Sonntag, 30. September 2012

Monatsrückblick September 2012

Endlich ist der Monat September um. Ja, ich freue mich darüber, denn es war ein sehr anstrengender Monat, in dem ich zwar viel gelesen habe, was aber von beruflicher Natur war. Privat war es in einem mittelmäßig gutem Bereich, aber darauf gehe ich im Folgenenden ein.

Folgende Bücher habe ich diesen Monat gelesen:
Wie man sieht, sind es diesen Monat sieben Bücher geworden, was okay ist. Aber selbstverständlich würde ich gerne wieder dazu kommen, mindestens zehn Bücher im Monat zu lesen. Für die mir selbst auferlegte Challenge (100 Bücher in einem Jahr zu lesen) bedeutet dies, dass ich bei 82 Büchern angekommen bin. So liegen in diesem Jahr noch mindestens 18 Bücher vor mir, was einen Schnitt von sechs Büchern pro Monat ausmacht. Das schaffe ich, davon bin ich überzeugt.

Auf meinem SuB sind diesen Monat folgende Werke gelandet: "Leichenblässe" von Simon Beckett und "Der Pate" von Mario Puzo, was glücklicherweise und ausnahmsweise wenig ist. Darüber freue ich mich sehr. Aus diesem Grund liegt mein jetziger SuB bei 49 Büchern, was bedeutet, dass ich seit langem endlich mal wieder bei unter 50 Büchern bin. Toll!

Neues gibt es nun auch auf meinem Blog zu lesen. Ich habe eine Kolumnistin gefunden, die in unregelmäßigen Abständen einen Beitrag exklusiv für meinen Blog verfasst: "Neulich bei Nadine" heißt die neue Rubrik. Zudem veröffentliche ich seit diesem Monat ebenfalls in unregelmäßigen Abständen Kurzgeschichten, die ich im Internet gefunden habe und ich finde, dass sie lesenswert sind - hierfür hole ich mir selbstverständlich die Erlaubnis der Autorinnen und Autoren ein.
Ansonsten präsentiere ich weiterhin meine Rezensions-Übersichten, tolle Buch-YouTube-Kanäle und berichtete ebenfalls über die anstehende Frankfurter Buchmesse. Es gab diesen Monat auch Beiträge neben den gewöhnlichen Rubriken - wie über das nachträgliche Geburtstagsgeschenk von Jutta oder die Diskussion zu den Rezensionsexemplaren.

Im Oktober warten aber nun noch weitere Neuerungen, die ich einführen möchte und ich hoffe, dass sie euch gefallen. Seid gespannt - morgen geht es schon mit der ersten neuen Rubrik hier los.

Samstag, 29. September 2012

Diskussion: Rezensionsexemplare für Blogger?

Eine heiße Diskussion scheint gerade unter Buch-YouTubern und -Bloggern zu entstehen. Das ganze fing mit einem Facebookkommentar von der lieben BuchlingJanine an. Dort fragte sie nämlich, ob andere Blogger und YouTuber ebenfalls die Erfahrung gemacht haben, dass es immer schwieriger wird, Rezensionsexemplare von Verlagen zu bekommen.
Aus dieser Frage entstanden viele Vermutungen, die zu großer Diskussion führten. Einige Stimmen beklagen diese Entwicklung und schieben das auf die immer größere Anzahl von Blogs und YouTubern, die schon mit kleiner Abonnenten- und Follower-Zahl ein Buch gesponsert haben möchten, was dazu führt, dass es eben nicht mehr genug Rezensionsexemplare für alle gibt - vor allem auch nicht mehr für die alteingesessenen Blogger und YouTuber.
Hier möchte ich nun meinen Senf dazu abgeben und sagen, wie ich das Ganze betrachte und ob ich der gleichen Meinung bin.
Als erstes würde ich gerne versuchen, mich in unter den Bloggern zu positionieren, die über das Thema Bücher und Lesen schreiben. Ich weiß nicht, ob man mich zu den "alten" zählen kann. Mein Blog existiert seit Ende April 2010 - also schon fast 2,5 Jahre. Zu dieser Zeit gab es schon sehr viele Blogs. Wenn ich in die Liste derer Blogs schaue, die ich vefolge, sind das mehr als 150 Bücher-Blogs. Und hierbei muss ich zugeben, dass ich bestimmt 3/4 (also ca. 100 Blogs) sofort bei der Gründung meines Blogs geklickt habe. Das zeigt, dass ich nicht einer der ersten war und dass es damals schon eine recht große Community gegeben hat. Heute sind die Zahlen wahrscheinlich noch um ein vielfaches höher.
Natürlich werden sich mittlerweile einige Blogs gegründet haben, um eben an kostenlose Rezensionsexemplare zu kommen. Das kann ich nun nicht beweisen, aber lassen wir mal die Unterstellung so stehen (wenn sie denn stimmen sollte). Hierzu möchte ich nun sagen, dass ich finde, dass das NUR denjenigen etwas angeht, der einen Blog mit solch einem Interesse eröffnet hat. Und nun liegt es in der Verantwortung der Verlage, damit umzugehen. Anscheinend passiert das jetzt und die Verlage schränken das Verteilen von Rezensionsexemplaren ein.
Wenn sich nun die "alten" Blogger und YouTuber benachteiligt fühlen, weil sie weniger beliefert werden, dann finde ich das sehr schade, so was lesen zu müssen. Da frage ich mich doch ernsthaft, ob die "alten" Blogger und YouTuber auch nur hinter den Rezensionsexemplaren her waren bzw. her sind.
Also ich für meinen Teil habe meinen Blog lediglich gegründet, weil ich meine Leidenschaft teilen möchte, mich eventuell mit anderen gerne austausche und weil es ein großes Hobby von mir ist. Dass ich gelegentlich Rezensionsexemplare von Verlagen und Autoren bekomme, ist ein netter Nebeneffekt und freut mich sehr. Aber selbst wenn ich keine mehr erhalten würde, würde ich meinem Hobby weiterhin nachgehen.
Für mich ist es Missgunst und Neid, wenn man sich jetzt beklagt, dass andere - neuere und evtl. auch kleinere - Blogs und YouTube-Kanäle von Verlagen "gesponsert" werden. Ich hingegen freue mich, dass die Community wächst, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich über Bücher und dem Hobby Lesen austauschen möchten. In einem Forum oder einer Platform wie LovelyBooks etc. hätte man sich nie über mehr Mitglieder beklagt. Nun ist es heute so, dass jeder sich über einen eigenen Blog, einer eigenen Homepage oder einen eigenen YouTube-Kanal mitteilen kann und diese sich untereinander austauschen. Ich sehe das auch als eine Art Community an, auch wenn man sich nicht auf einer einzigen Platform austauscht, sondern jeder sein "Medium" selbst einrichten kann.
Vor einigen Jahren gab es auch noch keine Buchgurus auf YouTube - und da hätten sich doch auch schon die alteingesessenen Blogger beschweren können, warum nun YouTuber von Verlagen vielleicht bevorzugt werden - de fakto werden Videos eher mal angeschaut als Blogs gelesen. Eventuell war das damals auch so, aber die Diskussion geriet nicht in einer solchen Form an die Oberfläche.
Insgesamt bin ich der Meinung, dass JEDER das machen sollte, worauf er Lust hat - und wenn man einen Buchblog bzw. Bücherkanal auf YouTube erstellen möchte, sollte man dies tun. Am besten wäre es natürlich, wenn man dies ohne Hintergedanken macht, weil man es gerne macht und nicht weil man kostenlose Bücher abstauben kann. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass so ein Blog oder Kanal sowieso nicht sehr lange bestehen wird, da man diesem Hobby nur ernsthaft nachgehen kann, wenn es Spaß macht. Denn Rezensionen schreiben bzw. Videorezensionen drehen ist nicht so leicht, wie man denkt und macht auch ein wenig Arbeit. Aber das ist ein anderes Thema.
Meiner Ansicht nach sollte man einfach die Verlage machen lassen. Sie werden schon einen Weg finden, wie sie damit umgehen und wenn das bedeutet, dass einige keine Bücher mehr bekommen - und auch wenn ich zu diesen zählen würde - sollte man nicht traurig, enttäuscht oder sauer sein, sondern es einfach akzeptieren.

Wie ist eure Meinung zu diesem Thema? Bitte hinterlasst mir doch einen Kommentar. Ich werde sie gespannt lesen.

Freitag, 28. September 2012

Kuckucksmädchen von Eva Lohmann

Inhalt: Jonathan möchte endlich mit Wanda zusammenziehen und sesshaft werden. Doch Wanda ist verunsichert, als ihr Herz beginnt, mit ihr zu sprechen. So macht sie sich auf der Suche nach dem, was sie wirklich will und besucht drei ihrer verflossenen Lieben.

Meine Meinung: Als mir eine Freundin dieses Buch in die Hand drückte, dachte ich mir, dass nun ein schnöder Frauenroman vor mir liegen würde. Manchmal lese ich solche Bücher auch, aber sie gehören definitiv nicht zu meinen bevorzugten Genre. Doch dieses Werk war ganz anders als erwartet. Natürlich ist die Protagonistin eine Frau, natürlich geht es um Liebe, aber es ist dennoch nicht seicht und schon gar nicht schnulzig. Hier setzt sich die Hauptperson mit dem Thema innerlich auseinander und fragt sich, was sie sich in der Zukunft vorstellt. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass sich Männer ebenfalls ab einem gewissen Alter darüber Gedanken machen. Familiengründung und Sesshaftigkeit muss gut überlegt sein, denn ein Zurück ist nicht mehr so leicht. Mir hat das Thema sehr gut gefallen. Auch die Geschichte an sich ist gut durchdacht und interessant. Schön fand ich auch die Dialoge zwischen Wanda und ihrem Herzen - eine wirklich gelungene Metapher. Das einzige Manko wäre das kleine offene Ende (weil ich persönlich keine offenen Ende mag). Insgesamt würde ich das Buch Personen empfehlen, die auf dem Schneideweg ihres Lebens stehen und sich entscheiden müssen, ob ihre Beziehung ernsthaftere Züge annehmen soll (inklusive Familienplanung zum Beispiel) oder ob sie weiterehin "frei" sein möchten.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten 
Verlag: Piper (10. September 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 349205546X 
ISBN-13: 978-3492055468

Donnerstag, 27. September 2012

Asphalt Tribe von Morton Rhue

Inhalt: Man nennt sie Maybe und zusammen mit anderen Kids lebt sie auf der Straße. Sie nennen sich Asphalt Tribe. Aber schon bald müssen sie lernen, dass das Leben auf der Straße nicht möglich ist, sondern nur das Sterben...

Meine Meinung: Morton Rhue gehört zu meinen Lieblingsautoren. Seine Bücher sind meist sehr spannend, haben einen bewegenenden Inhalt und warten oft mit einer innovativen Form auf. Daher freute ich mich auf Asphalt Tribe. Tatsächlich hat mich das Thema wieder einmal sehr angesprochen. Er schildert auf dramatische Weise, wie Kinder auf der Straße leben und vor allem, was sie tun müssen, um zu überleben. Essen aus der Mülltonne, Betteln, Prostitution sind nur ein paar Stichworte. Am Anfang einiger Kapitel kann man auch die Todesanzeige einiger Kids lesen, welche die Stimmung zusätzlich drücken. Mich hat das Buch sehr bewegt und bis zum Schluss blieb die Spannung erhalten. Am Ende hätte ich mich sehr gewünscht, dass ich noch mehr über die Protagonistin erfahre und wie es in ihrem Leben weiter geht. Für Jugendliche ist das Werk sicherlich sehr ansprechend, aber auch jeder, der sich für dramatische Geschichten interessiert, wird hiermit eine gute Wahl treffen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 224 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 8 (1. Januar 2005) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3473582123 
ISBN-13: 978-3473582129

Mittwoch, 26. September 2012

[Frankfurter Buchmesse 2012] BALD GEHT ES LOS!

Heute habe ich mich mal hingesetzt und geschaut, welche Veranstaltungen ich auf der Buchmesse besuchen möchte. Leider muss ich diesmal sagen, dass mich nur sehr wenig interessiert. Aber Folgendes habe ich mir vorgemerkt:

Obwohl ich kein Fan von Arnold Schwarzenegger bin, würde ich diesen Mann schon gerne einmal live sehen. Schließlich ist er eine Legende. Und daher habe mir notiert, auf eine seiner Veranstaltungen zu gehen.

Bisher habe ich "Die Leber wächst mit ihren Aufgaben" und "Glück kommt selten allein" von Eckart von Hirschhausen gelesen. Nun hat er ein neues Buch herausgebracht. Auf der Buchmesse möchte ich mal schauen, ob sein neues Werk auch etwas für mich sein könnte.

Große Freude bei mir! Eine meiner Lieblingsautorinnen bringt ein neues Buch heraus: "Die Verratenen" heißt das neue Werk von Ursula Poznanski. Und natürlich möchte ich diese wunderbare Autorin erneut auf der Buchmesse besuchen.

Ich bin, seitdem ich denken kann, Zuschauer und mittlerweile ein großer Fan der Lindenstraße. Der Autor Harry Rowohlt ist ebenfalls ein Darsteller aus dieser Serie und daher würde ich ihn gerne live erleben.

Bei einem Interview kann man sich neben Ursula Poznanski auch die liebe Jutta Wilke anhören.

Gerd Ruebenstrunk brachte auch ein neues Buch heraus. Seine Arthur-Trilogie hatte mir schon sehr gefallen. Mal sehen, ob mir sein neues Werk auch gefallen könnte.

Wie man sieht, habe ich mir nicht sehr viele Veranstaltungen vorgemerkt. Ein paar kann ich aus beruflichen Gründen leider auch nicht besuchen, da ich unter der Woche immer vormittags arbeiten muss und an einem Tag ebenfalls den Nachmittag verhindert bin.

Ansonsten habe ich dennoch viele "Termine" zwischen den Veranstaltungen frei und würde mich freuen, andere Blogger, YouTuber oder Buchfreunde zu treffen. Wer Lust hat, die Zeit mit mir zu verbringen, kann mir gerne einen Kommentar hinterlassen oder eine Email schreiben, damit wir einen Treffpunkt ausmachen können. :-)

Dienstag, 25. September 2012

[Kurzgeschichten] Es lebe der Schmerz! von Michael Hübner

Ein Schmerzling traf einen anderen und fragte ihn: ,,Na du, heute schon großes Leid erlebt?” Da antwortete er traurig: ,,Nein, leider nicht! Seitdem der Barack Obama alle Terroristen totgemacht hat und daraufhin der Papst den Weltfrieden ausrief, gibt es keine Kriege mehr und somit auch keine Schmerzen, von denen ich mich ernähren kann. Und dabei hab ich doch so einen unerträglichen Hunger!” Sein Magen knurrte so laut, wie ein ausgewachsener Wolf. ,,Ja, ich habe auch großen Hunger”, sprach der Erste mit gesenkten Kopf, ,,Seit Wochen hab ich mir schon nicht mehr den Wams voll gehauen. Unsere einzige Möglichkeit, um unser Ende zu entgehen, ist, dass wir uns auf die Suche nach Schmerzen und Leid begeben.” Schnell stimmte der Zweite zu und sie begaben sich auf die Wanderschaft der Qualen. Zuerst versuchten sie ihr Glück in einer Schmerzklinik. Doch dort wurden die Schmerzlinge nicht besonders satt, da die Patienten alle privat versichert waren und daher gut gegen ihre Leiden behandelt wurden, also zogen sie weiter. Unterwegs fanden sie plötzlich eine Schachtel Schmerztabletten. Wie wilde Tiere fielen sie darüber her, doch wussten sie nicht, dass man Schmerztabletten gegen Schmerzen verwendete und so wurden sie noch hungriger. Als sie schon fast dem Tode nahe waren, trafen sie dieses junge zerbrechliche Mädchen. Viele Narben zierten ihren dünnen Leib. Doch die tiefsten Wunden, wucherten tief in ihrem Geist. Das Leid wurde mit jedem mal, wenn des Nachts ihr Vater das Bett mit ihre teilte, und sein Schwert tief in ihre Seele bohrte, noch schlimmer. Die zwei Schmerzlinge ließen sich in dem Herzen des jungen Mädchen nieder und labten sich an ihrer Pein. Sie wussten, solange sie hier verweilten, würden sie nie wieder Hunger leiden müssen! Daraus lernten sie folgendes: Die Menschen brauchen keine Kriege, um sich gegenseitig zu quälen und sich schmerzen zu bereiten.

Sonntag, 23. September 2012

[YT-Kanal] ChocolatPony

Heute möchte ich euch einen Kanal vorstellen, der mir sehr am Herzen liegt. Es ist der Kanal der lieben Nadine. Sie ist auf YouTube mit dem Bücherkanal ChocolatPony bekannt.

Nadine besticht durch ihre ruhige Art und ich höre ihr gerne zu, wenn sie in ihren QuasselVlogs über ihr Leseverhalten spricht. Außerdem ist Nadine ziemlich Bücher-kaufsüchtig! Sie beeindruckt mich immer wieder mit ihren Neuanschaffungen.

Natürlich gibt es auf ihrem Kanal auch Videorezensionen zu sehen. Hier könnt ihr euch ihre Rezension zu "Der Himmel über der Heide" von Sofie Cramer anschauen. Über ein Abonnement würde sie sich sicher freuen. Also schaut auf ihrem Kanal vorbei!

Samstag, 22. September 2012

Neu bei perolicious: Kurzgeschichten

Heute möchte ich kurz eine neue Rubrik in meinem Blog vorstellen: Kurzgeschichten.

Im Internet lese ich hin und wieder kurze Geschichten oder Anekdoten, die ich sehr schön finde. Nun möchte ich diese - selbstverständlich mit der Erlaubnis der Autorinnen und Autoren - hier veröffentlichen. Ein erster Autor erteilte mir auch schon die Erlaubnis.

Gerne nehme ich auch Einsendungen entgegen. Wenn ihr mir eure Kurzgeschichte zuschickt und sie mir gefällt, veröffentliche ich sie gerne unter der Nennung eures Namen ebenfalls auf meinem Blog.

Ich hoffe damit, Autorinnen und Autoren von Kurzgeschichten eine weitere Platform der Veröffentlichung zu bieten, sodass ihre Werke eventuell mehr Beachtung finden, aber gleichzeitig möchte ich meine LeserInnen auch mit einem gewissen Lesestoff versorgen.

Für weitere Ideen und Anmerkungen bin ich offen und freue mich über jeden Kommentar!

Freitag, 21. September 2012

[Neulich bei Nadine] Die perfekte Wahl

Hallo ihr Lieben,

neulich in der Buchhandlung war sie wieder da. Die Frau, der man bereits ansieht, dass Sie maximal 1-2 Bücher im Jahr liest oder lediglich jemanden beschenken möchte.  Und ich äußere mich im Weiteren keinesfalls negativ über  sie. Ich freue mich über jeden Menschen, der, und sei es auch noch so selten, dann und wann ein Buch in die Hand nimmt. Selbst wenn dieses Buch nur ein Geschenk ist, so hat besagte Person zumindest schon mal die Schwelle überwunden und sich in einen Buchladen hineingewagt.

Dennoch ist diese Frau leicht zu erkennen, sie betritt den Buchladen dynamisch, bleibt dann aber unsicher bereits wenige Meter hinter dem Eingang stehen. So eine Fülle von Regalen hätte sie nicht erwartet. Waren das bei Ihrem letzten Besuch auch schon so viele? Nun gut, denkt sie sich und ist erleichtert, als sie die Wand mit den Büchern der Spiegelbestsellerliste entdeckt. Da kann man doch eigentlich nicht viel falsch machen, denkt sie. Mutig geht sie darauf zu, fühlt sich dann aber erneut unsicher. So viele Entscheidungen gilt es immer noch zu treffen: Taschenbuch oder gebundene Ausgabe, Sachbuch oder Belletristik, vielleicht das Buch eines Prominenten? Zum Glück stellt sie erleichtert fest, dass schon bald eine Buchhändlerin auf sie zu eilt und Hilfe anbietet.
Zehn Minuten später verlässt die Frau die Buchhandlung wieder. Sie hat ein Lächeln auf den Lippen, ist stolz und doch unsicher. Ist das Buch vielleicht doch zu dick, zu tiefgründig, zu kitschig oder einfach nicht das Richtige? Ob sie wohl die richtige Entscheidung getroffen hat? 

Ich würde sagen  JA. Denn sie hat sich für ein Buch entschieden. Nicht für einen Blumenstrauß, eine DVD oder Pralinen. Bücher verwelken nicht, beschäftigen einen länger als 90 min. und machen nicht dick. Die perfekte Wahl also.

Beste Grüße

Donnerstag, 20. September 2012

Einmal Hans mit scharfer Soße von Hatice Akyün

Inhalt: Hatices Eltern kamen damals als Gastarbeiter in die Türkei. Ihre Tochter wurde aber in Deutschland geboren und lebt nun zwischen diesen beiden Welten: Die traditionelle, türkische Welt der Eltern und die moderne, deutsche Welt, in die sie hinein geboren wurde. Hatice erzählt, wie sie das alles unter einen Hut bringt.

Meine Meinung: Da ich auch einige türkische Freundinnen und Freunde habe, habe ich das ein oder andere Mal mitbekommen, wie es für sie ist, in Deutschland zu leben, aber trotzdem den Erwartungen ihrer Eltern (bzw. der ganzen Familie) gerecht zu werden. Daher war ich sehr gespannt darauf, was die Autorin darüber zu berichten hat. Das Buch ist sehr ironisch, aber total witzig. Manchmal dachte ich mir zwar, sie übertreibe es mit den Klischees, aber andererseits ist das alles mit einem Augenzwinkern zu betrachten und nicht allzu ernst zu nehmen. Ich habe mich auf jeden Fall unterhalten lassen und über ihre türkische Familie wie auch deutschen Freunden lachen müssen. Dieses Werk würde ich jedem empfehlen, der sich mit dem Thema der Integration befassen und dennoch gut unterhalten werden möchte. Auch allgemein für Fans von seichter, lustiger (Frauen-)Literatur ist es geeignet.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Taschenbuch: 192 Seiten 
Verlag: Goldmann Verlag (10. April 2007) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442154391 
ISBN-13: 978-3442154395

Mittwoch, 19. September 2012

Ein Mann, ein Fjord! - Das Buch von Angelo Colagrossi, Hans Peter Kerkeling und Angelina Maccarone

Inhalt: Norbert Krabbe aus Wanne spielt gerne mal bei Preisausschreiben mit. Und diesmal hat er einen Fjord gewonnen, der nach ihm benannt werden soll. Kurzerhand beschließt er mit seiner Tochter seinen Gewinn "abzuholen" und lässt seine Frau Birgit dabei zurück. Doch diese fischt schon den nächsten Gewinn aus dem Briefkasten - eine Stange Geld. Und so klemmt sie sich hinter die Verfolgung ihres Mannes.

Meine Meinung: Ich bin ein großer Hape Kerkeling-Fan und dann ist dann noch Horst Schlämmer auf dem Cover. Das Buch musste ich natürlich unbedingt haben und deshalb war ich auch sehr gespannt darauf, es zu lesen. Dass es das Buch zu einem Hörbuch ist bzw. mittlerweile auch zu einem Film, wusste ich nicht. Das Buch ist in Dialogform geschrieben und daher für mich mal wieder etwas anderes. Es liest sich quasi wie ein Theaterstück und daher muss man sich vieles selbst vorstellen. Dass witzige Stellen dadurch vielleicht nur halb so witzig für mich waren, als wenn ich sie mir angeschaut hätte, könnte daher kommen. Die Geschichte an sich war ganz nett, aber nichts Weltbewegendes. Die Charaktere finde ich oft sehr albern, aber nicht wirklich zum Lachen. Daher fällt mein insgesamter Eindruck ein wenig zurückhaltend aus. Als Ergänzung zum Hörbuch oder dem Film ist das Buch sicherlich geeignet. Für mich selbst habe ich beschlossen, den Film nun erst mal anzuschauen, wodurch ich mir erhoffe, dass noch mehr Witz herüber kommt. Kerkeling-Fans freuen sich bestimmt, dieses Buch im Regal stehen zu haben.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten 
Verlag: Piper; Auflage: 4 (20. Januar 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3492052878 
ISBN-13: 978-3492052870

Montag, 17. September 2012

Eure Bücherregale

Vor einiger Zeit hatte ich dazu aufgerufen, dass mir meine LeserInnen Fotos von ihren Bücherregalen zuschicken. Heute präsentiere ich euch die Einsendungen, die ich erhalten habe: Eure Bücherregale!
Ich finde sie echt schön und bedanke mich ganz rechtherzlich, dass ihr mitgemacht habt. Ich hoffe, euch gefällt der Zusammenschnitt als Video:

Sonntag, 16. September 2012

[YT-Kanal] Serpensortia

Bücher lesen ist immer ein ernstes Thema. Das ist nicht richtig! Und das beweist uns der außergewöhnliche Bücherkanal von Serpensortia.

Sie berichtet über das Thema mit einem gewissen Augenzwinkern. Ihre Videorezensionen sind super unterhaltsam und lustig. Man merkt, wie viel Mühe sie sich beim Schneiden gibt und das sie wohl sehr intensiv darüber nachdenkt, wie sie ihre Videos gestaltet.

So ist das Anschauen ihrer Videos stets ein Erlebnis und ihre Rezension sind alles andere als trocken.

Hier könnt ihr euch beispielsweise ihre Videorezension zu "Shades of Grey" von E. L. James anschauen und euch selbst davon überzeugen. Bei Gefallen, bitte ihren Kanal abonnieren. Kostet auch nichts!

Samstag, 15. September 2012

Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk: DANKE JUTTA!!!

Vor ein paar Tagen wurde ich von der lieben Jutta angeschrieben - sie ist selbst eine tolle Bloggerin (http://www.chaosweib.com/). Sie wollte mir gerne was zuschicken, was mir evtl. gefallen könnte. Mit der Prämisse, dass sie sich nicht in Unkosten gestürzt hat, habe ich ihr meine Adresse übermittelt. Gerechnet habe ich mit einer lieben Karte oder vielleicht sogar einem schönen Lesezeichen.
Als ich dann das - ziemlich große - Paket von der Post abgeholt habe, war ich schon sehr verblüfft. Und als ich es sogar geöffnet habe, war ich total von den Socken!
Darin befanden sich all die schönen Dinge, die ihr auf dem Foto sehen könnt - ein lieber Brief war auch beigelegt. Sie hatte sich nämlich gemerkt, dass irgendwann erwähnt habe, dass ich keine schöne Kanne bzw. noch nicht mal ein anständiges Stövchen besitze, mit dem ich genüsslich meinen Tee trinken kann. Und nun hat sie mir kurzerhand eines zugeschickt.
Ich bin noch immer baff! Und neben dem Service mit der Teekanne und den Tassen gab es natürlich noch leckeren Tee dazu, ein paar (natürlich GELBE) Kerzen, ein paar schöne Lesezeichen (vor allem das mit dem Gummizug finde ich richtig schön - bisher hatte ich noch nicht so eines und musste sie mir selber basteln) und darüber hinaus noch ein fettes Hardcover-Buch - "Der Pate" von Mario Puzo.
An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal VON GANZEM HERZEN bei dir Bedanken, liebe Jutta! Das wäre überhaupt nicht nötig gewesen! DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE!!!!!

Freitag, 14. September 2012

Todesbraut von Sandra Lüpkes

Inhalt: Die LKA-Mitarbeiterin Wencke Tydmers findet bei ihren Recherchen zu älteren Kriminalfällen eine Leiche. Hierbei handelt es sich um eine kurdische Frau, die vor zwei Jahren bereits Opfer eines Angriffs ihres Bruders wurde, der einen Ehrenmord an ihr begehen wollte. Doch Tydmers Gefühl sagt ihr, dass diesmal nicht ihr Bruder dahinter steckt.

Meine Meinung: Als ich diesen Kriminalroman geschenkt bekommen habe, wusste ich überhaupt nicht, um was es darin gehen soll. Nach den ersten Seiten wurde mir bewusst, dass das Thema etwas für mich sein könnte: Ehrenmord. Zu dieser Thematik habe ich bisher kein Buch gelesen gehabt, schon gar keinen Krimi. Daher war ich sehr gespannt. Die Handlung ist für mich ziemlich interessant geworden und ich wollte immer mehr zu diesem Fall, der in der Lektüre behandelt wird, erfahren. Die Protagonistin, die hier sozusagen ermittelt, ist mir sehr schnell sympathisch gewesen. Der Schreibstil hat auch nur positiv dazu beigetragen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Lediglich zum Ende hin, finde ich die Handlung sehr an den Haaren herbei gezogen. Hier habe ich den Eindruck, als ob die Autorin ein wenig Sakrileg-Stimmung hervorzaubern wollte und somit Dan Brown in gewisser Hinsicht immitierte. Insgesamt ist es meiner Meinung nach dennoch ein gelunger Roman für alle Krimi-Fans.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 336 Seiten 
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juli 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3423213094 
ISBN-13: 978-3423213097

Donnerstag, 13. September 2012

Wer schön sein will, muss reisen von Tine Wittler

Inhalt: Tine Wittler begibt sich auf eine Reise nach Mauretanien, wo das Schönheitsideal genau dem Gegenteil unserer europäischen Welt entspricht. Dort sind dicke Frauen gefragt. Aber warum ist das so? Tine Wittler geht dem nach...

Meine Meinung: Ganz gerne schalte ich die TV-Sendung "Einsatz in vier Wänden" der recht korpulenten, aber stets gut gelaunten RTL-Moderatorin an, aber ein Buch hatte ich bisher noch nicht von ihr gelesen. Da ich erfahren habe, dass sie demnächst eine Lesung bei mir ganz in der Nähe hält, musste dies schleunigst nachgeholt werden. Der Titel klang in meinen Ohren auch ziemlich interessant. Und die Lektüre hat sich definitiv gelohnt. In Tagebuchform berichtet Tine von ihrem Projekt - von der Idee bis zur Ausführung. Dabei schreibt sie auf der einen Seite sehr unterhaltsam und mit viel Charme, der mich komplett eingenommen hatte, auf der anderen Seite aber ebenso mit gut recherchiertem Fachwissen (wenn ich das als Laie in dem Gebiet so sagen kann), was sehr informativ ist. Mauretanien hatte ich bisher überhaupt nicht auf dem Schirm gehabt. Aber jetzt fühle ich mich so, als ob ich meinen Horizont erweitert hätte. Ich fühlte mich an keiner Stelle gelangweilt und auch wenn Tine einem Thema nachgeht, welches eher eine weibliche Leserschaft anspricht, konnte sie mich mit ihrem Werk erreichen. Ich denke, jede Frau, die sich mit ihrem Gewicht beschäftigt, könnte dieses Buch gefallen. Ebenfalls würde ich das Buch Afrika-Interessierten und Leuten, die gerne Reiseberichte lesen, empfehlen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten 
Verlag: Scherz Verlag; Auflage: 2 (17. Februar 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3502151970 
ISBN-13: 978-3502151975

Mittwoch, 12. September 2012

[Neulich bei Nadine] Ich mag Bücher

Hallo ihr Lieben,
 
warum mag man eigentlich Bücher?  Immer mal wieder muss ich mich wegen meiner Leidenschaft erklären. Sei es, dass meine Mitmenschen glauben, lesen sei anstrengend oder sie nicht verstehen, warum man Bücher nach dem Lesen nicht wieder verkauft, wegschmeißt oder zumindest weitergibt. Immer wieder ernte ich verständnislose Blicke wenn ich Sachen sage wie: „Was?? Du kannst das Buch doch nicht einfach wegschmeißen.“ Oder auch „Ohhh mein Gott, schau mal, was ich mir für ein cooles Buch gekauft habe, sieht das nicht toll aus? Das Cover! Und es hat sogar einen schwarzen Schnitt. Sooo sooo cool!!!!“ 
Ich ernte nicht nur seltsame Blicke und Kopfschütteln, nein, die Reaktionen auf erstgenannten Satz gehen manchmal so weit, dass ich glaube die Leute halten mich für einen Messie, dabei sind alle meine, zugegebener Maßen nicht wenigen, Bücher in Regalen ordentlich verstaut. Für den zweiten Satz würde ich Mitleid ernten, zum Glück wissen meine Bekannten und Freunde aber, dass ich keineswegs ein Eremit ohne soziale Kontakte und Hobbies bin. So tolerieren sie meinen Enthusiasmus und lächeln lediglich milde mit gewissem Unverständnis.

Ich mag Bücher, weil sie mich in eine andere Welt entführen. Und zwar so wie kein anderes Medium es zu tun vermag. Weder Filme, noch Serien oder Spiele. In gute Bücher kann man sich hineinfallen lassen, traurig sein, glücklich sein, mit fiebern, aufgeregt und neugierig sein.
Ich behalte in der Regel nur Bücher, die mir gefallen, denn ich lebe leider nicht in einer großen Bibliothek, aber auch für die anderen versuche ich ein gutes neues Zuhause zu finden. Bücher wegzuschmeißen, tut weh, und ich versuche es so gut es geht zu vermeiden.
 
Beste Grüße

Dienstag, 11. September 2012

[SuB] Ein Mann, ein Fjord!

Vielleicht wissen einige von euch schon, dass ich ein großer Fan von Hape Kerkeling bin und daher komme ich nicht drumherum, mir Sachen kaufen zu wollen, die ich von ihm sehe - und erst recht bei Büchern!!!
Okay, zugegebenermaßen habe ich "Ich bin dann mal weg" immer noch nicht gelesen. Aber als ich dieses Buch hier entdeckt habe, dachte ich mir, dass ich es HABEN MUSS! Vor allem ist da Horst Schlämmer - meine Lieblingsfigur von ihm - drauf.
Und als ich neulich bei Kaufhof war, hatten sie das Buch für gerade mal 3,50 Euro. Aber ich habe mich selbst gezügelt, weil ich ja noch immer mehr als 50 Bücher zuhause besitze, die ich noch lesen muss. Also verbot ich mir selbst, es zu kaufen. Doch meine liebe Freundin, die dabei war, konnte das wohl nicht mitansehen und hat es mir kurzerhand gekauft. DANKE DAFÜR! Ich freue mich sehr und bin gespannt, worum es darin geht. Ich weiß es nämlich nicht so genau. Es sieht lediglich danach aus, als gäbe es einen Film dazu. Diesen muss ich mir dann natürlich auch irgendwann ansehen.

Montag, 10. September 2012

Rezensions-Übersicht: Buchstabe K

Kaçi, Karin und Jan Braren: Homevideo
Kafka, Franz: Der Prozess 
Kalla, Daniel: Rage - Die Therapie
Kampusch, Natascha: 3096 Tage 
Karo, Aaron: Chucks Welt
Katzenberger, Daniela: Sei schlau, stell dich dumm
Kebekus, Carolin: Pussyterror
Kehlmann, Daniel: Ruhm - Ein Roman in neun Geschichten
Kehn, Regina: Das literarische Kaleidoskop
Keller, Elke: Elly und die Glaskatze
Keller, Elke: Nebeljunge
Kennen, Ally: Völlig durchgeknallt 
Kernbach, Michael: Der Sprachschatz der Computer
Kerr, Judith: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 
Kerr, Judith: Eine Art Familientreffen
Kerr, Judith: Warten bis der Frieden kommt
King, Stephen: Carrie 
Knösel, Stephan: Echte Cowboys
Konecny, Jaromir: Doktorspiele
Konnertz, Dirk und Hubert Schwarz: Ziele erreichen - fit in 30 Minuten
Koontz, Dean: Nacht der Zaubertiere
Kopacka, Ian: Kleine Fische 
Korschunow, Irina: Hanno malt sich einen Drachen
Koßmann, Andrea: Männertaxi
Kostick, Conor: Saga
Köster, Gaby mit Till Hoheneder: Ein Schnupfen hätte auch gereicht
Kotzwinkle, William: Ein Bär will nach oben
Kraus, Sonya: Wenn das Leben dir eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tiquila
Kressmann Taylor: Adressat unbekannt
Kureishi, Hanif: Gabriels Gabe

Sonntag, 9. September 2012

[YT-Kanal] Alice im Bücherland

Diesmal stelle ich euch hier den Kanal von annikki04 vor, den sie Alice im Bücherland getauft hat.

Auch hier berichtet die Kanalbetreiberin liebevoll über Bücher. Sie erzählt von ihren Neuzugängen und berichtet monatlich über ihre Leseeindrücke des ganzen Monats. Natürlich findet man auch viele verschiede Videorezension zu unterschiedlichen Büchern.

Hier könnt ihr euch einen Eindruck verschaffen. Und zwar braucht ihr euch nur ihre Rezension von "Night School - Du darfst keinem trauen" von C.J. Daugherty anschauen. Über einen Besuch auf ihrem Kanal und über ein (selbstverständlich kostenloses) Abonnement würde sie sich sicherlich auch sehr freuen.

Samstag, 8. September 2012

[Derzeitige Lektüre] Todesbraut

Nachdem ich eines der beiden Krimis, die ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe, gelesen habe, mache ich auch gleich mit dem nächsten weiter. Diesmal hoffe ich, dass mir dieses Werk schon besser gefällt: "Todesbraut" von Sandra Lüpkes. Hierbei sei angemerkt, dass dies meine "Unterwegs"-Lektüre ist, die ich auf Bahnfahrten (z.B. zur Arbeit) lese. Zuhause lese ich noch immer das Buch von Tine Wittler.

Freitag, 7. September 2012

Das Schweigen von Jan Costin Wagner

Inhalt: Ein Mädchen verschwindet und nur ihr Fahrrad bleibt zurück. Genau das gleiche ist vor 33 Jahren auch passiert. Besteht da etwa eine Verbindung? Steckt der selbe Täter dahinter?

Meine Meinung: Ich stehe auf Thriller bzw. Krimis. Und daher war ich sehr gespannt auf "Das Schweigen". Von dem Autor hatte ich zuvor noch nicht gehört und so trat ich dem Buch ganz offen entgegen. Leider muss ich zugeben, dass mich dieses Werk nicht überzeugen konnte. Mal abgesehen von den finnischen Charakteren, deren Namen ich mir nicht merken konnte, da sie einfach zuhauf erschienen sind, konnte mich die Handlung nicht im geringsten in den Bann ziehen. Mir kam es so vor, als spiele das Verschwinden eines Mädchens und der damit verbundene Kriminalfall eine zu kleine Rolle. Unwichtige Nebenhandlungen, die zudem meiner Ansicht nach nichtssagend sind, überdecken die Haupthandlung zu sehr. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, was ich da gelesen habe. Die Auflösung des Falles hat mir ebenso wenig gefallen und ist das absolut größte Manko in meinen Augen. Vielleicht ist dieses Buch etwas für Finnland-Liebhaber, aber leider nichts für mich.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: Goldmann Verlag (8. Juni 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442459176 
ISBN-13: 978-3442459179

Donnerstag, 6. September 2012

[SuB] Leichenblässe

Bisher habe ich nur die "alten" Bücher von Simon Beckett gelesen, aber die auf die David-Hunter-Reihe freue ich mich auch schon. "Die Chemie des Todes" ist bereits in meinem Besitz und nun habe ich "Leichenblässe" auch noch als Schnäppchen bekommen können. Und zwar war ich im Hugendubel an einem Verkaufsoffenen Sonntag und da fand ich das Buch für 3,99 Euro als Mängelexemplar. Natürlich musste ich es mitnehmen.

