Mittwoch, 30. November 2011

Monatsrückblick November 2011

Juchuh! Diesen Monat habe ich meinen persönlichen Lese-Rekord gebrochen und sage und schreibe 12 Bücher gelesen. Das ist eine beachtliche Zahl. Und diese Bücher waren:
"Kleine Fische" von Ian Kopacka
"Numbers - Den Tod vor Augen" von Rachel Ward
"Auf Tour" von Paul Bailey
"Pussyterror" von Carolin Kebekus
"Peter Pan" von J.M. Barrie
"Resturlaub" von Tommy Jaud
"Tiere" von Simon Beckett
"Tourist Trap - Edgar & Ellen" von Charles Odgen
"Arthur und die Stadt ohne Namen" von Gerd Ruebenstrunk
"Nebeljunge" von Elke Keller
"Die Große Janosch Märchenkiste"
"Im Tal der Götter" von Wilhelm ten Haaf

Dann habe ich natürlich auch wieder ein paar neue Bücher bekommen, und zwar "Vampire - Das furchterregende Tagebuch des Dr. Cornelius Van Helsing", "Lamento" von Maggie Stiefvater, "Cryptanus" von Wolfgang Brunner,"Elly und die Glaskatze" von Elke Keller, "Elias' wundersame Abenteuer - Der Flammenrubin" von tamoc und Sandra Havemeister (Illustrationen) und "Die Chromwell-Chroniken - Kaltes Feuer" von Christina Förster. Das macht bei 12 gelesenen Büchern und 6 neuhinzugewonnen Büchern ein dickes Minus von 6 Büchern auf meinem SuB.

Darüber hinaus habe ich von Carolin Kebekus' Comedyprogramm "Pussyterror", welches ich mir angeschaut habe und vom LovelyBooks Leserpreis 2011 berichtet. Natürlich habe ich weiterhin meine Weekly Vlogs abgedreht und sogar mein erstes Gewinnspiel gestartet, das noch bis zum 7. Dezember läuft.

Im Dezember folgt nun die Adventszeit und schließlich auch Weihnachten. Mal sehen, ob sich mein SuB wieder stark vergrößert.

Dienstag, 29. November 2011

Im Tal der Götter von Wilhelm ten Haaf

Inhalt: Die Geschichte spielt ca. um 8. Jahrhunder n.Chr. und es geht um den Jungen Barnd, der in einem germanischen Volksstamm lebt. Er ist hin- und hergerissen zwischen seinen germanischen Göttern und dem "neuen" Gott, den die Christen anbeten. Davon abgesehen warten ständig neue Probleme und Gefahren auf den Stamm, die es zu meistern gilt.

Meine Meinung: Historische Romane und/oder alte Sagen sind ja eigentlich nicht so mein Ding. Ich finde sie meist langweilig und uninteressant. Doch hierbei handelt es sich wirklich um eine ganz gute Lektüre, die teilweise sehr spannend sein kann. Man wird gut unterhalten und hat das Gefühl noch etwas zu lernen. Vor allem war ich überrascht, wie wenig ich über die alten Volksstämme Europas weiß. Da ist man ja noch eher über die Geschichte der Ureinwohner Amerikas im Bilde, als über die Menschen der damaligen Zeit in seinem eigenen Land. Erkannt habe ich, dass sich die Lebensweisen kaum unterschieden haben. Aber es war trotzdem sehr interessant, einen Ausschnitt aus so einem Leben mitzubekommen. Leider fand ich die Geschichte aber ein wenig zu geschönt. Alles wird stets gut und alle Probleme gehen quasi gut aus. Dass das damals nicht wirklich so war, kann man nur vermuten. Stellenweise hatte ich das Gefühl, der Autor hatte eine rosarote Brille auf, durch die er nur Gutes wahrnehmen könnte. Auch dass das Christentum größtenteils zivilisierter (und damit besser) dargestellt wurde als der alte Götterglauben an Wotan und Donar hat mir auch nicht wirklich gefallen. So bekam ich manchmal das Gefühl, als wollte mich der Autor auch zum Christentum bekehren. Aber im Großen und Ganzen war es ein gutes Buch.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten 
Verlag: Pattloch (16. Februar 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3629014496 
ISBN-13: 978-3629014498

Montag, 28. November 2011

Nebeljunge von Elke Keller

Inhalt: Eduart ist der Streber und Außenseiter der Klasse. Irgendwann bemerkt er eine seltsame Veränderung in ihm, die nicht von dieser Welt ist. Sein ganzes Leben gerät aus den Fugen und zusammen mit seinen Freunden Hugo und Felix will er alles wieder in Ordnung bringen.

Meine Meinung: Also mir fällt es schwer, die richtigen Worte zu finden. Dieses Buch hat keinen fortlaufenden Handlungsstrang. Die Autorin verfolgt keine klare Linie und daher bleibt leider der Lesespaß vollkommen aus. Vielleicht sollte ich verständnishalber das etwas anhand des Inhalts erläutern. Die Geschichte beginnt mit Eduart im Mittelpunkt. Sein Leben wird dargestellt. Plötzlich wechselt die Perspektive zu seinen zwei Mitschülern, die eigentlich nur als Nebencharaktere eingeleitet werden. Das dargestellte Leben Eduarts wird plötzlich auf den Kopf gestellt. Alles, was erklärt wurde, läuft ins Absurde und nichts ist so, wie es eigentlich war. Das ist nur ein kleines Beispiel. Auch die Zielgruppe und damit die Erzählhaltung der Autorin ist nicht deutlich. Die Protagonisten sind um die 11 Jahre alt. Und so scheint die Geschichte auch an jüngere Kinder gerichtet zu sein. Leider handeln die Charaktere eher wie Jugendliche und auch die Handlung erinnert eher an einen Jugendroman. An einigen Stellen scheint die Autorin der Geschichte mehr Tiefe geben zu wollen und es kommt zu "dramatischeren" Zwischenfällen. Das ganze widerspricht sich immer wieder. Mir entstand der Eindruck, die Autorin habe ohne Sinn und Plan einfach drauf los geschrieben, ohne einem roten Faden zu folgen. Leider kann ich dem Wekr nicht Gutes abgewinnen.

Fazit: 1 von 5 Punkten.


Gebundene Ausgabe: 236 Seiten 
Verlag: Dresdner Buchverlag; Auflage: 1. Auflage (17. November 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3941757091 
ISBN-13: 978-3941757097

Samstag, 26. November 2011

Die Große Janosch Märchenkiste

Inhalt: Dieses Werk enthält elf kurze Geschichten von bekannten Märchen-Autoren oder auch von Janosch selbst.

Meine Meinung: Dieses Buch ist ein echtes Schmuckstück für jedes Bücherregal. Es enthält tolle Märchen oder auch Geschichten, die wunderbar unterhaltend sind. Teilweise regen sie zum Schmunzeln an und teilweise berühren sie das Herz und die Seele. Mit Illustrationen von Janusch wird diese "Märchenkiste" noch wunderbarer. Das Buch ist etwas für Kinder, denen man es vorlesen kann oder die so selbst ihre ersten Leseversuche machen. Aber es ist auch für Erwachsene geeignet, die sich daran erfreuen können. Für mich hätten da auch noch viele weitere Geschichten enthalten sein können. So war es für mich leider ein relativ kurzes Vergnügen. In weniger als einer Stunde hatte ich es nämlich komplett durch. Aber man kann es ja auch immer wieder lesen und immer wieder schön finden.

Fazit: 4 von 5 Punkten. 
℗℗℗℗  

Gebundene Ausgabe: 95 Seiten 
Verlag: Littletiger Verlag (August 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3931081575 
ISBN-13: 978-3931081577

Freitag, 25. November 2011

Arthur und die Stadt ohne Namen von Gerd Ruebenstrunk

Inhalt: Arthur und seine Freundin Larissa befinden sich auf ihrer letzten Mission. Zunächst muss das Buch der Leere gefunden werden und schließlich wird die Stadt ohne Namen gesucht, da die beiden Jugendlichen Larissas Eltern dort vermuten. Werden sie den Kampf gegen die Schatten meistern?

Meine Meinung: Mit diesem Buch geht eine meiner liebsten Buchreihen zuende. Die ersten beiden Bücher der Arthur-Trilogie haben mir schon sehr gut gefallen und auch von diesem Band wurde ich nicht enttäuscht. Zwar habe ich mich nach 300 von etwas über 400 Seiten gefragt, wie der Autor das ganze nun zuende bringen würde. Denn nach 300 Seiten war für mich die Geschichte noch lange nicht vorbei. Da hätte noch so viel passieren können, aber den Schluss hat Gerd Ruebenstrunk dann doch irgendwie in ca. 100 Seiten packen können - und das auch noch so, dass es alles einen Sinn ergibt. So gesehen hatte die Trilogie einen runden Schluss und hält keine Fragen mehr offen. Dennoch kam das Ende ziemlich abrupt. Ich hätte mir auch vorstellen können, dass die Geschichte in ein paar weiteren Bänden fortgesetzt wird. Schließlich erzählt sie von 13 vergessenen Büchern, denen man jeweils einzeln einen Band hätte widmen können. Aber für mich war es auch so ein sehr schönes Leseerlebnis.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗  

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten 
Verlag: arsEdition (16. Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3760764533 
ISBN-13: 978-3760764535

Donnerstag, 24. November 2011

Tourist Trap - Edgar & Ellen von Charles Odgen

Inhalt: Edgar und Ellen sind Zwillinge und leben auf einer Müllhalte in Nod's Limbs, dessen Bürgermeister gerne mehr Touristen in die Stadt holen würde. Deshalb sind ein paar Prominente in die Stadt eingeladen, damit sie im Nachhinein von der Stadt positiv berichten können. Wenn sein Plan aufgeht, soll aber das Heim der Zwillinge den Erdboden gleich gemacht werden. Das wollen die beiden Kinder natürlich verhindern.

Meine Meinung: Dieses Werk ist ein makaberer Roman im Stile der Adams Family. Die Hauptprotagonisten sind die Zwillinge Edgar und Ellen, deren Leben sehr lustig zu sein scheint. Leider wird auf sie nicht näher eingangen. Nach einer wirklich sehr kurzen Vorstellung der beiden geht die Handlung auch schon los. An sich sind die kurzen Kapitel schon ganz nett und teilweise auch lustig, aber sie bieten keine Überraschung. Alles ist sehr vorhersehbar und irgendwie wird es dadurch oft ziemlich langweilig. Die beschriebenen Nebencharaktere hätten auch noch stärker gezeichnet werden können. Noch überspitztere und somit lustige Charaktere hätten der ganzen Handlung mehr Pfiff geben können. Ich habe es auf Eglisch gelesen und so denke ich, könnte es für jüngere Leser aber durch die kurzen Kapitel eine geeignete Lektüre sein.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗  

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten 
Verlag: Aladdin (27. Dezember 2005) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1416914110 
ISBN-13: 978-1416914112

Mittwoch, 23. November 2011

Dankeschön-GEWINNSPIEL



Heute ist es endlich soweit! Ich möchte mich bei euch, meinen lieben und treuen Leserinnen und Lesern, für fast 25 000 Klicks auf diesem Blog danken!

Deshalb starte ich nun mein erstes Gewinnspiel auf diesem Blog, wo zwei von euch mit kleinen Paketen beschenkt werden. Die Pakete enthalten ein paar kleine Geschenke, wie u.a. ein Notizbuch, jeweils ein schönes Metall-Lesezeichen und das kleine Lagenscheidt-Büchlein "Slanglish", welches ich auch bereits hier rezensiert habe.

Regeln:
Um eines der beiden Pakete zu gewinnen, müsst ihr Follower meines Blogs sein und irgendeinen Kommentar unter diesen Beitrag schreiben. Diesen Kommentar kopiert ihr in eine Mail und schickt ihn zusammen mit eurer Adresse und dem Betreff "Gewinnspiel" bis zum 07.12.2011 an:

perolicious@hotmail.de

Wenn ihr unter 18 Jahre seid, dann bitte ich um eine Einverständniserklärung eines Elternteils. Darin soll nur kurz stehen, dass ihr an dem Gewinnspiel teilnehmen dürft. Scannt diese Erklärung ein oder fotografiert sie ab und hängt sie an die Email dran.

Aber das ist noch nicht alles. Ihr könnt noch ein zweites und drittes Gewinnspiellos ergattern.
Für ein zweites Los müsst ihr euch das zugehörige Video zu diesem Gewinnspiel auf YouTube anschauen, meinen Kanal abonnieren, unter das Video einen Kommentar schreiben und auch diesen Kommentar in die Email kopieren.
Für ein drittes Los müsst ihr auf meine Facebook-Seite gehen, dort auf "Gefällt mir" klicken, einen Kommentar unter dem Beitrag des Gewinnspiels schreiben und auch diesen Kommentar in die Email kopieren.

Ich hoffe, ihr macht alle zahlreich mit. Ich freue mich auf eure Mails und wünsche euch viel Glück!

Das Gewinnspiel ist ohne Gewähr

Dienstag, 22. November 2011

[SuB] 4 Rezensionsexemplare vom Dresdner Verlag


Vor einigen Tagen habe ich mir die Internetpräsenz des Dresdner Verlags angesehen und einige tolle Jugendbücher entdeckt. Ich schrieb den Verlag kurzerhand an, ob sie vielleicht das ein oder andere Rezensionsexemplar für mich hätten. Und nun kam heute ein Paket mit diesen vier Prachtstücken an.
Alle vier Bücher sind allein vom Cover her schon wunderschön und ein Schmuckstück für jedes Bücherregal. Aber die Inhalte klingen auch vielversprechend. Folgende Bücher landen nun auf meinem SuB:
"Elly und die Glaskatze" von Elke Keller, "Elias' wundersame Abenteuer - Der Flammenrubin" von tamoc und Sandra Havemeister (Illustrationen), "Die Chromwell-Chroniken - Kaltes Feuer" von Christina Förster und Nebeljunge von ebenfalls Elke Keller.
Am liebsten würde ich se alle jetzt gleich sofort lesen. Aber ihr wisst ja, wie vollgepackt mein SuB ist.

Montag, 21. November 2011

Abstimmung zum LovelyBook Leserpreis 2011

Ab heute konnt ihr bei LovelyBooks den Leserpreis 2011 voten. Stimmt ab für eure Favoriten! Ihr habt die Chance, die besten Werke zu prämieren. Bis zum 27.12.2011 habt ihr Zeit abzustimmen. Am 28.12.2011 werden dann die Gewinner bekannt gegeben.
HIER kommt ihr zur Abstimmung!

