Mittwoch, 28. September 2016

[Serie] Pastewka - Staffel 7

Inhalt: Der deutsche Comedy-Star Bastian Pastewka gerät privat stets in unangenehme Situationen, was seiner eigenen ziemlich egoistischen Persönlichkeit zu verdanken ist. Seine Mitmenschen sind darüber nicht immer froh.

Meine Meinung: Dies ist die siebte Staffel der kurzweiligen Comedy-Serie um den deutschen Comedian Bastian Pastewka. In der Serie spielt er sich selbst und man erfährt quasi einiges über das deutsche Showbusiness. So tauchen auch andere Prominente auf, die - inklusive Pastewka selbst - nicht immer im guten Licht dastehen, da sie als egoistische, selbstdarstellende Möchtegern-Stars dargestellt werden. Mir als Zuschauer macht dies allerdings Spaß. Den Autoren fallen immer wieder neue Situationen ein, in denen Pastewka aus Versehen gerät und nur schwer wieder herausfindet. Nach sieben Staffeln, die jeweis ein Jahr darstellen, fragt man sich allerdings, wie es seine Mitmenschen - insbesondere seiner Freundin Anne - mit ihm aushalten. Ich hätte mich an ihrer Stelle längst getrennt. Die letzte Folge dieser Staffel hat mir besonders gefallen, da die Serie sich quasi selbst parodiert. Michael Kessler soll nämlich eine eigene Serie namens Kessler bekommen. Schließlich ist auch Annette Frier im Gespräch. Das fand ich ziemlich lustig. Ich hoffe, die Serie wird weitergeführt, denn sie ist kurzweilig und unterhaltend.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Bastian Pastewka, Sonsee Neu, Cristina doRego, Dietrich Hollinderbäumer, Matthias Matschke 
Regisseur(e): Joseph Orr, Erik Haffner 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Sony Music Entertainment GmbH 
Produktionsjahr: 2013 
Spieldauer: 397 Minuten

Dienstag, 27. September 2016

[Nachgedacht] Viele Freunde eine Zeitverschwendung?

Als Jugendlicher gab es in meinem Leben eine Zeit, in der ich nicht viele Freunde hatte. Demzufolge hatte ich nachmittags viel Zeit, um mich mit mir selbst zu beschäftigen und ich muss sagen, das fand ich nicht schlimm. Ich war schon immer kreaitiv und hatte deshalb genug zu tun, um mir die Langweile zu vertreiben. Ich habe gezeichnet, geschrieben, Musik gehört und gebastelt. Und diese Hobbies habe ich heute auch noch. 

Allerdings habe ich heute weniger Zeit, denn 1. arbeite ich nun Vollzeit und 2. habe ich sehr viele Freunde und Bekanntschaften. Und in letzter Zeit stelle ich mir selbst die Frage, ob meine vielen Freunde mir meine Zeit rauben und sie deshalb eine Zeitverschwendung sind. Diese Frage mag vielleicht jetzt einige irritieren oder sogar ein wenig verärgern, aber für mich ist das gerade tatsächlich eine Frage, die mich sehr beschäftigt.

Auf der einen Seite liebe ich es, neue Kontakte zu knüpfen. Ich bin sehr kommunikativ und neugierig und lerne gerne neue Leute kennen. Und natürlich macht es Spaß, mit Freunden und Bekannten was zu unternehmen. Manche enge Freunde wundern sich zwar, wenn ich mit Arbeitskollegen oder Internetbekanntschaften etwas privat unternehme, aber mir macht das unheimlich viel Spaß und irgendwie ist das ja auch gut genutzte Freizeit - auch wenn ich in der Zeit nicht schreibe, lese oder male.

Andererseits habe ich viele Bekanntschaften geschlossen, die mich enttäuschten und in der ich im Nachhinein eine Zeitverschwendung sah. Vielleicht lag es ein bisschen daran, dass ich mir mehr erhoffte. Ich stecke nämlich in sympathische Menschen Energie und gebe mir Mühe, mich mit ihnen gut zu verstehen. Beispielsweise mache ich mit Freunden Unternehmungen, auf die ich eigentlich keine Lust habe, aber es einer Person zuliebe dann doch mache. Und wenn ich merke, dass diese Person so gar kein Interesse hat, mir genauso entgegenzutreten, dann muss ich mir wirklich Gedanken darüber machen, ob eine Fortführung dieser Beziehung überhaupt Sinn macht.

Wenn ich an all die Situationen denke, auf die ich mich eingelassen habe, aber eigentlich keine Lust dazu hatte und die Person so rein gar nichts mir zuliebe tut, dann hätte ich in der Zeit auch zuhause lesen und schreiben können. 

Ich kenne so einige Menschen, die sagen, sie haben lieber wenige sehr gute Freunde als viele Bekannschaften. Und gerade merke ich, dass da was Wahres dran ist. Wenn ich dahin komme, meinen Freundeskreis mit lediglich den Menschen zu füllen, die so ticken wie ich, dann hätte ich viel Zeit, um mich mal wieder mit mir selbst zu beschäftigen. Denn so was brauche ich. Aber ich brauche für diese Entscheidungen wahrscheinlich noch einige (Bedenk-)Zeit. Diese werde ich nehmen. Ich habe mir lediglich vorgenommen, meine Augen offen zu halten, wenn ich neue Leute kennenlerne und mich nicht sofort auf diese einzulassen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Gedanken zu diesem Thema schreibt. Was meint ihr dazu? Wie geht es euch dabei? Habt ihr wenig gute Freunde oder sehr viele lose Bekannschaften?

Montag, 26. September 2016

[Serie] Pastewka - Staffel 6

Inhalt: Bastian zieht mit Anne in eine neue größere Wohnung. Und von nun an beginnen die Hochzeitsvorbereitungen.

Meine Meinung: In dieser Staffel merkt man eine Veränderung gegenüber der vorherigen Staffeln, denn die Bildqualität ändert sich. Die Figuren ziehen in ein neues Haus und dieses sieht jetzt realistischer aus und weniger wie ein Filmset. Inhallich geht es wie gewohnt weiter. Anne und Bastian planen ihre Hochzeit und darauf hat der deutsche Comedian eigentlich nicht so viel Lust dazu. Er gerät durch seinen Egoismus wieder in die ein oder andere brenzlige Situation. Prominente Gäste wie Hugo Egon Balder treten ebenfalls wieder auf. Wie die vorherigen Staffeln auch, hatte ich viel Spaß beim Schauen. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und konnte ab und an mal schmunzeln. Eine weitere Kleinigkeit ist dennoch dieses Mal anders: Die Staffel endet mit einem Cliffhanger. Glücklicherweise ist die siebte Staffel schon erschienen, sodass ich gleich weiter schauen konnte und nicht ewig auf die Auflösung des Cliffhangers warten musste. Insgesamt ist es wieder eine gelungene Staffel geworden.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Bastian Pastewka 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Sony Music Entertainment Germany 
Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 260 Minuten

Sonntag, 25. September 2016

[Degustabox] September 2016

Diesen Monat finde ich die Degustabox wieder einigermaßen okay, da es ein paar Leckereien für mich gibt. Ein Highlight habe ich jetzt schon.

Los geht es mit zwei Packungen Haribo fruitmania. Ich hatte mir erhofft, dass sie ein wenig wie English Wine Gums sind, aber das sind sie nicht. Mir sind sie viel zu weich. Das mag ich nicht bei Gummibärchen. Ich werde sie vielleicht mal in den Kühlschrank legen und schauen, ob sie kalt besser sind.

Dann war ein grüner Smoothie in der Box. Smoothies mag ich ja an sich schon nicht, aber so ein grüner spricht mich erst recht nicht an. Diesen werde ich wohl weitergeben und nicht selbst trinken.

Die American Smokey BBQ Sauce ist auch leider nichts für mich, da wir gar nicht grillen und ich auch ansonsten eigentlich keine Verwendung dafür finde. Auch das wird wohl weitergegeben.

Tee ist immer gut und der Sweet Singapore wird bestimmt seiner Verwendung finden. Ich freue mich darauf, ihn zu trinken.

Belvita Frühstück sieht interessant aus. Ich kann mir vorstellen, dass es mir gut schmecken wird. Ich habe es noch nicht probiert, aber das werde ich ganz sicher bald nachholen. Das gefällt mir.

Da wir keine Mikrowelle mehr haben (bzw. sie eingestaubt haben), bringt mir das Mikrowellenpopcorn nicht viel. Aber früher hatte ich das schon mal und je nach dem, wie ich es hingekriegt habe, hat es entweder gut geschmeckt oder ist mir verbrandt.

Raps Kernöl ist was für meinen kochenden Schatz. Ich koche ja nicht und kann deshalb nichts damit anfangen. Aber zum Gebrauch ist es bestimmt in Ordnung.

Der XL-Brownie von Bahlsen ist mein absoluter Favorit in dieser Box. Ich hatte eigentlich einen trockenen Brownie erwartet, wie man ihn aus den Supermärkten kennt, aber dieser ist schon saftig und matschig. Außerdem schmeckt er nicht zu sehr nach dunkler Schokolade. Stückchen waren glaub ich auch enthalten. Ich fand ihn sehr lecker, sodass ich ihn quasi in einem Rutsch verputzt habe.

Dijon-Senf extra scharf... Gleich zwei Dinge, die ich absolut nicht mag - Send und wenn etwas scharf ist. Also werde ich das nicht anrühren.

Bolognese und Curry-Sauce von Biovegan sind auch nur was für Köche. Also nichts für mich. Wenn mein Schatz nichts damit anfangen kann, gebe ich das weiter an eine Bekannte von mir, die sich vegan ernährt.

Samstag, 24. September 2016

Pokémon Go Update #11

Nach wie vor befinde ich mich auf Level 23. Letzte Woche habe ich schon erahnt, dass dieses Level ein harter Weg sein wird und so ist es auch. 125 000 EP gilt es zu ergattern und ich habe nach über einer Woche etwa 35 000 EP erreicht. Und das war hart erkämpft, denn mir gingen ständig die Pokébälle aus und demzufolge konnte ich nur wenige Pokémon fangen und entwickeln. Daher auch die relativ wenigen EP.

Mein Pokédex erfasst gerade mal ein Pokémon mehr als in der letzten Woche - nämlich 91 Pokémon. Das ist auch recht wenig. Ich konnte nur dank des Buddy-Systems genug Bisasam-Bonbons sammeln, sodass ich Bisasam in Bisaknosp entwickeln konnte. Da ich vorher schon ein (sehr schwaches) Bisaflor gefangen hatte, habe ich somit alle drei Entwicklungsstufen diese Pokémons.

Meinen Buddy habe ich nun auch gewechselt und laufe jetzt mit einem Machollo, weil mir nur wenige Bonbons fehlen, um es zu entwickeln. Um genau zu sein, fehlt mir gerade nur noch ein Bonbon.

Ein kleines Ärgernis hatte ich dann doch diese Woche. Ein Raichu ist vor mir aufgetaucht, aber ich hatte absolut keine Pokébälle mehr. Also wollte ich schnell aus dem Kampf raus, ausnahmsweise Geld ausgeben und Pokébälle im Shop kaufen, um es dann doch noch zu fangen. Doch als ich geflohen bin, war es nicht mehr da und ich konnte es nicht mehr anklicken. Das war echt blöd. Nun habe ich wieder ein Pokémon mehr im Pokédex gesichtet als ich besitze. 

Zumindest war ich gestern viel unterwegs und habe so viele Pokéstops abgeklappert, dass ich wieder einigermaßen ausreichend Pokébälle besitze.

Freitag, 23. September 2016

[FFF] Meine 5 Lieblingslieder von den Backstreet Boys

1. The Call
Das ist das absolute Lieblingslied von mir, wenn es um die Backstreet Boys geht. Ich mag diesen schnellen Rhythmus und dass der Text so schnell gesungen wird.

2. Incomplete
Für mich begann mit diesem Lied eine neue Ära der Boyband. Von da an fand ich die Musik erwachsener und zugegeben sogar noch viel besser als vorher. Da ging es los, dass ich mir die Alben komplett durchgehört habe.

3. I want it that way
Als Kind war das für mich der absolute Kracher. Dieser Song geht so ins Ohr und der Text bleibt dabei so hängen, dass man ihn nach ewigen Jahren noch immer problemlos mitsingen kann.

4. Everybody (Backstreet's back)
Dieses Lied ist absoluter Kult. Bis heute ist das Musikvideo mit den Monstern und dem Tanz in aller Munde. Es gibt sogar bis heute hin Nachahmer und das muss was heißen. Das Lied finde ich auch großartig und daher gehört es in diese Liste.

5.  Shape of my heart
Früher fand ich das Lied langweilig. Aber heute ist es irgendwie komisch mit mir. Manchmal fange ich aus dem Nichts an zu singen und dann ist das zu 98% dieses Lied. Ich weiß nicht, warum, aber ich singe dann den Refrain von diesem Lied. Das ist in meinem Kopf anscheinend so verankert, dass es mein ewiger Ohrwurm ist.

Donnerstag, 22. September 2016

[Film] The Purge - Election Year

Inhalt: Die Senatorin Charlie Roan möchte die Nacht der Säuberung abschaffen. Das sehen ihre politischen Gegner nicht gerne. Sie nutzen die diesjährige Purge-Nacht, um die Senatorin ermorden zu lassen. Werden sie es schaffen?

Meine Meinung: Dies ist der dritte Film in dieser Reihe. Mir hatte der erste nicht so gut gefallen, aber der zweite um so mehr. Dieser Film hat mir auch gut gefallen. Dieses Mal geht es darum, dass es Menschen gibt, die die Purge-Nacht kritisieren. Sogar in der Politik wird die Abschaffung diskutiert und dabei gerät besonders eine Senatorin in den Mittelpunkt. Sie möchte etwas ändern, was nicht alle für eine gute Idee halten und so gerät sie in der diesjährigen Purge in den Fokus ihrer Gegner. Das bietet ein spannendes Potential für die Handlung, wobei ich finde, dass sie sich kaum zum letzten Film unterscheidet. Es geht vor allem um Flucht und das Morden. Man fiebert mit und hofft, dass die Protagonisten überleben. Es geht ziemlich brutal her, was sich allerdings mit der Zeit ein wenig abnutzt. Für den nächsten Film müssten sich die Macher etwas Neues einfallen lassen, sonst wird es langweilig werden. Aber dieses Mal fand ich noch ziemlich gut.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Elizabeth Mitchell, Frank Grillo, Terry Serpico, Edwin Hodge, Mykelti Williamson 
Regisseur(e): James DeMonaco 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH 
Erscheinungsjahr: 2016 
Spieldauer: 109 Minuten