Mittwoch, 5. September 2012

Auflösung der Verschenkung: Kaltes Feuer

Bis gestern um 23:59 Uhr konnte man bei meiner Verschenkung mitmachen, was bedeutete, dass einer von meinen LeserInnen die Möglichkeit bekommt, von mir mit "Die Cromwell Chroniken - Kaltes Feuer" von Christina Förster beschenkt zu werden.

Eben habe ich mit Hilfe von random.org (einem Zufallsgenerator) ausgelost. Und der oder die Glückliche ist:

Kim S. aus Duisburg

Herzlichen Glückwunsch! Dein Buch macht sich morgen auf den Weg. Aber habe ein wenig Geduld. Ich verschicke es per Büchersendung und dies nimmt ein paar Tage in Anspruch.
Viel Spaß!

Allen anderen Teilnehmern kann ich nur empfehlen, sich das Buch zu kaufen. Es ist auf jeden Fall lesenswert!

Montag, 3. September 2012

[Derzeitige Lektüren] "Das Schweigen" und "Wer schön sein will, muss reisen"



Heute möchte ich euch mal wieder meine derzeitgen Lektüren vorstellen. Wie ihr ja wahrscheinlich schon wisst, habe ich immer ein Buch, welches ich zuhause lese - meist Hardcover, weil diese mir zu schwer sind, um sie immer mit mir herum zu schleppen - und eines, welches ich immer unterwegs mit mir herumtrage - ergo meist ein Softcover bzw. Taschenbuch.
Jetzt ist es auch so. Für unterwegs habe ich mir "Das Schweigen", ein Krimi von Jan Costin Wagner, ausgesucht. Dieses Buch hatte ich ja zum Geburtstag geschenkt bekommen. Zuhause lese ich "Wer schön sein will, muss reisen" von Tine Wittler, da ich sie - wenn möglich - auf ihrer Lesung besuchen möchte. Diesbezüglich sollte ich ihr Buch ja schon vorher gelesen haben.
Meine Meinung über diese beiden Werke werdet ihr natürlich hier erfahren, sobald ich sie durch habe.

Sonntag, 2. September 2012

[YT-Kanal] Dornroeschen89

Heute möchte ich euch einen YouTube-Bücherkanal vorstellen, den ich auch erst relativ neu entdeckt habe. Und zwar ist es der Kanal von der lieben Claudi, die sich sich Dornroeschen89 auf YouTube nennt.

Eigentlich ist sie die Butterblume, wie sie selbst schreibt und nach diesem Spitznamen wurde auch ihr Bücherblog benannt. Aber jetzt macht sie auch schon seit ein paar Monaten Videos rund um das Thema Bücher. Schaut doch mal bei ihr vorbei und abonniert ihren Kanal und abonniert sie. Sie würde sich sicherlich freuen.

Hier findet ihr auch ihre Videorezension zu "Die Mädchenwiese" von Martin Krist:

Samstag, 1. September 2012

NEUE KOLUMNE: „Neulich bei Nadine“

Hallo ihr Lieben, 
Nanu - denkt ihr euch jetzt wahrscheinlich. Wer schreibt denn da? Das ist aber nicht der liebe Pero den wir so gerne in seinem Blog verfolgen.
Nein, ich bin DIE NEUE! Aber keine Angst, ich werde keinesfalls diesen Blog hier übernehmen. Ich werde euch lediglich dann und wann in einer Art Kolumne an meinen Beobachtungen aus der Bücherwelt teilhaben lassen.

Aber wer bin ich nun? Mein Name ist Nadine, ich bin 26 Jahre alt und eigentlich betreibe ich einen Youtubekanal (4everSthlm) zum Thema Bücher, Naschen und Das Leben. Dann und wann reizt mich aber doch das Schreiben und so bin ich sehr froh, dass Pero mir die Möglichkeit gibt, mich hier in seinem Blog zu verwirklichen. Ich lese gerne Jugendbücher, Dystopien, aber auch Belletristik oder dann und wann mal ein Fantasiebuch. Historische Romane findet ihr in meinem Bücherregal eher selten. Für Thriller oder gar Horror habe ich in meinem Regal so gar keinen Platz, schließlich möchte ich nicht, dass es mich des Nachts zu gruseln anfängt. Mein Lieblingsautor ist John Green. Alles in allem lese ich aber eine ziemlich bunte Mischung, meist so zwischen fünf und sieben Bücher im Monat. Wobei ich hier keine Rezensionen schreibe, das überlasse ich Anderen die das besser können als ich.
Vielmehr werde ich euch an meinen alltäglichen Beobachtungen und Erlebnissen rund um das Thema Bücher teilhaben lassen.

Ich hoffe ihr steht diesem Projekt offen gegenüber und nehmt mich nett in Peros Blog auf. Wie oft meine Kolumnen erscheinen werden, muss sich erst noch einspielen und liegt sicher auch daran, ob euch mein Geschreibsel überhaupt gefällt. Ich jedenfalls freue mich sehr, wenn es endlich heißt „Neulich bei Nadine“.

Beste Grüße