Sonntag, 20. November 2011

Samstag, 19. November 2011

Tiere von Simon Beckett

Inhalt: Nigel lebt alleine in einem Pub, wo er sich im Keller ein paar außergewöhnliche "Tiere" hält. Diese füttert er regelmäßig, spielt auch hin und wieder mit ihnen und ab und zu besorgt er sich auch ein neues, wenn mal wieder eines gestorben ist.

Meine Meinung: Dieses Buch ist ein sehr makaberes Buch. Auf der einen Seite sympathisiert man mit dem Hauptprotagonisten Nigel, auf der anderen Seite fürchtet man sich vor ihm. Simon Beckett hat hier wirklich einen außergewöhnlichen Charakter erschaffen und damit auch einen sehr ambivalenten Roman. Dieses macht das Buch sehr interessant und man möchte unbedingt wissen, wie es ausgeht. Sein Schreibstil gefällt mir auch ungemein. Es wird nicht langweilig und man kann der Geschichte sehr gut folgen, auch wenn es einige Rückblicke gibt. Nur das offene Ende ist ein wenig unzufriedenstellend, aber ansonsten ist es ein wirklich empfehlenswertes Buch.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: rororo; Auflage: 6 (24. Februar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499249154 
ISBN-13: 978-3499249150

Freitag, 18. November 2011

[SuB] Die große Janosch Märchenkiste und Tourist Trap

Mein Schatz hat mir mal wieder zwei Bücher aus dem Bücherschrank in Frankfurt mitgebracht. Zum einen darf ich mich jetzt auf die große Janosch Märchenkiste freuen und zum anderen besitze ich nun "Tourist Trap (Edgar & Ellen)" von Charles Odgen, wovon ich noch nie gehört hatte, aber mir das Cover einfach supergut gefällt. Es ist ein englischsprachiges Buch, was mir aber überhaupt nichts ausmacht. Allerdings sind die Seiten dieses Buches etwas vergilbt und einige auch ziemlich geknickt, was schade ist. Aber wie bereits erwähnt, ist das Cover einfach schön und ansonsten ist es auch auf jeden Fall noch lesbar. Jetzt habe ich wieder zwei neue Bücher auf dem SuB, aber ich denke, diese kann man schnell mal zwischendurch durchlesen.

Donnerstag, 17. November 2011

Resturlaub von Tommy Jaud

Inhalt: Peter "Pitschi" ist Mitte Dreißig und umgeben von lauter Freunden, die langsam eine Familie gründen und sesshaft werden. Das ist eine Horrorvorstellung für ihn. Er will lieber unabhängig und frei sein. Kurzerhand flieht er nach Südamerika und will sich dort ein neues Leben aufbauen. Doch ist das wirklich das Richtige für ihn?

Meine Meinung: Tommy Jauds Geschichten sind einfach urkomisch. Die Charaktere, die er in seinen Romanen zeichnet, strotzen nur vor Comedy. Und so ist es auch bei Resturlaub. Ich musste sehr oft schmunzeln und fand das Buch einfach nur witzig. Zudem hat die Handlung auch eine gewisse Spannung, sodass man ständig wissen möchte, wie es weiter geht. Ich konnte den Roman kaum aus den Händen legen. Besonders gefallen hat mir die Darstellung der Menschen mit ihren Dialekten und Sprachen. Die fränkische Keks, der südamerikanische Pedro oder die schwäbische Heide - jeder einzelne sorgt für eine gewisse Komik, bei der man einfach sehr gut unterhalten wird. Da fand ich es schon ziemlich schade, dass dieses Buch nur knapp 250 Seiten hat. Ich hätte gerne noch weiter gelesen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗  

Taschenbuch: 256 Seiten 
Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 16 (21. März 2007) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3596168422 
ISBN-13: 978-3596168422

Mittwoch, 16. November 2011

Das Buch der Liebe

Die Glimmerfeen Ilona und Sina haben eine Aktion gestartet. Und zwar schickn sie gerade das Buch der Liebe in die Welt, damit andere Menschen da hinein schreiben.
Eigentlich ist dieses Buch ein Buch für Liebespaare, die darin Fragen zu ihrer Beziehung beantworten sollen. Da geht es um die erste Begegnung, Wünsche innerhalb der Beziehung, eine mögliche Hochzeitsreise und andere Dinge rund um das Thema Liebe.
Doch Sina und Ilona haben das ganze nun umfunktioniert zu einem Buch der Liebe zu Büchern. Jetzt soll man beim Ausfüllen immer das Thema Lesen im Hinterkopf behalten, was bei manchen Themen keine einfache Aufgabe ist.
Ich selbst hatte aber das Glück, dass ich bereits als zweiter hinein schreiben durfte. So habe ich mir "Unser letztes Jahr" als Thema meiner auszufüllenden Doppelseite ausgesucht. Hierfür habe habe ich noch mal das Jahr 2011 Revue passieren lassen und meinen Blog nach meinen Buchhighlights durchstöbert. Dann habe ich die Vorschaubilder der Bücher ausgedruckt und kleine Inhaltsangaben zu den Büchern geschrieben. Diese Mini-Bücher habe ich dann in das Buch geklebt, aber so, dass man sie auch wirklich aufschlagen kann. Außerdem habe ich noch ein paar Kommentare darum herum geschrieben. Jetzt kann jeder, der das Buch aufschlägt, ein paar Buchempfehlungen von mir durchlesen.
Ich bin nun gespannt, wer noch alles in das Buch schreiben wird.

Dienstag, 15. November 2011

Peter Pan von J.M. Barrie

Inhalt: Nachts taucht ein Junge bei Wendy und ihren Brüdern im Zimmer auf. Es ist Peter Pan, der im Land der Feen lebt und nicht erwachsen werden möchte. Er nimmt die drei Kinder mit ins Nimmerland und dort erleben sie gefährliche Abenteuer.

Meine Meinung: Ich kenne die Geschichte rund um Peter Pan durch den Disney Film und die damalige Zeichentrickserie in- und auswendig. Und eigentlich liebe ich sie. Aber das Buch hat mir nicht so gefallen. Vielleicht lag es gerade daran, dass ich die Geschichte kenne und ich so nicht mehr überrascht werden konnte. Oder es lag an der kindlichen Sprache, die einem Märchen ähnelt und ich momentan nichts damit anfangen konnte. Es kann auch daran gelegen haben, dass ich andere Erwartunegn hatte (denn ich vermutete eher ein Abenteuer-Jugendbuch). Vielleicht hätte ich es auch einfach nicht auf Englisch lesen sollen. Jedenfalls habe ich mich durch die etwa 180 Seiten hindurch gequält und gehofft, dass ich es ganz schnell durchhabe. Als Vorlesegeschichte für kleine Kinder könnte ich es mir eventuell noch vorstellen, aber ansonsten fand ich es öde. Eigentlich schade, denn an sich ist die Geschichte wunderschön.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
℗ 

Taschenbuch: 192 Seiten 
Verlag: Penguin Classics (2. Juli 2007) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 0140623493 
ISBN-13: 978-0140623499

Montag, 14. November 2011

LovelyBooks Leserpreis 2011

Auch dieses Jahr können wir als Leserinnen und Leser den LovelyBooks Leserpreis vergeben! Dazu müsst ihr nur für eure Lieblingsbücher in den verschiedenen Kategorien abstimmen und schon haben sie die Chance auf Gold, Silber oder Bronze.
Ab heute habt ihr bis zum 20. November 2011 Zeit zu nominierung.
Hier könnt ihr noch einmal die Gewinner vom letzten Jahr sehen.

Und HIER kommt ihr zu den Nominierungen!

Samstag, 12. November 2011

[Derzeitige Lektüre] Arthur und die Stadt ohne Namen

Endlich habe ich es geschafft, dieses Buch anzufangen. Ich freue mich ja schon ewig auf den letzten Band der Arthur-Trilogie, doch irgendwie kam mir immer was dazwischen, sodass ich die Lektüre immer wieder aufgeschoben habe. Jetzt ist es aber endlich so weit und so lese ich "Arthur und die Stadt ohne Namen" von Gerd Ruebenstrunk. Da es ein schweres Hardcover-Buch ist, lese ich es nur zuhause.

Freitag, 11. November 2011

[SuB] Ich habe gesündigt... und Bücher gekauft


 Eigentlich war ich diesen Monat gerade so gut dabei, meinen SuB abzubauen.Doch jetzt wurde er doch wieder erhöht und Karin von TheFiedlers ist nicht unbeteiligt daran.
Denn ich war mit ihr verabredet, weil sie mir das Buch der Liebe von den Glimmerfeen überreichen wollte (die Glimmerfeen schicken das Buch gerade herum und ich wurde auserwählt, eine Doppelseite zu füllen - in den nächsten Tagen werde ich darüber berichten). Wir waren beim Hugendubel verabredet und weil ich zu früh dort war, habe ich mir ein paar Bücher angeschaut. Und da entdeckte ich "Lamento" von Maggie Stiefvater als Mängelexemplar für 4,99 Euro. Das musste ich mitnehmen, weil ich vor längerer Zeit den zweiten Band dieser Reihe ("Ballade") gewonnen hatte, aber bisher nicht lesen konnte, da mir eben der erste Teil gefehlt hat. Aber jetzt habe ich ihn.
Als Karin dann endlich dazu stieß, hat sie mir auch noch ein Buch mitgebracht - "Cryptanus" von Wolfgang Brunner. Das Buch sagt mir nichts, aber Karin meinte, es könnte mir gefallen. Ich bin gespannt.
Und schließlich berichtete mir Karin noch von einem kleinen Buchladen, wo man günstig gebrauchte Bücher kaufen kann und da musste ich natürlich sofort vorbei schauen. Und dann hatten sie auch noch zwei Bücher, die ich unbedingt noch haben wollte - "Tiere" von Simon Beckett und "Resturlaub" von Tommy Jaud. Beide sind recht gut erhalten und haben jeweils 3 Euro gekostet.
Und so habe ich vier neue Bücher, was einen durchschnittlichen halben Monat Lesearbeit zunichte macht...

Donnerstag, 10. November 2011

Pussyterror von Carolin Kebekus

Inhalt: Dieses Werk ist das Buch zu dem gleichnamigen Comedy-Bühnenprogramm von Carolin Kebekus.

Meine Meinung: Kurz vor der Lektüre dieses Buches habe ich Carolin Kebekus auf der Bühne live erleben dürfen. Ich finde diese Frau großartig. Ihre Mimik und Gesik sowie ihre Stimme und wie sie diese variieren kann, ist fantastisch. Vor Lachen konnte ich mich kaum halten. Das Buch ist nun das Bühnenprogramm in Schriftform. Es enthält quasi die gleichen Gags, nur ein wenig anders formuliert (da es auf dem Papier natürlich eine andere Wirkung erzielen muss) und ein wenig ausführlicher. So war da für mich kaum etwas Neues dabei, worüber ich herzhaft lachen musste. Auch ist es natürlich so, dass man ihre Auftreten und ihre Stimme beim Lesen nicht wahrnimmt und das fehlt dann, damit die Witze dieselbe Wirkung erzielen, wie bei der Live-Show. Wer ihre Bühnenshow nicht kennt, wird deshalb dieses Werk eventuell nur als mittelmäßig ansehen, wer aber ihre Show gesehen hat, wird sich auch nicht vor Lachen schütteln, da er das ja schon bei dem Programm gemacht hat (und jeder weiß, dass ein Witz beim zweiten Mal nicht mehr so gut ist). Als Ergänzung und Erinnerung zum Auftritt ist diese Lektüre gut geeignet, aber ich würde den Besuch der Show eher empfehlen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗  

Taschenbuch: 160 Seiten 
Verlag: Heyne Verlag (11. Oktober 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3453602242 
ISBN-13: 978-3453602243

Mittwoch, 9. November 2011

Auf Tour von Paul Bailey

Inhalt: Esther ist Ärztin, spezialisiert für Geschlechtskrankheiten. Eines Tages sucht der seltsame Stephen sie auf, um sich seine nicht vorhandenen Krankheiten behandeln zu lassen. Immer wieder sucht er sie auf uns lässt nicht locker, obwohl Esther nichts bei ihm feststellen kann. Beide beginnen sich auf eine seltsame Weise anzufreuden. In dem Sinne seltsam, da Stephen kaum etwas von sich preis gibt. Doch nach und nach erfährt man mehr über sein Leben, aber auch über das Leben von Esther.

Meine Meinung: Mir ist es sehr, sehr schwer gefallen, in dieses Buch rein zu kommen. Drei Versuche hatte ich unternommen, bis ich endlich der Geschichte flüssig folgen konnte. Diese Schwierigkeiten lagen wohl an dem Inhalt, wie auch der Form des Werkes. Zunächst einmal lernt man die Ärztin Esther und ihren seltsamen Patienten Stephen kennen. Stephen will sich unbedingt von Esther behandeln lassen, obwohl er gesund ist. Esther möchte aus undurchschaubaren Gründen Stephen kennen lernen und so fangen sie sich an zu verabreden. Doch Stephen ist ein komischer Typ, der eine gewöhnungsbedürftige Aussprache hat. Zudem nervt seine Attitude - beispielsweise sein ständiger Hinweis, "es sei nicht gestattet", Esther dieses oder jenes zu erzählen bzw. dass sie ihm irgendwelche Fragen stellt. Wenn mir jemand so was dauernd ins Gesicht knallen würde, vor allem, wenn derjenige etwas VON MIR will, dann würde ich ihn in die Wüste schicken. Doch irgendwann ist man in der Geschichte so drinnen, dass man nun selbst gerne mehr von Stephen erfahren würde. Doch Stephens Geschichte wird ständig durch die Rückblenden von Esthers uninteressantes Leben, insbesondere ihrer Kindheit, unterbrochen (davon abgesehen, dass der U4-Text mit keinem Wort Esther erwähnt und man quasi nur auf Stephen vorbereitet ist). So nervig Stephen von Anfang an erscheint, desto spannender und interessanter ist seine Geschichte, die man unbedingt wissen möchte. Und deshalb kann man das Buch dann kaum aus den Händen legen. Leider ist das Ende ein wenig unzufrieden stellend, denn man erfährt nur, was Stephen in seiner Vergangenheit passiert ist. Wie sein Leben in der Gegenwart verläuft, kann man nur erahnen. Deshalb fand ich die Lektüre ganz gut, aber nicht überragend.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗  

Broschiert: 286 Seiten 
Verlag: Gmünder (1. April 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3867870802 
ISBN-13: 978-3867870801

Dienstag, 8. November 2011

[SuB] Vampire - Das furchterregende Tagebuch des Dr. Cornelius Van Helsing

Am Sonntag hatten wir bei uns verkaufsoffen. So war ich in unserem lokalen Hugendubel und habe - wie meistens - bei den Angeboten herum gestöbert und dieses Buch hier für 5,99 Euro entdeckt. Es ist mir vorher schon öfter aufgefallen, aber jedes Mal dachte ich lange nach, ob ich es kaufe.
Es ist kein gewöhnliches Buch, sondern ein "Spielbuch", in dem man vieles entdecken kann. Es sind Sachen zum Durchlesen (Briefe), Dinge zum Anfassen und ganz viele "bewegliche" Bilder darin, also etwas ganz Besonderes. Auch der Inhalt interessiert mich, denn es geht um Vampire bzw. um Aufzeichnungen des Dr. Van Helsing, den ich bereits aus "Dracula" von Bram Stoker kenne, welches Buch ich sehr mochte. Trotzdem wollte ich meinen SuB nicht noch mehr anheben. Also bin ich nur um das Buch hergeschlichen und habe lange überlegt. Schließlich hat sich mein Schatz das Buch geschnappt und ging damit zur Kasse. Jetzt habe ich es doch und ich freue mich sehr. Denn es ist einmal was anderes. So ein Buch besaß ich bi jetzt noch nicht.

Montag, 7. November 2011

Verspätestes Geburtstagsgeschenk - Fotobuch

Gestern war ich bei meiner Leidensgenössin im Lehramtsstudium. Wir haben uns in der ersten Studienwoche kennen gelernt und sind seitdem unzertrennlich. Wir haben uns sogar Buttons anfertigen lassen, auf dem "Dynamic Duo" steht, weil wir das dynamische Duo sind.
Im August hatte ich ja Geburtstag, aber mein Geschenk ließ aus verschiedenen Gründen auf sich warten (Lieferschwierigkeiten, Verpeiltheit, es bei Treffen mitzubringen etc.). Und daher habe ich es erst gestern bekommen.
Nichtsdestoweniger habe ich mich riesig darüber gefreut, denn sie hat ein Fotobuch von unserer Examensfeier anfertigen lassen (bei xxlposter.de). Die Qualität ist super gut und so ein Buch macht eine Menge her. Es ist eine sehr coole Geschenkidee und macht sich gut in jedem Bücherregal. Ich bin sehr begeistert und daher wollte ich euch auf jeden Fall darüber berichten. Ich habe euch hier mal ein paar Bilder reingestellt (selbstverständlich ohne meine Freundin, weil ich nicht weiß, ob sie so hier auf meinem Blog ausgestellt werden möchte).

Samstag, 5. November 2011

Pussyterror! - Ein unvergesslicher Abend

Gestern Abend war ich beim Comedy-Programm "Pussyterror" von Carolin Kebekus! Um Punkt 20 Uhr ging es los und es war einfach der Hammer!
Wer Caroline Kebekus (u.a. von den Freitag Nacht News, momentan bei der Wochenshow) nicht kennt, sollte auf jeden Mal bei Youtube nach ihr suchen.
Sie ist super talentiert - in der Comedy, aber auch im Singen. Ihre Parodie von der Frauentausch-Teilnehmerin Nadine (The Brain) ist köstlich.
Nach einer Stunde gab es dann 20 min Pause, bis es dann noch mal eine Stunde weiter ging. Ich habe mich herrlich amüsiert. Besonders gut gefallen hat mir die Interaktion mit dem Publikum und sie ist immer wieder darauf eingegangen und so gab es den ein oder anderen Running Gag.
Nach der Show hat sie sich sogar noch zeit genommen, um Fotos zu machen und Autogramme zu geben. Ich habe mir natürlich mein Pussyterror-Buch signieren lassen, welches ich baldmöglichst lesen möchte.

Freitag, 4. November 2011

Numbers - Den Tod vor Augen von Rachel Ward

Inhalt: Adam hat eine Gabe oder - je nach dem, wie man es nimmt - einen Fluch: Er kann das Todesdatum anderer Menschen in deren Augen sehen. Er kann sogar mehr, er kann fühlen, wie sie sterben werden. Und dadurch erkennt er, dass an Neujahr viele Menschen in London sterben werden. Zudem gibt es noch Sarah. Sie hat immer wieder den selben Albtraum, in dem ein Feuer vorkommt und die Welt dem Untergang geweiht zu sein scheint. Was wird am 1. Januar geschehen? Können sie das verhindern?

Meine Meinung: Vom ersten Numbers-Band war ich ja schon sehr begeistert und auch dieses hier hat mir gut gefallen. Zunächst kam ich aber ein wenig schwer in die Geschichte hinein. Sie spielt in einer zukünftigen Distopie und diese ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem ist die Stimmung von Anfang an sehr getrübt und das hemmt den Lesefluss ein wenig. Doch nach ungefähr 50 Seiten nimmt sich das wieder und es wird immer spannender. Man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Es geht rasant zu und durch die wechselnde Perspektive der beiden Hauptcharaktere ergibt sich eine perfekt abgestimmte Storyline. Besonders gefallen mir die ziemlich kurzen Kapitel. Langeweile ist damit ausgeschlossen. Das Ende ist für mich allerdings ein klein wenig unbefriedigens gewesen, aber das tut dem gesamten Werk keinen Abbruch, sodass ich das Buch nur jedem weiter empfehlen kann.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 432 Seiten 
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 2 (Juni 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 355152016X 
ISBN-13: 978-3551520166

Donnerstag, 3. November 2011

Mein Wichtel wurde mir mtgeteilt

Vor einigen Tagen schlug die liebe Büchersocke vor, dass Blogger und Youtuber doch ein Buchwichteln veranstalten könnten. Hierzu rief sie dazu auf, sich doch bei ihr zu melden, Wünsche anzugeben und seine Adresse bei ihr zu hinterlassen, sodass ihr "Sockenmann" sich um eine Auslosung der Wichtel kümmern könnte (so war sicher gestellt, dass auch die Büchersocke an dem Wichteln teilnehmen kann).
Heute flatterte dann auch ein Brief ins Haus, in dem mir mein Wichtel mitgeteilt wurde. Jetzt habe ich bis zum 17.12. Zeit ein kleines Paket für meinen Wichtel zusammen zu stellen und abzuschicken. Jetzt heißt es, sich Gedanken zu machen und etwas vorzubereiten. Ich bin sehr gespannt und hoffe auf eine Menge Spaß! Natürlich werde ich euch auf dem Laufenden halten, wie ich beschenkt werde. Mal sehen, wie es laufen wird.

Mittwoch, 2. November 2011

[Derzeitige Lektüre] Auf Tour

Dieses buch von Paul Bailey hatte ich bestimmt schon dreimal angefangen, aber der Einstieg ist mir jedes Mal nicht so leicht gefallen, sodass ich es immer wieder zur Seite gelegt habe und ein anderes Buch stattdessen angefangen habe. Jetzt dachte ich mir, muss ich es endlich mal von meinem SuB hauen und lesen. Daher ist "Auf Tour" meine neue Lektüre für unterwegs.

Dienstag, 1. November 2011

Kleine Fische von Ian Kopacka

Inhalt: Ein paar kleinkriminelle Freunde vertreiben sich die Zeit vor allem mit Kiffen. Doch dann werden die Haschvorräte ihres Drogendealers von einem Brand vernichtet und dem Dealer droht Konkurrenz. Der Brandstifter und neue Gegenspieler muss gefunden werden.

Meine Meinung:  Ich war sehr gespannt auf das Buch, weil ich ja witzige Bücher sehr gerne lese und ich dachte, dieses könnte eventuell im Stil von Tommy Jaud sein. Aber ich wurde sehr enttäuscht. Zunächst einmal ist das Buch so aufgebaut, dass die Tage der Ereignisse in einer seltsamen Reihenfolge verlaufen und es immer wieder Zeitsprünge in die Zukunft bzw. in die Vergangenheit gibt. Wahrscheinlich wurde vom Autor versucht, die Spannung auf diese Weise zu heben, sodass sich die Handlung erst nach und nach entschlüsselt. Dies ist aber nicht sehr gut gelungen. Es verwirrt eher, als dass es Spannung aufbaut. Wahrscheinlich sollte sich am Ende alles wie ein Puzzle zusammen fügen. Leider sind die Ereignisse, die sich zu einem Gesamtbild fügen lassen, sehr willkürlich und an den Haaren herbei gezogen, so dass es nicht zu einem lang ersehnten „Aha“-Erlebnis kommt. Als vergleichbares Beispiel hätte man so bei Harry Potter einfach eine Fee am Ende erscheinen lassen können, die alles wieder ins Lot bringt. Dann wären die ganzen Rätsel und Geheimnisse auch unnütz gewesen. So ist das in diesem Werk. Zur Komik kann man nur sagen, dass das Buch überhaupt nicht lustig ist. Es wird versucht ironisch und witzig zu sein, aber das scheitert kläglich. Bei abgedroschenen Sprüchen und unsinnigen Bemerkungen (Was ist das Gegenteil von Schnurlostelefon? Schnurvolltelefon.) muss man nicht einmal schmunzeln. Der Blick auf das Leben von Kleinkriminellen erscheint mir darüber hinaus auch nur aus Klischees irgendwelcher amerikanischen Filme zu entspringen. Wenn man jedoch solche Geschichten in unsere Gegend verschiebt, wirkt sie nicht mehr überzeugend, sondern allenfalls lächerlich. Schade.

Fazit:  1 von 5 Sternen.
 

Broschiert: 243 Seiten 
Verlag: Leykam; Auflage: 1 (3. März 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3701177473 
ISBN-13: 978-3701177479