Montag, 28. Februar 2011

Monatsrückblick Februar 2011

Puh! Das war wohl ein harter Lesemonat für mich, muss ich gestehen. Ich habe nämlich angefangen, ziemlich dicke Bücher zu lesen und bei meinem Lernstress wegen der Uni (im März fangen meine Klausuren an) kam ich nicht sehr weit beim Lesen. Beinahe sah es dann so aus, als könnte ich gar keine Rezensionen diesen Monat veröffentlichen. Doch dann habe ich schnell zwei dünnere Bücher verschlungen, um wenigstens zwei Rezensionen bieten zu können - nämlich zu "Andis Krieg" von Billi Rosen und "Schlafen bei Licht" von Wolfgang A. Gogolin. Meine angefangenen Bücher werde ich natürlich im März weiterlesen und ich hoffe, dass ich dann auch endlich Rezensionen zu diesen Büchern schreiben kann.

Wie gewohnt verfolgte ich auch weiterhin meine Aktionen "Ich frage mich selbst..." oder "Lesenswert", nahm an Stöckchen teil und berichtete auch über diverse andere Sachen, die mit Lesen mehr oder minder zu tun hatten.

Meine Wunschliste wurde auch wieder länger und mein SuB vergrößerte sich diesen Monat auch. Folgende Bücher landeten auf meinem SuB: "Schlafen bei Licht" von Wolfgang A. Gogolin (wie bereits erwähnt, auch schon gelesen), "Andis Krieg" von Billi Rosen (ebenfalls gelesen) und "Ein Bär will nach oben" von William Kotzwinkle.

Ein Buch habe ich diesen Monat aber sogar abgebrochen, weil es mir nicht gefallen hat. Ansonsten wird der folgende Monat wie gewohnt weiter laufen. Ich hoffe, dass ich durch meine Prüfungen aber nicht allzusehr vom Lesen abgehalten werde.

Sonntag, 27. Februar 2011

Schlafen bei Licht von Wolfgang A. Gogolin


Inhalt: Der Beamte Torsten Burmester wird, als er im Krankenhaus liegt, von seiner spontanen und stürmischen Freundin verlassen, weil er ihr zu langweilig ist und sie meint, sie würden einfach nicht zusammen passen. Darauf findet sich Torsten in einer Notsituation wieder, denn er sehnt sich nach einer bestimmten Beständigkeit. So macht er sich auf die Suche nach der Frau, mit der er sein Leben bis ans Ende teilen möchte und mit der er sich die Gründung einer Familie vorstellen könnte.

Meine Meinung: Das Cover und der Titel passen gar nicht zu den Inhalt des Buches. Eigentlich hatte ich mit einem eher philosophischen Text gerechnet, auf etwas Anspruchsvolles. Doch genau der Gegenteil ist der Fall: Hierbei handelt es sich um einen humorvollen und lustigen Roman, leichte Kost, die man nebenbei lesen kann. Die knapp 140 Seiten lassen sich quasi in einem Ruck durchlesen. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und lässt keine Zeit für Langeweile aufkommen. Dennoch wusste ich die ganze Zeit nicht, worauf der Text hinaus will. Die Absicht ist nicht klar erkennbar. Aber für ein kurzweiliges Lesevergnügen würde sich die Lektüre dieses Romans auf jeden Fall lohnen. Besonders gut gefiel mir die überspitzte Darstellung von Finanzbeamten, die ja bekanntlich den ganzen Tag nur faul rumsitzen und auf Kosten des Steuerzahlers leben.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Broschiert: 140 Seiten 
Verlag: Mohland Verlag (10. Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3866751451 
ISBN-13: 978-3866751453

Samstag, 26. Februar 2011

Zeitschrift: MAD

Vor ein paar Tagen bekam ich die Zeitschrift MAD in die Hand gedrückt. Das ist mal eine ganz andere Art von Lektüre. Aber es lohnt sich! Vor vielen Jahren hatte ich mir schon mal die ein oder andere Ausgabe gegönnt. Diese Satire-Zeitschrift schreckt nicht davor zurück, Deutschlands Promis inklusive Politiker aufs Korn zu nehmen. Hinzu kommt noch eine erhöhte Portion Selbstironie, welche nicht fehlen darf und diese Zeitschrift deshalb zusätzlich sehr sympathisch macht. In dieser Ausgabe ist das Dschungelcamp Hauptthema. Was wäre wohl, wenn mal eher mal "echte" Promis ins Camp gehen würden?

Freitag, 25. Februar 2011

Wackelbilder-Lesezeichen

Bei Nanu Nana habe ich tolle Lesezeichen in verschiedenen Motiven für nur 95 Cent gesehen, sodass ich mir gleich zwei mitnehmen musste. Auf dem ersten Lesezeichen sieht man den Schriftzug "Happy Birthday", was sehr gut zu dem Geburtstagsgeschenk für eine Freundin gepasst hat (habe ihr natürlich ein Buch geschenkt). Auf dem zweiten Lesezeichen, welches ich für mich gekauft habe, sieht man ein süßes Walross. Da auf Fotos der Wackelbild-Effekt nicht zu sehen ist, habe ich ein Video gemacht:

Donnerstag, 24. Februar 2011

[Aktion] Ich frage mich selbst... 11


Welche Bedeutung haben Bücher für mich?

Klar gehört das Lesen zu meinen Hobbies. Wenn ich es nicht gerne machen würde, würde ich es sein lassen. Doch nicht zuletzt wegen diesem Blog sind Bücher noch viel mehr für mich geworden.
Ich beschäftige mich sehr viel mit Büchern und für mich ist der Inhalt nicht mehr das Einzige, was mich interessiert. Bei Büchern achte ich nun auf viel mehr und lasse mich zum Beispiel auch auf die Cover ein. Ich denke viel mehr über Bücher nach und wenn mir eines besonders gut gefällt, identifiziere ich mich auch ein Stück weit darüber.
Mittlerweile sind Bücher ein Teil von mir geworden. Meine Freunde könnten wohl eine Gleichung über mich aufstellen: Pero + Bücher = Leidenschaft. Besonders lieben Menschen schenke ich deshalb gerne mal auch ein Teil von mir und dies drückt sich über Lieblingsbücher von mir aus. Wer mich näher kennen lernen möchte, kann sich sich meinen Blog anschauen bzw. mein Bücherregal zuhause und erfährt schon sehr viel von mir.
Bücher sind mir schon sehr viel wert und ohne sie könnte ich mir kaum ein Leben vorstellen.

Mittwoch, 23. Februar 2011

Andis Krieg von Billi Rosen


Inhalt: Das Mädchen Antigone, genannt Andi, lebt mit ihrem Bruder Paul bei ihrer Großmutter, da ihre Eltern während dem Bürgerkrieg in Griechenland als Partisanen kämpfen. In ihrem Dorf erleben sie ihren ganz eigenen Krieg.

Meine Meinung: Dieses Jugendbuch zeigt vor allem die traurigen Seiten eines Kindes, das in einem Krieg aufwachsen muss. Natürlich geschehen auch positive Dinge, doch vor allem ist das Leben durch Angst gekennzeichnet. Von der Geschichte her war das Buch sehr interessant, da der Bürgerkrieg in Griechenland nicht wirklich ein Thema in der Schule war und auch sonst nie zur Sprache kommt. Daher war diese Thematik bisher von mir unbeachtet gewesen. Leider geht das Buch nicht wirklich in die Tiefe und es werden eher inner-familiäre Konflikte und Streitigkeiten zwischen den Kindern aufgezeigt, als dass der Bürgerkrieg näher erläutert wird. Das Buch lässt sich aber sehr schnell lesen und man kann über die Zeilen fliegen, ohne den Eindruck zu bekommen, dass man was sehr Wichtiges verpasst. Das Ende ist sehr traurig und wohl bemerkt kein Happy End. Erwähnt werden sollte noch, dass man - wie angedeutet - nicht erfährt, wie der Krieg begonnen hat, aber auch nicht wirklich den Ausgang erzählt bekommt. Das ist sehr schade, denn so müsste dies selbst als Schullektüre mit zusätzlicher Sekundärliteratur erweitert werden.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 152 Seiten 
Verlag: Beltz; Auflage: 2. Aufl. (1. März 1995) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3407781474 
ISBN-13: 978-3407781475

Dienstag, 22. Februar 2011

[SuB] Illuminati

Wie eigentlich jeden Tag in der Uni, gibt es einen Bücherverkauf davor, wo man günstig gebrauchte Bücher erhaschen kann. Da ich "Illuminati" von Dan Brown ja auf meiner Wunschliste hatte, bekam ich es kurzerhand von einem lieben Menschen geschenkt. Es kostete ja auch nur 4 Euro und da muss man schließlich zugreifen. So landet dieses Buch nun auf meinem SuB.

Montag, 21. Februar 2011

Derzeitige Lektüre: Andis Krieg

Momentan bin ich gerade an zwei Büchern dran, aber diese sind ziemlich dick. Und da ich derzeit total im Lernstress für meine Examensprüfungen bin, komme ich mit dem Lesen kaum voran. Daher beschloss ich kurzerhand "Andis Krieg" von Billi Rosen dazwischen zu schieben. Dieses Jugendbuch ist ziemlich kurz und daher denke ich, dass ich es schnell durchlesen kann, um mindestens eine Rezension diesen Monat auf meinem Blog liefern zu können. Die Rezensionen der anderen derzeitigen Lektüren werden dann höchstwahrscheinlich nächsten Monat folgen.

Sonntag, 20. Februar 2011

[SuB] Ein Bär will nach oben

Ich wage mich an ein Experiment. Und zwar hat mir eine Freundin dieses Buch hier ausgeliehen, weil sie meint, dass es richtig schlecht ist und ich deswegen mal rein lesen müsste. Sie meint, ich komme nicht hinweg über die zweite Seite und werde es sofort abbrechen. Aber ich versuche jetzt mal mein Glück und vielleicht finde ich doch noch etwas Gutes daran. Daher landet nun "Ein Bär will nach oben" von William Kotzwinkle auf meinem SuB.

Samstag, 19. Februar 2011

Achtung Blogger! Aktion auf Facebook (beendet)

Auf Facebook kann man nun von einer supertollen Aktion für Blogger lesen. Es heißt dort:

Achtung Blogger: Jede Einbindung des neuen "Nicht weit vom Stamm"-Trailers auf eurer Blog-Startseite wird mit einem Wunsch-Rezensionexemplar von script5 belohnt! Schickt einfach den Link, euren Wunsch-Titel und die Adresse an info@script5.de

Und hier ist auch der Trailer:


Die Aktion wurde am Sonntag, den 20.02.2011 um 15.00 Uhr auf Facebook beendet.

Freitag, 18. Februar 2011

Verschenkt: Mein Buch für das Leben

Nachdem ich schon "Mein Buch der Wünsche" verschenkt hatte und das sehr gut ankam, dachte ich mir, dass ich nun einer weiteren sehr lieben Freundin, "Mein Buch für das Leben" schenke. Ich selbst hoffe auch, dass ich es irgendwann bekomme, bzw. mir kaufe. Aber ich habe schon so viele Bücher auf der Wunschliste, dass es sicher noch etwas dauert, bis ich es mir endlich gönne.

Donnerstag, 17. Februar 2011

101 Dinge...

... die man getan haben sollte, bevor das Leben vorbei ist.

Dieses Buch von Richard Horne lag heute auf der Arbeit so herum, so dass ich es mir mal näher betrachten musste. Ich fand es ziemlich interessant und es brachte sehr viel Gesprächsstoff mit meinen Kollegen.
Beispielsweise sollte man neben einem Bungee- oder Fallschirmsprung, einer Fahrt mit einem Heißluftballon, Tauchen mit Haien, Schwimmen mit Delphinen oder einer Weltreise, auch mal einen flotten Dreier oder Sex in einem Flugzeug gehabt haben. Darüber, dass man allerdings alle darin genannten Bücher gelesen haben sollte, ließe sich natürlich streiten. Ich würde eher eine andere Liste in dieser Hinsicht zusammen stellen.
Cool an dem Buch ist auch, dass es zum Basteln und Gestalten einlädt. Auf jedem der Seiten mit den genannten Dingen gibt es immer auch eine Art Formular, dass es auszufüllen gilt, wenn man die Sache getan hat. Ein Buch, woran man wohl ein Leben lang zu tun hat und es wahrscheinlich nie komplett ausfüllen kann... (schon allein die Hürde, 100 Jahre alt zu werden, könnte sich als schwierig erweisen).

Mittwoch, 16. Februar 2011

[SuB] Andis Krieg

Heute kam ich an einem kleinen Laden vorbei, der unter anderem gebrauchte Bücher verkauft. Für ein Kinderbuch zahlt man da z.B. nur 50 Cent. So stöberte ich und konnte sodann nicht widerstehen. Ich habe mir "Andis Krieg" von Billi Rosen mitgenommen. Der Inhalt klang interessant. Davon abgesehen war das Buch in einem noch sehr guten Zustand (lediglich die Seiten sind etwas vergilbt, aber nicht tragisch). Daher landet dieses Buch jetzt auf meinem SuB.

