Samstag, 23. April 2011

[Gedicht] Gedicht über die Enttäuschung

Dieses hier habe ich gestern mal ganz spontan geschrieben. Ich wollte mal eine etwas andere Art von Gedicht ausprobieren. Normalerweise sind meine Gedicht auf eine bestimmte Art strukturier und haben meist einen Refrain sozusagen, der sich ständig wiederholt. Dabei sind die Themen oft ernst und "spielen" nicht damit, ein Gedicht zu sein. Hier ist bei diesem Gedicht impliziert, dass es sich um ein Gedicht oder sogar einem erzählenden Gedicht handelt. Jede Strophe hat auch nur vier Zeilen und keine wiederholt sich. Viel Spaß beim Lesen.

Gedicht über die Enttäuschung

In diesen Zeilen gibt es was,
Worüber ich erzählen will,
Das wird hier absolut kein Spaß,
Rede ist von einem hässlichen Gefühl.

Diese Emotion begegnet jedem irgendwann,
Sie trifft dich mitten in dein Herz,
Womit keiner wirklich umgehen kann,
Mit diesem unglaublich schweren Schmerz.

Lange Rede und kurzer Sinn,
Dieses Gefühl ist als Enttäuschung bekannt,
Nun sind wir mitten im Erzählen drin,
Aber hier wird kein Einzelfall benannt.

Denn was ist denn schon ein Einzelfall,
Wenn jeder es doch schon erfahren hat,
Ich hätte wirklich einen großen Knall,
Darum lass ich das doch glatt.

Manchmal freut man sich zu sehr,
Und dann ist die Enttäuschung groß,
Das Herz wird einem schwer,
Der Schmerz lässt einen nicht los.

Enttäuschung braucht man wirklich nicht,
Ohne sie wäre man wohl besser dran,
Wie sie einem ins Herz sticht,
Das ist mal absolut kein Fun.

Fakt ist, Enttäuschung ist ein Gräuel,
Womit man nicht immer leben kann,
Egal, Schluss mit dem Geheul’,
Ändern kann man nichts daran.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen