Donnerstag, 25. April 2013

Volle Deckung Mr. Bush von Michael Moore

Inhalt: In diesem Buch kritisiert Michael Moore den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush wiederholt. Seine Politik missfällt ihm in vielen Angelegenheiten und daher forderte er 2003 mit diesem Buch dazu auf, ihn nicht wieder zu wählen.

Meine Meinung: Die Geschehnisse des 11. September 2001 haben mich persönlich geprägt. Viele Gedanken habe ich mir dazu gemacht und 2005 war das auch Thema im meinem Abitur. Damals verglichen wir Moores Fahrenheit 9/11 mit der aktuellen Politik in den USA. Damals fand ich Moores Thesen sehr interessant. Und daher las ich nun auch dieses Buch von ihm. Er versteht es auf einfache und unterhaltsame Weise, seine politische Meinung zu äußern und mich zum Nachdenken anzuregen. Leider reicht meine politische Bildung nicht aus, um nun fest behaupten zu können, dass der Autor mit allem recht hat, was er schreibt. Aber mit einigen Äußerungen konnte er mich schon überzeugen. Natürlich muss man das ganze Buch im Kontext des Jahres sehen, in dem es geschrieben wurde. Damals war Bush in Amerika an der Macht. Heute ist Obama Präsident. Doch obwohl das Buch vielleicht nicht mehr so aktuell ist, hat es mir trotzdem richtig gut gefallen. Teilweise musste ich sogar lachen, auch wenn es insgesamt um ein ernstes Thema geht. Ich denke, hiermit erreicht Moore die breite Masse, sodass sogar der "einfache" Mann wie ich in der Politik mitdiskutieren kann.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 316 Seiten 
Verlag: Piper; Auflage: 5. (2003) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3492046142 
ISBN-13: 978-3492046145

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen