Montag, 11. Juni 2012

Wie im richtigen Film von Oliver Wnuk

Inhalt: Jan ist geschieden, hat eine fünfjährige Tochter und einen an Alzheimer erkrankten Vater. Zudem ist er Schauspieler, aber seine Freundin viel erfolgreicher als er. Oft weiß er nicht, wie er sein Leben meistern kann.

Meine Meinung: Zunächst wusste ich nicht, was ich von der Geschichte in diesem Buch halten sollte. Irgendwie fand ich sie anfangs sehr uninteressant, weil es sich einfach um das Leben eines Schauspielers handelt - mit all seinen Problemen und Sorgen. Wohin das Buch führen sollte, war mir sehr unklar. Doch im Laufe des Buches identifiziert man sich immer mehr mit dem Protagonisten, leidet und fühlt mit ihm, sodass ich sehr interessiert daran war, wie sich sein Leben weiterentwickeln wird. Spannung hatte das Werk zwar weniger, aber trotzdem kam ich nicht davon ab, immer weiter blättern zu wollen. Die Stärken dieses Buches sind neben dem tollen Schreibstil, die humorvollen, aber auch die dramatischeren Szenen. Ich konnte - ein wenig übertrieben ausgedrückt - lachen, weinen, mich ärgern und fasziniert sein. Rundum ist es ein gelungenes Buch, welches ich LeserInnen empfehlen würde, die sich für emotionale Geschichten interessieren.

Fazit: 4 von 5 Punkten. 
℗℗℗℗

Gebundene Ausgabe: 252 Seiten 
Verlag: Krüger, Frankfurt; Auflage: 1 (10. März 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 381052381X 
ISBN-13: 978-3810523815

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen