Mittwoch, 8. Mai 2013

[Film-Review] Grosse Haie - Kleine Fische

Inhalt: Oscar arbeitet in einer Fischwaschanlage, möchte aber hoch hinaus. Da ergibt sich eine Gelegenheit: Vor seinen Augen wird ein Hai von einem Anker erschlagen. In der Öffentlichkeit gibt er aus, er habe den Hai, welches der Sohn des Mafiabosses war, umgebracht und wird so zum Haikiller - der Held des Meeres. Doch der Boss der Mafiahaie will das nicht auf sich sitzen lassen.

Meine Meinung: Als Fan von "Findet Nemo", ist das hier ein weiterer Fisch-Animationsfilm, den ich seltsamerweise nie gesehen habe, es aber unbedingt wollte. Nun habe ich das nachgeholt. Leider bin ich sehr enttäuscht. Ich finde ihn weder witzig, noch spannend oder insgesamt unterhaltsam. Ehrlich gesagt finde ich ihn sehr gewöhnlich und vorhersehbar. Es gibt meiner Meinung nach keine besonderen Elemente, die den Film speziell machen. Die Animationen und das Aussehen der Fische finde ich leider ebenfalls nicht besonders schön. Einzig der Hai Lenny, der lieber vegetarisch leben wüe2rde, ist ein kleiner Lichtblick, macht den Film aber trotzdem nicht sehenswert. Im Original beeindruckt der Film scheinbar in der Starbesetzung bei der Synchronisation. Diese fehlt im Deutschen. Die Stimme des Protagonisten Oscar - gesprochen von GZSZ-Darsteller Daniel Fehlow - ist nervig und Yvonne Catterfelds Stimme ("Angie") ist auch nicht besonders prägnant. Ich war beim Schauen durchweg gelangweilt und habe gehofft, dass er bald zuende ist. Eventuell werden Kinder ihre Freude an dem Film haben, aber für mich war es ein einmaliges "Vergnügen". 

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Regisseur(e): Eric "Bibo" Bergeron, Vicky Jenson, Rob Letterman 
Komponist: Hans Zimmer 
FSK: Ohne Altersbeschränkung 
Studio: Paramount Home Entertainment 
Produktionsjahr: 2005 
Spieldauer: 86 Minuten

Kommentare:

  1. oh.
    Ich habe den Film ewig nicht gesehen, aber ich erinnere mich das ich den Film echt gut fand.
    Schade das er ihr nicht gefallen hat, aber deine negative Bewertung ist durchaus lesenwert.
    Grüße
    Literaturcocktail

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Wie auch bei Büchern ist es so, dass Geschmäcker ja verschieden sind. :-)

      Löschen