Montag, 21. August 2017

[Film] Bob, der Streuner

Inhalt: James lebt auf der Straße und versucht sich gerade an einem weiteren Drogenentzug. Eine Sozialarbeiterin verhilft ihm zu einer Wohnung und darin taucht eines Nachts eine Katze auf. James nimmt sich dieser Katze an und die beiden werden die besten Freunde.

Meine Meinung: Nach der Lektüre des Buches musste ich natürlich auch diesen Film anschauen. Hierin geht es um einen Junkie, der mit der Hilfe seines Katers Bob den Drogen endgültig entsagen kann. Die Geschichte dahinter ist traurig und dramatisch. James hat es nicht leicht auf seinem Weg. Zunächst versucht er es als Straßenmusiker, doch da er unschuldigerweise in einen Streit gerät, bekommt er ein Verbot. Danach versucht er sich als Zeitungsverkäufer, aber auch hierbei stößt er auf Neider, die es ihm nicht leicht machen. Und immer wieder muss er seine Kraft zusammenbringen, um nicht wieder zu den Drogen zurückzukommen. Der Film ist dadurch echt herzzerreißend und dennoch mit sehr vielen süßen Stellen dank des Katers. Mir hat er das Herz erwärmt. Zwar wurden manche Stellen aus dem Buch anders dargestellt, aber dennoch ist es ein wunderbarer Film, den man unbedingt gesehen haben muss. Ich finde ihn großartig und kann ihn nur empfehlen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Darsteller: Luke Treadaway, Ruta Gedmintas, Joanne Froggatt, Anthony Head, Darren Evans 
Regisseur(e): Roger Spottiswoode 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Concorde Video 
Erscheinungsjahr: 2016 
Spieldauer: 99 Minuten

Sonntag, 20. August 2017

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 5

Einige Tage später hatte Robin erneut eine Nachhilfestunde bei Marinas Bruder. Als sie in der Schwimmhalle eintrafen, hatte der Sechzehnjährige diesmal seine eigenen Badeshorts an. Er wollte nicht noch einmal in das Vergnügen geraten, einen Badeslip von Marin anziehen zu müssen.
Heute machen wir eine ganz besondere Übung“, begann der Nachhilfelehrer, als sie mittem im Becken schwammen. „Du sollst eins mit dem Wasser werden.“
Und was bedeutet das?“
Das klingt vielleicht etwas revolutionär, aber deine Aufgabe wird es einfach sein, nicht zu ertrinken.“
Wie bitte?“, fragte der Junge erstaunt nach. Er traute seinen Ohren nicht. „Wie meinst du das?“
Das Wasser wird auf dir einprasseln, als gäbe es kein Morgen mehr. Und du musst es geschehen lassen, dich darauf einlassen und dich dem Wasser zugehörig fühlen.“
Und gleichzeitig darf ich nicht sterben“, seufzte das junge Elementum resigniert. Er war darauf überhaupt nicht vorbereitet und wusste aber, dass Marin von dieser Schnapsidee nicht abzubringen war.
Also Augen zu und durch!

Samstag, 19. August 2017

[Serie] The IT Crowd

Inhalt: Durch einen aufgebesserten Lebenslauf gelangt Jen als Abteilungsleiterin in die IT einer Firma. Dort bekommt sie es mit den beiden Computernerds Roy und Moss zu tun, die sie sofort durchschauen. Dennoch bilden sie gemeinsam ein Team.

Meine Meinung: Britischer Humor ist sehr speziell und den muss man mögen. Ich mag ihn und daher liebe ich diese abgedrehte Serie, die oft sehr absurd und verrückt ist. Im Mittelpunkt der vier Staffeln (die jeweils sechs Folgen haben) und der längeren Abschlussfolge steht die IT-Abteilung einer englischen Firma. Abteilungsleiterin ist Jen, die absolut keine Ahnung von Computern hat und sich selbst eher als "Relationsship Managerin", obwohl sie in Sachen Männern selbst kein Glück hat. Moss ist der seltsame Typ unter ihnen, der alles sehr gerne wortwörtlich nimmt und sich mit Emotionen nicht so gut auskennt. Roy ist der faule Nichtsnutz unter ihnen, der ebenfalls keinen Schlag bei den Frauen hat. Die Drei bilden ein unverwechselbares Team, was sehr oft zu lustigen Situationen führt. Besonders gut gefällt mir dabei die Mimik der Darsteller, welche mich in jeder Folge erneut zum Lachen bringt. Ich finde es total schade, dass die Serie nicht mehr Folgen hat, denn sie sorgt für unheimlich gute Laune. Ich möchte die Serie hier nicht mit einer ähnlichen, amerikanischen Serie über Nerds vergleichen. Doch es sei gesagt, dass die erste Staffel dieser britischen Serie vorher entstanden ist und quasi ein Exempel für Serien über Nerds statuiert hat. Ich liebe sie.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗


Regisseur(e): Graham Lineham 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Studio Hamburg Enterprises 
Erscheinungsjahr: 2006 
Spieldauer: 615 Minuten

Freitag, 18. August 2017

[Comic] Go! Go! Ackman! und andere Geschichten von Akira Toriyama

Inhalt: Dies ist der erste Band der Kurzgeschichten-Reihe des erfolgreichen Manga-Zeichners Akira Toriyama. Er enthält fünf kurze Manga.

Meine Meinung: Schon als Kind und Jugendlicher habe ich den Humor des Zeichners geliebt, wenn ich mir die Serien Dragonball oder Dr. Slump angeschaut habe. Nun möchte ich mir nach und nach seine Kurzgeschichten anschauen. Sie sind meist sehr kurzeweilig und ersparen mir eine endlose Fortführung einer Story. Hier hat man eine lustige Geschichte kurz und knapp erzählt. Manche von den fünf hier enthaltenen Geschichten hätten meiner Meinung nach aber sogar Potential für eine längere Story gehabt - zumindest für einen Band. Da war es schade, wenn es dann vorbei war. Auch ein bisschen schade finde ich, dass die meisten Manga scheinbar so angelegt waren, als ob sie länger fortgeführt werden würden. Und eine Geschichte endet sehr abrupt, was mich ebenfalls irritierte. Aber im Großen und Ganzen bietet dieser Band viel Stoff zum Lachen. Teilweise erkannte ich in den Figuren mir bekannte Charaktere aus den Zeichentrickserien. Der Stil des Mangaka ist unverkennbar. Die Titelstory hat mir tatsächlich am besten gefallen, wobei diese viel mehr Kapitel hätte haben können. Ich freue mich auf weitere Bände.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 224 Seiten 
Verlag: Carlsen (27. Mai 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 355177403X 
ISBN-13: 978-3551774033

Donnerstag, 17. August 2017

[Film] Emoji - Der Film

Inhalt: Als Alex sein Handy neu aufsetzen möchte, sind alle Emojis in seiner Text-App außer Rand und Band. Schuld daran ist Gene, der als einziger Emoji nicht nur einen Gesichtsausdruck hat. Nun will Gene das ändern. Vielleicht kann er dadurch verhindern, dass seine Welt gelöscht wird.

Meine Meinung: Der Trailer zu dem Film sah total lustig aus und jeder der gerne mit seinem Smartphone spielt, wird wahrscheinlich davon angefixt worden sein. Der Film spielt im Handy eines Jungen und in seiner Text-App leben die Emojis. Doch ihre Welt ist bedroht, weil Alex sein Handy neu aufsetzen möchte. Nun möchte die Emojis Gene, Hi-5 und die Hackerin Jailbreak das verhindern und machen sich auf die Reise durch die verschiedenen Handy-Apps. So landen sie beispielsweise bei Youtube oder Just dance. Das ist ganz nett, aber ich hätte mir noch ein paar mehr lustige Szenen erhofft. So richtig gelacht habe ich nur an einer Stelle. Meiner Ansicht nach hätte man das Ganze noch überspitzter darstellen können. Bekannte Apps wie Candy Crush oder Instagram wurden auch gezeigt, aber mir war das leider nicht genug. Da hätte mehr kommen müssen. Das ist ein bisschen schade. Für Kinder ist er bestimmt ganz schön, aber ich bezweifle, dass die ganz Kleinen den Bezug zu den Apps herstellen können. Welches Grundschulkind besitzt ein Smartphone und kennt sich mit Instagram oder Candy Crush aus? Insgesamt ist es nicht Halbes und nichts Ganzes jeweils für Kinder und Erwachsene. Für beide Zielgruppen fehlt etwas. Man kann sich diesen Film einmal anschauen, aber er wird defintiv nicht in die Geschichte der Animationsfilme eingehen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗

Regisseur(e): Tony Leondis
FSK: Freigegeben ab 0 Jahren
Erscheinungssjahr: 2017 
Spieldauer: 87 Minuten

Mittwoch, 16. August 2017

[Serienupdate] August 2017

Für mich ist es nach wie vor DAS Serienjahr schlechthin. Ich bin irgendwie total in Serienlaune - aber am allerliebsten schaue ich kurzweilige Comedy-Serien. Aber dazu gleich mehr.

Als erstes habe ich die lustige Serie "Grandfathered" geschaut. Leider besteht sie nur aus einer Staffel und ich hätte mir so gewünscht, dass sie fortgeführt werden würde. Aber leider ist sie abgesetzt. John Stamos und Josh Peck spielen da zwei Hauptrollen und ich mag beide sehr gerne.

Dann haben mein Schatz und ich die dritte Staffel "Heroes" beendet und gleich mit der vierten weitergemacht. Aber diese Serie ist schon recht anspruchsvoll und derzeit pausieren wir so ein wenig. Entweder wir sind nach einem Arbeitstag zu platt, um eine Folge anzuschalten der wir kommen garnicht zum gemeinsamen Serienschauen.

"Life in Pieces" ist noch so eine sehr lustige Serie. Da habe ich beide Staffeln, die derzeit herausgekommen sind, hintereinander weggeschaut. Das ist echt kurzweilig und ich freue mich auf die dritte Staffel, aber jetzt heißt es erst einmal warten.

Dann fuhr ich fort mit "Pretty Little Liars", weil ich keine Comedyserie mehr gefunden habe, die mich interessierte. Die erste Staffel war auch ganz gut, aber jetzt hänge ich bei der zweiten, weil sie dramatischer ist und man sich dabei auch konzentrieren muss. Das ist mir derzeit etwas zu anstrengend.

So habe ich mir dann die britische Sitcom "The IT Crowd" angeschaut. Die Serie ist schon etwas älter und die habe ich damals schon mal fast komplett durchgeschaut (noch auf Englisch). Jetzt habe ich sie mal auf Deutsch geguckt. Die Serie besteht aus vier Staffeln und einer abschließend letzten, längeren Folge. Jedoch hat eine Staffel nur sechs Folgen, weshalb das Durchsuchten recht schnell ging. Die Tage erscheint meine Meinung dazu auf diesem Blog.

Momentan gucke ich "Atypical". Hierbei dachte ich auch, es wäre eine lustige Serie, aber sie ist eher dramatisch. Die erste Staffel hat nur acht Folgen, weshalb ich damit wohl auch schnell durch sein werde. Bisher gefällt sie mir ganz gut. 

Welche Serien schaut ihr derzeit und habt ihr gerade einen Serientipp für mich? Am besten etwas Lustiges.

Dienstag, 15. August 2017

[Buch] Verdammt heiß von Åsa Anderberg Strollo (Hsg.)

Inhalt: Dies ist eine Sammlung von Kurzgeschichten für junge Erwachsene, in denen Sex im Mittelpunkt steht.

Meine Meinung: Erotische Geschichten lese ich ab und zu mal ganz gerne. Da meine letzten Erfahrungen bei Büchern eher von pornografischer Natur waren, hoffte ich bei einem Buch aus dem Oetinger-Verlag auf ein wenig mehr Niveau. Das Werk beinhaltet verschiedene Kurzgeschichten, bei denen junge Erwachsene oder Teenager im Mittelpunkt stehen und die stest irgendwie beim Sex enden. Dass es hier teilweise richtig zur Sache geht und der Akt sehr plastisch beschrieben wird, hätte ich nicht erwartet. Manche Geschichten driften so ins Poetische ab, dass die Handlung in den Hintergrund gerät. Das langweilt mich leider. Andere Geschichten fand ich dann sogar richtig spannend und ich fragte mich, ob der Protagonist das bekommt, was er möchte. Zugegebenermaßen fand ich das prickelnd und fantasieanregend. Teilweise war ich ziemlich schockiert - beispielsweise als es um eine Schüler-Lehrerin-Beziehung ging. So was hatte ich absolut nicht erwartet. Von Selbstbefriedigung, hartem Sex ohne Kondom, bisexuellen oder homosexuellen Erfahrungen bis hin zu flotten Dreiern findet man hier eine bunte Mischung an sexuellen Erlebnissen. Meiner Meinung nach ist das nicht ganz jugendfrei. Wie es immer so bei Anthologien ist, gefällt mir nicht alles, aber ein paar schöne Geschichten sind enthalten.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten 
Verlag: Oetinger (25. September 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789130435 
ISBN-13: 978-3789130434