Sonntag, 14. Juli 2013

[Film-Review] Red Riding Hood

Inhalt: Als Valeries ältere Schwester von einem Werwolf getötet wird, möchte das ganze Dorf dem Tier an den Kragen. Sogar ein Hexen- und Werwolfjäher wird zur Hilfe geholt. Doch wer steckt hinter dem Monster? Und warum ist es hinter Valerie her?

Meine Meinung: Den Film hatte ich damals im Kino leider verpasst, aber ich war sehr an ihn interessiert. Als Märchenfan war ich auf diese Umsetzung gespannt. Um die Rotkäppchen-Geschichte wurde eine ganz schöne Handlung herum gebastelt. Das Werk ist düster und mystisch. Es spielt im Mittelalter bzw. in einer Fantasy-Welt, was mir normalerweise nicht unbedingt gefällt. Aber in diesem Fall finde ich es passend. Die ganze Zeit über überlegte ich, wer wohl hitnter dem Werwolf steckt und hatte mehrere Tipps. Als Zuschauer rätselt man selbst mit und wenn man ihn nicht alleine schaut, kann man alle mitraten lassen. Wer hat am Ende recht? Da er ab 12 Jahren frei gegeben ist, ist er nicht allzu blutig. Trotzdem hat es für Jugendliche evtl. trotzdem etwas Gruseliges. Insgesamt war es ein schaurig-schöner und zum Ende hin sogar ein ziemlich dramatischer Film. An manchen Stellen zieht er sich ein wenig, aber für Märchenfans ist er auf jeden Fall eine Empfehlung.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗  

Regisseur(e): Catherine Hardwicke 
Komponist: Brian Reitzell, Alex Heffes 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Warner Home Video - DVD
Produktionsjahr: 2011 
Spieldauer: 96 Minuten

Kommentare:

  1. Ich hab den Film vor kurzem im Fernsehen gesehen und fand die Kulisse und die Ausstattung sehr gut gestaltet! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich dir auch zustimmen. Hat mir ebenfalls gefallen. :-)

      Löschen