Samstag, 31. August 2013

Monatsrückblick August 2013

Wie schnell die Zeit vergeht: Wieder ist ein Monat vorbei. Was sich in diesem Monat auf diesem Blog getan hat, werde ich hier berichten.

Diesen Monat habe ich folgende Bücher gelesen:
Wie man sieht, waren es leider nur vier Bücher diesen Monat und darunter war noch nicht mal ein Wälzer. Somit habe ich bisher 37 Bücher in diesem Jahr gelesen.

Ebenfalls zwei Manga habe ich gelesen:
 
Folgende Filme habe ich geschaut:
Das sind auch nur vier Filme, womit mein Filmverzeichnis nun 44 Filme beschreibt.

Neu auf meinem Stapel ungelesener Bücher sind drei Bücher gelandet: "Das Labyrinth jagd dich" von Rainer Wekwerth, "Dieses bescheuerte Herz" von Daniel Meyer mit Lars Amend und "Scheißleben continued" von Maxime Valette, Guillaume Passaglia und Pénélope Bagieu. Damit ist mein SuB wieder auf 35 Bücher gestiegen, was genau diese drei Bücher mehr sind als im Vormonat. Wenn ich so weiter mache, werde ich meinen Sub in diesem Jahr nicht - wie vorgenommen - abbauen können.

Auch meine Rubriken wie die Neuerscheinungen und Wallpaper habe ich weiterführen können. Neu auf meinem Blog sind die Film-Übersichten.
Außerdem habe ich von meinem Ausflug nach Köln, welche Serien ich derzeit schaue, vom Hörspielprojekt, meinem Geburtstag und von der Sommerwerft in Frankfurt am Main berichtet.

Dies war ein sehr lese- und filmschwacher Monat, was wahrscheinlich an meinem Arbeitspensum liegt. In den nächsten Wochen wird sich dies noch verschlimmern. Ich hoffe, dass ich dann ab Dezember alles hinter mich gebracht habe und wieder entspannter bin, damit ich wieder mehr lesen und mehr Filme schauen kann.

Donnerstag, 29. August 2013

Isch geh Schulhof von Philipp Möller

Inhalt: Als Quereinsteiger fängt Philipp Möller an, an einer Grundschule im Brennpunkt Berlins zu arbeiten. Auf was für Zustände er dort trifft, berichtet er in seinem Buch.

Meine Meinung: Da ich selbst angehender Lehrer bin, interessieren mich solche Bücher, in denen andere "Leidensgenossen" von ihren Erlebnissen erzählen sehr. Vorher habe ich beispielsweise schon die Bücher von Frau Freitag gelesen. Jetzt war ich sehr gespannt darauf, ob dieses Buch ebenfalls so unterhaltsam von den Problemen eines Lehreralltags berichtet. Dieses Werk versucht tatsächlich sehr stark an die Bücher von Frau Freitag anzuknüpfen. Für mich wirkt das teilweise wie ein kläglicher Versuch der Nachahmung, was sehr schade ist. Meiner Meinung nach sind die Erzählung nicht allzu authentisch. Zwar habe ich keine Ahnung von den wirklichen Missständen an den Grundschulen in Berliner Brennpunkten, aber die beschriebenen Schülerinnen und Schüler werden hier alle gleich dargestellt. Alle haben die gleichen Probleme, die gleiche Ausdrucksweise und die gleichen Verhaltensweisen. Herr Möller selbst kommt als Quereinsteiger in die Schule, hat keine Ahnung, wie er mit den Zuständen umgehen soll und beweist sich innerhalb von zwei Jahren als perfekter Lehrer, wobei er sich unterschwellig immer selbst lobt und andere, gestandene Lehrkräfte kritisiert. Diese Art der Selbstdarstellung macht den Autor unsympathisch. Inhaltlich wird man schon recht gut unterhalten, sofern man selbst nicht sonderlich in dem Thema drin steckt. Doch wenn man selbst Erfahrungen als Lehrkraft hat, könnte einem an der einen oder anderen Stelle übel aufstoßen. 

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 368 Seiten 
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2013 (21. September 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3404606965 
ISBN-13: 978-3404606962

Mittwoch, 28. August 2013

[Neu] Noch ein paar DVDs

Gerade vorgestern hatte ich von ein paar Neuzugängen berichtet und darunter waren auch DVDs. Trotzdem konnte ich weitere Schnäppchen verzeichnen, von denen ich hier berichte.
Zu allererst entdeckte ich wieder günstige DVDs bei kik. Für 2,99 Euro konnte ich das "Die Farbe Lila" erstehen. Dieser wurde mir von einer Freundin empfohlen und als ich gesehen habe, dass Whoopi Goldberg darin mitspielt, musste ich mir die DVD natürlich kaufen. Ich bin gespannt, ob er wirklich so traurig ist, wie man
mir sagte.
Dann entdeckte ich einen kleinen Laden bei uns, der gebrauchte DVDs für zwei Euro verkauft. Da fanden mein Schatz und ich ein paar Filme, die wir mitnehmen mussten. Zum einen fehlte uns "Final Destination 2" in unserer Sammlung. Hinzu kamen noch "Nicht auflegen" und "Panic Room", welche beide recht gut sein sollen, aber ich noch nicht gesehen habe. Für zwei Euro zögerten wir nicht lange.
Und so sind nun weitere vier Filme in unserer Sammlung gelandet.

Dienstag, 27. August 2013

[Film-Review] Jitters - Schmetterlinge im Bauch

Inhalt: Nachdem Gabriel von einer Sprachlernreise in den Ferien aus England nach Island zurück kehrt, hat er sich verändert. Er erkennt langsam, dass er sich in einen Jungen verliebt hat. Aber seine Freundinnen haben ebenfalls Probleme.

Meine Meinung: Coming-of-Age-Filme interessieren mich in der Regel und als mir dieser Film in die Hände fiel, war ich gespannt darauf, wie er sein würde. Erst beim Anschalten der DVD wurde mir bewusst, dass es sich hierbei um einen isländischen Film handelt, der lediglich deutsche Untertitel aufweist. Für mich war das ein wenig gewöhnungsbedürftig. Dies könnte entweder daran liegen, dass die Isländer eine ganz andere Sprachmelodie haben, bei der die Emotionen nicht so rüber gebracht werden wie bei uns oder daran, dass die Darsteller nicht so eine gute schauspielerische Leistung erbracht haben. Wie dem auch sei, so habe ich mich eher auf die Story konzentriert, die Teenager-Probleme in höchster Dramatik darstellt. Die verschiedenen Handlungsstränge sind ziemlich interessant und der Film baut ebenfalls eine gewisse Spannung auf. Jedoch darf man ihn nicht mit Hollywood-Streifen vergleichen. Die szenische Umsetzung ist künstlerisch und bietet Raum zum Nachdenken. Ich würde sogar behaupten, er ist gewissermaßen nachhaltig, sodass man sich ihn nach dem Anschauen noch einmal Revue passieren lässt. Ich mag eine solche Filme und würde die Zielgruppe bei den typischen  3sat- und Arte-Zuschauerinnen und -Zuschauern sehen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Regisseur(e): Baldvin Zophoníasson 
Komponist: Olafur Arnalds 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Salzgeber & Co. Medien GmbH
Produktionsjahr: 2010 
Spieldauer: 93 Minuten

Montag, 26. August 2013

[Neu] Drei Bücher und zwei DVDs

Bei mir gab es mal wieder ein paar Neuzugänge, über die ich mir sehr freue, auch wenn mein SuB dadurch nicht gerade abnimmt. Aber wegen meiner Leseflaute ist es besser, Bücher zu kaufen, die ich dann auch sofort lesen möchte, als gar nicht zu lesen. Von beiden Varianten nimmt mein SuB nicht ab, aber bei der ersten Variante steigt wenigstens meine Leselust wieder an.
Als erstes zog ein Rezensionsexemplar bei mir ein: "Das Labyrinth jagd dich" von Rainer Wekwerth. Darauf hatte ich schon länger gewartet, weil mir der erste Band der Reihe recht gut gefallen hatte.
Dann hatte ich ja noch Gutscheine von meinem Geburtstag übrig und daher überlegte ich mir, was ich davon kaufen würde. Da gerade ein Buch von einem herzkranken Jungen in aller Munde ist,
welches wohl zufiest berühren sollte, habe ich mir dieses besorgt: "Dieses bescheuerte Herz - Über den Mut zu träumen" von Daniel Meyer mit Lars Amend. 
Ein paar Euro hatte ich dann noch übrig und besorgte mir davon ein Buch für die
Regenbogen-Challenge, denn ich brauchte noch ein pinkes Buch, um diese zu bestehen. So suchte ich mir "Scheißleben continued" von Maxime Valette, Guillaume Passaglia und Pénélope Bagieu aus. Es ist nicht sehr dick und klingt interessant, sodass ich es hoffentlich sehr schnell durchlesen kann.
Aber zwei Filme habe ich mir auch gekauft. Da mein Schatz und ich in einen Regen geraten sind, flohen wir gestern in eine Tomin-Videothek. Dort gab es günstig gebrauchte DVDs. So erstanden wir zu einen "Der Diktator", den wir damals im Kino gesehen hatten. Dann gab es da noch Schnäppchen für einen Euro. Der Film "Jitters - Schmetterlinge im Bauch" sprach mich an und so nahm ich diesen Film auch noch mit.


Samstag, 24. August 2013

Dark Village - Das Böse vergisst nie von Kjetil Johnsen

Inhalt: Vier befreundete Mädchen, doch hat jede ihre eigene Geschichte. Und eine von ihnen wird in kürzester Zeit ermordet.

Meine Meinung: Als ich diesen ersten Teil einer neuen Buchreihe zu einem Einführungspreis von 5 Euro entdeckte, investierte ich das Geld. Das Cover sah vielversprechend aus und so war ich gespannt auf den Inhalt. Irgendiwe stellte ich mir eine mysteriöse Fantasystory unter dem Titel vor. Doch das ist nicht so. Vier Mädchen sind die besten Freundinnen. Ihre Lehrerin scheint eine falsche Schlange zu sein und daher beschließen sie, gegen sie vorzugehen. Dann taucht ein neuer, geheimnisvoller Schüler auf. Die vier Mädchen haben jeweils ihre eigene Geschichte und ihr eigenes Leben, welches nicht immer leicht zu sein scheint. Die einzelnen Geschichten sind auch recht interessant, doch ich weiß nicht, wohin sie führen sollen. Gleich am Anfang wird angekündigt, dass eines der Mädchen ermordet wird und diese Tatsache bleibt stets im Hinterkopf. Man fragt sich das ganze Buch über, wen es treffen wird und warum. Und vor allem habe ich mich gefragt, wie alles zusammenhängt, denn die einzelnen Handlungsstränge scheinen nicht in Beziehung zueinander zu stehen. Dies verwirrte mich ungemein, da ich nicht wusste, was das nun alles soll. Auch das Ende des Buches ist recht unbefriedigend. Gefallen haben mir der Schreibstil des Autors und die kurzen Kapitel, die sich schnell lesen lassen. Insgesamt bin ich nicht vollkommen zufrieden mit diesem Band, aber mich interessiert es schon, wie es weiter gehen wird.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Broschiert: 269 Seiten 
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Juli 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3649615789 
ISBN-13: 978-3649615781

Freitag, 23. August 2013

Märchen der Brüder Grimm (Eltern Märchenedition 1)

Inhalt: Dieser erste Band der Eltern Märchenedition enthält verschiedene Märchen der Brüder Grimm - wie Beispielsweise "Schneewittchen und die sieben Zwerge" oder "Rotkäppchen".

Meine Meinung: Als Märchenliebhaber sind mir einige Märchen der Brüder Grimm schon bekannt. So war es ein Vergnügen, sie mal wieder zu lesen. Ein paar Märchen kannte ich nur als Filmadaption oder dergleichen und wiederum andere kannte ich gar nicht. Der Band war deshalb für mich ein kleines Lesevergnügen. Es hielt sogar die ein oder andere Überraschung für mich bereit. So beispielsweise beim Märchen "Schneewittchen und die sieben Zwerge". Bislang war ich des Glaubens, dass Schneewittchen vom Prinzen wachgeküsst wird, nachdem sie von dem vergifteten Apfel gegessen hatte. Doch das ist nicht so. Stattdessen spuckt sie das Stück des Apfels wegen einer Erschütterung wieder aus, sodass sie wieder erwacht. Das fand ich irgendwie witzig, wenn man sich das bildlich vorstellt. Von der Aufmachung her ist dieser Band wie alle anderen Bände der Edition sehr nett gestaltet. Das Cover ist schön, auch wenn innen ein paar mehr Illustrationen nicht geschadet hätten. Insgesamt war es eines der besseren Bände dieser Reihe.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Verlag: cbj (5. Oktober 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570138011 
ISBN-13: 978-3570138014

Donnerstag, 22. August 2013

Sommerwerft 2013 - Teil 2

Gestern habe ich an dieser Stelle bereits von der Sommerwerft in Frankfurt am Main berichtet, welche vom 16. August bis 1. September 2013 stattfindet. In dem Eintrag ging es um ein besonderes Tanz- und PerformanceTheater. Heute möchte ich über den zweiten und dritten Tag berichten, an dem ich dieses Festival besucht hatte.

Am 18. August besuchte ich zunächst den dortigen Flowmarkt - ein ungewöhnlicher Flohmarkt. Neben den Schnäppchen, die man dort machen kann, finden parallel andere Veranstaltungen wie beispielsweise Live-Musik statt. Zudem wird man auf dem Markt durch seltsame Gestalten in pinken Kostümen unterhalten - der Pink Invasion aus Slowenien. Kinder freuen sich über diese albernen Leute, aber auch Erwachsene können über sie lachen.

Am Abend, wenn es schon dunkel ist, gibt es an vielen Abenden ein Open-Air-Kino. Dabei kann man sich Funkköpfhörer ausleihen und unter freiem Himmel verschiedene Filme anschauen. An dem besagten Abend liefen sieben Kurzfilme, auf die ich im Folgenden kurz eingehen möchte.

1. Les billets, s'il vous plait (Die Fahrkarten bite)
Dies ist ein kurzer Animationsfilm, in dem zwei Familien in einem Zug planen, schwarz zu fahren. Die Figuren sind lustig anzusehen und ansonsten ist es ein netter kleiner Film.

2. Goliath
Ein Junge trifft in der Nacht auf eine Prostituierte und möchte gerne ihre Dienste in Anspruch nehmen - aber nicht so, wie man vielleicht denken könnte. Dieser Kurzfilm kommt aus Deutschland und ist ziemlich lustig, wirkt dabei trotzdem nicht wie ein Sketch.

3. Le secret de la boîte (Das Geheimnis des Kästchens)
In diesem recht albernen Film geht es um einen Mann, der im Wald lebt und ein Kästchen findet. Er ist neugierig, was sich darin befindet. Aber noch zwei andere Leute sind hinter der Kiste her und so beginnt eine skurile Verfolgungsjagdt. In dieser Geschichte hat mir nur noch die berühmte Benny-Hill-Musik gefehlt...

4. Export Sardine Suicide
Ein Pärchen zur Zeit des zweiten Weltkrieges versteckt sich in einem Keller. Damit sie nicht von Soldaten geschnappt werden, wollen sie sich umbringen. Doch irgendwie kriegen sie es nicht wirklich hin und streiten sich dabei ein wenig. Auch dieser kurze, deutsche Film ist auf eine Pointe aus.

5. For 1€
Ein Pantomime bittet um einen Euro. Nur dann führt er seine Bewegungen aus. Ein wohlhabender Mann verprasst dabei einige Euros. Den Sinn dieses Filmes habe ich leider nicht ganz verstanden...

6. Tuning Love
Dieser Film ist sehr strange. Er zeigt Szenen aus einem Gespräch zwischen Mann und Frau. Dabei ist alles sehr abgehakt, wird ständig vor und zurück gespult und wiederholt. Was das soll, verstehe ich auch nicht. Trotzdem war es irgendwie cool, sich das anzusehen. Der Film hatte was.

7. Her eyes
Ein junger Mann verliebt sich in eine unbekannte Frau an einer Bushaltestelle und versucht anschließend, ihr nachzustehen. Das besondere daran ist, dass er nur die Augen der Frau sehen kann, da sie völlig vermummt ist. Der Film zielt eigentlich auch auf Witz aus, aber er ist ebenso ein wenig romantisch.

Einen Tag später bin ich dann erneut mit einer Freundin zu dem Festival gegangen, weil schon am Vortag ein
Dokumentarfilm angekündigt wurde, der sehr interessant klang und bei dem auch die Regisseurin anwesend sein sollte.  Der Film heißt "Im Land dazwischen" und handelt von drei jungen Männern aus Kamerun, Mali und Babu, die Gefahren überstanden haben müssen, um nach Europa zu kommen. Doch als sie scheinbar das Ziel erreicht haben, befinden sie sich jedoch an einem Ort, in dem sie teilweise jahrelang darauf warten müssen, ob sie tatsächlich nach Europa dürfen oder eventuell wieder zurück geschickt werden. Dieser Film ist wirklich sehr interessant und ziemlich erschütternd. Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas schafft es der Film, zu unterhalten und teilweise ein Schmunzeln beim Zuschauer auszulösen.
Für weitere Informationen zu diesem Film kann man die Website besuchen: www.landinbetween.com

Mal sehen, ob ich noch ein weiteres Mal dieses Festival besuche, denn es geht noch bis zum 1. September. Besonders die Silent Disco würde mich interessieren, bei der man sich ebenfalls Funkkopfhörer ausleihen kann und zur Musik eines DJs direkt am Fluss tanzen kann, ohne dass die anliegenden Bewohner von der lauten Musik gestört werden.
Für all diejenigen, die sich in dieser Zeit in Frankfurt oder in der Nähe befinden wäre es einen Besuch auf alle Fälle wert.

Mittwoch, 21. August 2013

Sommerwerft 2013 - Teil 1

Zum wiederholten Mal findet die Sommerwerft in Frankfurt am Main - und zwar direkt am Mainufer - statt. Für mich war es das erste Mal, dass ich dieses "Internationale Theaterfestival am Fluss" besucht habe.
Neben Theateraufführungen finden dort Performances statt, es gibt Live-Musik, Poetry-Slams, Tanz-Aufführungen, Flowmärkte, Silent-Disco-Abende und vieles mehr. Das Ganze ist kostenlos und dient einem guten Zweck. Für Essen und Trinken ist auch gesorgt - und alles nur Bio und Fair Trade.

In zwei Teilen möchte ich von meinen Erlebnissen dort erzählen und heute beginne ich mit Ginkgo - antagon TheaterAKTion. Das ist ein Tanz- und PerformanceTheater der besonderen Art.
Direkt ein Fluss wurde eine 360° Bühne aufgebaut. Das bedeutet, dass man sie von allen Seiten rundherum betrachten kann. Was mich an diesem Abend am 16. August diesen Jahres erwarten würde, hätte ich nicht gedacht.
Mit Live-Geigenmusik wird das "Stück" eingeleitet. Das Thema dieser Performance ist die ökologische Katastrophe der Gegenwart. Eigentlich wurde es in Andenken an die damalige Hiroshima-Katastrophe entwickelt. Durch Fukushima hat sie aktuell besonders an Bedeutung zugenommen. Ziemlich zu Beginn muss sogar das Publikum selbst in Aktion treten, wenn plötzlich von allen Seiten weiße Gestalten mit Gasmasken auf Stelzen bei gruseliger Musik auf die Menge zugelaufen kommt und mitten in sie hinein taucht. Da habe ich mich schon ein wenig erschrocken. Danach kann man ein visuelles Spektakel aus Akrobatik und Tanz auf der Bühne beobachten. Für mich war das sehr inspirierend und die 90 Minuten haben mich sehr gepackt.
Wer sich ein paar kleine Impressionen dieser Truppe anschauen möchte, kann sich die Ausschnitte in dem Clip anschauen:
Morgen folgt der zweite Teil, in dem ich vom dort angebotenen Open-Air-Kino berichte, bei dem ich mir einige Kurzfilme und eine Dokumentation anschauen durfte.

Dienstag, 20. August 2013

[Wallpaper] #4 Bleistiftzeichnung

Hier habe ich noch ein selbsteerstelltes Hintergrundbild für den Desktop für euch. Hierauf sieht man Bücher im Regal als Bleistiftzeichnung. Dies habe ich mit der App "Cartoon Camera" mit meinem Smartphone fotografiert.
Bei Gefallen einfach das Bild anklicken, damit es groß auf eurem Bildschirm erscheint und dann mit Rechtsklick "als Hintergrundbild einrichten".
Ich hoffe, es gefällt euch und ihr habt ein wenig Spaß damit.

Montag, 19. August 2013

Death Note 12 von Takeshi Obata und Tsugumi Ohba

Inhalt: Dies ist der letzte Band der Death-Note-Reihe. Es stellt das Finale mit der Auflösung des Falls Kira dar.

Meine Meinung: Nach elf Bänden war ich sehr auf den letzten Band dieser Manga-Reihe gespannt. Nun würde sich alles auflösen und ich konnte es kaum erwarten, zu wissen, wie die Geschichte ausgeht. Der elfte Band führte ja bereits zum großen Finale hin. In diesem Buch ist es soweit: Der Fall um den "Gott", der die Welt verändern will und dabei alle Kriminelle tötet, egal wie groß das Verbrechen auch ist, hat ein Ende. Insgesamt kommt das Ende recht abrupt, wenn man überlegt, dass elf Bände lang nach Kira gefahndet wurde. Wie es schließlich ausgeht, möchte ich nicht verraten. Aber nur so viel: Es ist ein recht rundes Ende und beendet die Reihe in gewohnter Manier. Vielleicht hätte ich mir ein spektakuläreres Ende gewünscht mit einem größeren Knall am Schluss. Aber so wird der Leser zufrieden zurück gelassen. Insgesamt war die Reihe einfach fantastisch - sie war sehr interessant und superspannend. Der letzte Band ist ein würdiger Abschluss.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Broschiert: 224 Seiten 
Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (23. Mai 2008) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3865806228 
ISBN-13: 978-3865806222

Samstag, 17. August 2013

Im Pyjama um halb vier von Gabriella Engelmann und Jakob M. Leonhardt

Inhalt: Lulu ist in Marco verliebt und möchte daher seinen besten Kumpel über Facebook aushorchen. Daher schreibt sie Ben an, doch Ben ist gar nicht der, den Lulu gesucht hat. Trotzdem schreiben sie hin und her und daraus entwickelt sich mehr...

Meine Meinung: Da ich die Autorin Gabriella Engelmann sehr gerne mag, schnulzige Liebesromane aber eigentlich nicht mein Ding sind, wusste ich nicht, ob mir dieses Buch gefallen könnte. Mich dazu zu entscheiden, es doch zu kaufen, lag daran, dass es ein Facebook-Roman ist und ich diese Art von Buch sehr interessant finde. So etwas hatte ich vorher noch nicht gelesen und so war meine Spannung um so größer. Zugegebenermaßen entwickelt sich die Geschichte ein wenig kitschig. Die beiden Teenager Lulu und Ben schreiben sich über Facebook und verwenden dabei eine Sprache, die meiner Meinung nach nicht sehr altersgerecht ist. Sie schreiben offen über ihre Gedanken und Gefühle, wie wahrscheinlich niemand über Facebook schreiben würde. Aber wenn man sich auf den Schreibstil einlässt und dies hinnimmt, wie die Autoren das im Endeffekt getan haben, kann man sich auf den Inhalt konzentrieren. Und dieser ist einfach richtig schön. Die Geschichte ist herzzereißend, spannend, bewegend und - ich muss es wiederholen - schön. Wie sich die Beziehung der beiden Protagonisten entwickelt, was sie sich gegenseitig offenbaren und über ihr Leben berichten, ließ mich nicht kalt. Für den Sommer finde ich es gerade sehr passend. Es ist nicht kompliziert oder schwer, sondern eine locker leichte Lektüre, bei der man sich entspannen kann. Ich habe das Buch total gerne gelesen und mich in ihr vergraben, sodass ich das Werk trotz seiner eventuellen Mängel nur als Meisterwerk bezeichnen kann. Für Jugendliche, die gerne mal eine Liebesgeschichte der virtuellen Art lesen möchten und von der wahren Liebe träumen, ist es absolut empfehlenswert.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Broschiert: 237 Seiten 
Verlag: Arena (Januar 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3401067931 
ISBN-13: 978-3401067933

Freitag, 16. August 2013

[Film-Review] Engel & Joe

Inhalt: Johanna haut von zuhause ab und lernt auf der Straße den Punker Engel kennen und lieben. Doch es ist nicht so einfach auf der Straße. Und als Joe schwanger wird, werden die Probleme immer größer.

Meine Meinung: Da ich den Schauspieler Robert Stadlober sehr gerne mag, interessierte ich mich für diesen Film und habe ihn nun geschaut. Die Story ist sehr dramatisch und mitreißend. Stadlober spielt seine Rolle super und die weibliche Hauptdarstellerin ist auch nicht schlecht. Kritisieren würde ich die ziemlich schnelle Entwicklung der Liebe der beiden. Alles geht unrealistisch rasant, sodass es nicht sehr authentisch wirkt. Trotzdem fand ich den Film interessant. Die Thematik ist mitreißend und emotional. Erotik spielt in diesem Film auch eine Rolle, aber sie ist nicht zu pathetisch, sodass das sehr gut rüber gebracht wird. Meiner Meinung nach kommt mir dieser Streifen wie ein Film aus den frühen Neunzigern des letzten Jahrhunderts vor, obwohl er schon im neuen Jahrtausend entstanden ist. Das ist aber nicht so schlimm, da ich Filme aus den Neunzigern auch sehr gerne mag. Insgesamt ist es ein schöner Film, den man sich gerne mal anschauen kann, den man aber nicht unbedingt im DVD-Regal stehen haben muss, außer man ist ein Fan von Robert Stadlober.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Regie: Vanessa Jopp 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Universal/Polygram
 Produktionsjahr: 2001 
Spieldauer: 93 Minuten

Donnerstag, 15. August 2013

Death Note 11 von Tsugumi Ohba und Takeshi Obata

Inhalt: Near kommt Kira immer mehr auf die Spur. Langsam setzen sich die Puzzleteile zusammen und Kira ist dies auch bewusst. Bei wissen, dass der finale Kampf bald stattfinden wird, bei dem nur einer gewinnen kann.

Meine Meinung: Dies ist der vorletzte Band der Manga-Reihe und ich war sehr gespannt, wie sich das langsam dem Ende hin entwickeln wird. Dieser Band stellt quasi die Vorbereitung zum Finale dar. Er ist sehr spannend und die Geschichte birgt trotzdem weiterhin einige schockierende Momente. Nachdem ich bei den vorherigen Bänden immer zwischen Kira und seinem Gegner (egal ob L oder jetzt Near) hin und her geschwankt bin und ich nicht wusste, auf welcher Seite ich stehe, bin ich mir nun durch diesen Band sicher geworden. Nun bin ich auf das Finale gespannt und erhoffe mir, dass es so ausgeht, wie ich es mir wünsche. Im Großen und Ganzen war das ein sehr spannender und aufregender elfter Band. Nun muss das Finale genauso unterhaltend sein.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Broschiert: 224 Seiten 
Verlag: TOKYOPOP (11. März 2008) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 386580621X 
ISBN-13: 978-3865806215

Mittwoch, 14. August 2013

[Neu] Neds ultimativer Schulwahnsinn und Suck



Gestern waren wir mal wieder im T€di und haben nach Krimskrams gesucht. Dort gab es wieder eine Menge günstiger DVDs - alle für zwei Euro. Und Pero musste natürlich zuschlagen.
Mein Schatz hat als Kind die Serie "Ned's ultimativer Schulwahnsinn" geliebt und ich selbst habe es hin und wieder auch mal gerne geschaut. Die DVD-Staffeln hätten wir uns wahrscheinlich trotzdem nie zugelegt. Aber eine komplette Staffel für 2 Euro - da konnten wir nicht wiederstehen und haben sie mitgenommen. Nun gehört uns davon die erste Staffel.
Dann habe ich noch eine coole Steelbox mit der Aufschrift "Suck" entdeckt. Der Text auf der Rückseite erklärte mir dann, dass es sich hierbei um eine Rock'n'roll-Vampir-Komödie im Stile der Rocky Horror Picture Show handeln soll. Da ich den Film sehr mag, dachte ich mir, ich nehme mir "Suck - Biss zum Erfolg" auch einfach mal für 2 Euro mit. Da kann man ja nicht viel falsch machen.
Und somit zieht nun eine weitere DVD-Staffel-Box und ein Film in meine Filmsammlung ein.

Dienstag, 13. August 2013

[Film-Review] Conjuring - Die Heimsuchung

Inhalt: Familie Perron wird in ihrem Haus von Geistern heimgesucht. Daher holen sie sich Hilfe vom Ehepaar Warren, welches professionell Geister bekämpft.

Meine Meinung: Die Story klingt nicht gerade spektakulär. So was hat man schon mehrfach gesehen. Als Horrorfilmfan musste ich ihn mir trotzdem anschauen und wurde positiv überrascht. Das ist seit langem mal wieder ein tatsächlich gruseliger Film, der mich in den Bann ziehen konnte. Insgesamt gibt es zwar nur wenige wirkliche Schreckmomente, aber da die Erwartungen auf diese stets gehalten werden, ist man fast den ganzen Film über total angespannt. Mehrmals überfiel mich eine Gänsehaut am ganzen Körper. Die Spannung wird stets gehalten. Am besten hat mir Vera Farmiga in ihrer Rolle als Geisterjägerin gefallen. Sie spielt sie sehr überzeugend. Für Horrorfilmfans ist dieser Film absolut sehenswert.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Regie: James Wan 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Warner Home Video 
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 112 Minuten

Montag, 12. August 2013

[Neu] Einen Gutschein eingelöst



Da ich zum Geburtstag zwei Hugendubel-Gutscheine geschenkt bekommen habe, musste ich natürlich mal wieder shoppen gehen, auch wenn das meinen Stapel ungelesener Bücher wieder erhöht. Aber da ich mich in einer Leseflaute befinde, musste das sein. Sonst komme ich da nicht mehr raus.
Zwei schöne Bücher habe ich auch gefunden. Zum einen habe ich mir endlich "Im Pyjama um halb vier" von der wohl sympathischsten Autorin Gabriella Engelmann und ihrem Kollegen Jakob M. Leonhardt gekauft. Ich bin sehr gespannt auf diesen Facebook-Roman, der sich wie ein Chatprotokoll liest.
Zusätzlich ließ ich mich von "Dark Village - Das Böse vergisst nie" von Kjetil Johnson verlocken. Da Cover und der schwarze Buchschnitt sehen toll aus, der Inhalt klingt sehr spannend und dann gibt es diesen ersten Teil der Serie für unschlagbare 5 Euro. Da musste ich ihn mitnehmen. Ich bin gespannt, ob der Inhalt hält, was das Äußere verspricht.
Somit landen nun zwei neue Bücher auf meinem SuB.

Samstag, 10. August 2013

Happy Birthday to me 2013

Und wieder wird Pero ein Jahr älter (also der Blogger, nicht der Blog!). Und daher gab es ein paar schöne Geschenke, die ich euch hier nicht vorenthalten möchte. Auf den Bildern könnt ihr sie sehen.
Zum einen gab es eine schöne Umhängetasche, in der mein "wertvollstes" Geburtstagsgeschenk super reinpasst - und zwar ein Acer-Netbook. Das ist so toll! Vor allem kann ich das jetzt überall hin mitnehmen. Zum Netbook bekam ich eine sehr schöne grüne Logitech-Mouse und ein Katzenmousepad.
In Sachen Büchern musste man mir natürlich auch was schenken. So ist es das Buch "Isch geh Schulhof" von Philipp Möller geworden, was super zu mir, den angehenden Lehrer, passt. Und dann gab es noch zwei 20 Euro-Hugendubel-Gutscheine, von denen ich mir tolle Bücher kaufen kann.
Auf dem zweiten Bild könnt ihr ein weiteres Schätzchen von meinem Schatz für mich sehen. Und zwar einen edlen Parker-Kugelschreiber, auf dem "Perolicious" eingraviert worden ist. Ist das nicht cool? Jetzt habe ich sogar einen perolicious-Stift.
Ich freue mich so und ich danke all meinen Freunden und meiner Familie für diese tollen Geschenke. Ich bin total happy!

Freitag, 9. August 2013

[Wallpaper] #3 im Comicstil

Heute habe ich mal wieder ein Bild für euch, welches ihr als Hintergrundbild für euren Desktop verwenden könnt. Natürlich sind es wieder Bücher. Und das Ganze ist in einem Comicstil gehalten. Diesmal habe ich sogar mein Logo weggelassen, damit es nicht im Bild stört.
Bei Gefallen einfach das Bild anklicken, damit es groß auf eurem Bildschirm erscheint und dann mit Rechtsklick "als Hintergrundbild einrichten".
Viel Spaß damit!

Donnerstag, 8. August 2013

Hörspielprojekt - kostenlose Hörspiele

Heute habe ich eine tolle Neuentdeckung für euch. Seit neuestem fahre ich irgendwie auf Hörspiele ab. Und auf www.hoerspielprojekt.de kann man sich kostenlos Hörspiele runterladen.

Als Kind bin ich leider nicht mit Hörspielen in Berührung gekommen - oder vielmehr nicht oft. Es gab ein paar ganz wenige, an die ich mich erinnern kann, wie z.B. der Räuber Hotzenplotz. Aber so was wie "Die drei ???" oder "Benjamin Blümchen" habe ich mir nicht angehört.
Ungefähr im letzten Jahr habe ich dann die kostenlose Hörspielserie Rick Future für mich entdeckt. Diese höre ich mir auch gerne an.
Doch es gibt noch viele weitere tolle kostenlose Hörspiele, die teilweise von Profis, aber eben auch von vielen Hobbyhörspielsprechern produziert werden. Diese findet man auf der oben verlinkten Internetseite. Ob Comedy, Drama, Fantasy oder Horror - es ist für jeden etwas dabei.

Und beim angeschlossenen Forum - www.hoertalk.de - kann man sogar selbst aktiv werden. Ich habe mich da jetzt auch angemeldet und bin gerade dabei, selbst ein Hörspiel zu schreiben. Wenn ich Glück habe, finde ich dort einen Lektor, der mir hilft, mein Skript zu überarbeiten, einen Cutter, der das Ganze dann am Ende schneidet und natürlich tolle Sprecher, die meinen Figuren Leben einhauchen. Ich bin gespannt, wie das funktioniert.

Wenn ihr euch für Hörspiele interessiert, empfehle ich euch, dort mal vorbei zu schauen. Es lohnt sich.

Mittwoch, 7. August 2013

Review-Übersichten

Genau wie bei den Büchern möchte ich Seiten für jeden einzelnen Buchstaben erstellen, damit die Film-Übersichten übersichtlicher werden. Das heißt in den folgenden Wochen werde ich regelmäßig eine Seite zu einem Buchstaben erstellen. Diese Woche folgt das "A" und auf der Seite findet man dann alle Filme, die mit dem Buchstaben "A" beginnen. Nacheinander sortiere ich das alles dann ein. Wenn ihr wissen möchtet, wie ich das genau meine, klickt einfach auf "Bücher". So soll das Ganze dann auch bei den Filmen aussehen.

Dienstag, 6. August 2013

[Film-Review] Wolverine: Weg des Kriegers

Inhalt: Vor vielen Jahren half Logan einem japanischen Soldaten und rettete ihm das Leben. An seinem Sterbebett möchte er Logan ein Angebot unterbreiten: Für seine Mutanten-Fähigkeiten bietet er ihm ein normales Leben an. Logan lehnt ab, was der mittlerweile sehr mächtige Japaner nicht akzeptiert.

Meine Meinung: Als großer X-Men-Fan war es klar, dass ich mir diesen Film im Kino anschauen musste. Die original Story aus dem Comic kenne ich sogar, doch ich erhoffte mir, eine werniger ausgeprägte Liebes-Romanze in dieser Adaption. Glücklicherweise ist das auch so, wobei die Story dann ganz schön von dem Comic abweicht. Charaktere im Comic hatten hier eine ganz andere Geschichte bzw. Rolle. Neben Wolverine tauchen dann noch mindestens zwei weitere Mutanten auf, die im Comic nicht vorkommen. Dies soll wahrscheinlich die Spannung unterstützen. Doch leider fängt der Film meiner Ansicht nach sehr lahm an. Es dauert ca. eine Stunde, bis die Handlung an Fahrt gewinnt. Bis dahin finde ich die Story schon ziemlich lahm. Die erste Stunde hätte man meiner Meinung nach etwas verkürzen können. Die zweite Hälfte ist dann viel spannender und die actionreichen Kampfszenen gefallen mir sehr gut. Zudem ist das Ende sehr überraschend. Damit hätte ich nicht gerechnet. Ohne den langen Anfang wäre dies auf jeden Fall ein Meisterwerk geworden.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Regisseur: James Mangold 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment 
Spieldauer: 126 Minuten