Freitag, 22. November 2013

Glits von Robert Wolfe

Inhalt: Als ein seltsames Wesen auftaucht, wird durch einen Trick herausgefunden, dass Jay seine Sprache verstehen kann. Als Jay auf das Wesen trifft, welches sie Glits nennen, werden seltsame Gefühle in ihm entfacht.

Meine Meinung: Das Cover sieht mit seinem neonorangenem Cover sehr ungewöhnlich aus. Dies hat mich angesprochen und daher war ich auch auf den Inhalt gespannt. Doch die Handlung enttäuschte mich sehr. Die Geschichte rund um das Wesen namens "Glits" ist langweilig und uninteressant. Ich weiß einfach nicht, was der Autor mit diesem Buch bewirken wollte: Es ist kein lustiges, dramatisches oder besonders spannendes Buch. Die Handlung plätschert vor sich hin. Die Charaktere sind nicht besonders und daher kann man sich auch nicht mit ihnen identifizieren. Im Prinzip passiert auch nichts. Man erfährt nur nebenbei, was es mit dem Glits auf sich hat. Aber die Erklärung ist sehr dünn. Die Gründe für seine Existenz erfährt man im Prinzip gar nicht. Irgendwann kommt es zu einer Art Verfolgungsjagd. Diese ist aber insgesamt sehr unspektakulär. Ich weiß gar nicht, was ich sonst zu dem Buch schreiben soll. Mir hat es einfach nicht gefallen und ich habe mich quasi durchgequält.

Fazit: 1 von 5 Punkten.

Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: Thienemann Verlag; Auflage: 1. (8. Februar 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3522201736 
ISBN-13: 978-3522201735

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen