Montag, 3. Mai 2010

Simpel von Marie-Aude Murail

Inhalt: Simpel ist ein Dreijähriger, gefangen im Körper eines 22jährigen. Sein jüngerer Bruder Colbert hohlt ihn aus der Anstalt und zieht mit ihm in eine Studenten-WG, die Simpel mit seinem Stofftier "Monsieur HaseHase" ziemlich auf den Kopf stellt. Dabei hat Colbert noch mit seinem Liebesleben zu kämpfen...

Meine Meinung: Simpel ist ein anrührendes Werk, dass zwar lustig und amüsant geschrieben ist, jedoch auch tiefgründig zum Nachdenken anregt. Simpel bezeichnet sich selbst als Idiot und beschreibt damit nur, wie ihn die anderen Menschen wahr nehmen. Die Gesellschaft kann nur schwerlich mit geistig Behinderten umgehen und stempelt diese vorn vornherein ab. Auch in der Anstalt hatte Simpel es nicht leicht, weshalb er da nie wieder hinmöchte. Die Verwechslungsgeschichten und das allgemeine Verhalten von Simpel brachte mich oft zum Schmunzeln. Ich denke, meine Einstellung gegenüber Behinderten hat sich verändert und ich kann solchen Behinderungen unvoreingenommener entgegenkommen. So gesehen war der Roman nicht nur lustig und herzergreifend, sondern auch noch auf irgendeine Art und Weise lehrreich. Simpel wird für Jugendliche im Alter von 12 bis 13 Jahren empfohlen, ich denke aber, dass auch Erwachsene damit sehr gut unterhalten sind. Sogar als Geschenkidee würde ich es empfehlen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Broschiert: 304 Seiten 
Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 12 (13. Mai 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3596806496 
ISBN-13: 978-3596806492

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen