Freitag, 5. Oktober 2012

"Mein alter Baum... der langsam stirbt..." von Christa Eva Walter

Mein alter Baum... der langsam stirbt...  

Er steht da, inmitten von anderen Bäumen... groß und mächtig zeigt er mir seine Äste. Das herrliche Grün seiner Blätter, lässt mich staunen, ich möchte ihn berühren, doch sein geheimnisvolles Rauschen hält mich zurück. Ich empfinde Demut und eine tiefe Freude, die man mit Worten nicht ausdrücken kann. Es ist eine geheime Sprache zwischen mir und meinem Baum. Ich begreife in einem einzigen Augenblick... welchen Frieden er mir vermittelt, welche Kraft er mir überträgt und wie er mir ein Lächeln zaubert. Doch beim näheren Betrachten... sehe ich auch, das mein Baum alt geworden ist... die Rinde mit Moos bewachsen, der Stamm zeigt tiefe Risse auf, Löcher haben sich eingegraben... und die Wurzeln wirken blass und pfahl. Trotz seinem herrlichem Blätterwerk, spüre ich... das seine Kräfte schwinden. Versonnen blicke ich auf meinen Baum... auch ich bin alt geworden... und eine Krankheit zerstört meinen Körper... alles geschah so plötzlich... es ist wie ein böser Traum... aber ich lebe ihn tapfer!... Mein alter Baum ist mir wie ein Freund, dem ich meine Gedanken und Ängste mitteilen kann. In der Stille spüre ich seine Kraft... die mich auf seltsame Weise glücklich macht. Ich wünsche mir, ihn wieder zu finden, wenn ich eine andere Welt
erreichen sollte... eine Welt der unendlichen Zeit... und einem inneren Frieden...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen