Dienstag, 31. Juli 2012

Monatsrückblick Juli 2012

Für mich war der Juli ein aufregender, aber sehr schöner Monat. Ich hatte Ferien und bin gerade fleißig am Umziehen. Trotzdem habe ich aber auch einige Bücher lesen können:

So waren es diesmal 11 Bücher, wobei eines ein sehr kurzes Spielbuch war und deshalb nicht zu der mir selbst aufgelegten Challenge (100 Bücher in einem Jahr zu lesen) hinzugezählt wird. Nun liege ich bei einem Schnitt von 69 Büchern in diesem Jahr. Noch 31 fehlen mir und ich habe es geschafft.

Einen Manga habe ich auch gelesen:

Neue Bücher kamen diesen Monat natürlich auch hinzu, aber diese habe ich alle auch gleich wieder gelesen, sodass ich mein SuB glücklicherweise nicht gewachsen ist. Stattdessen ist sogar noch ein Buch von meinem SuB verschwunden und so sind es derzeit genau 50 noch zu lesende Bücher.

Ein Buch habe ich diesen Monat abgebrochen: "Schule ist was für Versager" von Paul Halpern.
Neues gibt es aber auch auf meinem Blog: Seit diesem Monat poste ich wöchentlich meine bisherige Rezension-Liste: Buchstabe für Buchstabe (sich am Nachnamen des Autors orientierend). Zudem habe ich nun eine neue und einfache URL, auf die ich sehr stolz bin: www.perolicious.de. Ansonsten habe ich ein Presseticket für die diesjährige Frankfurter Buchmesse bekommen, auf die ich mich sehr freue und von der ich nun täglich berichten kann. Meine Aktion "Zeigt her eure Bücherregale!" läuft noch und ich hoffe auf weitere Zusendungen. Und zum Schluss berichtete ich gestern von dem Blogger- und YouTube-Treffen in Frankfurt.

Wie man sieht, ist viel passiert. Ich hoffe, der neue Monat - in dem mein Geburtstag ist - nämlich am 10. August - bringt auch viel Erfreuliches. Ich werde natürlich berichten.

Montag, 30. Juli 2012

YouTube- und Blogger-Treffen Frankfurt 2012

Am Samstag war endlich ein großes Blogger- und YouTube-Treffen in Frankfurt am Main, wo einige YouTube-Größen erschienen sind. Hier möchte ich euch ein wenig von meinem Tag berichten.

Doch bevor ich zum eigentlichen Treffen komme, erzähle ich von der heiden Arbeit, die ich mir vorher gemacht hatte. Und zwar wollte ich auf dem Treffen selbst gemachte Lesezeichen verteilen, damit jeder etwas von dem Tag mitbringen konnte und weil es natürlich auch eine kleine Werbung für meinen Blog war, weil auf den Lesezeichen meine URL abgedruckt ist. Die Lesezeichen habe ich quasi selbst entworfen, ausgedruckt, laminiert, zurecht geschnitten, gelocht, um dann im letzten Schritt ein Bändchen durchzuziehen. Insgesamt sind es 150 Lesezeichen geworden, wofür ich ungefähr 6 Stunden Arbeit investiert hatte.
Aber davon sind noch einige übrig geblieben, sodass ich sie zu anderen Gelegenheiten verschenken werde.

Am Samstag war es dann soweit. Treffpunkt der Blogger und YouTuber war um 12:00 Uhr am Hauptbahnhof in Frankfurt. Als sich langsam die Meute sammelte, fühlte ich mich noch ein wenig unwohl, weil keiner dort war, den ich kannte. Ich erwartete sehnsüchtig ein paar mir bekannte YouTuber, aber da hätte ich lange warten können, da die meisten erst um 16:00 Uhr kamen.
Zum Glück war dort eine YouTuberin, die MICH kannte. Ich konnte es kaum glauben, weil sie Tausende an Abonnenten hat und ich nur ein kleiner Fisch im Teich bin. Aber sie kannte mich und so hat mich Kristina quasi an die Hand genommen und anderen Leuten vorgestellt. So kam ich in Kontakt mit sehr netten anderen YouTubern.
Hier kommt ihr zum Kanal von Kristina: http://www.youtube.com/misskristinalicious

Besonders gut verstanden habe ich mich auf Anhieb mit Madeleine und ihrem Freund Manuel. Madeleine ist auch eine YouTuberin. Ihren Kanal könnt ihr hier finden: http://www.youtube.com/MissUnimpeachable03
Sie ist eine so nette junge Frau und auch mit ihrem Freund habe ich mich sehr gut verstanden, sodass wir uns zusammen einen Tisch nahmen, als es weiter zum Urban Kitchen ging, wo wir zusammen gegessen haben. An unserem Tisch saß dann noch die nette Petra (http://www.youtube.com/Ooobacht). Mit ihr haben wir uns auch super verstanden.
Zudem habe ich dort dann noch eine andere Bloggerin kennen lernen dürfen, die wirklich sehr lustig und sympathisch ist. Ihren Blog kann ich auch nur wärmstens empfehlen und daher schaut mal bei ihr vorbei und hinterlasst einen Kommentar. Die liebe Lary wird sich freuen: http://lary-tales.blogspot.de

Eigentlich sollte es dann noch in die Stadt gehen, bevor wir uns um 16:00 Uhr mit den Abonnenten und LeserInnen treffen sollten. Aber es schüttete wie aus Eimern und so blieben wir im Urban Kitchen, bis wir uns später auf den Weg zum Willy-Brandt-Platz gemacht haben, wo dann das eigentliche Treffen stattfinden sollte.

Dort kamen dann auch endlich weitere YouTuber dazu und ich begrüßte die mir bereits bekannten und liebgewonnenen Kollegen, wie DailyAnni oder Anderbruch.
Leider wurde das Treffen ein wenig von einer Demo gestört, aber das hat dem Spaß keinen Abbruch getan.

Nach einiger Zeit beschlossen einige, unter anderem ich, sich von der Gesamtgruppe abzukapseln und weiterzuziehen. Wir sind dann noch mal Richtung Stadt gelaufen, wo die Mädels einen Stopp beim MAC-Store eingelegt hatten.

Als wir dann weiter zogen, kamne wir an einem Rossmann vorbei, wo einige auch mal rein gehen wollten. Drinnen trafen wir dann auf Senna von der jetzigen Popstars-Jury und ehemaliges Mitglied von Monrose. Sie war ziemlich nett und startete mit einigen eine Fotosession.

Danach ging es in die Zeil-Galerie, wo wir auf der Aufsichtsplattform noch mal ein kleines Video gemacht haben. Nach einem weiteren Zwischenstopp bei Lush sollte es dann weiter zum Douglas gehen. Da habe ich mich aber dann abgekapselt und mich von der Gruppe getrennt.

Vielen Dank an Janina (http://www.youtube.com/user/MermaidxBarbie02), die das Ganze organisiert hat. Es war einfach ein toller Tag.

Ein paar weitere hübsche YouTuberin verlinke ich euch hier:

Samstag, 28. Juli 2012

Ich hartz dann mal ab von Robert Naumann

Inhalt: Herr Naumann hasst es, zu arbeiten. Daher empfängt er Hartz IV. Und das soll auch so bleiben. Nur leider möchte ihn seine Sachbearbeiten (bzw. persönliche Ansprechpartnerin) unbedingt vermitteln.

Meine Meinung: Da ich selbst leider für eine kurze Zeit Hartz IV empfangen musste, war ich sehr interessiert an die Anekdoten eines anderen Leidensgenossen. Der Titel ließ auf eine lustige Lektüre hoffen und ich wurde auch nicht enttäuscht. Nur anders als ich damals, leidet Herr Naumann anders unter dem "System". Ich wollte damals eine Arbeit, er möchte das auf keinen Fall und drückt sich, so gut es geht. Auf der einen Seite finde ich richtig asozial, weil der Herr ein wirklicher Sozial-Schmarotzer ist, auf der anderen Seite sind seine Versuche, der Arbeit zu entgehen, so lustig und irgendwie süß, dass der Protagonist schon wieder sympathisch wirkt. Ich wurde bei dieser Lektüre seht gut unterhalten und die kurzen Kapitel haben mir sehr viel Spaß gemacht. Das Ganze wird noch durch herrliche Comic-Zeichnungen aufgepeppt. Jeder, der mal vom Staat auf finanzielle Unterstützung angewiesen war, egal ob er wollte oder nicht, wird hiermit seine Freude haben.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 224 Seiten 
Verlag: rororo (1. Dezember 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499627914 
ISBN-13: 978-3499627910

Freitag, 27. Juli 2012

Wie Sie Ihre Pappenheimer im Griff haben von Sue Cowley

Inhalt: Dieses Buch gibt Tipps für Lehrerinnen und Lehrer. Es bietet Strategien und Techniken für das Verhalten in bzw. vor eine Klasse, wie man mit Problemen (z.B. Unterrichtsstörungen) umgeht, etc.

Meine Meinung: Da ich ja vor kurzem mit dem Vorbereitungsdienst begonnen habe und nun bald meine eigenen Klassen bekomme, suchte ich nach Lektüren, die mir Tipps bieten können, wie ich den Start als Lehrer gut meistern würde. Dieses Buch gibt einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Dinge, worauf man achten sollte und beinhaltet sehr viele gute Strategien, die man im Unterricht umsetzen kann. Besonders anregend finde ich die Beispiele, die diese Techniken noch einmal verdeutlichen. Es ist sehr umfangreich und daher findet man für unterschiedliche Gelegenheiten Anregungen und kann daher sehr gut als Nachschlagewerk dienen. Natürlich ist das Werk kein Allerheilmittel und muss je nach Situation angepasst werden, aber ich bin der Meinung, man kann hiermit gute Denkanstöße erhalten. Geeignet ist das Buch für Lehrkräfte, die gerade erst in der Schule beginnen, aber auch schon länger tätig sind. Es öffnet die Sicht auf die Begebenheiten in der Schule und fördert das Selbstbewusstsein von Lehrkräften. Ich würde dieses Buch auf jeden Fall anderen Lehrkräften weiterempfehlen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Broschiert: 291 Seiten 
Verlag: Verlag An der Ruhr; Auflage: 1., Aufl. (September 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3834607568 
ISBN-13: 978-3834607560

Donnerstag, 26. Juli 2012

Sowieso allein von Gabriele Vasak

Inhalt: Lena fühlt sich allein. Doch sie lernt Klara kennen und die beiden sind von da an unzertrennlich. Doch damit hören Lenas Probleme nicht auf und sie merkt immer wieder, dass sie sowieso allein ist.

Meine Meinung: Als allererstes hat mich das schöne, gelbe Cover angesprochen, sodass ich mir das Buch näher anschauen musste. Ich mag ja Erlebnisgeschichten, vor allem, wenn sie tragisch oder traurig sind, ganz gerne. Und daher dachte ich mir, dieses Buch wäre vielleicht was für mich. Und da lag ich richtig. Die Protagonistin Lena erzählt aus ihrem Leben. Ihre teilweise tragischen Geschichten haben mich teilweise bewegt, auch wenn ich das Mädchen manchmal nicht verstanden habe. Lena ist sehr depressiv und meiner Meinung nach macht sie sich das Leben auch selbst wein wenig schwer. Dennoch fand ich ihre Erzählungen interessant und habe sie bis zum Ende sehr gerne gelesen. Vom Schreibstil ist das Buch ein wenig gewöhnungsbedürftig. Die Autorin wählt lange Sätze, die durch die sehr ofte Verwendung des Wortes "und" verbunden sind. Mit diesem Werk sollen wahrscheinlich junge Mädchen angesprochen werden, die mitten in der Pubertät stecken und mit den einhergehenden Problemen umgehen müssen. Aber ich denke, es ist auch interessant für Leute, die gerne über tragische und traurige Erlebnisse lesen. Wer fröhliche Literatur sucht, sollte die Finger hiervon lassen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten 
Verlag: Ueberreuter, Carl, Verlag GmbH (31. Juli 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3800054973 
ISBN-13: 978-3800054978

Mittwoch, 25. Juli 2012

Der Sprachschatz der Computer von Michael Kernbach

Inhalt: Auf witzige Weise wird in diesem Buch das Leben mit und vor einem Computer beschrieben. Es ist ein ironischer Ratgeber rund um das Thema PC und Internet.

Meine Meinung: Ich liebe diese kleinen, lustigen Bücher, die eine kleine Übersetzungshilfe darstellt - egal ob es zwischen den Geschlechtern übersetzt, oder es um das Verstehen von Tieren (z.B. Katzen oder Hunde) geht. Daher freute ich mich auch über die Lektüre rund um das Thema Computer, da dieser ja ein täglicher Bestandteil unseres Lebens ist. Besonders gut gefällt mir die ironische Schreibweise in diesen Büchern und diese ist auch in diesem wieder vorhanden. Alles ist nicht wirklich ernst zu nehmen und überspitzt das Thema sehr. Allerdings finde ich einige Witze aus diesem Werk etwas abgedroschen. Da ich mich sehr viel mit dem Internet und Computern beschäftige, finde ich einige Darstellungen (trotz der Ironie, die ich eigentliche gerne mag) etwas übertrieben. Wer öfter Probleme mit seinem Rechner hat, wird wahrscheinlich eher lachen können als ich. Dennoch ist es eine kleine, nette Lektüre für zwischendurch, in dem man dank der kleinen Größe überall (z.B. beim Arzt oder in der Bahn) ein wenig schmökern kann. Geeignet ist das Buch eigentlich für jede Person, die einen PC oder Laptop zuhause stehen hat.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 96 Seiten 
Verlag: Lappan Verlag; Auflage: 1., Aufl. (Juli 2006) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3830331487 
ISBN-13: 978-3830331483

Dienstag, 24. Juli 2012

Zeigt her eure Bücherregale!!!

Eine Abonnentin hatte mir den Vorschlag unterbreitet, dass ich doch mal die Bücherregale meiner LeserInnen und ZuschauerInnen zeigen könnte. Die Idee fand ich klasse und daher rufe ich jetzt dazu auf: Zeigt mir eure Bücherregale!

Und zwar habe ich je nach Resonanz vor, ein Video zu schneiden, in dem ich alle Bücherregale in einer Slideshow zeige oder bei weniger Zuschriften eben nur einen Eintrag hier auf meinem Blog mache.

Wenn ihr die Idee toll findet und mitmachen möchtet, dann würde ich mich über eine Email von euch freuen. Dazu fotografiert ihr euer Regal und schickt es mir an:


Bitte schreibt mir euren Namen oder Spitznamen dazu, damit ich ihn in dem Video oder auf meinem Blog erwähnen kann. Anonym ginge es natürlich auch.

Ich freue mich über eure Fotos und werde sie mir ganz genau anschauen. Vielleicht steht in eurem Regal ja ein Buch, dass eventuell auch was für mich wäre. :-)

Samstag, 21. Juli 2012

Wenn Sanktionen nötig werden: Schulstrafen von Wolfgang Kindler

Inhalt: In diesem Buch erklärt der Autor, warum Schulstrafen sinnvoll sein können, wann sie eingesetzt werden sollten und wie sie beispielsweise aussehen könnten.

Meine Meinung: Da ich gerade mit dem Vorbereitungsdienst begonnen habe, erhoffte ich mir mit dieser Lektüre ein paar Tipps, wie ich mit Unterrichtsstörungen umgehen könnte, um mir ein kleines Repertoire an möglichen Strafen/Sanktionen anzuschaffen. Das Buch ist anfangs sehr theorhetisch und erklärt, was Schulstrafen bzw. Sanktionen eigentlich sind und welche Bedeutung sie haben. Dabei versucht der Autor weitgehend Argmente für solche zu finden, um sich gegen Kritiker zu verteidigen. Ich selbst sehe das Buch auch sehr kritisch und weiß nicht so genau, ob und wie ich die vorgeschlagenen Sanktionen einsetze. Das Buch bietet sehr viele Anregungen zum Nachdenken. Leider sind die Tipps sehr kurz gefasst und zudem sehr allgemein, sodass ich für mich nur sehr wenig herausziehen konnte. Trotzdem denke ich, dass es als "Einstiegsbuch" in die Thematik der Schulstrafen geeignet ist, wenn auch nicht für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, sondern eher für angehende Klassenlehrerinnen und -lehrer.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Broschiert: 157 Seiten 
Verlag: Verlag An der Ruhr; Auflage: 1., Aufl. (August 2007) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3834603244 
ISBN-13: 978-3834603241

Freitag, 20. Juli 2012

Ein Alien in Frankreich von Franca Pott

Inhalt: Franca Pott beschließt eines Tages von Deutschland nach Frankreich auszuwandern, ohne dass sie die Sprache kennt oder sich sonst irgendwie dort zurecht findet. Was sie in ihren ersten Jahren dort so erlebt, berichtet sie in diesem Buch.

Meine Meinung: Frankreich ist ein schönes Land mit einer noch viel schöneren Sprache. Doch wie das Leben aus deutscher Sicht dort so ist, hat mich sehr interessiert. Zudem erhoffte ich mir eine lustige und ironische Lektüre, die mir unterhaltsame Stunden bescherrt. Und ich wurde nicht enttäuscht! Das Werk ist total witzig. Die Autorin beschreibt die Situationen, in die sie geraten ist, auf komische und sympathische Weise, ohne damit die Deutschen oder Franzosen negativ dastehen zu lassen. Für mich sind die Franzosen und ihr Land dadurch noch sympathischer geworden. Besonders gut hat mir der innovative Aufbau des Buches gefallen. Auf der einen Seite ist es ein lustiger Roman, der aber bespickt ist mit Tipps und Tricks für Leute, die eventuell mit dem Gedanken spielen, in unser Nachbarland auszuwandern. Zudem findet man in diesem Werk lauter tolle und leckere Rezepte zum Nachkochen. Dies ist ein super Buch für Frankreichfans und die, die es vielleicht noch werden möchten.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 272 Seiten 
Verlag: Dresdner Buchverlag; Auflage: 1 (20. September 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3941757172 
ISBN-13: 978-3941757172

Donnerstag, 19. Juli 2012

Frankfurter Buchmesse 2012

Im Oktober ist es wieder soweit: Die Frankfurter Buchmesse findet zwischen dem 10. und 14. Oktober 2012 statt. Ehrengast ist dieses Jahr Neuseeland. Und ich werde auch dabei sein.

Dieses Jahr habe ich mich für einen Presseausweis beworben und sogar erhalten. Jetzt habe ich täglich Einlass auf dem Messegelände und kann von den Geschehnissen dort berichten.
Auf meinem Blog plane ich dieses Jahr mehrere Berichte über die Messe. Eventuell werde ich mich nun etwas mehr mit Twitter beschäftigen, um einen Ticker einzuführen. Vielleicht werde ich das ganze auch über meine Facebookseite machen, damit ich auch Bilder "live" hoch laden kann. Das werde ich zu gegebener Zeit sehen.
Habt ihr Anregungen und Wünsche zu meinem Besuch auf der Messe? Was soll ich mir besonders anschauen? Was interessiert euch? Wie soll mein Bericht aussehen? Hinterlasst Kommentare, um mir eure Tipp mitzuteilen. Ich wäre sehr dankbar dafür!

Mittwoch, 18. Juli 2012

[SuB] Drei neue & günstige Bücher

Mich zog es mal wieder zum Tedi, weil es dort immer so tolle Schnäppchen gibt. Manchmal kann man da auch ganz günstig Bücher erlangen, wie in diesem Falle zum Beispiel.
Die beiden ersten Bücher konnte ich nicht liegen lassen. Sie haben beide nur einen Euro gekostet - und sie sind neu und keine Mängelexemplare!
So Bücher wie "Der Sprachschatz der Computer - Verstehen-Computer, Computer-Verstehen" von Michael Kernbach lese ich allgemein sehr gerne. Es ist was tolles für Zwischendurch und daher habe ich es einfach mal mitgenommen. Und beim zweiten Buch muss ich gestehen, dass mich lediglich das (GELBE) Cover angesprochen hat: "Sowieso allein" von Gabriele Vasak. Mal sehen, ob es mir gefällt. Aber für einen Euro kann man doch nichts dagegen sagen, oder?
Bei Bücher sind Hardcover und ich denke, dass ich sie, da sie nicht allzu dick sind, auch schon bald lesen werde.
"Ich hartz dann mal ab - Bekenntnisse eines kleinen Schmarotzers" von Robert Naumann habe ich durch Dshini ergattern können. Ich habe dort meine Dshin in dieses Buch umgetauscht. Es hat mich einfach interessiert und ich erhoffe mir, dass es lustig ist.
Habt ihr vielleicht schon eines der drei Bücher gelesen?

Dienstag, 17. Juli 2012

Neue URL: www.perolicious.de

LADIES AND GENTLEMEN...

es ist soweit! Ich präsentiere die neue URL von diesem Blog. Jetzt ist offiziell: "perolicious" ist nun erreichbar unter der einfachen und einprägsamen Internetadresse:


Vor ein paar Tagen habe ich diese Domain angemeldet, weil ich es viel einfacher und vor allem auch cooler und professioneller finde, wenn man eine eigene URL hat. Diese ganze Gedöns mit "blogspot" war mir schon lange ein Dorn im Auge gewesen. Es kommt immer wieder im Privaten vor, dass mein Blog zur Sprache kommt. Und viele wollen dann wissen, wie er zu erreichen ist. Und wenn ich da meine alte URL nannte, verzogen schon viele ihr Gesicht. Sie war einfach zu lang. Zudem schindete sie wenig Eindruck.
Doch mit meinem jetztigen Link kommt noch mehr zum Ausdruck, dass das hier mein Ding ist und nicht nur so ein Hobby, was ich mal so nebenbei betreibe. Mein Blog ist mein kleines Baby geworden, für das ich arbeite, das ich hege und pflege und in dem ich meine Leidenschaft - das Lesen - zum Ausdruck bringe.
Daher musste die neue URL her.
Was sagt ihr dazu? Wie findet ihr sie?

Samstag, 14. Juli 2012

Das Geheimnis der Flamingofrau von Laura Lay

Inhalt: Leo ist ein erfolgloser Schriftsteller, bis ihm eine reiche Frau ein Angebot macht: Er soll einen erotischen Text nach ihren Vorstellungen schreiben.

Meine Meinung: Von erotischen bis sogar zu pornografischen Texten lasse ich mich nicht abschrecken. So was kann sogar sehr anregend sein, wenn es gut geschrieben ist. Daher freute ich mich auf die Lektüre dieses Werkes. Von der Idee fand ich dieses Werk recht innovativ: Es gibt zwei Ebenen. Zum einen gibt es die Handlung in der "realen" Welt und zum anderen darf man den Text des Schriftstellers mitlesen. Dies ist sehr gut gelungen und daher gibt es Spannung in zwei unterschiedlichen "Handlungen". Das bietet darüber hinaus aber auch doppelten Boden für erotische Situationen. Doch leider lässt der "richtige" Sex recht lange auf sich warten. Als es soweit ist, ist es recht stimmungsvoll. Mir gefällt das Geheimnisvolle der Situation. Der Schreibstil ist passend und sehr gut. Ich konnte mir alles sehr bildlich vorstellen. Leider ist es mit dem Sex aber auch schon sehr schnell vorbei, als er beginnt. Und nicht nur das - auch die Geschichte nimmt ein abruptes Ende und ließ mich mit einigen Fragezeichen zurück, was ich sehr schade fand. Selbst eine kürzere Erzählung wie diese hier, hätte mehr Erotik bieten können und vielleicht weniger Rätsel hinterlassen sollen. Wer Geheimnisse und Rätsel jedoch liebt und auch knisternde Erotk gut findet, ist mit dieser kurzen Geschichte gut bedient.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Format: Kindle Edition 
Dateigröße: 143 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 50 Seiten 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B007ECZ06G

Freitag, 13. Juli 2012

Death Note 5 von Tsugumi Ohba und Takeshi Obata

Inhalt: Neue Wendungen im Fall Kira ergeben sich. Light hilft nun L voller Tatendrang bei der Suche nach Kira und anscheinend hat auch noch eine große Firma ihre Finger im Spiel.

Meine Meinung: Dies ist der fünfte Band der Reihe und ich bin immer wieder überrascht, welche Wendungen sich noch ergeben. In diesem Band hätte ich eine Begebenheit ganz am Anfang des Buches gar nicht erwartet. Dies hat der Geschichte noch mal einen neuen Schwung gegeben und die Spannung erhöht. Nun ist die Situation wieder verändert und sieht den Protagonisten wieder aus einem anderen Licht. Zwar kann ich es kaum erwarten, dass der Fall endlich aufgedeckt wird, da dieses Hin und Her zeitweise nervig ist, aber auf der anderen Seite verliert die Story nicht an Ideen und Einfällen, die sie weiterhin lesenswert machen. Die Zeichnungen gefallen mir wie bisher auch ganz gut. Weiterhin werde ich die Serie gebannt verfolgen und bin sehr neugierig darauf, wie es weiter geht. Für alle Manga-Fans, die auf Spannung stehen, ist diese Reihe ein absolutes Muss.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Broschiert: 208 Seiten 
Verlag: Tokyopop (1. Mai 2007) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3865806155 
ISBN-13: 978-3865806154

Donnerstag, 12. Juli 2012

Die Simpsons und die Philosophie - Schlauer werden mit der berühmtesten Fernsehfamilie der Welt

Inhalt: Dieses Buch enthält Essays verschiedener Philosophen, die die berühmte Fernsehserie "Die Simpsons" philosophisch interpretieren.

Meine Meinung: Seit meiner Schulzeit schon, fand ich die Themen der Philosophie interessant und mit diesem Buch wurden die Themen auch noch mit einer meiner Lieblingsserien, den Simpsons, in Verbindung gebracht. So hoffte ich, Wissen mit Humor vermittelt zu bekommen und meine Erwartungen wurden bestätigt. Aussagen klassischer Philosophen werden auf unterhaltsame und teilweise recht humorvolle Weise auf Folgen, Szenen bzw. Inhalte der Serie bezogen und interpretiert. Da ich ein Grundwissen bezüglich philosophischen Themen besitze, fand ich das Buch nicht zu schwierig und habe (fast) alles verstehen und nachvollziehen können. An wenigen Stellen war es aber leider selbst mir zu anspruchsvoll, aber diese Stellen überwiegen glücklicherweise nicht. Der Schreibstil ist dank der unterschiedlichen Autoren selbstverständlich ebenso unterschiedlich. So sind die Essays allgemein (wie eben angedeutet) unterschiedlich anspruchsvoll. Ich fühlte mich mit diesem Werk sehr gut unterhalten und habe zudem noch etwas gelernt. Man muss aber klar herausstellen, dass dies eher nicht für jüngere LeserInnen geeignet ist, sondern eher für Philosophieinteressierte und diejenigen, die über ein wenig Vorwissen verfügen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 256 Seiten 
Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 9 (Januar 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3492252397 
ISBN-13: 978-3492252393

Mittwoch, 11. Juli 2012

Nacktbadestrand von Elfriede Vavrik

Inhalt: Elfriede ist 79 Jahre alt und sehnt sich nach sexuellen Kontakten. Daher gibt sie eine Kontaktanzeige auf, woraufhin sie sich mit den verschiedensten, viel jüngeren Männern zu Schäferstündchen trifft.

Meine Meinung: Von diesem Buch hatte ich vorher nur Negatives gehört. Die von mir gehörten Stimmen behaupteten, es sei ein billiger Abklatsch von Charlotte Roches "Feuchtgebiete", nur diesmal von einer alten Frau geschrieben, was noch viel ekliger sei. Das hatte mich neugierig gemacht, obwohl ich "Feuchtgebiete" damals nicht mochte und abgebrochen hatte. "Nacktbadestrand" empfang ich gar nicht so schlimm. Natürlich möchte man die sexuellen Erlebnisse einer fast 80jährigen nicht so detailliert miterleben, aber ich denke, als offener Mensch muss man sich nicht darüber echauffieren, vor allem weil ich in diesem Werk von relativ "normalen" Sexpraktiken erzählt wird, dielediglich eine alte Dame ausführt. Bei Roche kommen ganz andere Themen zur Sprache. Davon abgesehen bietet die Geschichte mehr: Elfriede berichtet von ihren Sehnsüchten, die eventuell einige in ihrem Alter noch haben. Es ist interessant zu erfahren, wie sie ihre verbleibenden Jahre nutzt und auskostet. Teilweise fand ich es sogar recht amüsant und im Laufe der Lektüre wurde mir die Dame sehr sympathisch. Der Schreibstil ist zugegebenermaßen nicht sehr anspruchsvoll, aber für eine kurzweilige Unterhaltung konnte mich das Buch begeistern. Dieses Werk ist meiner Ansicht nach nicht nur für voyeuristische LeserInnen gedacht, sondern allgemein für offene Leute, die sich von Thema nicht abstoßen lassen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 192 Seiten 
Verlag: Ullstein Taschenbuch (12. Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3548282970 
ISBN-13: 978-3548282978

Dienstag, 10. Juli 2012

Der listige Detektiv (Spielbuch)

Inhalt: Der Detektiv Leo Listig ist auf der Suche nach dem Juwelendieb Larry Langfinger. Begleite ihm auf der Spurensuche!

Meine Meinung: Dies ist ein tolles Pop-up- und Spielbuch für jüngere Kinder. Man kann einiges entdecken, was auch mir als Erwachsenen Spaß gemacht hat. Es bietet eine kurzweilige Unterhaltung, die meiner Meinung nach etwas länger hätte gehen können. Das Spielbuch ist recht schnell durchgeschaut. Es gibt kaum etwas zu lesen (höchstens am Ende, wo die Geschichte noch mal schriftliche zusammen gefasst wird). Schade finde ich auch, dass der Leser nicht irgendwie selbst in das Detektivspiel und der Spurensuche eingebunden ist. Ich fände es schöner, wenn man als Leser selbst kombinieren und suchen müsste. Stattdessen wird einem alles präsentiert. Doch die Illustrationen finde ich recht nett. Auch der Pop-Up-Effekt ist in Ordnung. Mehr als einmal wird man sich dieses Buch aber kaum anschauen.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 16 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. Februar 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3473324256 
ISBN-13: 978-3473324255

