Sonntag, 30. Juni 2013

Monatsrückblick Juni 2013

Der Monat war gezeichnet von einer riesigen Leseflaute. Ich hatte vor lauter Stress überhaupt keine Lust, irgendetwas zu lesen, was sich wahrscheinlich schlecht auf meine diesjährigen Challenges auswirken wird. Deshalb überwiegen diesen Monat die Film-Reviews. So sieht das diesen Monat folgendermaßen aus:

Was habe ich im Juni gelesen?
Das waren leider wieder nur 3 Bücher im Juni, wobei noch nicht mal ein dicker Wälzer für meine Wälzer-Challenge dabei war, was bedeutet, dass ich im Juli möglichst zwei Wälzer lesen sollte. Insgesamt bin ich dann bei 27 Büchern in diesem Jahr.
Einen Comic habe ich ebenfalls gelesen:

Und diese Film-Reviews gingen online:
17 Filme sind das insgesamt, womit mein Film-Verzeichnes auf 27 Filme steigt.

Neu eingezogen ist im Juni glücklicherweise nur ein Manga - Death Note 10. Damit bleibt mein SuB aber wie im Vormonat bei 35 Büchern. Das ist sehr schade, denn die Hälfte des Jahres ist um und bis zum Jahresende wollte ich einen SuB von unter 10 Büchern haben. Ich muss mich ranhalten.

Bei so vielen Film-Reviews kamen meine anderen Rubriken ein wenig zu kurz. Dennoch gab es bei mir die Neuerscheinungen zu sehen, ich schrieb Einträge zu meiner Rubrik "Ich blogge..." und nahm sogar an einem TAG teil. 

Ich hoffe nun, meine Leseflaute überstanden zu haben und in den Sommerferien lesen zu können. Diesbezüglich plane ich einen 24h-Lesemarathon, aber auch einen 24h-Filmmarathon. Ich freue mich sehr auf einen Buchgewinn - und zwar Dan Browns "Inferno". Das muss ich sofort lesen, wenn es mich erreicht. Ansonsten schauen wir mal, inwieweit ich bisher bei meinen Challenges voran gekommen bin, denn schließlich ist es Halbzeit. Dann war ich noch zwei Mal im Kino und muss hier noch die Reviews zu den Filmen "Freier Fall" und "The Purge - Die Säuberung" veröffentlichen. Ich glaube, das wird ein interessanter Juli werden. 

Samstag, 29. Juni 2013

Gänsehaut - Der Fluch der Ruhelosen von R.L. Stine

Inhalt: Du bist bei deiner Oma zu Besuch und plötzlich tauchen Geister auf und die Gräber auf dem Friedhof vor der Haustür verschieben sich. Triff die richtigen Entscheidungen, um dieses Abenteuer zu überleben.

Meine Meinung: Nun habe ich ja bereits ein paar Gänsehaut-Romane gelesen, die im Prinzip eine nette Lektüre für zwischendurch darstellen. Auch ein Abenteuer-Spiel-Buch wie dieses hier habe ich schon gelesen, wovon ich nicht so begeistert war. Ich erhoffte mir, dass es dieses Mal vielleicht anders sein würde. Bei einem Abenteuer-Spiel-Buch entscheidet sich man an verschiedenen Stellen für eine von mehrern Möglichkeiten, wie die Geschichte weiter gehen könnte. Danach blättert man zu der Stelle, die man ausgewählt hat und liest weiter. In diesem Buch sind die Kapitel sehr kurz. Da das Buch ingesamt nur ca. 120 Seiten hat und ziemlich viele Enden parat hält, sind die einzelnen Geschichten bzw. Möglichkeiten der Handlung sehr kurz. So liest man einen Strang innerhalb einer Viertelstunde. Dabei kann sich kaum eine spannende und interessante Geschichte aufbauen. Allerdings hat dieses Buch einen Spaß-Faktor, weil man eben durch die Seiten blättern muss. Teilweise muss man sogar Aufgaben erledigen und das bringt zusätzlich Spaß. Für jüngere Leser (z.B. im Grundschulalter) ist das bestimmt eine unterhaltsame Lektüre. Für mich war es mal wieder eine nette Abwechslung.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 128 Seiten 
Verlag: cbj (1. November 2001) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570210650 
ISBN-13: 978-3570210659

Freitag, 28. Juni 2013

[Neu] Ein Manga und vier DVDs

Pero hat mal wieder geshoppt - mehr oder weniger. Jedenfalls sind dabei ein Manga und vier neue DVDs herausgekommen.
Da ich schon lange nicht mehr die Manga-Reihe Death Note weitergelesen habe und mir nur noch drei Bände fehlen, habe ich mir nun endlich den 10. Band bei Amazon bestellt.
Dann waren mein Schatz und ich im Saturn und haben uns je eine DVD gekauft. Ich legte mir "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" zu. Diesen Film habe ich einmal gesehen und fand ihn ganz gut. Jetzt kann ich ihn mir noch mal auf DVD anschauen. Mein Schatz hat sich "Wolkog mit Aussicht auf Fleischbällchen" gekauft. Diesen Animationsfilm habe ich bisher noch nicht gelesen, aber er interessiert mich sehr. Beide Filme haben 4,99 Euro gekostet. Dann habe ich mir den etwas anspruchsvolleren Film über einen Amoklauf bestellt: Elephant. Diesen Film habe ich vor ungefähr drei Jahren mal gesehen und ich fand ihn sehr gut. Daher habe ich ihn mir noch mal bestellt. Dieser hat aber knapp 10 Euro gekostet. Günstiger gab es ihn nicht wirklich. Zuletzt hat mir eine Kollegin "Blind Side - Die große Chance" geschenkt. Sie hat den Film nicht mehr gebraucht und daher an mich weiter gegeben. Leider kenne ich den Film gar nicht, aber ich bin gespannt, ob er etwas für mich ist.

Donnerstag, 27. Juni 2013

Krass von Augusten Burroughs

Inhalt: Nach der Scheidung seiner Eltern, besucht Augustens Mutter immer öfter ihren Psychologen Dr. Finch. Nach und nach lernt Augusten die ganze Familie des Arztes kennen, bis er sogar selbst Teil von ihr wird. Was er mit dieser Sippe erlebt, ist einfach nur krass.

Meine Meinung: Mir sagte das Buch und der Autor absolut nichts, also ging ich offen an das Buch heran. Der Name des Buches ist definitiv Programm. Was der Protagonis erlebt, schockt mich noch immer. Es ist sehr kurios, witzig, aber auch total schockierend. So geht der 13jährige Augusten eine Affäre mit einem 34jährigen Mann ein. Was sie im Bett miteinander tun, wird plastisch dargestellt. Im Prinzip geht es im ganzen Buch um verrückte Menschen und was sie so erleben. Eine durchgängige Handlung gibt es nicht. Stattdessen werden verschiedene Erlebnisse und Situationen geschildert. Aber die Schilderungen sind so interessant, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Ich kam aus dem Staunen kaum heraus und ich frage mich, wie man auf solche Sachen nur kommen kann. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass der Autor das alles wirklich erlebt hat. Andererseits schreibst das Leben die seltsamsten Geschichten. Insgesamt hat das Werk für mich etwas Künstlerisches, auch wenn es irgendwie trashig ist. Ich bin begeistert und wer mit abgefahrenen Geschichten etwas anfangen kann, sollte sich dieses Buch mal anschauen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 368 Seiten 
Verlag: rororo; Auflage: 2 (1. Februar 2006) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499235056 
ISBN-13: 978-3499235054

Mittwoch, 26. Juni 2013

[Film-Review] Devil Inside

Inhalt: Isabellas Mutter tötete bei einem Exorzismus drei Menschen und sitzt seidem in einer Psychiatrie. 20 Jahre später möchte Isabella herausfinden, ob ihre Mutter wirklich besessen ist. Dafür recherchiert sie zum Thema Exorzismus.

Meine Meinung: Ich liebe Horrorfilme und gegen gut gemachte Filme, in denen es um Exorzismus geht, habe ich auch nichts. Als ich ihn mir angeschaut habe, wurde mir sofort bewusst, dass dies eine Billig-Produktion zu sein scheint. Die schauspielerischen Fähigkeiten der Protagonisten lassen zu wünschen übrig. Allerdings ist die Handlung meiner Meinung nach dennoch relativ spannend, obwohl die tatsächlichen Schock-Augenblicke ausbleiben. Auf diese wartet man vergeblich. Die Handlung in Bezug auf das Thema Exorzismus finde ich sehr interessant. Leider ist das Ende des Filmes für mich nicht zufriedenstellend, aber da sollte man sich sein eigenes Bild machen. Fans von Exorzismus-Filmen werden mit dieser Umsetzung wahrscheinlich enttäuscht sein.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗

Regisseur(e): William Brent Bell 
Komponist: Brett Detar 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Paramount
Produktionsjahr: 2011 
Spieldauer: 79 Minuten

Dienstag, 25. Juni 2013

[Film-Review] Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Inhalt: Panem besteht aus 12 Distrikten und der Hauptstadt, dem Kapitol. Jedes Jahr ruft das Kapitol zu den Hungerspielen auf. Das bedeutet, aus jedem Distrikt muss ein Junge und ein Mädchen in die Arena und sich gegenseitig bekämpfen, bis lediglich eine Person übrig bleibt. Dieses Jahr muss Katniss dahin.

