Donnerstag, 25. Mai 2017

[Buch] Warum ich? - Ohne Ausweg! von Bonnyb. Bendix

Inhalt: Als der Familienvater und Lehrer Thomas sich in den Kumpel seines Sohnes verliebt, der gleichzeitig auch sein Schüler ist, verändert sich sein Leben zum Negativen.

Meine Meinung: Von der Handlung her klang das Buch richtig spannend. Der Gymnasialleher Thomas ist glücklich mit seiner Frau und seinen zwei Kindern. Doch dann tritt Jannis, ein neuer Klassenkamerad von seinem Sohn und gleichzeitig sein Schüler, in sein Leben. Zwischen ihnen beiden herrscht eine sexuelle Anziehungskraft, welche Thomas ins Verderben zieht. Für mich war es sehr spannend zu lesen, in welchen Chaos der Gefühle sich der Lehrer befindet. Auf der einen Seite weiß er ganz genau, dass er etwas Verbotenes tut, aber auf der anderen Seite kann er dem Teenager nicht widerstehen. Eigentlich hätte das Buch daher sehr gut sein können. Doch leider habe ich einige Kritikpunkte, die ich nich außer Acht lassen kann. Zwar steht in dem Buch, dass das Werk ein Korrektorat vollzogen ist, aber dies kann ich aufgrund der unzähligen Rechtschreibfehler nicht bestätigen. Besonders auffällig dabei ist, dass das förmliche "Sie" grundsätzlich klein geschrieben ist. Das hat mich beim Lesen sehr gestört. Total geärgert haeb ich mich allerdings, als zwei Textstellen fehlten. Da ging es um Dialoge, aber die wörtliche Rede fehlt einfach. Da hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen. Ich habe es dennoch durchgezogen, weil es an sich sowieso nicht so viele Seiten hat und man es sehr schnell durchgelesen hatte. Dennoch würde ich von dem Werk sehr abraten.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Taschenbuch: 92 Seiten 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (6. Februar 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 1495457621 
ISBN-13: 978-1495457623

Mittwoch, 24. Mai 2017

[SchreibUpdate] Mai 2017

Am Anfang des Monats hatte ich spontan vor dem Schlafengehen eine neue Idee für einen Roman. Sofort musste ich mit dem Plotten beginnen und als ich das fertig hatte, war ich beruhigt und konnte schlafen.
Am nächsten Tag habe ich dann sogar das erste Kapitel geschrieben, aber dann kam ich leider nicht mehr dazu. Die Arbeit nimmt mich gerade so sehr ein, dass ich nicht weitermachen konnte.

Allerdings habe ich das Buch, welches ich gerade am Korrigieren war, durchkorrigiert. Jetzt ist es bei einer guten Freundin, die ebenfalls noch einmal mit dem Rotstift drüber geht. Danach kann ich die Fehler auch digital verbessern.

Mein Herzensprojekt muss noch immer warten. Aber bald habe ich sicherlich Zeit dafür. Dann geht es da weiter und ich hoffe, dass es vielleicht noch in diesem Jahr erscheint. Mal schauen...

Dienstag, 23. Mai 2017

[Buch] Boy 7 von Mirjam Mous

Inhalt: Ein Junge wacht auf einer Wiese auf und weiß nichts mehr. Weder seinen Namen noch was geschehen ist, weiß er. Nun muss er das Rätsel seiner Identität lösen.

Meine Meinung: Sehr gerne lese ich Geschichten, in denen es um Personen geht, die ihr Gedächtnis auf mysteriöse Weise verloren haben. Das führt dann meistens zu einer spannenden Rätseljagd. So hoffte ich das bei diesem Buch auch, denn die Inhaltsbeschreibung klang sehr vielversprechend. Ein Junge wacht auf einer Wiese auf und weiß nicht mehr, wer er ist. Er hat lediglich eine Sprachnachricht auf seinem Handy, die er wohl selbst aufgenommen hatte und in der er sagt, dass er die Polizeit nicht einschalten darf. Nun muss er alles selbst herausfinden. Anscheinend kann er niemanden vertrauen und das macht die Geschichte sehr interessant. Leider vermisse ich in diesem Werk außergewöhnliche Persönlichkeiten. Der Junge, der sich dann selbst Boy Seven nennt, bleibt Einzelkämpfer. Und das ist auf Dauer leider ein wenig langatmig. Zudem finde ich das Rätsel und dessen Auflösung sehr konsturiert und unglaubwürdig. Ich konnte da einfach nicht mitfühlen. Der Tiefpunkt wird am Schluss erreicht. Ich hatte nicht mehr viele Seiten übrig und ich vermutete schon, dass es wahrscheinlich einen Folgeband geben wird, denn ich hatte mir beim besten Willen nicht vorstellen können, wie das Buch denn noch auf so wenigen Seiten rund enden sollte. Doch tatsächlich wird die Geschichte abgeschlossen. Und dieser Abschluss kommt mir leider wie hingeschmiert vor. Es geht einfach zu schnell und zu glatt. Gerade am Ende hätte man noch mal Spannung aufbauen können. Doch die Chance wurde nicht genutzt. Das ist sehr schade, denn eine potentiell interessante Handlung wurde irgendwie falsch erzählt.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 272 Seiten 
Verlag: Arena (2. Januar 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3401504215 
ISBN-13: 978-3401504216

Montag, 22. Mai 2017

[Serie] Türkisch für Anfänger - Staffel 3

Inhalt: Fast drei Jahre sind nun vergangen. Lena absolviert das Abitur, nur Cem fällt durch. Doch was sollen sie jetzt tun? Beide versuchen ihr Leben auf die Reihe zu bekommen. Und es stellt sich immernoch die Frage: Finden die beiden zueinander?

Meine Meinung: Dies ist die dritte und letzte Staffel der erfolgreichen deutschen Comedy-Serie. Ich war sehr gespannt zu erfahren, wie sie nun enden würde. Doch der erste Schock ergriff mich in der ersten Folge: Es sind ein paar Jahre vergangen. Nachdem die ersten beiden Staffeln quasi innerhalb eines halben Jahres spielen, wurde hier ein Zeitsprung vollzogen. Wie Cem und seine Freundin aus der letzten Staffel auseinandergingen, wird hierbei verschwiegen. Nach diesem Anfang geht es genauso weiter - es gibt einen erneuten Zeitsprung. Wieder einige Monate später findet man sich wieder. In der Zwischenzeit sind Lena in ihrem Studium und Cem an seinem Wiederholungsjahr an der Schule gescheitert. So müssen sie nun im Laufe der Staffel sehen, wie es mit ihrem Leben und ihren Karrieren weitergeht. In Sachen Liebe geht es wie gewohnt hin und her, was total nervig ist. In beruflichen Dingen ist es nicht anders. Doch alles ist sehr absurd. Karrieresprünge sind spontan möglich. Vom Tellerwäscher zum Millionär quasi innerhalb einer Folge. In der letzten Folge gibt es dann einen dritten Zeitsprung, damit man alles hineinpacken kann, was man sonst vielleicht innerhalb von zehn Staffeln hätte erzählen können. Die Serie wirkt dadurch ziemlich durchgehetzt und an einigen Stellen abgebrochen. Mit dieser Staffel haben sie alles kaputt gemacht, was vorher noch okay war. Für mich ist das der absolute Absturz.

Fazit: 1 von 5 Punkte.
 

Regisseur(e): Edzard Onneken, Oliver Schmitz 
Komponist: Ali N. Askin 
Künstler: Marc Oliver Dreher, Bettina Reitz, Claudia Karla Koch, René Göckel, Jörg Prinz, Caren Toennissen, Marion Dany, Bora Dagtekin, Alban Rehnitz, Marc Prill, Andreas Althoff, Dr. Bernhard Gleim, Vivien Hoppe, Cornelia Strecker, Uwe Schäfer, Benedikt Gollhardt, Fabian Wiemker, Tanja Weber, Jan Friedhoff 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Universum Film GmbH 
Erscheinungsjahr: 2008 
Spieldauer: 400 Minuten

Sonntag, 21. Mai 2017

[Buch] Justin Time 4 - Verrat in Florenz von Peter Schwindt

Inhalt: Justin ist noch immer auf der Suche nach seinen Eltern. Dieses mal verschlägt es ihn nach Florenz im Jahre 1492. Dort trifft er unter anderem auf Leonardo da Vinci.

Meine Meinung: Der letzte Band dieser Reihe hatte mir leider nicht so gut gefallen. Dieser vierte Band allerdings ist wieder um einiges besser. Zwar haut mich die Story nach wie vor nicht vom Hocker, aber zumindest lässt sich dieses Buch superschnell durchlesen. Der Schreibstil ließ mich diese 250 Seiten an nicht mal einem Tag weglesen und dabei habe ich nicht stundenlang damit verbracht. Die geschichtlichen Details mögen für manche sehr interessant sein, ich hingegen habe sie mehr oder minder überflogen. Auch die Charaktere der Figuren haben nicht an Profil hinzugewonnen. Davon abgesehen werde aber ein paar Geheimnisse gelüftet, die uns dem Rätsel ein Stück näher bringen. Zum Ende hin gibt es einen überraschenden Plot-Twist, der viel für den nächsten und finalen Band der Reihe verspricht. Er sorgt dafür, dass ich nun das Ende unbedingt erfahren möchte, obwohl ich beim letzten Band die Reihe fast schon abgebrochen hätte.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 256 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. Juli 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 347354437X 
ISBN-13: 978-3473544370

Samstag, 20. Mai 2017

Pokémon Go Update #45

Obwohl ich in dieser Woche nicht sehr viel gespielt habe, kann ich doch einen Erfolg vorweisen - und zwar in der Form von vier neuen Pokémon.

Als erstes konnte ich einen weiteren King-Stein an einem Pokéstop bekommen, sodass ich endlich mein Flegmon die zweite Entwicklungsform vollziehen lassen konnte. Nun bin ich stolzer Besitzer eines Laschokings.

Dann startete ein Event, bei dem vermehrt Gesteinspokémon erscheinen. So geriet ich schnell an ein Schneckmag und an Pottrott. Das war reiner Zufall, so wie sie mir über den Weg liefen.

Das Event beinhaltet auch, dass der Kumpel nun viermal schneller Bonbons sammeln kann. Deshalb bin ich schnell zu den Seeper-Bonbons gekommen, die mir noch gefehlt haben, um mein Seemon in ein Seedraking zu entwickeln. Dadurch habe ich meinen Kumpel ausgetauscht und nun laufe ich mit Schiggy durch die Gegend. Mir fehlen nicht mehr viele Bonbons, um mein Schillok zu entwickeln.

An Erfahrungspunkten habe ich gerade mal etwa 25 000 sammeln können, sodass ich jetzt ca. 75 000 EP habe. Mein Pokédex verzeichnet 178 gefangene und  194 gesehene Pokémon.

Freitag, 19. Mai 2017

[FFF] Fünf weibliche Feinde der Superhelden

1. Catwoman
Bei ihr bin ich mir nie so sicher, ob man sie als Bösewicht ansehen kann, denn irgendwie unterstützt sie Batman auch hin und wieder. Daher mag ich sie wahrscheinlich auch so gerne. Sie ist kein typischer Schurke, sondern eine Verbrecherin mit Herz. Außerdem finde ich ihre Fähigkeiten genial.

2. Harley Quinn
Sie ist seit meiner Kindheit nur die Handlangerin vom Joker gewesen, aber seit dem Kinofilm "Suicide Squad" gehört sie zu meinem favorisierten Bösewichtern. Ihren Namen liebe ich auch, weil er ein Wortspiel darstellt. Ihre kindische Art, macht sie sympathisch, obwohl sie eine der fiesesten Schurkinnen ist.

3. Mystique
Sie gehört zum X-Men-Universum und ist eine Gestaltwandlerin und sehr gute Kämpferin. Ihr Aussehen ist faszinierend und daher "verliebte" ich mich gleich in sie. Auch ihr Charakter ist ähnlich wie bei Catwoman nicht eindeutig böse, was sie sehr faszinierend macht. Teilweise gehört sie auch zu den Guten und deshalb mag ich sie wahrscheinlich noch mehr.

4. Poison Ivy
Sie hingegen ist schon eher ein Bösewicht. Mit ihren Kräften, die Pflanzen zu beeinflussen und als Waffen einzusetzen, ist sie sehr gefährlich. Andererseits spielt sie mit ihrer erotischen Ausstrahlung und das macht die rothaarige Schurkin sehr interessant.

5. Lady Deathstrike
Bei der fünften Frau musste hier echt lange überlegen, weil ich wohl keine eindeutigen fünf weibliche Lieblingsschurken habe. Doch eine kam mir dann doch ins Gedächtnis: Lady Deathstrike. Sie hat ähnliche Fähigkeiten wie Wolverine, weshalb sie ein gefährlicher Gegner ist. Ich finde die Idee cool, dass ihre Fingernägel ihre Waffen sind.