Freitag, 4. Oktober 2013

[Film-Review] Gravity

Inhalt: Auf einer Weltraummission wird das Shuttle von herumfliegenden Weltraumschrott zerstört. Nun müssen sich Dr. Ryan Stone und Matt Kowalski irgendwie retten und frei herumfliegend zu einem anderen Shuttle kommen.

Meine Meinung: Als ich den Trailer gesehen hatte, fand ich das Szenario, das gezeigt wurde, sehr aufregend und schockierend. Eine Astronautin treibt mutterseelenallein durch den Weltraum. Das ist eine absolute Horror-Vorstellung. Der Film ist dann auch so, wie ich ihn mir vorgestellt habe: spannend, traurig und dramatisch. George Clooney bringt mit seiner Rolle sogar ein wenig Witz hinein. Ich fieberte beim Schauen total mit der Protagonistin mit und hoffte die ganze Zeit, dass sie es schafft und sich retten kann. Dabei sind die 3D-Effekte nicht zu verachten. Im Kino kam es mir vor, als ob die Einzelteile der zerstörten Shuttle mir entgegen geflogen kommen. Ich habe das Gefühl gehabt, ihnen ausweichen zu müssen und zuckte sogar ein paarmal zusammen. Insgesamt ist ein sehenswerter Film.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Regisseur(e): Alfonso Cuarón
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Warner Home Entertainment
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 91 Minuten

Kommentare:

  1. Mein Freund und ich hatten uns auch überlegt uns Gravity anzusehen, aber das Wetter war so schlecht, dass wir uns lieber mit Popcorn vor den Fernseher zurückgezogen haben. Aber wenn der Film auf Blu-ray kommt, gucken wir ihn definitiv.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt gut! Aber vielleicht sollte man sich hierbei doch überlegen, die 3D-Version im Kino anzuschauen. Die Effekte sind meiner Meinung nach beeindruckend.

      Löschen