Meine Meinung: Als Fan der Buch-Trilogie musste ich mir diesen Film selbstverständlich anschauen. Obwohl ich Filmadaptionen zu Büchern immer kritisch gegenüber stehe, finde ich diesen Film richtig gut. Natürlich werden viele Ereignisse aus dem Buch zusammengerafft und teilweise ein wenig ander erzählt. Aber insgesamt wird der Inhalt des Buches sehr gut transportiert. Der Film ist spannend und teilweise traurig. Meine Emotionen werden definitiv berührt. Was man anmerken kann, sind die brutaleren Szenen. Da der Film einen FSK 12 hat, werden diese selbstverständlich nicht so krass dargestellt, wie sie im Buch erzählt werden. Das mussten sie für das jüngere Publikum zurecht schneiden. Das tut der Stimmung des Filmes meiner Ansicht nach keinen allzu großen Abbruch. Für mich ist das tatsächlich eine der besten Film-Adaptionen eines Buches. Selbst für Leute, die das Buch nicht kennen, sollte das ein sehr unterhaltender und spannender Film sein. Es lohnt sich, ihn sich anzuschauen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Gary Ross 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: STUDIOCANAL
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 136 Minuten

Montag, 24. Juni 2013

[Film-Review] Chronicle - Wozu bist du fähig?

Inhalt: Drei Schüler entdecken ein seltsames Loch und steigen hinein. Darin machen sie eine seltsame Begegnung. Danach haben sie Superkräfte und können Gegenstände mit ihren Gedanken bewegen. Einer der drei kann sich nun gegen die Pein seines Vaters und seiner Mitschüler wehren.

Meine Meinung: Den Trailer hatte ich vorher schon oft gesehen und ich fand ihn sehr vielversprechend. Daher beschloss ich, ihn mir damals im Kino anzusehen. Anfangs ist der Film sehr dramatisch, was ihn interessant macht. Später steigt die Spannung und diese zieht den Zuschauer meiner Meinung nach in den Bann. Zwischendurch gibt es sogar ein paar lustige Szenen, die die Handlung ein wenig auflockern. Den Höhepunkt bildet das grandiose Finale, was aber nicht nur ein den fantastischen Special Effects liegt. Da kann man kaum die Augen vom Bildschirm nehmen. Leider wird bis zum Schluss nicht aufgeklärt, woher nun diese Superkräfte wirklich kommen. Aber dies tut dem Film meiner Ansicht nach keinen Abburch. Im Großen und Ganzen ist es ein toller Film, welcher ein Schmaus für die Augen darstellt.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Joshua Trank 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Twentieth Century Fox Home Entert.
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 81 Minuten


Sonntag, 23. Juni 2013

[Film-Review] American Pie 4 - Das Klassentreffen

Inhalt: 13 Jahre ist die Abschlussfeier her und nun steht ein Klassentreffen an. Doch die Jungs möchten noch einmal so viel Spaß haben wie zu ihrer Jugend. Doch seitdem hat sich einiges verändert...

Meine Meinung: Ich bin ein großer Fan der ersten drei Teile. Besonders Alyson Hannigan gefällt mir sehr gut in ihrer Rolle. Die nachfolgenden Filme ohne die bekannten Gesichter finde ich nicht so gut, deshalb freute ich mich besonders auf einen weiteren Film mit den alten Bekannten. Nostalgie kommt bei diesem Film auf jeden Fall auf. Man genießt erneut den Humor, den man bereits aus den ersten Teilen kennt. Meine Lieblingsschauspieler verkörpern ihre Rollen in guter alter Manier. Kein Blatt wird vor den Mund genommen, abder das fehlende Niveau passt bei diesen Filmen. Leider gibt es meiner Meinung nach zu wenig Gags. Da habe ich bei den alten Filmen mehr gelacht. Insgesamt hatte ich beim Schauen aber viel Spaß und würde mir noch weitere Teile dieser Reihe wünschen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Jon Hurwitz, Hayden Schlossberg 
Komponist: Lyle Workman 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 108 Minuten

Samstag, 22. Juni 2013

Unser Deutschland - Rewe Sammelaktion

Heute möchte ich euch lediglich dieses Sticker-Sammelalbum zeigen. Meine Schwester hatte (wie schon bei dieser Disney-Aktion) für meinen Schatz und mich mitgesammelt. Gestern hat sie uns das Album geschenkt. Ich finde die Alben ja gar nicht so schlecht und habe mir nun überlegt, ob ich beim nächsten Mal nun auch mitsammeln soll.
Habt ihr auch schon mal für so ein oder ein anderes Stickeralbum gesammelt? Berichtet mir von euren Erfahrungen. Habt ihr alle Bilder zusammen bekommen? Macht es Spaß? Oder findet ihr das Zeit- und Geldverschwendung? Ich interessiere mich für eure Meinung.

Freitag, 21. Juni 2013

[Film-Review] Der Diktator

Inhalt: Das Staatsoberhaupt von Wadia genießt seine absolute Macht. Doch andere Staaten wie die USA tolerieren die Unterdrückung durch den Diktator nicht mehr. Aladeen soll deshalb einen Vortrag in Neu York halten. Er wird jedoch von einem Doppelgänger ersetzt und muss sich von da an allein in New York durchschlagen.

Meine Meinung: Ich schaue mir die Filme von Sacha Baron Cohen gerne an - egal ob Brüno oder Borat. Daher war ich natürlich auch auf diesen FIlm gespannt. Den Trailer dieses Filmes fand ich auch schon sehr vielversprechend und dieser brachte mich bereits zum Lachen. Jedoch wurden, wie ich dann später feststellen musste, die meisten Szenen aus den Trailer schon in den ersten Minuten des Filmes gezeigt, womit das Pulver damit schon verschossen war. Zwar gibt es noch weitere lustige Momente, bei ein oder zwei Szenen muss ich sogar laut loslachen, aber im Großen und Ganzen hatte ich mir mehr erhofft. Die Story des Filmes ist ganz nett, aber vorhersehbar und teilweise nur noch albern. Als Cohen-Fan kann man ihn sich jedoch anschauen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Regisseur(e): Larry Charles 
Komponist: Erran Baron Cohen
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Paramount
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 81 Minuten

Donnerstag, 20. Juni 2013

[Film-Review] Street Dance 2

Inhalt: Der Tänzer Ast wird bei einem Tanzwettbewerb von der Tranzgruppe "Invincible" gedemütigt. Zur Rache sucht er sich in ganz Europa die besten Tänzer zusammen, um "Invincible" bei einem weiteren Contest zu schlagen.

Meine Meinung: Ich liebe Tanz-Film oder Musikfilme insgesamt. Daher wollte ich diesen Film unbedingt sehen. Den ersten Teil hatte ich ebenfalls bereits gesehen und daher war es für mich klar, dass ich den zweiten auch sehen muss. Aber die Story dieses Filmes ist leider nichts Besonderes. Ich würde ihn als Standart-Tanzfilm mit ein wenig Dramatik und einen Schuss Romantik bezeichnen. Es ist ein recht gewöhnlicher Film mit viel Musik, der mich nicht vom Hocker reißen kann, aber dennoch nicht völlig langweilig ist. Die Tänze sind nett anzusehen und die 3D-Grafik ist (jedenfalls war das im Kino der Fall) auch ganz gut. Insgesamt kann man sich diesen Film anschauen, sofern man ein Fan von Tanzfilmen ist.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Regisseur(e): Max Giwa, Dania Pasquini 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Universum Film GmbH 
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 85 Minuten

Mittwoch, 19. Juni 2013

[Film-Review] Fast Verheiratet

Inhalt: Tom und Victoria verloben sich. Als Victoria allerding ein Jobangebot in Michigan erhält, verschieben sie die Hochzeit. Tom ist unglücklich in Michigan und als Victorias Stelle erneut verlängert werden soll, droht ihre Beziehung zu scheitern.

Meine Meinung: Der "How I met your mother"-Star Jason Segel spielt in diesem Film, was mich sofort angesprochen hatte. Zudem sah der Trailer dieses Filmes sehr vielversprechend aus. Ich fand die Idee lustig, dass eine Hochzeit wegen ungeplanter Zwischenfälle ständig verschoben wird. Leider war dieses "Ständige" gar nicht mal so oft. Eigentlich geht es hauptsächlich um Toms unglückliches Dasein in Michigan. Zwar gibt es einige lustige Momente, die mich zum Lachen bringen, aber meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt. Trotzdem ist es insgesamt ein recht unterhaltsamer Film, den man sich mal anschauen kann.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Regisseur(e): Nicholas Stoller 
Komponist: Michael Andrews 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 119 Minuten

Dienstag, 18. Juni 2013

[Film-Review] The Cabin in the Woods

Inhalt: Fünf Freunde unternehmen einen Ausflug zu einer Waldhütte. Dort passieren unheimliche Dinge. Plötzlich werden sie von Zombies verfolgt. Beobachtet werden sie jedoch von einer seltsamen Organisation. Aber warum?

Meine Meinung: Als ich las, dass Joss Whedon (der Buffy-Erfinder) an dem Film mitgeschrieben hat, musste ich ihn mir unbedingt anschauen. Der Film beginnt wie ein gewöhnlicher Teenie-Horrorstreifen. Er wirkt sogar ein wenig trashig, weil er mit Klischees spielt und man wenig Splatterszenen sieht. Doch dann nimmt die Story eine seltsame Wendung und Dinge passieren, mit denen man nicht rechnet. Der ganze Film nimmt einen mystischen Hauch an. Es ist ein ungewöhnlicher Film. Wer richtig brutalen Horror erwartet, wird enttäuscht sein. Wer offen für etwas Neues ist und mal einen außergewöhnlichen "Teenie-Horrorfilm" sehen möchte, sollte sich diesen Film anschauen. Versüßt wird der Film zusätzlich durch eine Prise Humor.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Drew Goddard 
Komponist: David Julyan 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Universum Film GmbH 
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 91 Minuten

Montag, 17. Juni 2013

[Film-Review] Paranormal Activity 4

Inhalt: In das Nachbarhaus vn Alex' Familie ist eine Mutter mit ihrem Sohn eingezogen. Als die Mutter ins Krankenhaus muss, passt Alex' Familie auf den Jungen auf. Seit dem passieren ungewöhnliche Dinge im Haus.

Meine Meinung: Der letzte Film lag bereits ein Jahr zurück, als er veröffentlicht wurde, aber dieser neueste Teil knüpft sehr gut an die vorherigen an. Nun erfährt man, wo Hunter hingebracht wurde und der Schrecken geht weiter - leider aber nur vereinzelt. Bis kurz vorm Ende passiert nur sehr wenig. Die Spannung wird oft aufgebaut, aber wirklich erschreckend ist im Endeffekt kaum etwas. Die wenigen Schreckmomente werden nur bzw. fast nur von den Schnitten hervorgebracht. Erst zum Schluss wird es richtig spannend. Das geht aber sehr schnell und dann sind erneut viele Fragen offen. Man merkt, dass die Zuschauer hingehalten werden sollen, damit sie immer weiter neue Teile schauen und so Geld in die Kassen fließt. Ich würde mich für ein abschließendes und erklärendes Finale freuen.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Regisseur(e): Henry Joost, Ariel Schulman 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Paramount Home Entertainment
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 97 Minuten

Sonntag, 16. Juni 2013

[Film-Review] Keep the lights on

Inhalt: Über eine Telefonsexhotline lernt Erik Paul kennen und die beiden verlieben sich. Über mehrer Jahre erlebt ihre Beziehung ein Auf und Ab, wobei Drogen und Alkohol eine Rolle spielen.

Meine Meinung: Ich liebe künstlerische Filme und deshalb wollte ich diesen hier unbedingt sehen. Vom Inhalt und von der Story her finde ich den Film sehr gut. Er regt zum Nachdenken an. Auch die schauspielerischen Fähigkeiten der Protagonisten sind sehr gut. Allerdings bietet die Handlung mehr Potential für emotionalere Szenen, die leider nicht genutzt werden. Mich hat der Film deshalb leider nicht sehr berührt. Noch dramatischer hätten dafür die Reaktionen des Protagonisten Erik sein müssen. Es wird häufig nur angedeutet, wie er sich fühlt. Der Funke springt aber leider nicht über. Beispielsweise fängt Erik in einer Szene bitterlich zu weinen an, doch keine Tränen sind zu sehen. Zu erwähnen ist, dass der Film keine deutsche Synchronisation hat, sondern lediglich Untertitel. Der Film ist zu empfehlen für alle mehr oder weniger typischen Arte- und 3sat-Zuschauer.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Regisseur(e): Ira Sachs 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Salzgeber & Co. Medien GmbH
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 98 Minuten

Samstag, 15. Juni 2013

Monstrum House 3 - Bestie aus der Tiefe von Z. Fraillon

Inhalt: In diesem Band erfährt Jasper, dass er Monsternis hat - quasi eine Krankheit, die ihn langsam in ein Monster verwandeln könnte. Zudem steht die erste richtige Jagd an.

Meine Meinung: Noch immer bin ich begeistert von dieser Kinderbuch-Reihe. Nun ist der dritte Band erschienen, den ich sofort lesen musste. Die Geschichte um Jasper und seine zwei Freunde im Monsterhaus geht weiter. Diesmal erfährt man mehr über Jaspers Hintergrund und seine Familie. Warum ist er eigentlich im Monstrum House gelandet? Dies ist sehr interessant und man kann sich dadurch mehr mit dem Hauptcharakter identifizieren. Trotzdem kommt der Grusel und die Spannung nicht zu kurz. Ich denke, das Buch ist perfekt geeignet für Jungs im Grundschulalter. Für ältere Kids wird dieser Band wahrscheinlich Kinderkram sein, aber Grundschüler kann man sicherlich damit zum Lesen bringen. Erwähnenswert sind erneut die tollen Illustrationen, womit man sich die Geschichte noch bildlicher vorstellen kann. Auch das Cover ist wieder super gelungen, sodass man es gerne im Bücherregal stehen haben möchte. Ich freue mich auf die nächsten Bände.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 174 Seiten 
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos); Auflage: 1., Aufl. (7. Juni 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3440132056 
ISBN-13: 978-3440132050

Freitag, 14. Juni 2013

[Film-Review] Silent Hill: Revelation 3D

Inhalt: Heather hat schlimme Albträume und Visionen. Als ihr Vater verschwindet, macht sie sich auf die Suche nach ihm. Sie landet in Silent Hill, wo ihre Träume grausame Wahrheit werden.

Meine Meinung: Mit Silent Hill kam ich vor dem Schauen dieses Filmes eigentlich gar nicht in Berührung. Ich habe weder die Videospiele gespielt, noch andere Filme gesehen. Daher konnte ich vollkommen vorurteilsfrei an den Film herangehen. Komplett beeindruckt war ich von den 3D-Effekten und Grafiken. Die Monster sind gruselig und faszinierend zugleich. Für die Augen war es ein großartiges Schauspiel. Leider ist die Handlung ein wenig undurchsichtig für mich, da ich ja die Videospiele nicht kenne. So ist mir nicht alles klar und erscheint für mich inhaltslos. Insgesamt hat mir der Film trotzdem sehr gut gefallen. Er hatte mich so gepackt, dass ich anschließend gleich den Vorgänger-Film schauen musste und mir zum Inhalt einiges im Internet angelesen habe. Wie man sieht, war die Faszination im Allgemeinen sehr groß.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Michael J. Bassett 
Komponist: Jeff Danna 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Concorde Video DVD
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 91 Minuten

Donnerstag, 13. Juni 2013

[Film-Review] Back in the Game

Inhalt: Gus ist ein Baseball-Talentscout, dessen Sehkraft langsam nachlässt. Seine Tochter Mickey, eine erfolgreiche Anwältin, setzt ihre Karriere aufs Spiel, um ihrem Vater zu helfen und gleichzeitig ihre Beziehung zu ihm zu verbessern.

Meine Meinung: Mein Schatz hatte mich ins Kino mitgeschleppt. Von alleine wäre ich wahrscheinlich nicht auf ihn aufmerksam geworden, weil er schon alleine vom Titel und vom Coverbild mich nicht anspricht. Leider kann jetzt, nachdem ich ihn gesehen hatte, nichts anderes behaupten als: Langweilig! Bereits nach 30 Minuten habe ich auf die Uhr geschaut und mich gefragt, wann der Film endlich endet. Er ist nicht spannend und die Dramatik kommt auch nicht so rüber, sodass mein Herz berührt werden kann. Mit der Liebestory zwischen Mickey und Johnny (gespielt von Justin Timberlake) kann auch nichts gerettet werden. 107 Minuten waren mehr als zu lang. Dies ist definitiv ein Flop.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Regisseur(e): Robert Lorenz 
Komponist: Marco Beltrami 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Warner Home Video
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 107 Minuten

Mittwoch, 12. Juni 2013

[Film-Review] Pitch Perfect

Inhalt: Becca geht widerwillig aufs College. Ihr Vater verspricht ihr den Umzug nach LA nach einem Jahr, wenn sie einer AG beitritt. Daher schließt sie sich einer Acapella-Gruppe an, die ihre Meinung vom College auf den Kopf stellt.

Meine Meinung: Ich liebe Gesangs- und Tanzfilme wie beispielsweise Sister Act, Highschool Musical oder Dirty Dancing. Daher musste ich mir diesen Film unbedingt anschauen. Und wie erwartet, wurde ich nicht enttäuscht. Er bietet alles, was mir gefällt: Comedy, Dramatik, Gesang und Tanz. Er ist witzig und die Songs hören sich gut an. Natürlich ist er ein wenig vorhersehbar, dennoch total unterhaltend. Die beiden Protagonisten haben mir sehr gut gefallen, aber auch Rebel Wilson als "Fat Amy" spielt ihre Rolle grandios. Das ist ein Film, der für mich zu einem Klassiker werden könnte, den ich immer wieder anschauen kann. Alle Fans von Musik- und Tanzfilmen werden dieses Werk lieben.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Regisseur(e): Jason Moore 
Komponist: Christophe Beck, Mark Kilian 
FSK: Ohne Altersbeschränkung 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 108 Minuten

Dienstag, 11. Juni 2013

[TAG] 11 Fragen

Es ist mal wieder so weit. Ich wurde von der lieben Rachel getaggt. Natürlich muss ich dann auch mitmachen.

Die Regeln:
  1. Als Dankeschön den Tagger verlinken.
  2. 11 Fragen vom Tagger beantworten.
  3. Sich selber 11 Fragen ausdenken.
  4. 10 Blogger taggen, die unter 200 Follower haben und es ihnen mitteilen. 
Das waren ihre elf Fragen:
  1. Magst und machst du gerne TAGs?
    • Wenn mir der TAG gefällt, mache ich sehr gerne mit. Manchmal wiederholen sich Fragen und dann macht es nicht so viel Spaß. Wenn man persönlich getaggt wird, macht es besonders viel Spaß.
  2. Kannst du mir deine Bücher-Jahreshighlights der letzen drei Jahre (2010, 2011 und 2012) nennen?
    • 2010 war mein Highlight definitiv "Erebos" von Ursula Poznanski. 2011 war es "Saeculum" von derselben Autorin und 2012 hatte ich zwei Highlights: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green und "Last Lecture" von Randy Pausch.
  3. Wie bist du darauf gekommen zu bloggen?
    • Als ich vor rund 10 Jahren meinen ersten Internetanschluss erhielt, eröffnete ich meinen ersten Blog, auf dem ich über private Dinge sprach (aber natürlich anonym). Das hielt ich aber nicht so lange durch. Erst 2010, als ich die Booktuber auf YouTube entdeckte, wollte ich ebenfalls meine Leidenschafts fürs Lesen mit anderen teilen und legte mir diesen Blog hier an.
  4. Rezensierst du jedes Buch, das du liest?
    • Ja.
  5. Was hältst du von Bücherchallenges?
    • Letztes Jahr hatte ich mir selbst eine Challenge auferlegt. Damals wusste ich noch nicht, dass es diese auch "offiziell" gibt. Dieses Jahr habe ich mir nun einige rausgesucht, bei denen ich mitmache.
  6. Machst du dir Notizen beim Lesen?
    • Nein, weil ich meistens an Orten lese, wo ich nicht gerade mal einen Stift und einen Zettel parat habe - wie z.B. in der Bahn.
  7. Was ist dein Lieblingsgenre und warum?
    • Ein wirkliches Lieblingssgenre habe ich nicht. Aber ich glaube, ich bevorzuge Thriller und Jugendbücher. Bei Thrillern fesselt mich die Spannung, bei Jugendbüchern sind es die "schönen" und interessanten Geschichten.
  8. Nenne mir deine fünf Lieblingsautoren!
    • Dan Brown, Ursula Poznanski, Sebastian Fitzek, Tommy Jaud und Gabriella Engelmann.
  9. Schreibst du Verlage zwecks Leseexemplaren an und warum ja/nein?
    • Ja, ich schreibe auch Verlage an, weil ich mir ehrlich gesagt dadurch ein wenig Geld spare. Wenn man viel liest, kann das ganz schön die Geldbörse belasten.
  10. Welche Hobbys hast du neben dem Lesen und Bloggen noch?
    • Freunde treffen, ins Kino gehen, Filme schauen, essen, malen, schreiben...
 Nun kommen meine 11 Fragen:
  1. Welchen Promi würdest du gerne mal treffen?
  2. Was ist derzeit deine Lieblingssendung im TV?
  3. Was ist/war dein Lieblingsfach in der Schule?
  4. Was ist derzeit dein Lieblingssong?
  5. Hast du ein Lieblingskuscheltier und wenn ja, welches?
  6. Nach deiner Blogsstatistik, welches war bisher dein beliebtester Eintrag mit den meisten Klicks?
  7. Welches war der letzte Film, den du im Kino gesehen hast und wie hat er dir gefallen?
  8. Brichts du Bücher ab und wenn ja, nach durchschnittlich wie vielen Seiten?
  9. Spielst du Videospiele?
  10. Was war dein peinlichstes Erlebnis?
  11. Welche Eissorte bevorzugst du in diesem Sommer?
Ich tagge folgende Blogs:

Montag, 10. Juni 2013

[Film-Review] Schlussmacher

Inhalt: Paul hat die große Chance, zum Partner in seiner Firma zu werden, die professionell Trennungen durchführt. Da löst er die Beziehung von Toto, den er von da an an der Backe hat.

Meine Meinung: Deutsche Filme sind nicht gerade bevorzugt von mir. Filme mit Matthias Schweighöfer stellen dabei eine Ausnahme dar. Auch dieser hat mir wieder sehr gut gefallen. Er ist lustig, aber auch ein wenig dramatisch und vor allem an vielen Stellen einfach süß. Die beiden Hauptcharaktere ergänzen sich perfekt, aber auch kurze Nebenrollen wie Badesalz versüßen den Film. Besonders gut gefallen hat mir der Schauplatz Frankfurt, da ich ja aus dieser Gegend herkomme. Wer Schweighöfer mag, wird diesen Film definitiv lieben. Ansonsten ist er sicherlich für jeden etwas, der auf deutsche Komödien steht.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Regisseur(e): Torsten Künstler 
Komponist: Peter Horn, Andrej Melita 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 106 Minuten

Sonntag, 9. Juni 2013

[Film-Review] Movie 43

Inhalt: In der Rahmenhandlung geht es um zwei Freunde, die den kleinen Bruder des einen verarschen wollen und ihm von einem verbotenen Film erzählen. Daraufhin sucht der Junge diesen Film und schaut sich dabei einige kurze Clips an.

Meine Meinung: Als ich von der Starbesetzung der kurzen Sketche in diesem Film gehört hatte, wollte ich ihn unbedingt sehen. Neben Hugh Jackman spielen u.a. Kate Winslet, Anna Faris, Richard Gere, Uma Thurman, Seann William Scott und Johnny Knoxville in diesem Episodenfilm mit. Er ist etwas außergewöhnlich und mal anders als normale Filme. Einige der Sketche sind auch recht lustig, andere wiederum treffen gar nicht meinen Humor und erscheinen mir vollkommen albern. Leider hatte ich mir mehr erhofft, weil ich meine Erwartungen wegen der Besetzung hoch angesetzt habe. Insgesamt ist es ein kurzweiliger Film, der einigermaßen unterhalten kann.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Regisseur(e): Elizabeth Banks, Steven Brill, Steve Carr, Rusty Cundieff, James Duffy 
Komponist: William Goodrum 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Highlight
Produktionsjahr: 2013 
Spieldauer: 94 Minuten

Samstag, 8. Juni 2013

[Ich blogge...] #8 Leseflaute, ESC, bookboard...

Momentan läuft es mit dem Lesen bei mir mehr als schleppend. Um genau zu sein, habe ich gar keine Lust zum Lesen, was schon ein paar Jährchen nicht mehr vorgekommen ist. Ich glaube, es liegt an meinem beruflichen Stress. Das bringt mich natürlich gerade ins Schleudern, was meine Challenges angeht. Ich hoffe, ich kann das bald wieder ändern. Dann würden hier auf dem Blog auch endlich wieder ein paar Buchrezensionen folgen. Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tipps gegen eine Leseflaute geben?

Am 18. Mai war es mal wieder soweit: Der Eurovision Song Contest lief im TV. Das ist für mich ein jährliches Highlight, was ich schauen muss - koste es, was es wolle. Doch dieses Jahr war ich erneut nicht seht zufrieden. Die meiner Meinung nach schönsten Songs flogen bereits in den Semifinalen heraus, was ich überhaupt nicht verstehen konnte. Allen voran war Israel dieses Jahr mein Favorit. Die Sängerin sang eine kraftvolle Ballade mit einer echt unglaublich guten Stimme. Aber sie kam nichts ins Finale. Andere Lieder, die ich gut fand, kamen aus Deutschland, Slowenien, Montenegro und Serbien. Aber auch  Bulgarien fand ich irgendwie cool. Gewonnen hat ja schlussendlich Dänemark. Das Lied ist auch okay, aber es gab meiner Ansicht nach bessere.

Ende Mai war das Wolkenkratzer-Festival in Frankfurt. Da konnte man - wenn man ein Ticket ergattern konnte - auf verschiedene Hochhäuser steigen, die normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugängig sind, und die Aussicht genießen. Leider hatten wir keine Karte. Aber in der Stadt selbst gab es noch andere Dinge kostenlos zu bestaunen - z.B. Artisten oder auch Aufritte von Sänger/innen und Bands. Ich habe mir beispielsweise kurz die Band Blue angeschaut. Aber es war brechend voll.

Hier ein kurzer Tipp für Waldmeister-Fans wie mich: Es gibt so Gummizwerge mit Waldmeister-Geschmack - sehr lecker! Leider kann ich nicht genau sagen, wo es sie gibt, weil ich sie geschenkt bekommen habe. Aber ich mag sie gerne.

Mich hat letztens die Kreativität gepackt. Daher habe ich für unser Schlafzimmer ein großes Bild mit Acryl auf Leinwand gemalt. Das Motiv ist ein müder Mond und ein dickes, schwarzes Schaf. Ich dachte, dass passt zur Nacht, damit wir stets süße Träume haben.

Es gibt etwas Neues auf diesem Blog - ihr könnt nun irgendwo in der rechten Spalte ein bookboard sehen mit Büchertipps und Trailern. Leider kann man es wohl nur mit dem Internet-Explorer sehen. Bei mir funktioniert es mit Firefox leider nicht. Vielleicht ändert sich das ja noch. Damit wurden die kostenlosen, englischen Ebooks, die ich bisher angeboten hatte, ersetzt. Das Widget hatte sowieso nicht mehr funktioniert und daher habe ich es aus dem Blog genommen. Aber ich denke, das bookboard ist eine schöne Alternative. Falls ihr auf eurem Blog auch so ein Widget haben möchtet, dann schreibt eine Email an info@ferschmedia.de und fragt danach, ob ihr auch einen Einbau-Code haben könnt.

Seit ein paar Tagen bin ich bei spiele.rtl.de angemeldet, weil ich dort wie wild "Stadt - Land - Fluss" spiele. Das macht unheimlich Spaß und man kann seine eigenen Kategorien entwickeln, um mit anderen angemeldeten Usern zu spielen und Sterne zu sammeln. Vielleicht habt ihr ja auch mal Lust darauf? Es ist ein schöner Zeitvertreib.

Das war es für heute und wenn ihr noch mehr Bilder von mir sehen möchtet, dann folgt mir unter "perolicious" auf instagram. Ansonsten genießt die Sonne!

Freitag, 7. Juni 2013

[NEU] Killerbean und Udo

Wieder zwei neue DVDs in meinem Regal. Bei kik hatten sie wieder ein paar günstige DVDs, von denen mich besonders zwei sehr interessierten und ich sie deshalb für jeweils 2,99 Euro mitgenommen haben.
Zum einen ist da ein Film mit Kurt Krömer: "Eine Insel namens Udo". Damals hatte ich ihn zufällig im Kino bei einer Sneak Preview geschaut. Zuerst war ich skeptisch, doch dann hat er mir insgesamt gut gefallen. Dann ist da noch der Animationsfilm "Killerbean Forever", der mir schon vor einiger Zeit mal bei rebuy aufgefallen ist. Jetzt hatten sie ihn zufällig bei kik und so nahm ich ihn dann auch mit. Wenn er nicht gut ist, ist das bei dem Preis nicht so schlimm. Der erste Film hat sich auf jeden Fall gelohnt.