Dienstag, 15. Februar 2011

Meine erste Veröffentichung

Vor ein paar Jährchen wurde ein Projekt an unserer Universität gestartet, in dem Hobby-SchriftstellerInnen und -DichterInnen der Englisch Studierenden ihre Kurzgeschichten und Gedichte in einer Anthologie veröffentlichen können, die dann bei uns im Englisch-Sekretariat an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main verkauft wird.
Ende des vergangenen Jahres habe ich dann auch eines meiner Gedichte eingereicht ("I love you so much") habe (in einer wirklich leicht veränderten Form). Und seit heute kann man die neue Ausgabe für 4 Euro erwerben. "Attachments - An Anthology of Short Stories und Poems" ist der Titel dieser Anthologie. Ich bin sehr stolz, dass mein Gedicht darin veröffentlich wurde und auch wenn es nicht weitläufig überall erhältlich ist, denke ich, dass dies doch ein kleiner Erfolg für mich ist. Ich hoffe, dass ich noch weitere Möglichkeiten bekomme, meine Werke zu veröffentlichen und dies nur ein kleiner Anfang ist.

Montag, 14. Februar 2011

Eine Blume für den Valentinstag

Dass man seinen Blog als Blume darstellen kann, habe ich bei sternthaler75 gesehen. Diese Blume widme ich nun all meinen Lesern und wünsche damit einen schönen Valentinstag.

HAPPY VALENTINE'S DAY!

Wenn ihr das nachmachen wollt, dann schaut hier vorbei!

Sonntag, 13. Februar 2011

[Aktion] Ich frage mich selbst... 11

Welches Buch könnte ich mir sehr gut als Theaterstück vorstellen?

Nach den letzten Theaterbesuchen, die ich gemacht habe (siehe "Tagebuch eines Wahnsinnigen"), und die Lektüre eines Buches über das elisabethanische Theater (und wie Dramen damals umgesetzt wurden), frage ich mich nun, welches der aktuelleren Bücher, die ich gerade gelesen habe, ich mir als Stück auf der Bühne vorstellen könnte.
Solche "magischen" Romane sind vielleicht schwieriger umzusetzen, aber dennoch könnte ich mir beispielsweise die Biss-Reihe doch sehr gut auch im Theater vorstellen. In diesem Buch wird ja eher weniger mit Lichtblitzen und Feuerbällen um sich geworfen. Das Magische lässt sich ja eher auf mentaler Ebene auszeichnen. Daher wäre eine Theaterumsetzung durchaus vorstellbar und im Gegensatz zu den Filmen (welche mir ja nun gar nicht gefallen) vielleicht eine Alternative.
Ich stelle mir dabei vor, dass dann sehr viel mit Tönen und Geräuschen gearbeitet werden könnte, die vorher aufgenommen werden würden. Edward kann ja Gedanken lesen. Und diese Gedanken könnten aus dem Off eingespielt werden. Aber auch Kampfszenen etc. könnten sehr gut mit Musik und Geräuschen untermauert werden. Donnerndes Gewitter könnte dabei im Hintergrund "abgespielt" werden. Mit Licht und Schatten lässt sich sicherlich auch viel bewirken.
Daher könnte ich mir vorstellen, die Biss-Reihe auf die Bühne zu bringen.

Samstag, 12. Februar 2011

Theaterbesuch: Tagebuch eines Wahnsinnigen

Vor ein paar Tagen war ich mit einem Freund im Theater - um genau zu sein im Schauspielhaus Frankfurt. Dort wurde "Tagebuch eines Wahnsinnigen" aufgeführt, was auf das Buch "Aufzeichungen eines Wahnsinnigen" von Nikolai Wassiljewitsch Gogol gestützt ist. Leider kenne ich das Buch nicht, weil mich eine solche "alte" Literatur eher nicht interessiert, aber das Theaterstück hat mir schon sehr gefallen. Es war eine Ein-Mann-Vorstellung, die sehr überraschend begonnen hat: Das Licht ging aus und nur die Bühne war zu sehen, auf dem sich ein Stuhl befand. Aber nichts passierte. Im Publikum husteten einige Zuschauer - einer davon besonders laut. Dieser beklagte sich dann darüber, warum die Vorstellung nicht endlich beginne. Zunächst genervt, aber dann überrascht, realisierte man, dass es sich bei diesem Herren über den Schauspieler handelte, der nach einiger Zeit dann zur Bühne lief und seine Vorstellung ablieferte. Seine Leistung fand ich sehr gut und hat mich sehr beeindruckt. Das Buch würde ich trotzdem wohl nicht lesen, weil die Handlung an sich sehr langweilig zu sein scheint. Einzig die Darbietung des Schauspielers fand ich so gut, dass ich das Stück sehr gerne gesehen habe.

Freitag, 11. Februar 2011

[Stöckchen] Literaturentscheidungen

Dieses habe ich bei stefanieemmy und Jenny gefunden. Natürlich muss ich die Fragen auch beantworten.

Gebunden oder Taschenbuch?
Beides! Taschenbuch ist praktisch und handlich für unterwegs, aber Gebunden sieht natürlich immer hochwertiger und besser aus. Also: Taschenbuch in der Bahn und Gebunden zuhause.

Amazon oder Buchhandel?
Wieder beides. Im Buchhandel stöbere ich gerne, wenn ich kein bestimmtes Buch im Kopf habe. Bei Amazon bestelle ich aber, wenn ich weiß, was ich will.

Lesezeichen oder Eselsohr?
Auf jeden Fall Lesezeichen! Ich mache doch keine Knicke in mein Buch.

Ordnen nach Autor, Titel oder ungeordnet?

Eigentlich versuchte ich mein Bücherregal nach Autor zu ordnen, aber dies ist nicht mehr möglich. Ich habe den Überblick verloren und so bleibt es nun erst einmal ungeordnet.

Behalten, wegwerfen oder verkaufen?

Ich behalte eigentlich alles...

Schutzumschlag behalten oder wegwerfen?

Dies gehört natürlich zu einem Buch dazu und wird nicht weggeworfen.

Mit Schutzumschlag lesen oder ohne?

Beim Lesen stört der Umschlag schon und daher wird er währendessen abgenommen.

Kurzgeschichte oder Roman?

Mich kann beides fesseln, aber in der Regel ist es bei Kurzgeschichten schwieriger. Daher bevorzuge ich eher den Roman.

Aufhören wenn man müde ist oder wenn das Kapitel zu Ende ist?

Ich muss natürlich das Kapitel zuende lesen oder mindestens bis zu dem Ende eines Abschnitts (gekennzeichnet mit einem Absatz).

„Die Nacht war dunkel und stürmisch“ oder „Es war einmal“?

Hier würde ich eher ersteres bevorzugen, wobei ich Märchen und Sagen auch nicht abgeneigt bin.

Kaufen oder leihen?

Am liebsten würde ich ja immer kaufen, aber das kann ich mir nicht leisten. Daher leih ich mir auch oft Bücher von Freunden.

Neu oder gebraucht?

Neu ist natürlich schöner, aber auch das kann ich mir nicht immer leisten. Daher greife ich meist zu gebrauchten Büchern.

Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern?

Es ist wohl eine Mischung aus allem. Besonders geprägt werde ich aber neuerdings durch Blogeinträge und Videorezensionen im Internet.

Geschlossenes Ende oder Cliffhanger?

Ich hasse Cliffhanger sehr! Am liebsten immer ein geschlossenes Ende.

Morgens, mittags oder nachts lesen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit, wie ich gerade Lust habe.

Einzelband oder Serie?

Bei Serien fühlt man sich immer so verpflichtet oder gebunden, daher bevorzuge ich Einzelbänder. Aber das heißt nicht, dass ich Serien vollkommen abgeneigt bin.

Lieblingsserie?

Harry Potter!

Lieblingsbuch, von dem noch nie jemand gehört hat?
Eigentlich kennt jeder meine Bücher.

Lieblingsbuch, das du letztes Jahr gelesen hast?

Erebos von Ursula Poznanski,

Welches Buch liest du gegenwärtig?

Dies kann man hier in der rechten Spalte bewundern.

Absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten?

Da habe ich wohl viele... aber ich nehme mal "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury.

Lieblingsautoren?
J.K. Rowling und Dan Brown.

Donnerstag, 10. Februar 2011

[Lesenswert] mademoiselle créative

Heute möchte ich gerne einen weiteren Blog vorstellen, auf den es sich lohnen würde, einen Blick zu riskieren. Dieser Blog gehört der netten "mademoiselle créative" und sie war so freundlich und hat sich bereit erklärt, mir ein paar Fragen zu beantworten:



1. Wie heißt dein Blog? Hat er einen speziellen Titel?

Mein Blog heißt "mademoiselle créative".

2. Worum geht es in deinem Blog? Worüber schreibst du?

In meinem Blog geht es hauptsächlich um Mode, aber manchmal schreibe ich auch über andere Dinge (wie z.B. Filme oder Ausstellungen).

3. Wie kamst du dazu? Warum hast du angefangen, einen Blog zu schreiben?

Ursprünglich hatte ich eine Website, diese musste ich aber immer neu gestalten wenn es etwas Neues gab, über das ich berichten wollte. Das wurde mit der Zeit etwas lästig, deshalb bekam ich die Idee einen Blog zu schreiben. Anfangs hatte mein Blog kein bestimmtes Thema, aber schnell hat sich herausgestellt, dass es um Mode geht.

4. Seit wann existiert dein Blog?

Meinen Blog gibt es seit Ende Juli 2009.

5. Wie oft schreibst du Einträge? Wie regelmäßig postest du etwas?

Ich versuche mindestens einmal die Woche oder öfter zu bloggen.

6. Was ist das Besondere an deinem Blog? Was magst du so an ihm?

Mit meinem Blog kann ich meine Liebe zur Mode und zum Schreiben ausdrücken und meine Kreativität ausleben. Er eröffnet mir neue Möglichkeiten, wie der Besuch der Fashion Week in Berlin. Zu bloggen macht mir sehr viel Spaß, vielleicht macht ihn das besonders.


Wenn ihr nun neugierig geworden seid, dann klickt auf den folgenden Link, der euch direkt auf den Blog von "mademoiselle créative" bringt:

http://it-girl-mademoisellecreative.blogspot.com

Mittwoch, 9. Februar 2011

Derzeitige Lektüre: Schweig still, mein Kind

Neben "Trix Solier" lese ich nun wieder ein zweites Buch, weil mein "Erstbuch" mir für unterwegs zu schwer und unhandlich ist. Daher nehme ich mir stets noch ein Taschenbuch mit und diesmal ist meine Entscheidung auf "Schweig still, mein Kind" von Petra Busch gefallen. Bisher gefällt es mir ganz gut, auch wenn ich nicht geahnt hätte, dass es ein Krimi ist (hatte mir den Inhalt vorher nicht durchgelesen).

Dienstag, 8. Februar 2011

[Wunschliste] Föhn mich nicht zu

Heute war ich im Hugendubel und da habe ich diesen lustigen Schmöker entdeckt. "Föhn mich nicht zu" von Stephan Serin enthält Anektdoten eines Lehramts-Referendars. Und da ich das auch bald sein werde, kann ich hierdurch einen kleinen Eiblick meines zukünftigen Alltags gewinnen. Daher landet dieses Buch nun in meiner Wunschliste.

Montag, 7. Februar 2011

[Award] The versatile blogger

Mir wurde wieder einmal ein Award verliehen und diesmal von der guten Alice. Ich habe mich sehr gefreut. Aber dieser Award ist auch diesmal mit ein paar Regeln verbunden:

  1. Danke der Person, die dir den Award gegeben hat und verlinke sie in deinem Post.
  2. Erzähle uns 7 Dinge über dich.
  3. Gib den Award an 15 kürzlich entdeckte, neue Blogger.
  4. Kontaktiere diese Blogger und lass sie wissen, dass sie den Award bekommen haben.
1. Das habe ich ja oben schon gemacht.

2. Also los geht's:
  1. Meine Lieblingsfarbe ist gelb.
  2. Ich sammle Kugelschreiber.
  3. Ich werde Lehrer.
  4. Meine Lieblingsserie war, ist und bleibt "Buffy - im Bann der Dämonen".
  5. Bei mir wohnen zwei Kaninchen.
  6. Meine Lieblingsband sind die "No Angels".
  7. Und natürlich lese ich gerne.
3. So viele neue Blogger habe ich kürzlich gar nicht entdeckt... Höchstens Alices Blog, welches ich ab jetzt auch verfolge. Aber sie hat ja den Award schon... Von daher können sich diesen Award einfach 15 "Anfänger" mitnehmen. Über einen Kommentar würde ich mich freuen, damit ich von diesem Blog Notiz nehmen kann.

4. Fällt somit aus...

Sonntag, 6. Februar 2011

[SuB] Schlafen bei Licht

Wie kürzlich berichtet, habe ich bei Jana ein Buch gewonnen. Gestern erreichte es mich endlich und ich habe mich riesig gefreut. Der Inhalt von "Schlafen bei Licht" von Wolfgang A. Gogolin klingt auch nicht schlecht. Deshalb landet dieses Werk jetzt auf meinem SuB.

Samstag, 5. Februar 2011

Ich hab ein Stöckchen aufgefangen...

... bei sternthaler75:

1. Welche Romanfiguren sind deine Allerliebsten?
Am liebsten mag ich eigentlich immer die etwas trotteligeren, aber liebenswerten Charaktere, also eher die Außenseiter. Bei Harry Potter ist es zum Beispiel Neville oder bei House of Night mochte ich Stevie-Rae ganz gerne. Aber ich mag darüber hinaus auch die durchtriebenen und hinterhältigen Charaktere, weil sie die Story spannender und interessanter machen. Wenn sie im Nachhinein doch noch zu den "Guten" gehören, wie es bei Aphrodite aus House of Night der Fall ist, ist es geradezu perfekt.
Wenn ich nun aber Namen nennen muss, sind meine Lieblingscharaktere:
- Clarisse aus Ray Bradburys "Fahrenheit 451"
- Aphrodite aus "House of Night" von P.C. Cast und Kristin Cast
- Alice aus der Biss-Reihe von Stephenie Meyer
- Hermine aus "Harry Potter" von J.K. Rowling
- Simpel aus dem gleichnamigen Buch von Marie-Aude Murail
- Jack aus "Der beste Hund der Welt" von Sharon Creech
- Alaska aus "Eine wie Alaska" von John Green

2. Und wer sollte wenigstens nicht ganz ungenannt bleiben?
Natürlich wären viele Bücher nichts geworden ohne den Hauptcharakter. Daher sollten Harry Potter aus der gleichnamigen Reihe, Zoey aus House of Night sowie Bella und Edward aus der Biss-Reihe nicht vergessen werden.

3. Gibt es Romanfiguren, die du überhaupt nicht leiden kannst?
Kalona aus House of Night ist einer der Charaktere, die ich gar nicht mag. Normalerweise mag ich in Büchern auch die Bösewichte wie Voldemort aus Harry Potter, weil die Story durch diese ja erst interessant wird. Aber Kalona geht mir nur auf die Nerven. Auf der einen Seite ist er böse, auf der anderen Seite will er eigentlich nur Zoey. Diese Liebesduselei dabei gefällt mir überhaupt nicht und zieht die Romane nur in die Länge, ohne die Handlung spannender zu gestalten.

4. Fällt dir eine Romanfigur ein, die du rein vom Lesen her als total sexy/attraktiv beschreiben könntest?
Aphrodite und Erik Night aus House of Night fallen mir da nur ein, da sie in ihrer ersten Szene sehr "erotisch" rüber kamen.

5. Eher die Bösen oder die Guten oder ganz andere?
Ich mag am liebsten die Charaktere, die erst eher böse sind und dann gut werden, wie Aphrodite aus House of Night.

6. Welche Romanfiguren aus verschiedenen Büchern würdest du gerne mal zusammen in einem Buch sehen?
Ich würde gerne ein Duell zwischen Neferet aus House of Night und Voldemort aus Harry Potter sehen.

7. Welche Romanfigur wird deiner Meinung nach total unterschätzt?
Momentan wird Stevie Rae aus House of Night noch total unterschätzt. Sie ist ein interessanter Charakter, der sich sicherlich noch sehr weit entwickeln wird. Bereits jetzt wurden schon dunklere Seiten von ihr gezeigt, aber dies kann sich noch zuspitzen.

8. Und wer ist komplett überbewertet?
Bella und Edward sind ehrlich gesagt etwas überbewertet. So spannend sind ihre Kräfte eigentlich nicht mal. Als Bella zum Vampir wird, hätte es auch durchaus spannender sein können.

Freitag, 4. Februar 2011

[Wunschliste] Echte Cowboys

In dem Buch "Trix Solier", welches ich bei einem Gewinnspiel von Kossi gewonnen hatte, fand ich einen Flyer vom Beltz-Verlag, in dem ein sehr interessantes Jugendbuch vorgestellt wurde. "Echte Cowboys" von Stephan Knösel würde mich sehr interessieren und daher möchte ich es irgendwann mal haben. Daher landet dieses Buch jetzt auf meiner Wunschliste. Ich hoffe, dieser Wunsch wird mir bald erfüllt.

Donnerstag, 3. Februar 2011

[Lesenswert] Barbaras Spielwiese


Heute stelle ich einen weiteren Blog vor, den es wert ist, zu lesen. Schnuppert einfach mal darein und hinterlasst der lieben Barbara einen Kommentar. Hier stellte sie sich auch meinen "knallharten" Fragen:


1. Wie heißt dein Blog? Hat er einen speziellen Titel?
Er heißt "Barbaras Spielwiese". Ich fand das ehrlich gesagt ziemlich passend, weil ich ausprobieren wollte, wie Blogs funktionieren und als erste Herausforderung beim Einrichten meines Blogs die Auswahl des Namens auf mich zu kam - nach kurzem Überlegen entschied ich mich für diesen Titel. Spielwiese ist ja etwas, worauf man sich ausprobiert, ohne dass es ernste Konsequenzen hat (bei Wikipedia heißt der Übungsbereich z.B. Spielwiese). Irgendwann fiel mir dann auf, dass das ganz gut passt, ich fotografiere gerne draußen auf der Wiese, außerdem bezeichnet man ja vieles als Spielwiese (darüber habe ich mal einen eigenen Beitrag verfasst). Der Untertitel heißt daher "Blog über kulinarische und andere Spielwiesen des Lebens", neben Essen kommen ab und zu ein paar Gedanken oder Impressionen hoch, die ich im Blog nieder schreibe.

2. Worum geht es in deinem Blog? Worüber schreibst du?
In erster Linie schreibe ich über das, was ich gekocht, gebacken oder als Drink gemixt habe, immer mit Foto, meist mit Rezept. Es ist also ein klassischer Food-Blog, in dem es um Essen geht. Manchmal binde ich Geschichten über das Leben ein, ein paar Erinnerungen, aktuelle Reiseerlebnisse, usw. Ohne zu persönlich oder privat zu werden.

3. Wie kamst du dazu? Warum hast du angefangen, einen Blog zu schreiben?
Das war im Frühjahr 2007, ich wollte mich nicht nur theoretisch und passiv mit dem Internet beschäftigen, sondern selbst aktiv werden. Da habe ich einfach eine Website und einen Blog gebastelt. Der Blog machte so viel Spaß, dass ich ihn seitdem als Hobby habe.

4. Seit wann existiert dein Blog?
Seit April 2007.

5. Wie oft schreibst du Einträge? Wie regelmäßig postest du etwas?
Das kommt sehr darauf an, mal habe ich mehr Zeit und/oder Lust, mal weniger. Im Schnitt sind es wohl 2-3 Einträge pro Woche, manchmal aber auch weniger.

6. Was ist das Besondere an deinem Blog? Was magst du so an ihm?
Ich mag das frische Grün des Layouts und das Frühlingswiesen-Foto als Header, das hat so was frisches, fröhliches. Ich nutze das Blog ja als mein persönliches Archiv, was Essen und Trinken angeht - und ich stöbere gerne und schaue, was ich denn so vor einiger Zeit fabriziert habe. Das gibt wieder Anregungen für neues oder ich wiederhole etwas, was besonders gut war.
An Blogs allgemein mag ich, dass man Gleichgesinnte findet und sich austauschen kann, unkompliziert, auch über Entfernungen hinweg. Durch die Links und Kommentare findet man immer wieder zueinander und bleibt lose in Kontakt, bekommt neue Anregungen.

Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, dann klickt einfach auf den folgenden Link und stattet Barbaras Blog einen Besuch ab:

http://barbaras-spielwiese.blogspot.com/

Mittwoch, 2. Februar 2011

Abgebrochen: Wandura - Im Bann der stillen Zeit

Nach ca. 35 Seiten musste ich dieses Buch nun endgültig abbrechen. Ich konnte es einfach nicht mehr weiter lesen. Dass einige Schreibfehler drinnen war, habe ich einfach mal überlesen und mir gedacht, auf die Story kommt es an. Diese war zwar auch ein wenig seltsam von Anfang an, aber da ich wusste, "Wandura - Im Bann der stillen Zeit" wurde von Lisa Rosendahl geschrieben, als sie gerade mal 13 Jahre alt war, gab ich ihr erst einmal eine Chance. Aber die Geschichte ist einfach langweilig, unglaubwürdig und konfus. Auf den ersten 30 Seiten tauchen so viele Charaktere mit seltsamen Namen auf, dass man einfach durcheinander kommt. Irgendwann wusste ich auch nicht mehr, was eigentlich passiert und hatte einfach keine Lust mehr, weiter zu lesen. Daher habe ich die Lektüre abgebrochen.

Dienstag, 1. Februar 2011

[Derzeitige Lektüre] Trix Solier

Nachdem ich nun die Lektüre von "Arthur und die vergessenen Bücher" abgeschlossen habe, begann ich mit einem neuen Buch. Jetzt lese ich "Trix Solier" von Sergej Lukianenko, was ich im Dezember bei einem Gewinnspiel von Kossi gewonnen hatte. Das Cover gefällt mir schon sehr und ich hoffe, dass mich auch der Inhalt überzeugen wird.