Montag, 17. Juni 2013

[Film-Review] Paranormal Activity 4

Inhalt: In das Nachbarhaus vn Alex' Familie ist eine Mutter mit ihrem Sohn eingezogen. Als die Mutter ins Krankenhaus muss, passt Alex' Familie auf den Jungen auf. Seit dem passieren ungewöhnliche Dinge im Haus.

Meine Meinung: Der letzte Film lag bereits ein Jahr zurück, als er veröffentlicht wurde, aber dieser neueste Teil knüpft sehr gut an die vorherigen an. Nun erfährt man, wo Hunter hingebracht wurde und der Schrecken geht weiter - leider aber nur vereinzelt. Bis kurz vorm Ende passiert nur sehr wenig. Die Spannung wird oft aufgebaut, aber wirklich erschreckend ist im Endeffekt kaum etwas. Die wenigen Schreckmomente werden nur bzw. fast nur von den Schnitten hervorgebracht. Erst zum Schluss wird es richtig spannend. Das geht aber sehr schnell und dann sind erneut viele Fragen offen. Man merkt, dass die Zuschauer hingehalten werden sollen, damit sie immer weiter neue Teile schauen und so Geld in die Kassen fließt. Ich würde mich für ein abschließendes und erklärendes Finale freuen.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Regisseur(e): Henry Joost, Ariel Schulman 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Paramount Home Entertainment
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 97 Minuten

Kommentare:

  1. Eigentlich mag ich gar keine Horror-, Grusel-, Psychofilme. Aber Paranormal Activity mag ich irgendwie. Gerade der zweite Teil ist wahnsinnig spannend. Teil 3 und 4 habe ich noch nicht gesehen. Hat der dritte und vierte Teil noch was mit den ersten beiden zu tun, zwecks Charaktere?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die "Serie" geht weiter. In Teil 3 wird die Vorgeschichte erzählt. Im Prinzip bin ich auch Fan der Filme und daher werde ich mir die nächsten auch anschauen. :-)

    AntwortenLöschen