Donnerstag, 7. April 2011

Oksa Pollock - Die Unverhoffte von Anne Plichota und Cendrine Wolf

Inhalt: Oksa Pollock zieht mit ihrer Familie von Frankreich nach London, wo ein neues Leben für sie beginnt und sie auf eine neue Schule muss. Zum Glück zog die Familie ihres besten Freundes Gus auch mit um, sodass sie sich nicht komplett allein fühlte. Plötzlich erscheint ein Mal auf ihrem Körper und sie erfährt von ihrer Familie, dass sie die Unverhoffte ist und ihre Familie aus Edefia stammt, einer Welt, in der Magie und übernatürliche Kräfte nichts Ungewöhnliches sind. Doch ihre Familienmitglieder sind nicht die Einzigen, die aus Edefia stammen. Da gibt es noch den bösen Orthon, der um alles in der Welt zurück nach Edefia möchte, aber leider kein gutes Ansinnen verfolgt.

Meine Meinung: Zunächst war ich sehr skeptisch gegenüber diesem Buch, weil ich mir darunter eine Art Harry-Potter-Verschnitt mit weiblichem Hauptcharakter vorstellte. Dieses Gefühl verlor ich auch am Anfang der Lektüre nicht. Doch im Laufe des Buches fängt man an, immer mehr mit der Welt von Oksa zu sympathisieren. Neben den ulkigen Geschöpfen, wie den Plemplens, Getorixen oder Sensibyllen, beginnt man auch alle anderen Charaktere zu mögen - besonders Oksas Großmutter Dragomira, die ihre Enkelin liebevoll "meine Duschka" nennt. So entwickelt sich durch das ganze Buch hinweg eine eigene Welt, die man lieben lernt. Neben eine sich aufbauende Spannung üerzeugt dieser Jugendroman vor allem mit seinem Charme. Allerdings findet man oft seitenweise erklärende Erzählungen und Geschichten, die ziemlich lang sind und man das Gefühl hat, sie nehmen kein Ende. Anstelle einer fortlaufenden, interessanten Handlung, verlieren sich die Geschehnisse in ellenlangen Berichten über Edefia und vergangene Geschehnisse in dieser Welt. So viele Details erwähnt werden, kann man meines Erachtens gar nicht aufnehmen. Zudem kommt das Ende im Vergleich dazu viel zu abrupt und lässt sehr viele Fragen offen. Der Schluss ist nicht rund, aber nicht in dem Sinne eines Cliffhangers, der einen erwartungsvoll auf eine Fortsetzung vorbereiten soll, sondern es hinterlässt einen Eindruck von etwas Unvollständigem. Dieser Eindruck stammt wahrscheinlich daher, dass die Geschichte keinen klassischen Aufbau hat, sondern einfach eine Aneinanderreihnung von verschiedenen Kapiteln ist, die nicht als ein zusammenhängendes Buch konzipiert und lediglich zusammengestellt wurden. Dies rührt daher, dass Oksa Pollock eine Geschichte ist, die ihren Anfang im Internet hatte und dort zu einem Erfolg wurde. Trotzdem muss ich sagen, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat, dieses Buch zu lesen und daher werde ich mir die nächsten Bände sicherlich auch vornehmen.

Fazit: 4 von 5 Punkten
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 590 Seiten 
Verlag: Oetinger; Auflage: 2 (3. März 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789145025 
ISBN-13: 978-3789145025

Kommentare:

  1. Nette Rezension.
    Vielleicht Lese ich das Buch doch noch zu ende.

    Günther
    http://leereseiten.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi :) Werde nun öfters mal herein schauen,
    alles liebe misa

    AntwortenLöschen
  3. Eine gut gelungene Rezension und ich warte gespannt mit dir auf die Folgebände :)

    AntwortenLöschen