Freitag, 14. September 2012

Todesbraut von Sandra Lüpkes

Inhalt: Die LKA-Mitarbeiterin Wencke Tydmers findet bei ihren Recherchen zu älteren Kriminalfällen eine Leiche. Hierbei handelt es sich um eine kurdische Frau, die vor zwei Jahren bereits Opfer eines Angriffs ihres Bruders wurde, der einen Ehrenmord an ihr begehen wollte. Doch Tydmers Gefühl sagt ihr, dass diesmal nicht ihr Bruder dahinter steckt.

Meine Meinung: Als ich diesen Kriminalroman geschenkt bekommen habe, wusste ich überhaupt nicht, um was es darin gehen soll. Nach den ersten Seiten wurde mir bewusst, dass das Thema etwas für mich sein könnte: Ehrenmord. Zu dieser Thematik habe ich bisher kein Buch gelesen gehabt, schon gar keinen Krimi. Daher war ich sehr gespannt. Die Handlung ist für mich ziemlich interessant geworden und ich wollte immer mehr zu diesem Fall, der in der Lektüre behandelt wird, erfahren. Die Protagonistin, die hier sozusagen ermittelt, ist mir sehr schnell sympathisch gewesen. Der Schreibstil hat auch nur positiv dazu beigetragen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Lediglich zum Ende hin, finde ich die Handlung sehr an den Haaren herbei gezogen. Hier habe ich den Eindruck, als ob die Autorin ein wenig Sakrileg-Stimmung hervorzaubern wollte und somit Dan Brown in gewisser Hinsicht immitierte. Insgesamt ist es meiner Meinung nach dennoch ein gelunger Roman für alle Krimi-Fans.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 336 Seiten 
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juli 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3423213094 
ISBN-13: 978-3423213097

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen