Freitag, 31. Mai 2013

Monatsrückblick Mai 2013

Nun ist der erste Monat um, in dem dieser Blog hier ein Buch- und Film-Blog ist. Daher wird der Monatsrückblick auch auf die Filme eingehen, die ich hier rezensiert habe. Debei sei erwähnt, dass hier Filme dabei sind, die ich nicht unbedingt diesen Monat geschaut habe. Ich habe noch einige Rezensionen nachzuholen, die nach und nach online gestellt werden. Erst im Laufe der Zeit werde ich soweit sein, dass ich direkt die Filme bespreche, die ich konkret zu dem Zeitpunkt geschaut habe, in dem ich sie hochlade.

Aber zunächst einmal zu den Büchern, die ich gelesen habe. Diesen Monat waren es:
Das sind sage und schreibe 7 Bücher, was mich in diesem Jahr auf 24 gelesene Bücher bringt. Dieser Monat war mal ein wenig erfolgreicher als die vorherigen.

Ein Manga war auch darunter:

Folgende Filme wurden hier rezensiert:
Somit verzeichnet mein Blog im ersten Monat 10 Filmrezensionen.

Zwei neue Bücher sind bei mir diesen Monat eingezogen: "Nach dem Schnee" von Sophie D. Crockett und "Wolverine" von der offiziellen Marvel-Comic-Sammlung. Mein SuB liegt nach diesem Monat bei 35, was gerade mal ein Buch weniger als im Vormonat ist.

Neben meinen gewohnten Rubriken (Neuerscheinungen - Bücher, Ich blogge... und Neulich bei Nadine) führte ich zwei neue Rubriken ein: Neuerscheinungen - Filme und [Neu] (welche die alte Rubrik [SuB] ersetzt).
Darüber hinaus habe ich Artikel zur Yoko-Ono-Ausstellung in der Frankfurter Schirnkunsthalle, meiner Filmsammlung, zum Blogger Forum und zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie geschrieben.

Im Juni erwarte ich mindestens ein weiteres Rezensionsexemplar, über das ich schreiben werde. Zudem stelle ich viele weitere Film-Reviews online und vielleicht werde ich mir auch den ein oder anderen neuen Streifen im Kino anschauen. Lasst euch überraschen.

Donnerstag, 30. Mai 2013

[Neu] Drei DVDs und ein Comic-Buch

Bisher habe ich immer unter der Rubrik [SuB] die Bücher vorgestellt, die ich mir neu angeschafft habe. Doch nun muss ich diese Rubrik auch um DVDs erweitern und daher passt der Name [SuB] (= Stapel ungelesener Bücher) nicht mehr. Ich möchte ebenfalls nicht eine zusätzliche Rubrik einführen, die ich dann vielleicht SuF (= Stapel ungeschauter Filme) nennen könnte, da dies darüber hinaus auch manchmal nicht stimmen würde, da ich auch neue Filme kaufe, die ich schon geschaut habe (z.B. im Kino).
Daher heißt diese Rubrik nun ab heute ganz allgemein [Neu].
Und diesmal kann ich euch drei neue DVDs und ein Comic-Buch vorstellen.
Zunächst einmal war ich vor kurzem beim T€di und habe dort DVDs für nur 2 Euro entdeckt und so musste ich zwei mitnehmen. Zunächst habe ich so einen Horrorfilm gekauft, den ich nicht kannte. Da ich aber Horrorstreifen mag, möchte ich mal schauen ob "11-11-11 - Das Tor zur Hölle" etwas für mich sien könnte. Dann habe ich noch einen deutschen Film mitgenommen: "Bumerang Bumerang". Dies hatte zwei Gründe: Zum einen ist das ein Film vom Macher der Lindenstraße, welches einer meiner liebsten Serien ist und zum anderen spielt Jürgen Vogel mit. Auch wenn der Film alt ist, möchte ich gucken, ob er mir gefällt.
Als dritten neuen Film kaufte mein Schatz eine gebrauchte DVD bei Tomin: "Die Hochzeit meiner dicksten Freundin", in dem Rebel Wilson mitspielt, die man aus Brautalarm oder Pitch Perfekt kennt und die ich unheimlich gerne mag.
Dann zog zusätzlich ein Ausgabe der offiziellen Marvel-Comic-Sammlung ein: "Wolverine". Somit besitze ich nun vier Ausgaben der Sammlung und ich bedauere, einige Ausgaben verpasst zu haben.

Mittwoch, 29. Mai 2013

[Film-Review] Hotel Transsilvanien

Inhalt: Dracula betreibt ein Hotel, worin Menschen keinen Zutritt haben und somit seine monströsen Gäste vor diesen geschützt sind. Bei der Planung der Geburtstagsparty seiner Tochter Mavis taucht dann doch plötzlich ein Mensch im Hotel auf und stellt die ganze Monstergesellschaft auf den Kopf.

Meine Meinung: Diesen Film wollte ich eigentlich damals im Kino sehen, aber leider habe ich es nicht geschafft. Nun hatte ich die Chance, ihm mir auf BluRay anzuschauen und er hat mich vollkommen begeistert. Die Charaktere sind sehr witzig und bringen mich mit ihren komischen Aktionen zum Lachen. Außerdem sind sie alle sehr süß animiert. Jeder einzelne bringt seinen eigenen Charme mit. Von der Handlung ist da auch für jeden was dabei: Spannung, Romantik, Humor und ein klein wenig Grusel. Auch von der Musik her, ist der Film nicht schlecht. Ob groß, ob klein, jeder kann sich dieses Werk anschauen und wird sicherlich seinen Spaß haben. Es ist ein wirklich gelungener Animationsfilm, den man sich mit seiner ganzen Familie anschauen kann.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Regisseur(e): Genndy Tartakovsky 
Komponist: Ramin Djawadi, Mark Mothersbaugh 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Sony Pictures Home Entertainment 
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 88 Minuten

Dienstag, 28. Mai 2013

[Film-Review] Orphan - Das Waisenkind

Inhalt: Nachdem ein Ehepaar ihr ungeborenes Kind verliert und die Mutter eine Alkoholsucht übersteht, entscheiden sie sich, ein Kind zu adoptieren. In einem Waisenhaus lernen sie Esther kennen und adoptieren sie. Doch Esther ist kein normales Kind. Sie benimmt sich seltsam und stößt damit auf Unmut in ihrer Umgebung. Irgendwann wird auch die Mutter misstrauisch. "Unfälle" häufen sich und Esther ist jedes Mal beteiligt.

Meine Meinung: Als eine Freundin mir von diesem Film erzählte, war ich gespannt und wollte ihn sehen. Der Film beginnt düster und in einer unheilvollen Stimmung. Im Laufe des Filmes dachte ich, es handle sich um einen Horrorfilm mit übernatürlichen Anklängen. Dies ist nicht der Fall. Alles bleibt auf einer reellen Ebene und dies macht es meiner Meinung nach noch spannender, da man sich denkt, dies könnte wirklich passiert sein. Die schauspielerischen Fähigkeiten der Protagonistin, die Esther spielt, sind meiner Ansicht nach grandios. Sie spielt ihre Rolle überzeugend, vor allem, wenn es dem Ende zugeht und es zu einer sehr schockierenden Wendung kommt, mit der ich nicht gerechnet hatte. Hier handelt es sich um einen wirklich spannenden Psychothriller, der mich trotz der Länge von fast zwei Stunden absolut fesselt, sodass ich die ganze Zeit über gespannt am Bildschirm hing und meinen Blick nicht abwenden konnte. Für alle Horror- und Thrillerfans ist das eine absolute Empfehlung.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Darsteller: Vera Farmiga, Peter Sarsgaard, Isabelle Fuhrman 
Regisseur(e): Jaume Collet-Serra 
Komponist: John Ottman 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: STUDIOCANAL 
Produktionsjahr: 2009 
Spieldauer: 117 Minuten

Montag, 27. Mai 2013

Monstrum House 2 - Angriff der Monster von Z. Fraillon

Inhalt: Jasper ist nun schon ein halbes Jahr im Monstrum House und die erste Prüfung steht an. Seine Freunde und er müssen ein monströses Rätsel lösen. Sie begeben sich auf die Suche nach einem Monster und müssen dieses fangen. Ob sie die Prüfung wohl bestehen werden?

Meine Meinung: Da mir der erste Band schon so gut gefallen hat, freute ich mich natürlich ebenfalls auf Band 2. Bekannte Charaktere lernt man ein wenig besser kennen, aber auch die ein oder andere neue Figur taucht auf. Wieder neue Monster werden eingeführt und erneut mit tollen Zeichnungen illustriert. Da es sich um ein Kinderbuch handelt, ist der einfache Schreibstil und der unkomplizierte Inhalt angemessen. Besonders gelungen finde ich die Mischung aus spannender Geschichte und Humor, der durch die witzigen Auseinadersetzungen und lustigen Sprüchen der Protagonisten hervorgerufen wird. Darüber hinaus ist diesmal das Cover wieder sehr schön, sodass man ein weiteres Schmuckstück für das Bücherregal hat. Wie auch den ersten Band, empfehle ich diesen Kindern zwischen 10 und 12 Jahren oder eben Erwachsenen, die ihre kindliche Seite erhalten möchten. Ich bin begeistert und freue mich auf den nächsten Band.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten 
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos); Auflage: 1., Aufl. (4. März 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3440132048 
ISBN-13: 978-3440132043

Sonntag, 26. Mai 2013

Monstrum House 1 - Haus des Grauens von Z. Fraillon

Inhalt: Nachdem Jasper McPhee Schwierigkeiten in seiner Schule hatte, soll er nun ein Internat besuchen. So landet er im Monstrum House, die sich als Monsterjäger-Schule entpuppt. Von da an beginnt seine Ausbildung zum Monster-Jäger, was sich nicht als sehr einfach herausstellt.

Meine Meinung: Auch als Erwachsener kann man Kinderbücher lesen. Jedenfalls hatte ich Lust, eine Reihe für mich zu entdecken und recherchierte nach geeigneten Werken. Dabei bin ich auf diese Reihe gestoßen, die mich durch die wunderschönen Cover angesprochen hatte. Der erste Band gefällt mir insgesamt sehr gut. Der Schreibstil ist einfach - eben perfekt für Kinder am Ende der Grundschule oder am Anfang der Sekundarstufe. Die Schrift ist groß und zudem wird die Geschichte immer wieder mit passenden und wunderbaren Zeichnungen illustriert. Der erste Band führt die Leserinnen und Leser in das Monstrum House ein - der Schule für Monsterjäger. Man erhält einen guten Überblick, aber eben auch eine recht ansprechende Geschichte, die für Kinder sogar spannend und gruselig sein wird. Für mich als Erwachsener ist es eine perfekte leichte Lektüre, die ich zwischen zwei "anspruchsvolleren" Büchern mal eben in ein bis anderthalb Stunden weglesen kann. Zudem sieht das Buch im Bücherregal ziemlich ansprechend aus. Wer ein Geschenk für Kids zwischen 10 und 12 Jahren sucht oder selbst noch ein bisschen Kind geblieben ist, wird seine Freude an diesem Werk haben.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 191 Seiten 
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos); Auflage: 1., Aufl. (6. August 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 344013203X 
ISBN-13: 978-3440132036

Samstag, 25. Mai 2013

Der Trakt von Arno Strobel

Inhalt: Sibylle Aurich erwacht in einem seltsamen Krankenhauszimmer. Sie verlangt nach ihrem Sohn, doch der Arzt erklärt ihr, sie habe gar keinen. Daraufhin flieht sie aus dem Krankenhaus und erhofft sich Hilfe von ihrem Ehemann. Doch er und alle anderen Personen aus ihrem Leben scheinen sie nicht wieder zu erkennen. Was ist nur passiert? Und wo ist ihr Sohn Lukas?

Meine Meinung: Arno Strobel gehörte zu den Autoren, von denen ich noch nichts gelesen hatte, aber dies unbedingt nachholen wollte. Nun habe ich mir diesen Psychothriller durchgelesen und bin positiv von seinem Schreibstil angetan. Die Geschichte beginnt sofort sehr spannend. Ich wurde von Anfang an gepackt und das Buch ließ mich bis zum Schluss nicht mehr los. Ich wollte unbedingt wissen, was hinter der ganzen Sache steckt und so laß ich das Buch innerhalb von drei Tagen durch. Anfangs hatte ich noch ein klein wenig die Befürchtung, dass das Werk fantastische Anklänge haben könnte, was mir bei einem Psychothriller überhaupt nicht gefällt. Dies wurde glücklicherweise nicht bestätigt und ich lag auf dem Holzweg. Trotzdem fand ich schließlich das Ende des Buches ein wenig an den Haaren herbei gezogen. Die Auflösung wird ein bisschen zu lapidar erklärt, sodass sie mich nicht vollends überzeugen konnte. Jedoch von der Spannung der gesamten Story her, sind Thriller selten so mitreißend und aufregend. Ich habe ziemlich mitgefiebert. Daher empfehle ich dieses Buch unbedingt allen Psychothriller-Fans.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 368 Seiten 
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 7 (1. April 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3596186315 
ISBN-13: 978-3596186310

Freitag, 24. Mai 2013

Übersicht [Ich blogge...]

In der Rubrik "Ich blogge..." schreibe ich über Dinge, für die sich kein eigener Blogeintrag lohnt und die vielleicht vom Inhalt dieser Seite hier ein wenig aus der Reihe tanzen. Hier findet ihr eine Übersicht zu den Einträgen, die ich bisher dazu verfasst habe.

#7 Dies und das
#8 Leseflaute, ESC, bookboard
#9 Sommer-Beschäftigungen und andere tolle Sachen 
#10 Zeitvertreib in stressiger Zeit 
#11 Über Katzen, Hunde, Zyklopen und andere Dinge
#12 Lauter erfreuliche Dinge
#13 "Die Eiskönigin", Fashion Hero und mehr 
#14 Wie die letzten Wochen so waren...
#15 Silvester und Neujahr
#16 Ich bin ein Blogger - holt mich hier raus! 
#17 Bücherstammtisch und mehr
#18 Ostern und Apps  
#19 ESC 2014 und mein neues Smartphone
#20 Pero wird kreativ  
#21 Fußball-Weltmeisterschaft 2014 
#22 Wir sind Weltmeister!
#23 Ronneburg, CSD, HfG und Sommerwerft  
#24 Filofaxing, Loom Bands und weitere Trends
#25 Minigolfen und Hochzeit in Frankfurt 
#26 Halloween und andere Veranstaltungen
#27 Palmengarten, Struwwelpetermuseum und weizenfreie Ernährung
#28 Advent, Advent, der Pero brennt
#29 Fasching, Candy Crush und ZURÜCK AUF YOUTUBE
#30 ESC Vorentscheid 2015 und mehr... 
#31 Pero gehört zu den Brillenträgern
#32 Minions, Glasperlenspiel und Dr. Motte
#33 Der 30. Geburtstag 
#34 Nichts Halbes und nichts Ganzes
#35 Neues auf dem Blog, Ellie Goulding und netflix
#36 Neuer Laptop, Hochheimer Markt und Lasertag 
#37 Adventszeit ist Geschenkezeit 
#38 Stuttgart, RTL Dschungelcamp und mein Buch 
#39 Helau, Zoobe und mein neues Handy
#40 Vom Autofahren, der EM und Spreadshirt
#41 Pokémon Go, Elif und Aladdin
#42 Instastories, Goodreads und Funko Pop 
#43 Neue Wohnung, Schmucklesezeich und Kalimba
 

Donnerstag, 23. Mai 2013

[Film-Review] Hänsel und Gretel: Hexenjäger

Inhalt: Als Hänsel und Gretel im Wals ausgesetzt werden, bei einer Hexe landen, die sie auffressen möchte und sie diese zum Glück töten können, werden sie zu Hexenjägern. Sie reisen durch das Land und töten diese professionell.

Meine Meinung: Als Märchen-Fan war ich gespannt auf diese Umsetzung von Hänsel und Gretel. Und schließlich konnte mich der Film vollkommen begeistern. Er ist spannend und witzig, die Effekte haben mir auch sehr gut gefallen. Die Charaktere werden überzeugend dargestellt und die Story ist meiner Meinung nach überhaupt nicht platt. Ich könnte mir eine Serien-Adaption dieses Filmes sehr gut vorstellen. Diese Serie würde ich mir dann auf jeden Fall anschauen. Nur der Tod eines Charakters fand ich sehr schade, aber somit wurden dann sogar noch Gefühle in mir freigesetzt. Insgesamt ist es ein richtiges Film-Meisterwerk für mich und ich könnte ihn mir vorstellen, öfter anzusehen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Regisseur(e): Tommy Wirkola
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Paramount
Produktionsjahr: 2012
Spieldauer: 88 Minuten

Mittwoch, 22. Mai 2013

[Film-Review] Sunday School Musical

Inhalt: Zach muss die Schule wechseln, obwohl sein Chor bei einem Wettbewerb mitmachen sollte. Auf der neuen Schule gibt es auch einen Chor. Dieser hat aber nichts drauf. Und dann droht seinem alten Chor auch noch das Ende. Was soll er tun?

Meine Meinung: Bei einer Bestellung auf amazon haben mir noch 3 Euro gefehlt, um versandkostenfrei bestellen zu können. Also habe ich nach günstigen Filmen geschaut und diesen hier gefunden. Da ich die Highschool-Musical-Filme gerne mag, dachte ich mir, vielleicht wäre dieser auch was für mich. Der Film ist ziemlich christlich und es geht um den Chor einer Sonntagsschule. Doch die christlichen Elemente sind nicht sehr penetrant (und das sage ich als absoluter Atheist!). Die Story erinnerte an eine Mischung aus Highschool Musical und Sister Act 2, wobei in den genannten Filme die Songs und die Performance bzw. das schauspielerische Talent der Akteure um Längen besser sind. Dieser Film ist sehr langweilig und die Lieder konnten mich nicht begeistern. Auch das Finale war wirklich das Gegenteil von spektakulär. Da kommt kein Feeling auf wie beim Finale der oben genannten Filme. Insgesamt bin ich froh darüber, nur 3 Euro bezahlt zu haben. Bei mehr hätte ich mich geärgert.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Regisseur(e): Rachel Goldenberg
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: KSM GmbH
 Produktionsjahr: 2009 
Spieldauer: 90 Minuten

Dienstag, 21. Mai 2013

Mieses Karma von David Safier

Inhalt: Der erfolgreichen Fernsehmoderatorin Kim Lange wird erst nach ihrem Ableben bewusst, wie sehr sie ihren Ehemann und ihre kleine Tochter vernachlässigt hatte. Dabei hat sie sehr viel schlechtes Karma gesammelt, sodass sie als Ameise wiedergeboren wurde. Nun muss sie gutes Karma sammeln, damit ihre Seele wieder in ein etwas besseres Wesen wiedergeboren werden kann.

Meine Meinung: Von dem Autoren hatte ich schon viel Gutes gehört, sodass ich selbst ein Buch von ihm lesen wollte. Jetzt hatte ich die Chance, dieses Werk von ihm zu lesen, obwohl ich auch ein wenig skeptisch war, ob mir die Geschichte aus dem Blickwinkel einer Ameise gefallen könnte. Doch ich bin nicht enttäuscht. Die Geschichte ist sehr witzig und kurzweilig. Der Schreibstil gefällt mir richtig gut und so konnte ich mich gut in die Protagonistin (eben auch als Ameise) hineinversetzen. Die Story wird sogar ziemlich interessant und spannend aufgebaut, sodass ich die ganze Zeit mit der Protagonistin mitfiebere und hoffe, dass sie genügend gutes Karma sammeln kann. Witzig sind auch die immer wieder auftauchenden Fußnoten aus der Sicht von der großen literarischen Figur des Casanova, der ebenfalls als Ameise wiedergeboren wurde und auf den Kim in dieser Geschichte (mehrmals) trifft. Insgesamt brachte mich das Buch oft zum Schmunzeln, obwohl ich mir ein etwas anderes Ende gewünscht hätte. Das Werk ist auf jeden Fall eine Empfehlung für alle, die gerne heitere und lustige Literatur mögen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: Rowohlt; Auflage: 35 (2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499244551 
ISBN-13: 978-3499244551

Montag, 20. Mai 2013

Ballade - Der Tanz der Feen von Maggie Stiefvater

Inhalt: Nach den Erfahrungen mit Feen weiß James, dass man ihnen nicht trauen darf. Doch dann taucht Nuala auf, die eine Muse für ihn darstellt und er verliebt sich in sie. Nur hat Nuala nicht mehr lange, zu leben.

Meine Meinung: Dies ist die Fortsetzung von "Lamento"; allerdings spielt im Gegensatz zum ersten Band James und nicht nicht Deirdre die Hauptrolle. Schon der erste Band konnte mich nicht wirklich begeistern, aber weil ich dieses Buch hier schon zuhause hatte und der Vollständigkeit halber, habe ich eben auch "Ballade" gelesen. Im Grunde handelt das Buch von einer Liebesgeschichte zwischen einem musisch begabten Menschen und einer Fee. Sie enthält auch ein wenig Tragik. Leider kommt Spannung nicht wirklich auf. Zudem finde ich teilweise die Sprache bzw. den Schreibstil ein wenig kompliziert. Ich fand anfangs nicht so gut in die Geschichte und habe nicht verstanden, was da eigentlich passiert. Bis zum Ende wurde es zwar immer besser und ein bisschen interessanter, aber insgesamt war es nur eine nette Lektüre. Ich denke, Fans von der Biss-Reihe oder Leser/innen, die tragische Geschichten mögen, könnte dieses Buch durchaus gefallen.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten 
Verlag: PAN (1. Juni 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426283115 
ISBN-13: 978-3426283110

Sonntag, 19. Mai 2013

Tintenherz von Cornelia Funke

Inhalt: Meggies Vater Mo hat die besondere Gabe und kann Figuren aus Büchern "herauslesen". Vor neun Jahren hat er dadurch böse Leute aus dem Buch "Tintenherz" herausgeholt, die nun unter der Führung von Capricorn noch mehr Macht kommen wollen. Dafür brauchen sie Meggies Vater und das Buch.

Meine Meinung: Das Buch ist ja in aller Munde und da das Genre mir gefällt, wollte ich es auch unbedingt lesen. Doch irgendwie muss ich zugeben, dass ich mir etwas ganz anderes darunter vorstellte. Die Story ist recht einfach und ich wünschte sie mir wahrscheinlich fantasievoller. Außerdem kann ich mit den Charakteren nicht viel anfangen. Meggie ist noch ganz okay, aber mit der alten Elinor oder dem Schriftsteller Fenoglio konnte ich mich nicht identifizieren. Die Geschichte an sich begann auch sehr schleppend und ich brauchte bestimmt 200 Seiten, bis ich einigermaßen drinnen war. Doch dann wurde das Buch immer spannender und ich wollte wissen, wie es weiter geht. Daher las ich es komplett durch. Das Ende enttäuschte mich dann wiederum, weil alles so abrupt vonstatten geht und für mich zu einfach aufgelöst wurde. Da hätte ich mir auch mehr erwartet. Ingseamt ist es ein ganz gutes Buch, was allerdings sehr weit unter meinen Erwartungen lag. Trotzdem denke ich, dass gerade Kinder daran Spaß haben würden.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Gebundene Ausgabe: 576 Seiten 
Verlag: Dressler; Auflage: 23 (August 2003) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3791504657 
ISBN-13: 978-3791504650

Samstag, 18. Mai 2013

[SuB] Nach dem Schnee und zwei Rezensionsexemplare


Drei neue Bücher zogen nun bei mir ein, worüber ich mich sehr freu, obwohl damit mein SuB wieder ansteigt.
Zunächst habe ich zwei Kinderbücher vom Kosmos-Verlag zugeschickt bekommen. Vielen Dank dafür! Bei der Suche nach einer Kinderbuchreihe, auf die ich mich regelmäßig freuen könnte und die ich immer mal zwischen "anspruchsvolleren Büchern" lesen könnte, stieß ich auf "Monstrum House" von Z. Fraillon. Die Cover sind supergenial und auch der Inhalt sprach mich an. Daraufhin fragte ich beim Verlag nach Rezensionsexemplaren an. Dies ist schon ca. 2 Wochen her, aber es kam keine Antwort. Und heute lagen die beiden Bände der Reihe plötzlich vor meiner Tür. Das war eine riesige Überraschung! Ich freue mich sehr und hoffe, dass mir die Reihe gefällt, sodass ich mich immer auf einen neuen Band freuen kann. Die ersten beiden Bände heißen übrigens "Haus der Grauens" und "Angriff der Monster".
Darüber hinaus erreichte mich ein weiteres Buch. Eine sehr liebe Freundin hatte sich dieses Werk hier von Sophie D. Crockett besorgt und irgendwann festgestellt, dass sie es doch nicht lesen möchte. Also schenkte sie mir es nun. Das Cover und der Inhalt klingen vielversprechend. Daher bin ich gespannt, wie mir "Nach dem Schnee" gefallen wird.
Im Moment kann ich noch nicht sagen, wann ich es lesen werde. Solange landet das Buch auf meinem Stapel ungelesener Bücher.

Wenn ihr das Buch vielleicht kennt und bereits gelesen habt, schreibt mir doch mal kurz hier drunter, ob es sich zu lesen lohnt!

Freitag, 17. Mai 2013

Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie

Jedes Jahr am 17. Mai ist der Tag gegen Homophobie und Transphobie. Diesen Anlass habe ich mir heute genommen, um gegen Diskriminierung aufmerksam zu machen, denn leider werden heutzutage noch immer Schwule und transindente Menschen angefeindet, obwohl man meinen könnte, dass wir in einer modernen Welt leben.

Das rote Gleichheitszeichen steht nicht unbedingt für den heutigen Tag. Dieses Symbol ist ein Zeichen für die gleichberechtigte Ehe, die es leider noch nicht überall gibt - auch nicht in Deutschland.

Mit diesem Eintrag möchte ich dazu auffordern, andere Menschen aufzuklären oder eben sich selbst zu informieren, falls man Vorbehalte hat. Homosexuelle und transindente Menschen sind ganz normale Menschen wie jeder andere auch.

Gerade seine eigenen Kinder sollte man zu Toleranz und Akzeptanz erziehen, denn sie bilden die Zukunft, die es zu verändern gilt.
Als Buchtipp für Jugendliche (oder auch Schulklassen) kann ich "Bist du schwul, oder was?" von Frank G. Pohl empfehlen. Dieses Buch ist nicht sehr dick und deshalb auch für lesefaule Kids geeignet. Auch wenn es der Titel nicht vermuten lässt, geht es um einen heterosexuellen Jungen, der sich zum Thema "schwul sein" Gedanken macht.
Auch Coming-Out-Filme können zur Aufklärung beitragen. Diese könnte man sich mal anschauen - egal ob den deutschen Film "Sommersturm" oder den Hollywood-Streifen "Brokeback Mountain".

Ein interessanter Internet-Blog meiner lieben Bekannten Michaela bietet Ausschnitte aus dem Leben einer transindenten Frau. Auf ihrer Seite kann man sich nicht nur informieren, sondern quasi live erleben, wie "normal" ihr Leben ist und es keinen Grund gibt, Vorbehalte zu haben. Am besten schaut ihr auf ihrem Blog vorbei und klickt euch durch ihre Beiträge:

Donnerstag, 16. Mai 2013

Blogger Forum

Seit neuestem bin ich einem weiteren Blogger-Forum angemeldet. Ich bin ja bereits in einem anderen angemeldet (bloggerunited), wie berichtete, aber leider kommt dieses nicht so richtig in Schwung. Bei bloggerforum.com ist es anders.
Viele Mitglieder sind bereits aktiv und es gibt Themen zu ganz verschiedenen Gebieten. Egal ob Beauty-, Game-, Film-, Buchblogger oder sonst ein Blogger, alle sind herzlich dazu eingeladen, sich dort auszutauschen.
Man kann sich inhaltlich zu verschiedenen Themen austauschen, so z.B. über ein bestimmtes Buch oder die neuste Schmink-LE, aber auch Unterstützung in Blog-Angelegenheiten erhalten. Also ist man da auch richtig, wenn man Probleme mit seinem Blog hat oder gerade als Anfänger noch ein paar Tipps braucht.
Ich schaue dort gerne vorbei und schreibe aktiv mit, sofern es mir die Zeit erlaubt.
Wer einen Blog besitzt oder überlegt, sich einen zu erstellen, sollte auf jeden Fall dort vorbeischauen und sich vielleicht sogar anmelden.

Mittwoch, 15. Mai 2013

[Neulich bei Nadine] Umzug mit Buch

Hallo ihr Lieben, 

wie viele Bücher man besitzt, merkt man erst beim Umzug.
Vorher redet man sich ein: „Eigentlich sind es doch gar nicht so viele. Immerhin kaufe ich jeden Monat nur ein paar neue dazu. Mein Regal ist auch nur ein klein wenig überfüllt. Nur weil die Bücher in Zweierreihen stehen und das ein oder andere auch quer obendrauf liegt, bedeutet das nicht, ich hätte zu viele Bücher.“
Während man dann langsam anfängt seine Bücher in Kisten zu packen, wird klar, dass man ein Problem hat. 15 halbvolle Kisten und nicht genug leichten Kram, um die noch leeren Hälften auszufüllen. Dabei sind sie halbvoll schon kaum hochzuheben. Und damit hat man die Kisten noch nicht einen Meter bewegt. Wäre ja alles kein Problem, hätte man ein Umzugsunternehmen beauftragt und würde die neue Wohnung nicht im 4. Stock liegen. Ohne Aufzug!
Also möglichst viele Helfer finden, Zähne zusammenbeißen und los. Der Muskelkater am nächsten Tag ist nicht schlimm,  man wollte doch sowieso mal wieder öfters Sport machen. Die erste Kiste gepackt, nach draußen geschleppt… und dann… ja dann… dann stellt man fest, dass es in Strömen gießt.  In der nächsten Sekunde macht es auch schon: RATSCH, die Griffe sind gerissen und der kaputte Bücherkarton liegt auf dem nassen Boden… Oh Nein, die guten Bücher! Ich verdränge jetzt schon alle Dinge die bei meinem Umzug schiefgehen könnten und freue mich wenn alles schnell vorbei ist.

Beste Grüße

Dienstag, 14. Mai 2013

[Ich blogge...] #7 Dies und das

Für meine "Ich blogge..."-Einträge versuche ich ab jetzt ein bisschen mehr Struktur hinein zu bringen. Diese Rubrik möchte ich fortan dazu nutzen, über Sachen zu schreiben, für die sich ein eigener Blogeintrag nicht lohnt bzw. die auch nicht ganz zum Thema des Blogs passen. Ich berichte euch über neue Sachen, die ich entdeckt und/oder gekauft habe, gebe euch evtl. den ein oder anderen Tipp oder schreibe über über-Blog-liche Angelegenheiten, wenn sich hier z.B. was ändern soll. Also ich starte für heute einmal.

Mein Schatz und ich waren zum ersten Mann bei Thomas Philipps - ein Geschäft, welches Restposten führt. Dort habe ich ein wunderschönes Batman-Etui mit einem Füller und einem Kugelschreiber von Parker entdeckt. Mein Schatz musste es mir kaufen, weil ich als Superhelden-Fan sehr begeistert davon war. Und es hat nur 5 Euro gekostet.
 
In Paris habe ich das erste Mal Balisto in einer gelben Verpackung entdeckt. Und wie man ja weiß, ist gelb meine Lieblingsfarbe. Nun haben sie es auch hier in Deutschland - z.B. bei toom oder tegut. Balisto mit Honig und Mandel. Das grüne schmeckt zwar noch immer am besten, aber das gelbe ist auch nicht schlecht. Schon probiert?

Bei Deichmann habe ich mir neulich wunderbare, rote Sneakers von Fila gekauft. Sie kosteten auch nur 25 Euro und sind perfekt für den Sommer. Ich kombiniere ja gerne farblich passende Klamotten zueinandenr - z.B. dann entweder mit einer roten Jeans oder einem roten Oberteil. Dazu trage ich meine rote Armbanduhr und/oder ein rotes Tuch um den Hals. Ich war so froh, sie gefunden zu haben.

Ansonsten habe ich die letzten Tage zwei neue Apps für mich entdeckt. Zum einen habe ich mir "Tune Me" im Playstore herunter geladen. Damit kann man "schön" singen. Wer diesen Autotune-Effekt kennt, der durch Cher bekannt wurde, kann diesen jetzt auch auf seine eigene Stimme anwenden. Die App funktioniert noch nicht ideal, aber es macht Spaß, ein wenig mit ihr herumzuexperimentieren.
Zum anderen knipse ich nun Fotos mit der "Cartoon Camera". Wie auch "Tune Me", kann man diese App kostenlos im Playstore finden. Mit dieser Kamera kann man verschiedene Comic-Filter auswählen und damit Fotos schießen - z.B. im Cartoon-Stil oder als Bleistiftzeichnung. Auch diese App macht Spaß.

Für eine Freundin habe ich zum Geburtstag bei dm ein Fotogeschenk drucken lassen - eine Kochschürze. Auch das kann ich empfehlen. Man kann selbst das Motiv wählen - ich hatte es sogar auf dem PC bearbeitet - und dieses wird innerhalb von ein paar Tagen auf eine Schürze gedruckt. Es ist ein kreatives und persönliches Geschenk. Zudem gibt es eine Menge Auswahl an Dingen, die man bedrucken lassen kann. Für jeden ist etwas dabei und meiner Meinung nach ist das nicht mal so teuer. Einfach mal bei dm auf der Internetseite vorbeischauen.

Vor kurzem habe ich hier einen Eintrag zu einem Museumsbesuch von mir geschrieben. Jetzt wollte ich mal nachfragen, ob ihr das gut findet und ob ich öfter mal so Berichte liefern soll, wenn ich irgendwo Besonderes war. Manchmal in der Vergangenheit habe ich das schon gemacht. Soll ich so weitermachen?

Nun war es das für diesmal. Der Eintrag ist wieder recht lang geworden, aber ich hoffe, er ist einigermaßen interessant. Ansonsten kann man einige Passagen einfach überspringen. Für Meinungen würde ich mich über Kommentare freuen. Darüber hinaus kann man mir auf instagram unter "perolicious" für weitere Fotos folgen.

Montag, 13. Mai 2013

Film-Sammlung

Da ich ein großer Filmsammler bin, präsentiere ich hier die Liste aller Filme und Serien, die ich als DVD oder BluRay besitze. Die Liste wird jedes Mal aktualisiert, wenn neue Filme hinzukommen.

Sonntag, 12. Mai 2013

Yoko Ono in der Schirn in Frankfurt

Zu ihrem 80. Geburtstag initiierte die Schirnkunsthalle in Frankfurt am Main eine Ausstellung zum Lebenswerk von Yoko Ono.

Bisher bin ich mit dieser Künstlerin nicht in Berührung gekommen, aber eine liebe Freundin hatte noch Freikarten und so nahm sich mich am Samstag mit in das Museum.

Zugegebenermaßen war ich sehr überrascht. Teilweise war die Ausstellung schon sehr seltsam und ungewöhnlich. Man betrat sie entweder durch einen Kettenvorhang oder eine alte Drehtür.

Neben Bildern und Videos ihrer Performances konnte man auch ungewöhnliche Installationen bewundern. Alles war irgendwie auf den ersten Blick trashig, aber wiederum ebenfalls surreal. Aber als Kunst-Laie fand ich es zum Teil recht amüsant.
Aus Automaten (die an Kaugummi-Automaten erinnerten) konnte man sich für 50 Cent "Air Capsules" ziehen - Kapseln mit von Yoko Ono original signierter Luft. Sehr lustig! Besonderes Meisterwerke waren ein schwarzer Punkt auf einem weißen Blatt Papier oder ein grüner Apfel auf einer Standsäule. Meine gute Freundin und ich amüsierten uns über ein verliebtes Pärchen, was sich gerade zwei mit Wasser befüllte Kondome, die mit Nägeln an der Wand befestigt waren, anschauten und dabei herum turtelten. Total romantisch! Eine weitere Installation brachte uns zum Lachen: Das Thema war "Wasser" und auf Standsäulen waren verschieden Vasen und andere Gefäße aufgestellt, die Wasser aufbewahren können. Darunter war auch eine "Ja"-Plastikflasche. Wir mussten uns die Bäuche halten. Jedoch denke ich, dass die Hauptattraktion ein Glaslabyrinth war, in dessen Mitte ein Telefon platziert wurde. Und wenn man Glück hatte, klingelte dies auch und Yoko Ono war persönlich am Apparat.

Insgesamt war es eine ziemlich außergewöhnliche Erfahrung. Teilweise waren die Objekte natürlich auch eher langweilig, aber bei anderen konnte ich mich herrlich amüsieren. Also wer die Chance hat, sich mal eine Ausstellung von ihr anzusehen, sollte dies ruhig tun. Nur Kinder und/oder Jugendlich würden sich wahrscheinlich eher langweilen.

Übrigens ist Yoko Ono auch auf Instagram zu finden - einfach mal nach dem User yokoonoofficial suchen und ihr folgen.

Samstag, 11. Mai 2013

[Film-Review] Evil Dead

Inhalt: Fünf junge Erwachsene ziehen für einen Drogenentzug ihrer Freundin Mia in ein Haus im Wald. Im Keller finden sie ein unheimliches Buch, durch das ein Dämon freigesetzt wird.

Meine Meinung: Als Horrorfilmfan kann es mir nie blutig genug sein. Doch auch Schockmomente dürfen nicht fehlen. Bei diesem Film beginnt die Story nicht außergewöhnlich: Junge Menschen in einer Hütte im Wald. So was habe ich schon tausendmal gesehen. Vom Spannungsaufbau ist er schon besser. Ein paar Augenblicke gab es, in denen ich mich erschrocken habe. Doch das Positivste an dem Film sind die Splätter-Szenen, in denen man vielleicht durch die dunkle Beleuchtung nicht alles sieht, man aber viel erahnen kann. Insgesamt ist es ein netter Horrorfilm mit blasser Story, aber soliden Blutszenen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗
 
Regisseur(e): Fede Alvarez
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
Studio: Ghost House Pictures; TriStar Pictures
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 91 Minuten

Freitag, 10. Mai 2013

[Film-Review] Die Croods

Inhalt: Die Croods sind eine Höhlenmenschen-Familie. Der Vater möchte stets, dass seine Familie vorsichtig ist und daher kommen sie kaum aus ihrer Höhle. Nur die Tochter ist neugierig und möchte raus in die Welt. Als die Welt sich verändert, bleibt den Croods aber nichts anderes übrig, als ihre Höhle zu verlassen.

Meine Meinung: Den Trailer hatte ich ein paar Mal gesehen und fand ich auch recht interessant, aber leider nicht so, dass er mich hätte ins Kino ziehen können. Doch dann hat es sich spontan ergeben, dass wir uns den Film schließlich im Kino angesehen haben. Und was soll ich sagen: Ein irrwitziger und süßer Animationsfilm für die ganze Familie. Der Film bietet Spaß und Spannung. Die Geschichte ist interessant, sodass der Film nicht langweilig wird und man die ganze Zeit gespannt erwartet, was als nächstes passiert. Die Animationen sind schön anzusehen und die Figuren total niedlich. Besonders gefallen haben mir die rustikale Oma und der tollpatschige Sohn, die von mir aus eine noch größere Rolle in dem Film hätten haben dürften. Aber auch die fantasievollen Tiere haben mir richtig gut gefallen. Es ist ein super Film für Groß und Klein.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Regisseur(e): Chris Sanders und Kirk DeMicco
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 99 Minuten