Donnerstag, 30. September 2010

Monatsrückblick September 2010

Im September konnte ich erstaunlicherweise sogar vier Bücher rezensieren, was für meine Verhältnisse schon ziemlich viel ist. Darunter waren "Numbers" von Rachel Ward, "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" von Christiane F., "Jung, blond, tot" von Andreas Franz und "Maria, ihm schmeckt's nicht" von Jan Weiler. Somit habe ich meine Leseproduktivität von August auf September quasi verdoppelt. Ob ich das so beibehalten kann, wird sich im Oktober zeigen.
Ansonsten verfolgte ich weiterhin meine üblichen Aktionen und postete Stöckchen, nahm an den Weekly Events teil, fragte mich selber wieder eine Sachen und präsentierte weitere Gedichte von mir.
Mein SuB hatte sich diesen Monat nur um 4 Bücher vergrößert, wobei ich eines davon dann auch gleich gelesen hatte.
Zudem begann ich zum Ende des Monats zu berichten, welches Buch ich angefangen habe zu lesen. Damit will ich auch zukünftig weiter machen.
Soviel zum Monat September. Mal sehen, was mich im Oktober erwartet.

Mittwoch, 29. September 2010

Maria, ihm schmeckt's nicht! von Jan Weiler

Inhalt: Ein Mann erzählt von der lustigen Familie seiner italienischen Frau und vor allem vom Schwiegervater Antonio und seiner Jugend.

Meine Meinung: Zwar bin ich nicht gerade der größte Fan von lustigen Büchern, aber dieses hat mich doch schon recht amüsiert. Die italienische Familie zieht den Leser in den Bann und man muss sie einfach lieben lernen. Zwar wusste ich nicht genau, wohin die Geschichte gehen sollte, aber irgendwie hat mir das gar nichts ausgemacht. Ich habe trotzdem mit Begeisterung weiter gelesen. Gestern hatte ich ja erst davon berichtet, dass ich mit dem Buch angefangen hatte. Und heute war ich (nach gerade mal 3 Tagen) durch. Es ist so gesehen eine kurzweilige Lektüre, die jetzt zwar keinen großen Lachkrampf in mir auslöste, aber mir dennoch beim Lesen Spaß machte.

Fazit: 3 von 5 Punkten
℗℗℗ 

Broschiert: 272 Seiten 
Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (1. Juni 2006) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3548264263 
ISBN-13: 978-3548264264

Dienstag, 28. September 2010

Derzeitige Lektüre: Maria, ihm schmeckt's nicht

Und wieder gibt es eine neue Rubrik von mir. Und zwar möchte euch immer mal kurz vorstellen, welche Lektüre ich neu angefangen habe zu lesen.
Am Wochenende startete ich mit "Maria, ihm schmeckt's nicht" von Jan Weiler. Dieses Buch lag schon länger auf meinem SuB. Ich hatte es von einer lieben Freundin geschenkt bekommen, zu deren Lieblingsbüchern dieses gehört. Von derselben Freundin habe ich ja zum Geburtstag noch ein Buch von Jan Weiler bekommen, weshalb ich mir dachte, dass ich mich auch mal langsam ans Lesen der Bücher machen sollte. Sonst verärgere ich noch meine Freundin! :-)
Mich würde interessieren, ob ihr dieses Buch gelesen habt und wie es euch gefallen hat? Daher hinterlasst mir doch bitte einen Kommentar.

Montag, 27. September 2010

Weekly Events 11

Welchen Autor / Autorin würdest du gerne interviewen? Welche Fragen würdest du stellen?

Nachdem ich kurz überlegt hatte, bin ich nach J.K. Rowling und Stephenie Meyer darauf gekommen, dass ich gerne Andreas Franz zu einem Interview einladen würde. Und zwar wissen meine aufmerksamen Leser ja, dass ich jetzt nicht gerade der große Franz-Fan bin. Allerdings habe ich jetzt schon ein paar seiner Bücher gelesen und finde auch einige davon nicht wirklich sehr schlecht. Mich stören eben ein paar Kleinigkeiten und daher würde ich gerne einmal mit Franz sprechen. Mich würde nämlich interessieren, ob er jetzt wirklich so religiös ist, wie es in den Büchern scheint und warum er dies immer in den Bücher verlauten muss? Warum ist immer ein Pfarrer bzw. irgendwie eine Kirche involviert? Daneben interessieren mich aber auch folgende Fragen: Wie denkt er sich die Geschichten aus? Fängt er einfach an zu schreiben (was immer dieses knappe und unerwartete Ende erklären würde) oder konstruiert er vor dem Schreiben die komplette Geschichte? Warum sind die meisten Charaktere - vor allem die Mörder - immer überaus attraktiv? Warum benutzt er an einigen Stellen immer diese unnötige Fäkalsprache? Diese Fragen hätte ich, aber ich denke, da ich ein kritischer Interviewer wäre, würde sich Franz wohl nicht darauf einlassen.

Sonntag, 26. September 2010

[Aktion] Ich frage mich selbst... 06

Welche Bücher-Genre gefallen mir?

Bei Filmen kann ich ganz klar, ohne zu zögern sagen, dass mir Horror am besten gefällt, dicht gefolgt von Komödien. Aber bei Büchern finde ich das mittlerweile gar nicht mehr so leicht. Früher habe ich am liebsten "dramatische" Bücher gelesen, womit ich keine Dramen im eigentlichen Sinne meine, sondern Bücher, die meistens auf eine wahre Begebenheit beruhen oder zumindest sehr dramatische, schlimme Dinge beschreiben. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", welches ich vor kurzem gelesen habe, würde ich zum Beispiel dazu zählen. Ich habe auch so Bücher gelesen, wo Menschen beispielsweise davon berichtet haben, wie sie missbraucht oder misshandelt wurden etc. Von so was habe ich mich gerne mitreißen lassen. Das fand ich realistisch und daher konnten reale Gefühle in mir hoch kommen. Erst viel später habe ich entdeckt, dass auch "unrealistische" Romane mir gefallen können - vielleicht kam das dank Harry Potter. Und nun probiere ich ja alle möglichen Genre aus. Lustige Literatur, aber auch Krimis, Thriller oder Fantasy-Romane gefallen mir mittlerweile auch sehr gut. Horror will ich nun auch mal ausprobieren, wie man vielleicht mitbekommen hat, wenn man diesen Blog regelmäßig verfolgt. Im Prinzip würde ich alles einmal ausprobieren. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass ich mich mit Liebesschnulzen und auch historischen Romanen nicht anfreunden kann. Diese beiden Genre sind wohl die, die mich am wenigsten reizen. Aber ausschließen würde ich solche Werke natürlich nie (schließlich will ich ja z.B. demnächst auch noch "Die Päpstin" lesen).

Samstag, 25. September 2010

[Gedicht] Sometimes

Ach ja, die Melancholie... Dabei bin ich nie ein Kind von Traurigkeit gewesen. Na ja, als ich dieses Gedicht schrieb, war ich wohl wieder mal in mieser Stimmung. Ist aber auch schon ewig her.


Sometimes


Sometimes the world’s not alright

Sometimes everything seems not right

Sometimes you just feel bad

Sometimes you could get mad


Everything went criss-cross

Again nothing went alright

It’s like you do a coin toss

And it always shows the wrong side

Everything went horribly wrong

Why does this happen to me?

I think I don’t get along

Hopelessness is what I see

You try to give your best

But there always is a hindrance

Life seems like a test

And often it closes the entrance


There are stones in your way

You can’t throw them away

You have to get over them

Before you get into another jam


Sometimes the world’s not alright

Sometimes everything seems not right

Sometimes you just feel bad

Sometimes you could get mad


There are times you make a trip

You know how to fall down

It feels like you get a nip

So you have to frown

You’re not able to win

Losing is your purpose in life

Happiness seems like a sin

You’re always making a dive

It’s true you have never won

You are down on your luck

And you’re not the only one

Other people also stuck


There are stones in your way

You can’t throw them away

You have to get over them

Before you get into another jam


Sometimes the world’s not alright

Sometimes everything seems not right

Sometimes you just feel bad

Sometimes you could get mad

Freitag, 24. September 2010

Jung, blond, tot von Andreas Franz

Inhalt: In Frankfurt werden junge blonde Mädchen auf brutalste Weise vergewaltigt und ermordet. Julia Durant ist neu in der Mordkommission und übernimmt den Fall.

Meine Meinung: Dieser Krimi von Andreas Franz unterscheidet sich kaum von denen, die ich bisher gelesen habe. Wieder gibt es einen Fall, den es aufzuklären gilt. Inhaltlich und vom Schreibstil ist es auch ähnlich. Zwar gehört dieser Roman wohl zu den spannenderen von Franz, aber ansonsten ist es nichts Außergewöhnliches. Die meisten Protagonisten sind wieder überaus attraktiv, sehr gottesfürchtig (bzw. gläubig), kommen aus reichen Kreisen, haben eine ausgewählte Sprache, die aber an unpassenden Stellen wieder auf das unterste Niveau sinkt. Die Aufklärung des Falles kommt auch wie bei den anderen Werken von Franz, die ich bisher gelesen habe, wieder zu plötzlich und unerwartet. Unerwartet aber in einem negativen Sinne, weil es keinee Handlungsstrang gibt, der den Leser langsam dahin führt, sondern die Auflösung irgendwie einfach aus der Luft gegriffen wird, sodass kein "Aha"-Effekt entsteht, den man in Krimis gerne hätte. Zudem zieht sich eine unnötige Weiterführung der Handlung nach der Auflösung über 50 Seiten fort, um die Beweggründe des Mörders detailliert zu erklären und zu zeigen, was mit ihm (und auch den anderen Protagonisten) weiterführend passiert. Dies könnte man aber auch auf wenige Seiten verkürzen. Aber alles in allem ein "solider" Kriminalroman.

Fazit: 3 von 5 Punkten
℗℗℗ 

Taschenbuch: 511 Seiten 
Verlag: Knaur TB (1. August 2007) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426637847 
ISBN-13: 978-3426637845

Donnerstag, 23. September 2010

[SuB] Drei Bücher für 1,50 Euro

Heute war ich bei uns in der Stadtbücherei, weil ich für meine Examensarbeit noch nach Literatur gesucht habe. Vor der Bücherei gibt es immer einen kleinen Bücherbasar mit ausrangierten Büchern für 50 Cent das Stück. Da ich noch eine Freundin gewartet habe, habe ich ein wenig in den Büchern rumgestöbert und drei gefunden, die ich dann mitnehmen musste. Für 50 Cent kann man nichts sagen.
Zum einen habe ich "Die Outsider" von Susan E. Hinton mitgenommen, da es mir schon mal aufgefallen war und ich es beinahe schon gekauft hätte, wenn ich mich nicht schlussendlich für "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" entschieden hätte, was jetzt gut war, denn da hätte ich sicher mehr als 50 Cent bezahlt. Zusätzlich habe ich noch "Touch the flame" von Zoran Drvenkar und "Gabriels Gabe" von Hanif Kureishi mitgenommen. Beides Bücher, von deren Autoren ich bereits etwas gelesen habe und deshalb dachte, so schlecht können ja auch die beiden Werke dann nicht sein.
Somit habe ich meinen SuB um drei Bücher wieder einmal vergrößert.

Mittwoch, 22. September 2010

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo von Christiane F.

Inhalt: Christiane ist 12 Jahre alt, als sie zum ersten Mal Haschisch probiert. Schon bald darauf drückt sie "H" (Englisch ausgesprochen) - Heroin. Und als sie keinen Weg mehr findet, sich Geld für die Droge zu besorgen, geht sie am Berliner Bahnhof Zoo anschaffen. Ständig begleitet sie die Frage, ob sie das nächste Kind ist, dass sich den goldenen Schuss setzt.

Meine Meinung: Vor vielen Jahren hatte ich bereits den Film gesehen. Und als mir dieses Buch dann im Buchshop vor die Linse kam, musste ich es kaufen. Und ich habe es nicht bereut. Christianes Geschichte reißt den Leser mit. Man lernt und versteht ihre Beweggründe und hofft die ganze Zeit über, dass Christiane weg von den Drogen kommt. Die Jugendsprache ist angemessen, wie ich finde, und wirkt nicht aufgesetzt, wie ich von einigen schon als Kritik vernommen habe. Die Spannung bleibt ständig erhalten und auch wenn die Kapitel sehr lang ausfallen, wird einem nicht langweilig. Zwischendurch liest man noch kleine Abschnitte beispielsweise aus der Sicht der Mutter, um auch ihre Beweggründe zu verstehen. Im Großen und Ganzen ein wohl schockierender, aber mitreißender Roman, den es lohnt, mal zu lesen.

Fazit: 4 von 5 Punkten
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 368 Seiten 
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 8 (November 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551359415 
ISBN-13: 978-3551359414

Dienstag, 21. September 2010

50 Bücher, die man gelesen haben sollte

Diese Liste habe ich bei JanasBookLook gefunden. Mal sehen, welche Bücher ich davon schon gelesen habe. Diese sind dann fett markiert.

  • 1. Herr der Ringe – J.R.R. Tolkin
  • 2. 1984 – George Orwell
  • 3. Stolz und Vorurteil – Jane Austen
  • 4. Die Früche des Zorns – John Steinbeck
  • 5. Wer die Nachtigall stört – Harper Lee
  • 6. Jane Eyre – Charlotte Bronte
  • 7. Sturmhöhe – Emily Bronte
  • 8. Auf der Suche nach Indien – E.M. Forster
  • 9. Herr der Fliegen – William Golding
  • 10. Hamlet – William Shakespeare
  • 11. An der Biegung des großen Flusses – V.S. Naipaul
  • 12. Der große Gatsby – F. Scott Fitzgerald
  • 13. Der Fänger im Roggen – J. D. Salinger
  • 14. Die Glasglocke – Sylvia Plath
  • 15. Schöne neue Welt – Aldous Huxley
  • 16. Das Tagebuch der Anne Frank – Anne Frank
  • 17. Don Quixote – Miguel de Cervantes
  • 18. Die Bibel (Auszüge gelesen)
  • 19. Die Canterburry Erzählung – Geoffrey Chaucer
  • 20. Ulysses – James Joyce
  • 21. Der stille Amerikaner – Graham Greene
  • 22. Gesang vom großen Feuer – Sebastian Faulks
  • 23. Gierig – Martin Amis
  • 24. Harry Potter - J. K. Rowling
  • 25. Moby Dick – Herman Melville (mal angefangen und wieder weg gelegt)
  • 26. Der Wind in den Weiden – Kenneth Grahame
  • 27. His Dark Materials Triologie - Philip Pulman
  • 28. Anna Karenina – Leo Tolstoi
  • 29. Alice im Wunderland – Lewis Carroll
  • 30. Rebecca – Daphne du Maurier
  • 31. Supergute Tage oder die Tage des Christopher Boone – Mark Haddon
  • 32. Unterwegs – Jack Kerouac
  • 33. Herz der Finsterns – Joseph Conrad
  • 34. The way we live now – Anthony Trollope
  • 35. Der Fremde – Albert Camus
  • 36. Die Farbe Lila – Alice Walker
  • 37. Schiffbruch mit Tiger – Yann Martel
  • 38. Frankenstein – Mary Shelly
  • 39. Krieg der Welten – H.G. Wells
  • 40. Männer ohne Frauen – Ernest Hemingway
  • 41. Gullivers Reisen – Jonathan Swift
  • 42. Eine Weihnachtsgeschichte – Charles Dickens
  • 43. Huckleberry Finn – Mark Twain
  • 44. Robinson Crusoe – Daniel Defoe (nur teilweise gelesen)
  • 45. Einer flog übers Kuckucksnest – Ken Kessey
  • 46. Catch 22 – Joseph Heller
  • 47. Der Graf von Monte Cristo – Alexandre Dumas
  • 48. Die Geisha – Arthur Golden
  • 49. Die Göttliche Komödie – Alighieri Dante
  • 50. Das Bildnis des Dorian Gray – Oscar Wilde
Oje... Ich habe ja echt wenig davon gelesen. Ich weiß, dass einige Bücher davon in der Schule von Parallelklassen gelesen wurden. In dem Fall war ich dann wohl immer in der falschen Klasse... Ich finde die Liste aber wenig aussagekräftig und viele Bücher fehlen, von denen ich der Meinung sei, sie gehören auch in die Liste (wie Goethes "Faust", "Effi Briest" von Theodor Fontane, Brechts "Der gute Mensch von Sezuan" oder "Die Blechtrommel" von Grass...).

Montag, 20. September 2010

[Sub] Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik von Andreas Wernet

Dieser Eintrag ist eher als ein kleiner Scherz-Eintrag zu sehen. Denn in nächster Zeit werde ich mich meiner Examensarbeit widmen müssen, die sich mit der Analyse einer Unterrichtsstunde befasst und dazu verwende ich die Methode der Objektiven Hermeutik. Hiefür muss ich mich dann natürlich auch durch eine solche Literatur quälen. Keine Sorge, rezensieren werde ich diese Sachbücher nicht! Ich glaube, das wäre auch zu uninteressant, denn ich kann mir mir kaum vorstellen, dass es sehr viele gibt, die auf ihrem Lebensweg dieser Methode oder allgemein diesem Thema begegnen werden. Aber vielleicht hat auch jemand ein wenig Mitleid mit mir, wenn ich mich durch solche Bücher durchschlagen muss?

Sonntag, 19. September 2010

[Gedicht] Shut up

Ein kleiner Fehler unterlief mir und ich habe ein Gedicht doppelt gepostet. Dieses habe ich nun ersetzt und hier kommt ein anderes, was ich wohl in Wut vor ein paar Jährchen geschrieben habe.

Shut Up


Shut up – it gets on my nerves

I don’t care what you say

Shut up – Don’t bother me

Just try to go your own way

Shut up – you can kiss my a**

You can’t save the day

Shut up – bugger you

Just go out of my way


Your behaviour is really strange

What does this mean?

I think we don’t have to change

You’re out of the team


Shut up – it gets on my nerves

I don’t care what you say

Shut up – Don’t bother me

Just try to go your own way

Shut up – you can kiss my a**

You can’t save the day

Shut up – bugger you

Just go out of my way


Your words just lead to fights

It’s really not our fault

Everyone knows you’re not right

This is not just my thought


Shut up – it gets on my nerves

I don’t care what you say

Shut up – Don’t bother me

Just try to go your own way

Shut up – you can kiss my a**

You can’t save the day

Shut up – bugger you

Just go out of my way


You say I’m stacked

But the way you act

Shows us your disrespect

You foolish little wack

As a matter of fact

You’re the one with the lack

I show you with a strong impact

The way I am and how I act

You’re the one who’s suspect

But it won’t take effect

You are just a crack

You’re one beer short of a six-pack

That’s why I wrote this track


Shut up – it gets on my nerves

I don’t care what you say

Shut up – Don’t bother me

Just try to go your own way

Shut up – you can kiss my a**

You can’t save the day

Shut up – bugger you

Just go out of my way


Shut up – it gets on my nerves

I don’t care what you say

Shut up – Don’t bother me

Just try to go your own way

Shut up – you can kiss my a**

You can’t save the day

Shut up – bugger you

Just go out of my way


Samstag, 18. September 2010

[Stöckchen] Buchsucht

Gesehen und gefunden bei Kielfeder.


Woran erkenne ich meine Büchersucht?

* 3 zutreffende Punkte bedeuten: es bahnt sich eine Buchsucht an
* 10 zutreffende Punkte bedeuten: du gehörst eindeutig zu den Buchsüchtigen
* 20 zutreffende Punkte bedeuten: du solltest dir langsam Sorgen machen

1. Sie teilen das Jahr in nur zwei Jahreszeiten: Frühjahrs- und Herbstneuerscheinungen.
2. Egal wohin Sie gehen: Ein Buch ist immer dabei. Sie könnten im Stau stehen, irgendwo länger warten müssen …
3. Sie können an einer Buchhandlung nicht vorbeigehen, ohne zumindest ein neues Buch zu kaufen, auch wenn Sie noch zahlreiche ungelesene Bücher zuhause haben.
4. Ihre Familie weiß nicht mehr wie Sie aussehen, da Sie ständig mit einem Buch vor dem Gesicht anzutreffen sind.
5. Wenn Sie in Urlaub fliegen, verstauen Sie Ihre Kleidung im Handgepäck und die Bücher im Koffer.
6. Wenn Ihr SuB (Stapel ungelesener Bücher) unter 100 fällt bekommen Sie Entzugserscheinungen.
7. Sie freuen sich über ein schlechtes Fernsehprogramm, weil Sie dann mehr Zeit zum Lesen haben.
8. Sie ziehen um, weil Sie in Ihrer Wohnung keine Bücherregale mehr unterbekommen.
9. Wenn Sie ein Buch lesen, haben Sie das Gefühl, wirklich dabei zu sein; die Rückkehr in die Realität fällt Ihnen verdammt schwer.
10. Sie ärgern sich, weil es keine Bücher in Automaten gibt, dann wären Ihre Lieblinge nämlich rund um die Uhr verfügbar.
11. Ihre Lieblingszeitschriften sind der Weltbild-Katalog und das Club-Bestellmagazin.
12. Sie können sich keine Schuhe mehr kaufen, weil Ihr ganzes Budget für Bücher draufgegangen ist.
13. Sie haben ca. 300 ungelesene Bücher, träumen trotzdem Tag und Nacht von einer Neuerscheinung, und spätestens nach einer Woche liegt auch genau diese auf Ihrem SuB … dann begegnet Ihnen irgendwo Wunschbuch Nr. 302 und das Spiel geht von vorne los.
14. Ihr Briefträger liebt Sie, weil er aufgrund Ihrer täglichen Büchersendungen nie arbeitslos wird.
15. Ihr Briefträger hasst Sie, weil er wegen Ihrer täglichen Büchersendungen nie pünktlich Feierabend machen kann.
16. Immer wenn Sie für jemanden ein Buchgeschenk kaufen, beschenken Sie sich auch (mehrfach) selbst.
17. Ihre Familie fragt nicht, was Sie sich zum Geburtstag wünschen, sie verlangt nur Ihre aktuelle Bücherwunschliste.
18. Sie gehen in den örtlichen Buchladen und wissen besser über Neuerscheinungen bescheid, als die Buchhändler.
19. Über Bücher können Sie immer und ununterbrochen reden.
20. Sehen Sie irgendwo jemanden ein Buch lesen, verrenken Sie sich den Hals, nur um den Titel zu erkennen … es könnte ja ein neues Buch für Ihre Wunschliste werden!
21. Sie bauen Ihr Haus aus, weil Sie keinen Platz mehr für Ihre Bücher haben.
22. Ihr Partner fragt Sie, ob Sie eigentlich mit ihm oder den Büchern verheiratet sind.
23. Ihr Partner fragt Sie im Urlaub, ob Sie außer Büchern auch Kleidung und Waschzeug in die Koffer gepackt haben.
24. Ihr Partner schaut Sie nicht mehr fragend an, wenn Sie ihm die Post aus der Hand reißen, weil ein Katalog von Weltbild oder Jokers dabei ist.
25. Sie konmen mit acht riesengroße Kartons voller Bücher nach Hause und teilen Ihrem Partner mit entzückendem Augenaufschlag mit, dass Sie sich der 250 Bücher angenommen haben, da Ihre Freundin diese sonst entsorgt hätte.
26. Sie bekommen einen hysterischen Anfall, weil jemand den Schutzumschlag geknickt hat, den Sie beim Lesen natürlich herunter nehmen.
27. Ihr Partner droht Ihnen mit Scheidung, wenn Sie ihm nicht versprechen, sich wieder mehr um ihn als um die Bücher zu kümmern.
28. Sie gehen Blutspenden, um von dem Geld Bücher zu kaufen.
29. Sie tapezieren Ihr Wohnzimmer mit Kopie der Seiten Ihres Lieblingsbuches.
30. Für Sie kommen nur noch Urlaubsorte in Frage, die Sie bereits aus irgendwelchen Büchern kennen.

7 zutreffende Punkte habe ich. Ach, das geht ja noch! ^^ Wer möchte, kann auch mitmachen.

Freitag, 17. September 2010

Weekly Events 10

Zeig uns deine Leseecke! Warum fühlst du dich gerade da so wohl?

Diese Aufgabe ist sehr schwer für mich, da ich keine Leseecke habe. Ich lese überall und nirgendwo! Da, wo es sich eben ergibt. Das kann im Bett sein, auf dem Sofa, aber eher meistens auf dem stillen Örtchen oder in der Bahn! Und diese beiden Orte hier zu posten wäre doch irgendwie... blöd, oder? Daher kann ich euch hier kein Bild präsentieren.

Donnerstag, 16. September 2010

Weekly Events 09

Welches Buch/Hörbuch ist deine Neuentdeckung der Woche?

Besser spät als nie... Aber jetzt hole ich doch noch schnell diese Aktion nach.

Obwohl... diese Frage fällt mir echt schwer zu beantworten. Ich bin eigentlich wenn es um Neuerscheinungen geht nicht immer wirklich auf dem neusten Stand. Ich muss auch nicht immer die neusten Bücher haben, sondern hole mir auch gerne mal "alte Schinken", die schon jeder gelesen hat. So lese ich momentan noch neben bei "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" von Christiane F. Eine Neuentdeckung war das aber nicht wirklich. Ich hatte zwar das Buch bisher nicht gelesen, kannte es aber wohl und hatte vor Jahren auch den Film dazu gelesen. Wenn es um eine wirkliche Neuentdeckung dieser Woche geht, fällt mir nichts ein...

Mittwoch, 15. September 2010

Spongebob Schwammkopf "Meine Freunde"

Alle meine Freunde, Verwandten und Bekannten wissen ja, dass ich gelbsüchtig bin und ein Spongebob-Fanatiker bin. Es gibt wohl nichts von Spongebob, dass ich nicht habe(n will).
Vor einigen Tagen erreichte mich dann endlich dieses Freundebuch von Spongebob. Klar, bin ich vielleicht nicht mehr in dem Alter, wo man so etwas benutzt. Aber ich finde es trotzdem lustig. Und da ich als Kind so was nicht hatte und jetzt bereue, keinerlei solcher verschriftlichten Erinnerungen von meinen damaligen Freunden zu haben, hole ich das ganze jetzt mit Mitte zwanzig nach. Und nach und nach lasse ich meine Freunde in dieses Buch schreiben. Ich denke in zehn, zwanzig Jahren habe ich eine tolle Möglichkeit in Erinnerungen zu schwelgen. Schade nur, dass es nicht allzu viele Seiten hat. Vielleicht muss ich mir dann noch irgendwann ein zweites anschaffen...

Dienstag, 14. September 2010

Back from Berlin

Nun bin ich wieder zurück aus Berlin und es war einfach großartig dort. Meine Freunde und ich haben so viel erlebt und so viel gesehen. Und zusätzlich habe ich ja dann auch noch Gwen von TheBookLook getroffen! Das hat mich super gefreut und die gemeinsamen Stunden mit ihr haben mir richtig Spaß gemacht. Es waren keinerlei Berührungsängste vorhanden. Gwen ist sehr lieb und herzlich und einfach cool drauf! Es hat mich sehr gefreut, sie mal persönlich kennen zu lernen. Ich hoffe, das wird nicht das erste und letzte mal gewesen sein!

Neben den ganzen komerziellen Sehenswürdigkeiten kann man sich aber in Berlin auch viele Bilder an den Häuserwänden der Stadt anschauen. Diese Art von Kunst wird auch Street Art genannt. Einer meiner Freunde hat sich darüber ein Buch gekauft: Street Art in Berlin von Kai Jakob. Dies war sehr interessant und für jeden, der sich für eine solche Art von Kunst interessiert ein gutes Werk.

Mein Fazit für Berlin: Ich will auf jeden Fall noch einmal dahin!

Montag, 13. September 2010

[Aktion] Ich frage mich selbst... 05

Wenn ich in ein Buch hineingezogen werden könnte, welches würde ich gerne live miterleben?

Zwar könnte ich mir gut vorstellen, dass es sehr gefährlich werden könnte, aber trotzdem würde ich mich in einen Harry-Potter-Band reinsaugen lassen. Hogwarts zu entdecken wäre sicherlich ziemlich spannend gewesen. Sich von den verschiedenen Professoren unterrichten zu lassen, wäre auch eine klasse Erfahrung gewesen. Und obwohl ich Höhenangst habe, würde ich mich gerne am Besenreiten versuchen. Den Gefahren würde ich aber so gut es geht ausweichen. Voldemort wäre ich nicht gerne begegnet...

In welchem Buch würdet ihr denn gerne mal sein?

Sonntag, 12. September 2010

Geschenkidee: Personal Novel

Heute habe ich eine schöne Geschenkidee für euch. Auf http://www.personalnovel.de kann man sich ein Buch personalisieren lassen. Das habe ich jetzt schon zweimal für liebe Freundinnen gemacht.
Unter vielen Vorlagen (unterteilt in Genres oder aber auch z.B. in Anzahl der Protagonisten) kann man sich eines aussuchen und quasi die Namen der Charaktere austauschen und seine eigenen reinschreiben. Der Beschenkte bekommt natürlich die Hautprolle in dem Buch und kann demnach sogar noch näher bestimmt werden - z.B. durch Haar- oder Augenfarbe, Lieblingsfarbe, Lieblingstier oder so.
Zwar sie die Bücher jetzt literarisch gesehen nicht sehr anspruchsvoll, aber als Geschenkt trotzdem noch eine nette Idee. Wer würde sich denn selbst nicht gerne als Hauptcharakter in einem Buch wiederfinden?
Witzig ist außerdem, dass man bei einigen Büchern den "Erotiklevel" festlegen kann, von zahm bis rassig. Das sorgt zusätzlich noch für einen Funfaktor. Also vorbei schauen lohnt sich auf jeden Fall einmal. Und wer ein besonderes Buch verschenken möchte, sollte dies mal probieren.

Samstag, 11. September 2010

15 Bücher in 15 Minuten

Entdeckt bei El Tragalibros:

"15 Bücher, die man gelesen hat und die einen immer begleiten werden, die einfach besonders sind. Aber nicht zu viel nachdenken, lieber weniger als 15 Minuten ^^."
- Fahrenheit 451 (Ray Bradbury)
- Der beste Hund der Welt (Sharon Creech)
- Effi Briest (Theodor Fontane)
- Sakrileg (Dan Brown)
- Gotteswahn (Richard Dawkins)
- House of Night (PC. Cast und Kristin Cast)
- Mein Bruder, meine Schwester und ich (Yoko Kawashima-Watkins)
- Biss... (Stephenie Meyer)
- Der Prozess (Franz Kafka)
- Der gute Mensch von Sezuan (Bertolt Brecht)
- Schmitz' Katze (Ralf Schmitz)
- Numbers (Rachel Ward)
- Der Zauberer von Oos (Frank L. Baum)
- Macbeth (William Shakespeare)
- Tödliche Manga (Sujata Massey)

Freitag, 10. September 2010

Blog Stöckchen

Das habe ich bei Bella's Wonderworld gefunden.

Wo ist Dein Handy? In meinem Handysessel auf meinem Regal.

Dein Partner? Habe keinen.

Deine Haare? Total ungestylt.

Deine Mama? Leider seit drei Jahren tot.

Dein Papa? Zuhause.

Lieblingsgegenstand? Handy.

Dein Traum von letzter Nacht? Ich habe geträumt, dass ich Freunde zu Besuch hatte und dabei eingeschlafen bin...

Dein Lieblingsgetränk? Dr. Pepper.

Dein Traumauto? Hautpsache es fährt.

Der Raum in dem Du dich befindest? Mein Zimmer.

Dein Ex? Wer?

Deine Angst? Höhenangst.

Was möchtest Du in 10 Jahren sein? Lehrer.

Mit wem verbrachtest Du den gestrigen Abend? Mit zwei Kumpels.

Was bist Du nicht? Intollerant.

Das letzte was Du getan hast? Fieber gemessen...

Was trägst Du? Unterwäsche (ich liege im Bett).

Dein Lieblingsbuch? "Fahrenheit 451" (Ray Bradbury) und "Der beste Hund der Welt" (Sharon Creech)

Das letzte was Du gegessen hast? ein Sandwich von Subway zu Mittag

Dein Leben? Momentan sehr geil.

Deine Stimmung? Kränklich.

Deine Freunde? Supergeil!!!

Woran denkst Du gerade? An meinen ersten Urlaub seit zig Jahren.

Was machst Du gerade? Einen Blogeintrag verfassen.

Dein Sommer? Ist leider schon vorbei, oder?

Was läuft in Deinem TV? Mein TV steht momentan noch bei einer Freundin.

Wann hast Du das letzte Mal gelacht? Vor zwei Stunden? Habe mit einer lieben Freundin telefoniert.

Das letzte Mal geweint? Mir kamen ein paar Tränen beim Gesang einer Bekannten.

Schule? Mein Leben (ich werde Lehrer).

Was hörst Du gerade? Stille... das Rauschen des Laptops.

Liebste Wochenendbeschäftigung? Freunde treffen, feiern!

Traumjob? Lehrer.

Dein Computer? Mein Laptop funktioniert endlich, hatte über ein Jahr Probleme damit.

Außerhalb Deines Fensters? Hinterhof.

Bier? Schmeckt mir nicht.

Mexikanisches Essen? Muss nicht sein.

Winter? Mit Schnee gerne.

Religion? Ich bin Atheist.

Urlaub? Morgen früh fliege ich für 5 Tage nach Berlin. Yeah! (Bzw. ich bin gerade in Berlin, wenn ihr das liest ^^).

Auf Deinem Bett? Eine Decke und ein Kissen. Und ich!

Liebe? Wäre schön...

Donnerstag, 9. September 2010

[Stöckchen] Farbenwelt

Gefunden habe ich es auf stories48.

Was fällt dir zu folgenden Farben ein:

- weiß: Zähne
- gelb: Sonne
- orange: Henna
- rosa: Babys
- rot: Herz
- violett: Alter
- blau: Himmel
- grün: Natur
- braun: Erde
- grau: Meine Haare
- schwarz: Nacht

Welches ist Deine Lieblingsfarbe?
Gelb.

Gibt es eine Farbe die Du nicht magst?
Ich mochte Grün lange nicht, aber mittlerweile finde ich die meisten Grüntöne doch ganz schön. Vielleicht Moosgrün...

Hast Du Vorlieben bei der Farbwahl deiner Kleidung, bzw. trägst Du bestimmte Farben besonders gern oder häufig?
Bis vor kurzem mochte ich grau supergerne. Aber mittlerweile bin ich wieder bei schwarz.

Bevorzugst Du eine bestimmte Farbe bei der Unterwäsche?
Nein!

Gibt es eine Farbe die Du an Deinem Partner gerne siehst?
Habe keinen Partner. Deshalb weiß ich nicht. Es kommt ja auf den Menschen drauf an. Es gibt Leute, denen bestimmte Farben einfach nicht stehen. Zum Beispiel sollten Leute mit heller Haut kein Gelb tragen.

Und umgedreht, gibt es eine Farbe, die Dein Partner besonders gerne an Dir sieht?
Wie gesagt, habe keinen Partner.

Wenn Du dekorative Kosmetik benutzt, welche Farben verwendest Du?
Oh, ist dieses Stöckchen nur für Frauen???

Dominiert eine bestimmte Farbe in Deiner Wohnung?
Gelb!

Blumen gibt es in den vielfältigsten Farbnuancen – magst Du Blumen einer bestimmten Farbe gern?
Im Prinzip finde ich alle Farben schön. Blau ist sehr selten bei Blumen, weshalb ich das vielleicht ganz gut finde. Ansonsten geht nichts über rote Rosen.

Arbeitest Du selbst mit Farben, z.B. malen, Haare/Stoffe färben?
Ich male gerne - am liebsten mit Acryl auf Leinwand.

Mittwoch, 8. September 2010

Berlin, ich komme

Endlich habe ich mir auch einen kleinen Urlaub verdient. Ab morgen bin ich für 5 Tage in der deutschen Hauptstadt - das erste Mal für mich. Dort werde ich auch eine andere Bloggerin und Buchrezensentin treffen - und zwar Gwen von TheBookLook. Darauf freue ich mich schon riesig! Aber ich will euch natürlich trotzdem weiterhin mit Blog-Einträgen versorgen. Ich bin gerade schon am Überlegen, was ich da machen könnte. Also könnt ihr ein wenig gespannt sein.

Außerdem plane ich eine neue Reihe, über die ich noch nicht so viel verraten möchte. Ich weiß nämlich noch nicht, ob das so klappt, wie ich es mir vorstelle...

Für Anregungen bin ich übrigens jederzeit offen. Also wenn ihr noch ein paar Ideen für meinen Blog habt - nur zu! Ansonsten könnte doch mal jemand wieder ein Stöckchen oder so werfen... In letzter Zeit hat das nämlich leider wieder so ein wenig abgenommen.

Na ja, ich wünsche euch auf jeden Fall weiterhin viel Spaß beim Lesen (womit ich allgemein nicht nur vom Lesen meines Blogs spreche)!

Dienstag, 7. September 2010

[Gedicht] No no no

Dieses Gedicht ist ausnahmsweise nicht autobiografisch.

No no no


I don’t let this be, I’m not your fool

You cannot play with me; I’m not your tool

You beg my pardon, but I say no

Go away, go away, it’s no no no, it’s no no no!


You played with my heart

I thought it was more than a game

I believed it was our start

Into the love and romance thing

You made those compliments

Like I’d be something special for you

But it was just your ignorance

Your words were not true


Now you say sorry to me

That was not your will

But you broke my heart

And you made me ill


I don’t let this be, I’m not your fool

You cannot play with me; I’m not your tool

You beg my pardon, but I say no

Go away, go away, it’s no no no, it’s no no no!


Your words were balm for my soul

It made me happy inside

Now I feel like I’m in a deep hole

I’m pissed off ‘cause you just lied

Do I deserve something like that?

Should I be sad from now on?

I will forget you instead

I am free ‘cause now you’re gone


Now you say sorry to me

That was not your will

But you broke my heart

And you made me ill


I don’t let this be, I’m not your fool

You cannot play with me; I’m not your tool

You beg my pardon, but I say no

Go away, go away, it’s no no no, it’s no no no!


Now you say sorry to me

That was not your will

But you broke my heart

And you made me ill


I don’t let this be, I’m not your fool

You cannot play with me; I’m not your tool

You beg my pardon, but I say no

Go away, go away, it’s no no no, it’s no no no!

Montag, 6. September 2010

[Aktion] Ich frage mich selbst... 04

Welcher Buchtitel würde wohl auch mein Leben beschreiben?

Bis vor etwa einem Jahr hätte ich vielleicht noch "Die anstrengende Daueranwesenheit der Gegenwart" (Sarah Kuttner) gesagt, weil mein Leben bis dahin echt ein kleiner Kampf war. Klingt vielleicht etwas zu dramatisch, aber wenn ich zurück denke, ist es so. Die ganzen Probleme, die ich damals hatte, sind zwar nicht alle einfach so weggeblasen worden, aber ich habe entweder mittlerweile gelernt, mit ihnen besser umzugehen oder - was noch viel besser ist - erkannt, dass es da keine Probleme gibt. So würde ich heute sagen, dass der Titel "Mein Leben als Mensch" besser passen würde. Ich fühle mich nun als "richtiger" Mensch und lebe mein Leben danach. Ich mache Dinge, die andere vielleicht als selbstverständlich sehen, aber für mich sind diese Dinge neu. Was das für Dinge sind, darf sich nun jeder selbst ausmalen! ;-)

Sonntag, 5. September 2010

[SuB] Wir Kinder vom Bahnhof Zoo von Christiane F.

Vorgestern habe ich endlich meinen kleinen Thalia-Gutschein einlösen können. Ich schmökerte ein wenig in dem Buchladen rum und traf auf diesen Klassiker. Ich hatte schon einmal den Film zu "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" gesehen, welchen ich sehr gut fand. Vor allem die Thematik ist echt mitreißend. Daher laß ich ein wenig in dem Buch und entschloss mich, es mitzunehmen. Ich habe jetzt auch schon ein wenig darin gelesen und bin bisher nicht entäuscht worden. Aber ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich es jetzt schon komplett lese, oder wieder zurück ins Regal stelle und eines meiner vielen anderen, schon mal angefangenen Bücher weiter lese.

Samstag, 4. September 2010

Weekly Events 08

Zeigt uns euer Bücherregal! Wieso habt ihr diese Ordnung vorgenommen und was findet ihr gut bzw. schlecht an eurem Regal!



Dies ist mein bescheidenes Regal (welches sogar zu einem ziemlich großen Teil noch mit irgendwelchem Schnickschnack bestückt ist). In der obersten Reihe befinden sich die Bücher, die ich entweder schon gelesen habe, oder die ich nicht mehr lesen möchte. In der Mitte befinden sich DVDs, Koch- und andere Sachbücher. Und ganz unten befindet sich mein SuB. Ich denke aber, da oben langsam der Platz ausgeht, werden die Einordnungen verschwimmen und ich werde die Bücher so hinstellen müssen, wie gerade Platz ist. Ich finde Bücherregale sehr schön, aber aus Platzmangel habe ich nur dieses zur Verfügung, welches eigentlich eher weniger ein Bücherregal ist, als ein ganz normales Regal, um Sachen zu lagern. Davon abgesehen habe ich meiner Meinung nach noch viel zu wenig Bücher und zu viel anderes Zeug auf dem Regal liegen, was mich teilweise auch stört. Aber ich habe leider auch keinen anderen Platz, wo ich das Zeug hinstellen könnte...

Freitag, 3. September 2010

Leider keine SuB-Vergrößerung

Gestern Abend war ich mit einer Freundin und ihren Hunden Gassi, als wir am Straßenrand einen Stapel voller Bücher mit einem Zettel darauf fanden. Auf dem Zettel stand "Zum Mitnehmen". Sofort stürzte ich mich auf den Stappel! Leider fand ich neben historischen Sachbüchern, nur irgendwelche Werke und Biografien von Thomas Mann und die reizen mich nun mal alle gar nicht. Daher musste ich den Stapel voller Bücher schweren Herzens zurück lassen. So wurde die Chance eines Aufbaus meines SuBs leider verhindert. Aber ich habe immer noch einen kleinen Thalia-Gutschein. Vielleicht schaffe ich es ja morgen in den Laden und kann mir ein neues Buch besorgen (als hätte ich nicht genügen auf Vorrat...).

Donnerstag, 2. September 2010

[Gedicht] Ich kann nicht mehr

Auch ich habe mal meine Depri-Phase, was dieses Gedicht hier beweist:

Ich kann nicht mehr


Das Leben ist hart

Es schlägt mir mitten ins Gesicht

Diese höllische Achterbahnfahrt

Und am Ende ist kein Licht in Sicht

Dieses Leben ist so hart

Warum muss ich da bloß durch?

Warum hat man es mir nicht erspart?

Dann hätte ich nicht diese Furcht


Ich kann nicht mehr

Denn es ist viel zu schwer

Diese Last kann ich nicht mehr,

Ich kann sie nicht ertragen


Das Unglück der Welt

Liegt auf meinen Schultern

Fühle mich wie entstellt

Wegen diesen Foltern

Das Unglück der Welt

Liegt wie ein Stein im Herzen

Es ist das, was mich quält

Es bereitet mir große Schmerzen


Ich kann nicht mehr

Denn es ist viel zu schwer

Diese Last kann ich nicht mehr,

Ich kann sie nicht ertragen


Nach jedem hoffnungsvollen Schimmer

Wird es doch wieder und wieder schlimmer

Und ich denk, ich will nimmer

Nimmer mehr


Ich kann nicht mehr

Ich kann nicht mehr


Ich kann nicht mehr

Denn es ist viel zu schwer

Diese Last kann ich nicht mehr,

Ich kann sie nicht ertragen