, aber ebenso ist meine Film-Sammlung um drei Filme reicher geworden.
v