Freitag, 17. Mai 2013

Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie

Jedes Jahr am 17. Mai ist der Tag gegen Homophobie und Transphobie. Diesen Anlass habe ich mir heute genommen, um gegen Diskriminierung aufmerksam zu machen, denn leider werden heutzutage noch immer Schwule und transindente Menschen angefeindet, obwohl man meinen könnte, dass wir in einer modernen Welt leben.

Das rote Gleichheitszeichen steht nicht unbedingt für den heutigen Tag. Dieses Symbol ist ein Zeichen für die gleichberechtigte Ehe, die es leider noch nicht überall gibt - auch nicht in Deutschland.

Mit diesem Eintrag möchte ich dazu auffordern, andere Menschen aufzuklären oder eben sich selbst zu informieren, falls man Vorbehalte hat. Homosexuelle und transindente Menschen sind ganz normale Menschen wie jeder andere auch.

Gerade seine eigenen Kinder sollte man zu Toleranz und Akzeptanz erziehen, denn sie bilden die Zukunft, die es zu verändern gilt.
Als Buchtipp für Jugendliche (oder auch Schulklassen) kann ich "Bist du schwul, oder was?" von Frank G. Pohl empfehlen. Dieses Buch ist nicht sehr dick und deshalb auch für lesefaule Kids geeignet. Auch wenn es der Titel nicht vermuten lässt, geht es um einen heterosexuellen Jungen, der sich zum Thema "schwul sein" Gedanken macht.
Auch Coming-Out-Filme können zur Aufklärung beitragen. Diese könnte man sich mal anschauen - egal ob den deutschen Film "Sommersturm" oder den Hollywood-Streifen "Brokeback Mountain".

Ein interessanter Internet-Blog meiner lieben Bekannten Michaela bietet Ausschnitte aus dem Leben einer transindenten Frau. Auf ihrer Seite kann man sich nicht nur informieren, sondern quasi live erleben, wie "normal" ihr Leben ist und es keinen Grund gibt, Vorbehalte zu haben. Am besten schaut ihr auf ihrem Blog vorbei und klickt euch durch ihre Beiträge:

Kommentare:

  1. Sommersturm gehört mit zu einem meiner liebsten Filme. Tolle Story und super umgesetzt! :)

    AntwortenLöschen