Montag, 9. Juli 2012

Rezensions-Übersicht: Buchstabe B


Bad Boy Uli: Höllenritt
Bagieu, Pénélope, Maxime Valette und Guillaume Passaglia: Scheissleben continued
Bailey, Paul: Auf Tour
Barrie, J.M.: Peter Pan
Barry, Dave und Ridley Pearson: Peter und das Geheimnis von Rundoon
Barry, Dave und Ridley Pearson: Peter und die Schattendiebe
Barry, Dave und Ridley Pearson: Peter und die Sternenfänger
Baum, L. Frank: Der Zauberer von Oos
Baum, L. Frank: Dorothy and the Wizard in Oz 
Baum, L. Frank: Glinda of Oz
Baum, L. Frank: Ozma of Oz 
Baum, L. Frank: Rinkitink in Oz
Baum, L. Frank: The Emerald City of Oz
Baum, L. Frank: The Magic of Oz 
Baum, L. Frank: The Marvelous Land of Oz 
Baum, L. Frank: The Patchwork Girl of Oz
Baum, L. Frank: The Road to Oz 
Baum, L. Frank: The Scarecrow of Oz 
Baum, L. Frank: The Tin Woodman of Oz
Baum, L. Frank: Tik Tok of Oz
Bayo-Martins, Gerwine: Aminas Welt
Bears, Janessa: H(e)ar(t)d Beat
Beckett, Simon: Die Chemie des Todes 
Beckett, Simon: Flammenbrut
Beckett, Simon: Obsession
Beckett, Simon: Tiere
Beckett, Simon: Voyeur
Beckett, Simon, Linwood Barclay, Sebastian Fitzek, u.a.: Tödliche Gaben
Belitz, Bettina: Splitterherz 
Berger, Erika und Lilo Wanders: Sex - Deutsch, Deutsch - Sex
Berger, Jo: Bedingt wetterfest
Berger, Jo: Ein Engel für Jule
Berger, Jo: Kaffee ist alle
Berger, Jo: Leonardos Zeichen - 1. Neuanfang
Berger, Jo: Leonardos Zeichen - 2. Olivenküsschen
Bergmann, Renate: Das bisschen Hüfte, meine Güte
Bergmann, Renate: Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker
Bergmann, Renate: Kennense noch Blümchenkaffee
Bergmann, Renate: Über Topflappen freut sich ja jeder
Bergmann, Renate: Wer erbt, muss auch gießen
Bieniek, Christian: Oberschnüffler Oswald jagt den Weihnachtsmann
Blacker, Terence: boy2girl

Blackman, Malorie: Himmel und Hölle
Blackman, Malorie: Asche und Glut
Blackmann, Malorie: Schachmatt
Blobel, Brigitte: Bis ins Koma
Blobel, Brigitte: Dunkles Schweigen
Bodeen, S.A.: Überleben
Boie, Kirsten: King-King, das Schulschwein
Bolt, B.C.: Drachenmord
Bolt, B.C.: Intrigenküche
Bordermann, Isabell: Dunkler Reiz
Bosch, Pseudonymus: Der Name dieses Buches ist ein Geheimnis
Bowen, James: Bob, der Streuner
Bowen, James: Bob und wie er die Welt sieht 
Bowen, James: Ein Geschenk von Bob
Breitscheidel, Markus: Abgezockt und totgepflegt - Alltag in deutschen Pflegeheimen
Brillowska, Mariola: Hausverbot
Brown, Dan: Das verlorene Symbol 
Brown, Dan: Illuminati
Brown, Dan: Inferno
Brown, Dan: Meteor
Brunner, Wolfgang: Cryptanus 
Brussig, Thomas: Am kürzeren Ende der Sonnenallee
Buchholz, Quint und Michael Krüger: Wer das Mondlicht fängt 
Buckingham, Royce: Dämliche Dämonen
Buckingham, Royce: Mürrische Monster 
Burkowski, Ursula: Weinen in der Dunkelheit
Burnett, Frances Hodgson: Sara, die kleine Prinzessin
Burroughs, Augusten: Krass
Busch, Petra: Schweig still, mein Kind
Busch, Wilhelm: Ausgewählte Reime, Gedichte und Sinnsprüche 
Büttner, Olaf: Filmriss

Samstag, 7. Juli 2012

[Derzeitige Lektüre] Die Simpsons und die Philosophie

Nachdem ich "Schule ist was für Versager - Was wir von den Simpsons über Physik, Biologie, Roboter und das Leben lernen können" von Paul Halpern diese Woche abgebrochen habe, möchte ich es nun mit diesem Buch hier probieren.
Ich habe jetzt schon an die 100 Seiten gelesen und bisher ist definitiv besser als das andere Simpsons-Buch. Es ist verständlicher und interessant. Zumindest weiß ich aber jetzt, dass ich das nächste Mal besser aufpassen muss, wenn ich ein Simpsons-Buch kaufen möchte.

Freitag, 6. Juli 2012

[SuB] 3 neue Rezensionsexemplare

Die Post brachte mir wieder ein paar neue Bücher für meinen Stapel ungelesener Bücher.
Zum einen war ich mal wieder mit dem Dresdner Buchverlag in Kontakt und habe angefragt, ob ich das Buch "Ein Alien Frankreich - Von einer, die auszig, Französin zu werden" von Franca Pott rezensieren dürfte und prompt kam die Bestätigung.
Da ich ja nun Lehrer im Vorbereitungsdienst bin, habe ich mich nach Lektüren umgesehen, die mir das Lehrerdasein eventuell erleichtern könnten. Und da ich ein Verlagskatalog vom Verlag an der Ruhr bei mir zuhause hatte, schrieb ich ihn kurzerhand an und fragte nach, ob sie mir zwei Bücher zum Rezensieren zuschicken würden. Das taten sie auch und so brachte mir die Post "Wie Sie Ihre Pappenheimer im Griff haben - Verhaltensmanagement in der Klasse" von Sue Cowley und "Wenn Sanktionen nötig werden: Schulstrafen . Warum, wann und wie?" von Wolfgang Kindler.
Diese drei Bücher werde ich mir nun baldmöglichst zu Gemüte führen.

Donnerstag, 5. Juli 2012

Der Augenjäger von Sebastian Fitzek

Inhalt: Der Augensammler ist noch immer auf freiem Fuß und treibt sein Unwesen. Alina soll bei den Ermittlungen helfen. Befinden sie sich auf der richtigen Fährte?

Meine Meinung: Vor Monaten hatte ich dieses Werk bereits begonnen, doch hatte es nach ca. 100 Seiten abgebrochen. Nachdem mich der erste Teil "Der Augensammler" total begeistern konnte, enttäuschte mich der zweite Teil eher. Nun habe ich das Buch erneut in die Hand genommen und wollte es endlich zuende bringen. Doch leider konnte es mich insgesamt leider nicht überzeugen. Die Story ist sehr konfus. Ständig gibt es irgendwelche unerwarteten Wendungen, die mir zu sehr an den Haaren herbeigezogen vorkommen. Wäre das Buch, dank Herrn Fitzeks wirklich tollem Schreibstil, nicht an einigen Stellen teilweise spannend gewesen, hätte ich es wohl letztendlich komplett und für immer aus den Händen gelegt. So habe ich es aber zuende gelesen. Mit dem Ende bin ich nicht zufrieden, da es nicht nur erneut die ganzen Geschehnisse aus diesem Buch durcheinander gebracht hat, sondern weil es auch die Handlung des ersten Bandes meiner Meinung nach ad absurdum geführt hat. Ich hoffe, die folgenden Bücher des Autors werden wieder mindestens genau so gut sein wie die Bücher, die ich vorher gelesen habe.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 432 Seiten 
Verlag: Droemer (27. September 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426198819 
ISBN-13: 978-3426198810

Mittwoch, 4. Juli 2012

[SuB] Ein Mängelexemplar, ein Manga und ein Pop-Up-Buch

Und ich habe es schon wieder getan. Ich habe mir Bücher gekauft. Und das war ganz ungeplant.
Wegen irgendetwas anderem war ich im Real. Wie immer, schaue ich mich dann bei den Büchern um. Und auf dem Tisch mit Mängelexemplaren sah ich ein Buch, von dem ich schon viel gehört hatte - zugegebenermaßen nur Schlechtes. Deshalb bin ich neugierig und will mich nun selbst überzeugen. Für 3,49 Euro habe ich "Nacktbadestrand" von Elfriede Vavrik mitgenommen.
Dann waren wir beim Hugendubel und mein Schatz hat sich den fünften Band der Death-Note-Mangareihe mitgenommen, welches ich auch unbedingt lesen möchte. Zusätzlich habe ich auf dem Grabbeltisch ein Pop-Up-Spielebuch für einen Euro gefunden, welches mir mein Schatz dann auch gekauft hat. "Der listige Detektiv" scheint ganz nett aufgemacht zu sein und daher freue ich mich auch auf diese Lektüre.
Wie findet ihr meine Ausbeute?

Dienstag, 3. Juli 2012

[Abgebrochen] Schule ist was für Versager

Mein Schatz ist großer Simpsons-Fan und daher gibt es für mich nichts Naheliegenderes, als Simpsons-Bücher zu verschenken.
Nun wollte ich selbst eines dieser Bücher lesen und suchte mir zunächst "Schule ist was für Versager - Was wir von den Simpsons über Physik, Biologie, Roboter und das Leben lernen können" von Paul Halpern aus.
Das Buch fing auch ganz okay an. Die Serie und die Familie Simpsons wurden allgemein vorgestellt. Dann wurde erklärt, dass bei den Simpsons die verschiedenen Wissenschaften oftmals eine Rolle spielen und wir dadurch sogar etwas lernen könnten. Beispielsweise gibt es da den dreiäugigen Fisch Skippy. Nun stellt sich die Frage, ob es so einen Fisch auch in Wirklichkeit geben kann und wenn ja, wie das biologisch möglich sei. Und da setzt das Buch ein. Es erklärt solche und andere wissenschaftliche Phänomene bzw. andere Vorgänge auf fachchinesisch. Es ist nichts anderes als ein wissenschaftliches Buch, welches die Simpsons benutzt, um LerserInnen anzuziehen. Ich als Normalo und Laie in naturwissenschaftlicher Hinsicht verstehe kein Wort. Diese ganzen biologischen Vorgänge sind einfach zu hoch für mich und ich kann mir nicht vorstellen, dass die gemeinen LeserInnen etwas davon verstehen. Enttäuscht habe ich das Buch jetzt zur Seite gelegt und abgebrochen. Stattdessen habe ich mit "Die Simpsons und die Philosophie" begonnen. Dies behandelt auch ein schwieriges Thema, aber auf verständliche und sogar lustige Weise. Das kann auch ein Laie wie ich verstehen und ich habe meine Freude eher daran.